Auf den Punkt gebracht

Rechte statt Pflichten

Autor: 
Cornelia Möhring
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juli 2015
Verknüpfte Artikel ansehen

Cornelia Möhring ist frauenpolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag. ©Linksfraktion

Cornelia Möhring, frauenpolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, schreibt in einer Kolumne für die Mittelbadische Presse ihre Meinung zum neuen Prostitutionsschutzgesetz.

An dem jetzt vorgelegten Gesetz zur Regelung der Prostitution ist so ziemlich alles falsch. Nicht zuletzt der Name. Denn dieses sogenannte »Prostituiertenschutzgesetz« hat gänzlich wenig mit Schutz zu tun. Vielmehr geht es um Überwachung, Schikane und die Verhandlung einer zweifelhaften Moralvorstellung, die nicht nur allen Personen schadet, die gelegentlich oder regelmäßig in der Sexarbeit tätig sind, sondern weit über das Milieu hinaus greift.

Ursprüngliches Anliegen

des Gesetzes war es, Opfern von Menschenhandel und Zwangsprostitution zu helfen. Davon ist nichts übrig geblieben. Denn Schutz ist verbunden mit Rechten, auf die sich Menschen in Notfällen berufen können. Anmeldepflicht, Gesundheitsberatungspflicht, Kondompflicht – zentrale Elemente des Gesetzes – gehören sicherlich nicht dazu.

- Anzeige -

Die Registrierungspflicht macht das anschaulich: es gibt heutzutage viele gute Gründe dafür, nicht für das restliche Leben in einer »Hurenkartei« auftauchen zu wollen. Weder ein Sorgerechtsstreit, ein Bewerbungsgespräch noch der Umgang im Kegelclub werden höchstwahrscheinlich für die meisten durch ein Outing angenehmer. Viel zu verbreitet sind noch immer die Vorurteile und Verurteilungen. Der Schutz der sensiblen Daten, zu denen aufgrund der vorgesehenen Meldung bei jedem Ortswechsel auch ganze Bewegungsprofile zählen, ist mitnichten gesichert. Folge wird sein, dass sich zahlreiche Prostituierte erst gar nicht melden werden und so in die Illegalität und Kriminalität gedrängt sind. Sie werden erpressbar und können nur unter Selbstanklage im Beruf erfahrene Gewalt anzeigen. Es ist abzusehen, dass nicht nur weniger Einzelfälle geahndet werden, sondern auch der Abschreckungseffekt sinkt.

Prostituierte verlieren mit diesem Gesetz an Schutz, gleich auf mehreren Ebenen. Weitere Regelungen ändern daran nichts: Die verpflichtende Gesundheitsberatung nimmt als Zwangsmittel keine Rücksicht auf die tatsächlich vorhandenen Bedürfnisse und das Wohl der Beschäftigten. Der Kondomzwang ist reine Symbolpolitik.

Organisationen und Berufsverbände von Sexarbeiter/innen bemängeln diese Pläne daher schon lange. An deren Einsichten und Expertise hatten die Herren und Damen der Regierungsparteien jedoch offenbar kein Interesse. Viel zu sehr geht es ihnen um die Verteidigung einer Moral, die sexuelle Selbstbestimmung von Frauen – auf die sich in der Debatte meist konzentriert wird – nicht anerkennt. Das Gesetz und die Diskussionen darum gehen daher über einen Angriff auf Sexarbeiter/innen, so schlimm dieser ist, hinaus. Sie enthalten eine Aussage darüber, was weibliche Sexualität sein und wo sie stattfinden darf und werten damit alle Frauen ab, die sich nicht daran halten – gegen Bezahlung oder ohne.
Wir brauchen einen gesellschaftlichen Wandel, der Frauen endlich restlos die Souveränität über ihren Körper und ihr Leben zugesteht. Und wir brauchen dafür belastbare Rechte, die ihnen Wahlfreiheit ermöglichen und ihnen dort Schutz bieten, wo sie ihn in Anspruch nehmen wollen.

Die Gastautorin Cornelia Möhring ist frauenpolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kommentar des Tages
vor 1 Stunde
- Bahnreisende sollen nach dem Willen des EU-Parlaments künftig deutlich höhere Entschädigungen bei verspäteten oder ausgefallen Zügen bekommen. Die Europaabgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg für entsprechende Vorschläge. 
Berlin
vor 1 Stunde
Die Spendenaffäre der AfD weitet sich aus  – und erinnert an andere unsaubere Finanzpraktiken der Partei.
Berlin
vor 1 Stunde
Die Spendenaffäre der AfD weitet sich aus  – und erinnert an andere unsaubere Finanzpraktiken der Partei.
Lübeck
vor 9 Stunden
Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze haben die drei Kandidaten auf der ersten Regionalkonferenz eine Erneuerung der Partei versprochen und dabei programmatisch viele Gemeinsamkeiten gezeigt.
Nachrichten
vor 14 Stunden
Mehr als zwei Stunden zu spät, weil der Zug nicht kam? Bislang gibt es bei solchen Verspätungen in Deutschland höchstens die Hälfte des Ticketpreises zurück. Das EU-Parlament will europaweit deutlich mehr für Bahnreisende rausholen.
Eine Großspende nach der anderen: AfD-Fraktionschefin Alice Weidel muss viele Fragen beantworten.
Berlin
vor 15 Stunden
In der Bundestagsfraktion hat sich Alice Weidel als Macherin positioniert, die strenge Regeln einführen will. Das gilt sowohl für die Finanzen der AfD-Fraktion als auch für Äußerungen und Kontakte von Parteimitgliedern, die Anlass liefern könnten für eine Beobachtung der AfD durch den...
Nachrichten
vor 15 Stunden
Drei Kinder haben einer demenzkranken Frau möglicherweise am Montag das Leben gerettet. Sie war nach einem Spaziergang nicht zurückgekehrt. 
Nachrichten
vor 15 Stunden
Die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung bei einer Freiburger Disco schockierte das Land – und hat nun Konsequenzen für die Polizeiarbeit im Südwesten.
Mit Eigenwerbung: 5G-Antenne auf einem Testgelände.
Berlin
vor 17 Stunden
Beim Ausbau des Mobilfunks in Deutschland mit der weitaus schnelleren 5G-Technologie pocht die SPD-Spitze auf eine flächendeckende Versorgung.
Der Europäische Gerichtshof hat Russland wegen mehrerer Festnahmen des Kremlkritikers Alexej Nawalny verurteilt.
Straßburg
vor 18 Stunden
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen mehrerer Festnahmen des Kremlkritikers Alexej Nawalny verurteilt.
Die Internationale Raumstation ISS, aufgenommen von dem US-Shuttle Endeavour aus.
Moskau
vor 18 Stunden
Die Internationale Raumstation ISS hat schwere Monate hinter sich. Immer wieder geriet die Weltraum-WG rund 400 Kilometer über der Erde in den vergangenen Monaten in unrühmliche Schlagzeilen.
Washington
vor 19 Stunden
Seit dem Amtsantritt Donald Trumps hat es im Apparat der US-Regierung viele Personalwechsel und Rücktritte gegeben. Eine Auswahl:

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige