Braunschweig/Wolfsburg

Porträt: Winterkorn wird «Dieselgate» nicht los

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juni 2016
Mehr zum Thema
Martin Winterkorn schaut bei einer Messe unter einen Porsche GT2.

Martin Winterkorn schaut bei einer Messe unter einen Porsche GT2. ©dpa - Marijan Murat/Archiv

Was wusste Martin Winterkorn über die millionenfachen Manipulationen an VW-Dieselwagen in der ganzen Welt - und vor allem wann? Ein Dreivierteljahr, nachdem die Abgas-Affäre den einstigen Vorzeigekonzern aus Wolfsburg in seine schwerste Krise stürzte, ist die Rolle des langjährigen Chefs weiter nicht geklärt.

Aber zumindest verdichten sich jetzt die Anzeichen, dass es für den 69-Jährigen nach dem Abtritt im September noch unangenehmer werden könnte: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt - wie gegen Markenchef Herbert Diess - wegen Verdachts auf Marktmanipulation.
Noch ist nichts erwiesen. Die Fahnder betonen selbst, dass auch für Winterkorn bis auf weiteres die Unschuldsvermutung gelte. Aber klar ist, dass die Mitteilung der Ermittler vom Montag die Lage für den früheren «Mr. Volkswagen» noch brenzliger macht.

Bisher soll auch die umfangreiche Durchleuchtung des Konzerns, mit der VW die US-Kanzlei Jones Day beauftragt hatte, dem Vernehmen nach nicht viel Greifbares ergeben haben. Ein zunächst angekündigter Zwischenbericht zur Schuldfrage auch bei anderen Verantwortlichen wurde im Frühjahr abgesagt. Aus Kreisen des Unternehmens hieß es aber: Eine Sonderbehandlung für ehemalige Top-Leute gebe es nicht.
«Wir müssen die Beteiligten jetzt natürlich anhören und weitere Zeugen vernehmen», sagt Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe. Vernehmungen vieler VW-Mitarbeiter hatte es schon gegeben, nachdem der Konzern am 22. September 2015 einräumen musste, bei Dieselautos eine Betrugssoftware eingesetzt zu haben, die Messdaten zum Ausstoß von schädlichen Stickoxiden in Tests künstlich drückt. Die Affäre wuchs sich zu einem globalen Skandal aus, mehr als elf Millionen Fahrzeuge aus dem Konzern sind betroffen, 2015 setzte es einen Rekordverlust.

Bei seinem Abschied am 23. September beteuerte Winterkorn, nichts von den Vorgängen gewusst zu haben. Der Schock bei ihm saß tief: «Volkswagen war, ist und bleibt mein Leben.» Er gehe «im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin».
Doch schon fast drei Wochen zuvor - am 3. September - hatte VW hinter den Kulissen gegenüber der US-Behörde EPA Abgastricks eingeräumt. Nun folgte eine Anzeige der Finanzaufsicht Bafin wegen des Verdachts, dass das Management die Mitteilung bewusst zu spät absetzte.
Half Winterkorn mit, das Ausmaß der drohenden finanziellen Folgen für den Konzern länger zurückzuhalten als erlaubt? Dieser Frage wird er sich nun stellen müssen - für einen über Jahre gefeierten Automanager und mit Abstand bestbezahlten Vorstand eines Dax-Unternehmens ein bemerkenswerter Vorgang. Auch den Chefposten der VW-Mutter Porsche Holding ist er los. In der VW-Welt ist nichts mehr so, wie es war.

- Anzeige -

Dabei galt Winterkorn vielen als unverzicht- und unantastbar - gerade nach dem beispiellosen, überstandenen Kräftemessen mit Ferdinand Piëch, mit dem er lange ein erfolgreiches Duo bildete. Der Machtkampf endete im Frühjahr 2015 mit dem Rücktritt Piëchs als Chefaufseher. Doch schon damals zeigten sich Risse im Bild des perfektionistischen Managers, der sich selbst wie kaum ein anderer mit VW identifizierte.

Winterkorn stand auch für eine zentralistische Führung, er galt als detailversessener Top-Manager. Legendär sind die Geschichten, wie Ingenieure vor seinen Testfahrten zitterten. In dem immer stärker wachsenden VW-Imperium wuchs aber die Kritik an dem Führungsstil, die Probleme wurden größer - wie die schon vor dem Skandal schleppende Entwicklung in den USA oder die mangelnde Gewinnkraft der Kernmarke. Das alles wollen die Wolfsburger nun - unabhängig von der Affäre - mit einem grundlegenden Umbau in Richtung Verschlankung, Dezentralsierung, Elektromobilität und neuer Geschäftsfelder wie Digitalisierung und Dienstleistungen in den Griff bekommen.

