Berlin

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2017
Trotz der Kritik regt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik an, künftig auf Stimmzettel zu verzichten. 

Trotz der Kritik regt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik an, künftig auf Stimmzettel zu verzichten.  ©dpa - Marijan Murat

Nach dem Sicherheitsdebakel bei Software für die Bundestagswahl hat der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, die Bundesregierung nach konkreten Konsequenzen befragt.

Man wolle vor allem wissen, welche Vorkehrungen die Bundesregierung treffen wolle, um «umgehend die Integrität des Wahlverfahrens am 24. September sicherzustellen», sagte der Grünen-Politiker.
Eine Antwort werde noch Ende dieser Woche erwartet. Erst vergangene Woche war bekannt geworden, dass eine für Wahlen eingesetzte Software etliche Sicherheitslücken aufweist, über die Ergebnisse möglicherweise manipuliert werden könnten.

Auf die Schwachstellen waren ein junger Informatiker aus Darmstadt sowie der Chaos Computer Clubs (CCC) gestoßen. Ihre Untersuchungen hatten ergeben, dass in dem Programm «PC Wahl» des Anbieters Vote IT die Übertragung der korrekten Wahldaten aus den Gemeinden an den Wahlleiter ohne Verschlüsselung läuft und nicht einmal durch eine Authentifizierung abgesichert wird. In anderen Fällen seien Passwörter im Internet frei auffindbar gewesen.

Anders als etwa in den USA wird in Deutschland nach wie vor «analog» gewählt. Für die Stimmenabgabe ist das Kreuz auf einem Wahlzettel aus Papier zwingend erforderlich. Erst im Anschluss wird Software wie «PC Wahl» eingesetzt, um die Stimmen zu erfassen und weiterleiten zu können. Auch die Auswertung und Analyse des Wahlergebnisses erfolgt dann mit Hilfe der Software.

Laut CCC sei es auch möglich gewesen, den Kommunen über die Website des Anbieters eine infizierte Version des Programms unterzuschieben - diese Lücke soll aber inzwischen geschlossen sein. Unklar blieb bislang aber, ob es möglicherweise noch weitere Lücken gibt. Generell sei die Software so schlecht programmiert, dass sie «nie hätte eingesetzt werden dürfen», lautete das Fazit von CCC-Sprecher Linus Neumann. Laut Hersteller sei eine echte Manipulation der Wahl aber ausgeschlossen, da die Ergebnisse noch immer auf dem Papier vorlägen.

- Anzeige -

Dessen ungeachtet hatte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Dienstag vorgeschlagen, künftig auf Stimmzettel zu verzichten und stattdessen auf elektronische Wege zu wechseln. «Die elektronische Wahl sollte Thema in der nächsten Legislaturperiode sein», sagte Behördenchef Arne Schönbohm dem «Handelsblatt».

Den Vorschlag des BSI wies Grünen-Politiker von Notz vehement zurück. «Statt von künftigen Online-Wahlen zu orakeln, sollten die Behörden und allen voran BSI derzeit alles dafür tun, dass erst einmal die Bundestagswahlen in zwei Wochen sicher organisiert sind.» Von der Bundesregierung wollen die Grünen nun wissen, welche Maßnahmen für ein sicheres Wahlprozedere ergriffen werden sollten - «und zwar für jeden Verfahrensschritt in jedem Wahlkreis».

Trotz der Kritik regt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik an, künftig auf Stimmzettel zu verzichten. Foto: Marijan Murat

Marijan Murat

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Albert Einstein verfasste 1905 in wenigen Monaten drei Arbeiten, die die Physik revolutionierten.
Wien
vor 1 Stunde
Die bedeutendsten Werke und die wichtigsten Forschungsergebnisse entstehen meist während einer Supersträhne. Eine Forschungsgruppe um Dashun Wang von der Northwestern University im US-Staat Illinois hat in den Karrieren der meisten Kreativen einen solchen «Lauf» gefunden.
«Schlüsselmoment» in der Geschichte des Zionismus und des Staates Israel. Benjamin Netanjahu.
Tel Aviv
vor 1 Stunde
Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg.
New York
vor 2 Stunden
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Menschen besetzen einen Transportpanzer der Türkischen Armee. Der Ausnahmezustand war nach dem Putschversuch im Juli 2016 verhängt worden.
Ankara
vor 2 Stunden
Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet. Er wurde nicht verlängert und lief deshalb in der Nacht zum Donnerstag aus.
Karl-Josef Laumann, Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA).
Berlin
vor 2 Stunden
Der Sozialflügel der CDU fordert, Langzeitarbeitslose zielgerichtet hin zu regulären Jobs zu führen.
In der gesamten EU konnten sich 2017 30,5 Prozent der Menschen keine einwöchige Urlaubsreise leisten.
Berlin
vor 3 Stunden
Millionen Bundesbürger können sich finanziell keine Urlaubsreise leisten. Im vergangenen Jahr waren 16 Prozent der Menschen in Deutschland betroffen, wie aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervorgeht.
Interview
vor 3 Stunden
Die Grünen lehnen den Gesetzentwurf von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ab, mit dem Algerien, Marokko, Tunesien und Georgien als »sichere Herkunftsländer« ausgewiesen werden sollen. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erklärt die flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion, Luise...
Washington
vor 5 Stunden
Nach heftigen Protesten gegen die Aussagen des US-Präsidenten beim Gipfel mit Wladimir Putin in Helsinki hat Donald Trump einen Fehler eingeräumt. Doch sein Eingeständnis ist wenig glaubhaft. 
Kommentar
vor 5 Stunden
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes ist eindeutig. Die Erhebung des Rundfunkbeitrages ist nicht zu beanstanden. Doch der Reformbedarf der Öffentlich-Rechtlichen ist groß – und sorgt neben einem weiteren Punkt dafür, dass die Akzeptanz in Teilen der Bevölkerung fehlt.
Meerestiere wie Quallen oder Tintenfische lassen sich schwer einfangen, ohne sie zu beschädigen - anders mit diesem nauartigen Fangarm.
New York
vor 11 Stunden
Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Seehofers Partei, die CSU, ist vor der Landtagswahl weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
München
vor 16 Stunden
Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Vorhänge flattern im Hotel Mandalay Bay Resort aus zerborstenen Fenstern nach der Massenschießerei (Archiv).
Las Vegas
vor 17 Stunden
Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage eingereicht, um sich bestätigen zu lassen, dass es nicht haften müsse, teilte Sprecherin Debra DeShong auf Facebook mit.