Braunschweig/Wolfsburg

Porträt: Winterkorn wird «Dieselgate» nicht los

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juni 2016
Mehr zum Thema
Martin Winterkorn schaut bei einer Messe unter einen Porsche GT2.

Martin Winterkorn schaut bei einer Messe unter einen Porsche GT2. ©dpa - Marijan Murat/Archiv

Was wusste Martin Winterkorn über die millionenfachen Manipulationen an VW-Dieselwagen in der ganzen Welt - und vor allem wann? Ein Dreivierteljahr, nachdem die Abgas-Affäre den einstigen Vorzeigekonzern aus Wolfsburg in seine schwerste Krise stürzte, ist die Rolle des langjährigen Chefs weiter nicht geklärt.

Aber zumindest verdichten sich jetzt die Anzeichen, dass es für den 69-Jährigen nach dem Abtritt im September noch unangenehmer werden könnte: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt - wie gegen Markenchef Herbert Diess - wegen Verdachts auf Marktmanipulation.
Noch ist nichts erwiesen. Die Fahnder betonen selbst, dass auch für Winterkorn bis auf weiteres die Unschuldsvermutung gelte. Aber klar ist, dass die Mitteilung der Ermittler vom Montag die Lage für den früheren «Mr. Volkswagen» noch brenzliger macht.

Bisher soll auch die umfangreiche Durchleuchtung des Konzerns, mit der VW die US-Kanzlei Jones Day beauftragt hatte, dem Vernehmen nach nicht viel Greifbares ergeben haben. Ein zunächst angekündigter Zwischenbericht zur Schuldfrage auch bei anderen Verantwortlichen wurde im Frühjahr abgesagt. Aus Kreisen des Unternehmens hieß es aber: Eine Sonderbehandlung für ehemalige Top-Leute gebe es nicht.
«Wir müssen die Beteiligten jetzt natürlich anhören und weitere Zeugen vernehmen», sagt Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe. Vernehmungen vieler VW-Mitarbeiter hatte es schon gegeben, nachdem der Konzern am 22. September 2015 einräumen musste, bei Dieselautos eine Betrugssoftware eingesetzt zu haben, die Messdaten zum Ausstoß von schädlichen Stickoxiden in Tests künstlich drückt. Die Affäre wuchs sich zu einem globalen Skandal aus, mehr als elf Millionen Fahrzeuge aus dem Konzern sind betroffen, 2015 setzte es einen Rekordverlust.

Bei seinem Abschied am 23. September beteuerte Winterkorn, nichts von den Vorgängen gewusst zu haben. Der Schock bei ihm saß tief: «Volkswagen war, ist und bleibt mein Leben.» Er gehe «im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin».
Doch schon fast drei Wochen zuvor - am 3. September - hatte VW hinter den Kulissen gegenüber der US-Behörde EPA Abgastricks eingeräumt. Nun folgte eine Anzeige der Finanzaufsicht Bafin wegen des Verdachts, dass das Management die Mitteilung bewusst zu spät absetzte.
Half Winterkorn mit, das Ausmaß der drohenden finanziellen Folgen für den Konzern länger zurückzuhalten als erlaubt? Dieser Frage wird er sich nun stellen müssen - für einen über Jahre gefeierten Automanager und mit Abstand bestbezahlten Vorstand eines Dax-Unternehmens ein bemerkenswerter Vorgang. Auch den Chefposten der VW-Mutter Porsche Holding ist er los. In der VW-Welt ist nichts mehr so, wie es war.

- Anzeige -

Dabei galt Winterkorn vielen als unverzicht- und unantastbar - gerade nach dem beispiellosen, überstandenen Kräftemessen mit Ferdinand Piëch, mit dem er lange ein erfolgreiches Duo bildete. Der Machtkampf endete im Frühjahr 2015 mit dem Rücktritt Piëchs als Chefaufseher. Doch schon damals zeigten sich Risse im Bild des perfektionistischen Managers, der sich selbst wie kaum ein anderer mit VW identifizierte.

Winterkorn stand auch für eine zentralistische Führung, er galt als detailversessener Top-Manager. Legendär sind die Geschichten, wie Ingenieure vor seinen Testfahrten zitterten. In dem immer stärker wachsenden VW-Imperium wuchs aber die Kritik an dem Führungsstil, die Probleme wurden größer - wie die schon vor dem Skandal schleppende Entwicklung in den USA oder die mangelnde Gewinnkraft der Kernmarke. Das alles wollen die Wolfsburger nun - unabhängig von der Affäre - mit einem grundlegenden Umbau in Richtung Verschlankung, Dezentralsierung, Elektromobilität und neuer Geschäftsfelder wie Digitalisierung und Dienstleistungen in den Griff bekommen.