Die Schattenseiten der Ära Winterkorn - ein zusehends unübersichtlich werdendens Riesenreich und ein «Klima der Angst» in den tieferen Chargen - begreift der neue Chef Matthias Müller auch als Chance für einen Aufbruch. Doch die auch staatlich geführten Untersuchungen zur Rolle Winterkorns dürften die kommende Zeit weiter überschatten - ebenso wie die Hauptversammlung an diesem Mittwoch (22.06.), auf der der verordnete Befreiungsschlag ins Wasser fallen dürfte.
Bereits im vergangenen Herbst hatten die Braunschweiger Ermittler «Wiko», wie er intern genannt wurde, ins Visier genommen - damals allerdings noch vorschnell. Sie ruderten zurück, nachdem es entgegen anderer Darstellung doch keine Untersuchungen gegen ihn persönlich gab. Das ist nun anders: Auch für Winterkorn könnte es eng werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Transparent mit der Aufschrift «Grundgesetz ist geil» bei einem Gratis-Konzert gegen Rechtsextremismus in Chemnitz.
vor 21 Minuten
Berlin
Gesetze regeln das Zusammenleben. In Deutschland steht über allen anderen Vorschriften das Grundgesetz - seit 1949 bestimmt es, wie Bürger und Staat zueinander stehen.
Schwarze Mamba: Giftige Schlangen sind eine Gefahr für fast sechs Milliarden Menschen weltweit.
vor 1 Stunde
Genf/Berlin
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat eine neue Strategie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegen Giftschlangen-Bisse begrüßt.
Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, spricht in seinem Ministerium zu Journalisten.
vor 2 Stunden
Berlin
Die Grundsteuerreform von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wird nach Einschätzung der FDP für Mieter wie Hausbesitzer teuer.
In der Senatsbibliothek Berlin stehen verschiedene Ausgaben des Gundgesetzes und Kommentare dazu im Lesesaal zur Verfügung.
vor 2 Stunden
Nachrichten
Der Staat ist um des Menschen willen da: Mit diesem Satz stürzten sich nach dem Krieg ein paar Dutzend Männer und Frauen in das Wagnis, Deutschland eine Verfassung zu geben. Sie waren so erfolgreich wie niemand zuvor.
Donald Trump, Präsident der USA, spricht im Rosengarten des Weißen Hauses.
vor 3 Stunden
New York/Washington
Im Streit mit den Demokraten über die Offenlegung seiner Finanzen hat US-Präsident Donald Trump eine weitere Niederlage erlitten.
Jörg Meuthen (AfD), Spitzenkandidat für die Europawahl, spricht beim Auftakt zum Europawahlkampf der AfD.
vor 4 Stunden
Berlin
Die geplante neue Fraktion der Rechtsnationalen und Populisten im Europäischen Parlament sieht in ihren Reihen noch Platz für die Brexit-Partei von Nigel Farage.
Zwei geflüchtete Aktivisten finden in Deutschland Schutz. Ray Wong ist einer von ihnen.
vor 4 Stunden
Berlin/Hongkong
Die Bundesregierung hat sich «zunehmend» besorgt über eine Verschlechterung der Menschenrechtslage in Hongkong gezeigt.
Antonio Guterres ist Generalsekretär der Vereinten Nationen.
vor 4 Stunden
New York
Die Beziehungen zwischen den mächtigsten Nationen der Erde sind nach Ansicht von UN-Generalsekretär António Guterres derzeit gestörter denn je.
vor 5 Stunden
Berlin
Die Berliner Wohnung ist schon gekündigt: Justizministerin Barley hat es eilig, nach Brüssel zu kommen. Über eine Nachfolge in Berlin wird bisher nur spekuliert.
vor 5 Stunden
Kommentar des Tages
Der Kohleausstieg in Deutschland ist beschlossene Sache - und um Ärger zu vermeiden und neue Jobs zu schaffen, lässt der Bund ihn sich richtig viel kosten. Ein Gesetz ist nun auf den Weg gebracht worden.
vor 5 Stunden
Berlin
Viele Menschen sind trotz langjähriger Arbeit im Alter auf Grundsicherung angewiesen. Die Große Koalition ist sich in der Problemanalyse einig – um die Lösung aber gibt es heftigen Streit.
Die Angeklagten sitzen neben ihren Anwälten im Verhandlungssaal des Amberger Amtsgerichts.
vor 22 Stunden
München/Amberg
Nach einer Prügelattacke im ostbayerischen Amberg hat der Freistaat einen verurteilten 18 Jahre alten afghanischen Asylbewerber in sein Heimatland abgeschoben.