Olympia

Rodler Wendl/Arlt erneut Olympiasieger

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2018
Tobias Wendl und Tobias Arlt sind Olympiasieger.

Tobias Wendl und Tobias Arlt sind Olympiasieger. ©dpa - Tobias Haase

Eine schwache Saison, Verunsicherung und Zweifel, ein Sturz im olympischen Training - nichts hat Tobias Wendl und Tobias Arlt auf ihrer Fahrt zum nächsten Olympia-Gold aufhalten können.

Nach dem unerwarteten Coup bei den Winterspielen in Pyeongchang ging das Rodel-Doppel am Mittwoch im Ziel des Olympic Sliding Centre in einer Jubeltraube unter. Ihre gesamte Trainingsgruppe «Sonnenschein» mit Dreifach-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger, Felix Loch und Cheftrainer Norbert Loch stürzte sich auf sie.

Mit zwei fast fehlerfreien Läufen wiederholten die beiden 30-Jährigen ihren Olympiasieg im Doppelsitzer von Sotschi 2014 und brachten eine schwierige Saison zu einem unverhofften Happy End. «Es gab schon Rennen in diesem Winter, da haben wir richtig einen auf den Deckel gekriegt, aber abgerechnet wird zum Schluss», sagte der überglückliche Wendl. Selbst der Unfall im Abschlusstraining am Tag zuvor hatte die beiden nicht beeindruckt. «Ich war echt überrascht, dass wir das so cool runtergehauen haben», meinte Wendl weiter.

Grund zur Freude hatten auch Toni Eggert und Sascha Benecken. Hinter den starken Österreichern Peter Penz und Georg Fischler rasten die Weltmeister aus Suhl zu Bronze. «Wir sind überglücklich. Wir haben sehr viel in der Saison erreicht. Jetzt haben wir uns noch mit einer olympischen Medaille geschmückt», meinte Benecken, dem zum 28.  Geburtstag im Ziel ein Ständchen gesungen wurde. Er und sein Partner kündigten an, in Peking 2022 «voll auf Angriff» zu fahren.

Bereits fünf Medallien

«Dass beide Paare Medaillen holen, ist grandios», sagte Norbert Loch. Seine deutschen Rodler haben in den bisherigen Wettbewerben in Pyeongchang nach Bronze für Johannes Ludwig, Gold für Natalie Geisenberger und Silber für Dajana Eitberger bereits fünf Medaillen eingefahren.

Auch im Teamwettbewerb gelten die Deutschen als Favoriten. Wendl/Arlt hatten schon in Sotschi zur erfolgreichen Mannschaft gehört und können am Donnerstag ihre vierte Goldmedaille holen. Zudem sind sie das dritte Paar nach Hans Rinn/Norbert Hahn (1976/1980) und den Österreichern Andreas Linger/Wolfgang Linger (2006/2010), die zweimal nacheinander Olympiasieger im Doppelsitzer wurden.

- Anzeige -

Ihr Erfolg kam am Mittwoch etwas überraschend, galten doch die Thüringer Eggert und Benecken nach den Ergebnissen in dieser und der vorherigen Saison als Favoriten. Diese dominierten nach Belieben, gewannen in dieser Zeit 19 von 25 Weltcup-Rennen, wurden Weltmeister 2017, Europameister und deutscher Meister 2018. Und auch in den beiden Trainingsläufen am Dienstag waren sie Bestzeit gefahren.

Bestzeit im ersten Lauf

Doch als es auf der Olympia-Bühne ernst wurde, waren die beiden Berchtesgadener voll da. Im ersten Lauf fuhren sie Bestzeit und setzten sich vor Penz und Fischler an die Spitze. Im entscheidenden Durchgang reichte es trotz eines kleinen Fehlers kurz vor dem Ziel zum Sieg.

Sie waren erst spät in dieser Saison in Schwung gekommen. Cheftrainer Norbert Loch musste sie erst einmal auf Kurs bringen und bat um Weihnachten herum zum Gespräch: «Es sind schon alle Trainer, alle Coaches im Team mit ihnen hart ins Gericht gegangen. Da hat einiges nicht gepasst in der gesamten Saison», sagte er. «Sie sind im ersten Teil der Saison nicht gut gefahren.»

Wendl und Arlt hatten in ihrer Karriere immer wieder Nackenschläge zu verkraften. Die Winterspiele in Vancouver schaute sich das Duo im Fernsehen an. Bei der Weltmeisterschaft 2011 stürzten die beiden heftig, bei der Heim-WM 2012 in Altenberg blieb nur Rang vier. Doch sie wandelten ihren Frust in Ehrgeiz um, trainierten noch mehr und härter und krönten sich 2014 mit ihrem ersten olympischen Gold.