Die Schattenseiten der Ära Winterkorn - ein zusehends unübersichtlich werdendens Riesenreich und ein «Klima der Angst» in den tieferen Chargen - begreift der neue Chef Matthias Müller auch als Chance für einen Aufbruch. Doch die auch staatlich geführten Untersuchungen zur Rolle Winterkorns dürften die kommende Zeit weiter überschatten - ebenso wie die Hauptversammlung an diesem Mittwoch (22.06.), auf der der verordnete Befreiungsschlag ins Wasser fallen dürfte.
Bereits im vergangenen Herbst hatten die Braunschweiger Ermittler «Wiko», wie er intern genannt wurde, ins Visier genommen - damals allerdings noch vorschnell. Sie ruderten zurück, nachdem es entgegen anderer Darstellung doch keine Untersuchungen gegen ihn persönlich gab. Das ist nun anders: Auch für Winterkorn könnte es eng werden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Seit fast 30 Jahren: Solidaritätszuschlag auf einer Gehaltsabrechnung.
vor 2 Stunden
Berlin
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will weiter für sein Modell einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags kämpfen. Das kündigte der CDU-Politiker am Montag in Berlin an.
Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer wird am Flughafen von Amman von jordanischen Militärs begrüßt.
vor 3 Stunden
Amman
Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will ein neues Mandat für die im Irak und Jordanien eingesetzten Bundeswehrsoldaten erreichen.
Huawei ist ein führender Ausrüster von Mobilfunk-Netzen unter anderem in Europa und der zweitgrößte Smartphone-Anbieter der Welt.
vor 3 Stunden
Washington
Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich weitere drei Monate lang nicht um Updates des Android-Systems und Zugang zu Apps sorgen.
Mietwohnung: Immer schwieriger zu bekommen - und zu bezahlen: 
vor 4 Stunden
Berlin
Ein typischer Altbau mitten in Berlin, vor der Tür Touristen, drinnen eine WG. 1400 Euro kalt sollte die 100-Quadratmeter-Wohnung kosten, für die Hauptstadt ein stattlicher Preis. Doch die Bewohner zogen die Mietpreisbremse - und sparen jetzt jeden Monat 700 Euro.
Links: Luftaufnahme des damals noch existierenden Okjökull-Gletschers aus dem Jahr 1986. Rechts: Vom geschrumpften Gletscher ist im August 2019 nur ein kleiner Fleck aus Eis übrig.
vor 4 Stunden
Reykjavik
Ein Opfer der Erderwärmung: Auf Island ist offiziell der erste Gletscher für «tot» erklärt worden.
Demonstranten fordern vor dem Auswärtigen Amt in Berlin die Rückführung der Kinder von IS-Kämpfern aus Syrien.
vor 5 Stunden
Damaskus/Berlin
Deutschland holt erstmals Kinder von deutschen IS-Anhängern in die Bundesrepublik zurück. An der Grenze zwischen Syrien und dem Irak wurden nach Angaben des Auswärtigen Amtes am Montag vier Kinder an Mitarbeiter des deutschen Generalkonsulats in Erbil übergeben.
vor 6 Stunden
Gewerbegebiet Haid
Die Polizei hat im Fall des Mitte Juli in Freiburg erschossenen 24-Jährigen am Freitagmorgen einen zweiten Verdächtigen festgenommen. Der 33 Jahre alte Deutsche soll an der Tat beteiligt gewesen sein, er sitzt in Untersuchungshaft. Einzelheiten müssen noch weiter ermittelt werden.
Polens Außenminister Czaputowicz über deutsche Reparationszahlungen: «Es gibt Länder, die ein Vielfaches weniger verloren haben, aber mehr Kompensation bekommen haben.»
vor 9 Stunden
Warschau
Kurz vor dem 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs beklagt Polen, dass es bei den deutschen Reparationszahlungen deutlich benachteiligt worden sei.
Suchen den Dialog: Kremlchef Wladimir Putin (l) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.
vor 10 Stunden
Paris/Moskau
Wenige Tage vor dem Gipfel der großen G7-Industriestaaten in Frankreich empfängt Staatschef Emmanuel Macron seinen russischen Kollegen Wladimir Putin.
Die Gamescom brummt - und wächst. Unter dem Motto «Gemeinsam sind wir Games» rücken die Veranstalter in diesem Jahr einmal mehr die Community in den Mittelpunkt.
vor 10 Stunden
Köln
Die weltgrößte Computerspielmesse Gamescom startet am Montag Abend, 20 Uhr, mit einer festlichen Gala. Bei der sogenannten Opening Night Live soll es Weltpremieren von Spielen großer Hersteller geben, die in den kommenden Monaten in den Handel kommen.
vor 12 Stunden
Kommentar des Tages
Mit Äußerungen gegen Hans-Georg Maaßen hat Annegret Kramp-Karrenbauer massiven Ärger ausgelöst. Man sieht: Jeder Halbsatz der CDU-Vorsitzenden wird nach mehreren Pannen inzwischen auf die Goldwaage gelegt. Dabei zeigte die SPD bereits, wie es besser geht.
CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hat mit Äußerungen zu einem möglichen Parteiausschlussverfahren gegen Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen Teile ihrer Partei irritiert.
vor 12 Stunden
Berlin
In der Debatte über den Umgang mit Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen reißt die Kritik an der CDU-Chefin nicht ab. «Annegret Kramp-Karrenbauer hat auf Maaßen zu spät und falsch reagiert», sagte SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach dem «Spiegel».

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.