«Wir waren wirklich entspannt, wir hatten die Goldmedaille von Sotschi im Rücken und wussten, was wir können», meinte Arlt nach dem Sieg in Pyeongchang. «Wir haben einfach gesagt: Wir ziehen das jetzt runter.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Brexit
vor 3 Stunden
Mit der Billigung des Brexit-Entwurfs durch das britische Kabinett wurde eine weitere Etappe geschafft. Aber wie geht es weiter?  
Italienische Polizisten überprüfen einen Mann nahe der Grenze zu Frankreich.
Warschau
vor 3 Stunden
Die Zahl illegal in die EU einreisender Migranten steuert nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex 2018 auf ein Fünf-Jahres-Tief zu. Aktuellen Prognosen zufolge habe es zuletzt 2013 so wenig illegale Grenzübertritte gegeben, teilte Frontex mit.
Teil 3 der Serie
vor 4 Stunden
In der Retrospektive können die 90er-Jahre für sich das Etikett eines goldenen Jahrzehnts reklamieren. Die deutsche Einheit verblüffte die Welt. Der Ostblock samt der Sowjetunion brach zusammen. Das Böse schien sich in die Geschichtsbücher zu verabschieden. Kein Wunder, dass der US-amerikanische...
Nachrichten
vor 8 Stunden
Ein Unbekannter, der jede Woche Geld aus dem Ausland schickt. Das war Alice Weidel und ihren Getreuen im Kreisverband Bodensee dann doch irgendwann zu heiß. Nun interessiert sich auch der Staatsanwalt für den Fall.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, r) nimmt an einer Präsentation des Hasso-Plattner-Instituts teil. Neben ihr stehen unter anderem Monika Grütters, Dorothee Bär, und Hubertus Heil.
Berlin
vor 8 Stunden
Die Kanzlerin hat schon mit Robotern die Ghetto-Faust geübt und über das Aus der Deutschen bei der Fußball-WM geschäkert. Mit Künstlicher Intelligenz hat Angela Merkel (CDU) eigentlich keine Berührungsängste.
Der AfD-Co-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland hat in der Parteispendenaffäre seine Kollegin an der Fraktionsspitze, Alice Weidel, in Schutz genommen. «Ich glaube nicht, dass sie sich Vorwürfe machen muss», sagte Gauland.
Stuttgart/Berlin
vor 9 Stunden
In der Affäre um eine dubiose Großspende für den Bundestagswahlkampf von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel kommen täglich neue Details ans Licht. Der Name des Spenders, der das Geld aus der Schweiz an Weidels Kreisverband am Bodensee geschickt hatte, bleibt aber weiter im Dunkeln.
Eine palästinensischer Junge betritt ein Wohnhaus, das während der israelischen Luftangriffe auf den Gazastreifen beschädigt wurde.
Jerusalem
vor 9 Stunden
Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat aus Protest gegen eine Waffenruhe mit der radikal-islamischen Hamas überraschend seinen Rücktritt erklärt.
Ein Berggorilla im Gehege des «Senkwekwe»-Zentrum, des weltweit einzigen Waisenhauses für solche Menschenaffen im Virunga-Nationalpark in Rumangabo.
Gland
vor 10 Stunden
Die Bestände der Berggorillas und der Finnwale haben sich dank umfassender Schutzmaßnahmen erholt. Die Zahl der Finnwale habe sich seit den 1970ern auf rund 100 000 Exemplare ungefähr verdoppelt, teilte die Weltnaturschutzunion (IUCN) bei der Präsentation ihrer aktuellen Roten Liste mit.
Die Exportnation Deutschland leidet unter schwächerer Nachfrage nach Produkten «Made in Germany». Vor allem die von den USA angeheizten Handelskonflikte schlagen zunehmend durch.
Wiesbaden/Frankfurt
vor 11 Stunden
Der deutsche Daueraufschwung verliert in seinem neunten Jahr an Tempo. Im Sommer schrumpft die Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt sinkt nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes im dritten Quartal gegenüber dem zweiten Vierteljahr um 0,2 Prozent.
Die Brände in Kalifornien haben bereits Hunderte Quadratkilometer Wald verkohlt, Tausende Häuser zerstört - und sind noch lange nicht eingedämmt.
Paradise
vor 11 Stunden
In der grauen Aschewüste stechen die weißen Schutzanzüge und roten Schutzhelme krass heraus. Dutzende Suchteams, mit Atemmasken zum Schutz gegen den beißenden Rauch, ziehen mit Spürhunden durch das, was von der Ortschaft Paradise übrig ist.
EU-Flagge und der Union Jack vor dem britischen Parlament. Experten haben sich auf den Text eines Brexit-Abkommens geeinigt.
Brüssel
vor 11 Stunden
Ein sanfter Brexit ohne großes Chaos für Bürger und Unternehmen ist wahrscheinlicher geworden - ein kleines bisschen zumindest. Nach monatelangen nervenaufreibenden Verhandlungen steht endlich ein Text für das Abkommen über den britischen EU-Austritt.
Die eigentliche Hürde für ein Brexit-Abkommen dürfte im Parlament in London liegen. Dort formiert sich parteiübergreifend Widerstand.
London/Brüssel
vor 11 Stunden
Brexit-Endspiel in London: Die britische Regierung entscheidet am Nachmittag über den umstrittenen Entwurf des Brexit-Abkommens.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgrößtes Adventskalenderhaus
vor 13 Stunden
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige