Berlin

Schulz will Vereinigte Staaten von Europa bis 2025

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Martin Schulz auf dem Bundesparteitag der SPD in Berlin.

Martin Schulz auf dem Bundesparteitag der SPD in Berlin. ©dpa - Kay Nietfeld

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz will die Europäische Union bis 2025 in die Vereinigten Staaten von Europa mit einem gemeinsamen Verfassungsvertrag umwandeln. Die EU-Mitglieder, die dieser föderalen Verfassung nicht zustimmen, müssten dann die EU verlassen.

Das sagte Schulz auf dem SPD-Parteitag in Berlin. Schulz versprach seiner Partei nach dem Debakel bei der Bundestagswahl einen umfassenden Neubeginn. «Die SPD muss wieder die Partei des Mutes werden.»

Schulz übernahm als gescheiterter Kanzlerkandidat die Verantwortung für das mit 20,5 Prozent schlechteste Ergebnis der SPD bei einer Bundestagswahl und entschuldigte sich bei den 600 Delegierten für seinen Anteil daran.

Vereinigten Staaten von Europa 1925 erstmals erwähnt

Die Idee der Vereinigten Staaten von Europa nach dem Vorbild der USA gibt es schon weitaus länger als die Europäische Union. Die Sozialdemokraten haben sich 1925 erstmals dafür ausgesprochen. Schulz nennt jetzt erstmals einen konkreten Zeitpunkt, bis zu dem dieses Ziel realisiert werden soll: 100 Jahre nachdem die Sozialdemokraten einen solchen Schritt erstmals gefordert haben.

- Anzeige -

«Europa ist unsere Lebensversicherung», sagte der SPD-Chef. «Es ist die einzige Chance, wie wir im Wettbewerb mit den anderen großen Regionen dieser Erde mithalten können.» Ein föderales Europa solle die einzelnen Mitgliedsstaaten nicht bedrohen, sondern eine sinnvolle Ergänzung der Nationalstaaten sein.

Vormarsch der Nationalisten stoppen

Ein Verfassungsvertrag müsse von einem Konvent geschrieben werden, der die Zivilgesellschaft und die Menschen mit einbezieht. Dieser Verfassungsvertrag müsse dann von allen Mitgliedsstaaten bestätigt werden. «Wer dann dagegen ist, der geht dann eben aus der Europäischen Union raus.»

Schulz will mit der Reform der EU den Vormarsch der Nationalisten in Europa stoppen. Er verwies auf die Wahlerfolge rechtspopulistischer Parteien in Frankreich, in den Niederlanden, in Finnland, in Dänemark, in Österreich und auch in Deutschland. «Wenn wir nicht umsteuern, wenn wir Europa nicht ganz praktisch und ganz konkret stärken, dann werden diese Kräfte gewinnen.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Smart und unaufgeregt - so wird der künftige Daimler-Chef Ola Källenius häufig beschrieben.
Stuttgart
vor 54 Minuten
Auf die Frage: «Was ist typisch schwedisch an Ihnen», beschrieb der 49-Jährige sich in einem Interview jüngst ganz gut selbst: «Eine optimistische Grundeinstellung, die gelegentlich gepaart ist mit einer nordischen Zurückhaltung.»
Illustre Vorgänger: Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus steht vor einer Fotogalerie ehemaliger Fraktionschefvorsitzender.
Berlin
vor 1 Stunde
Für Linken-Chef Bernd Riexinger bedeutet die Wahl von Ralph Brinkhaus zum Fraktionsvorsitzenden von CDU und CSU einen klaren Ruck nach rechts. Aber wofür steht der Mann aus Ostwestfalen wirklich?
Ein russischer Kampfbomber des Typs Tupolew TU-160 «Blackjack».
Brüssel
vor 1 Stunde
Deutsche und belgische Kampfjets haben bei einem Abfangmanöver über der Ostsee zwei russische Überschall-Bomber identifiziert. Die Flugzeuge vom Typ Tupolew Tu-160 «Blackjack» können auch Atomwaffen tragen.
Rastatt/Karlsruhe
vor 1 Stunde
Die Polizei hat am Montagnachmittag einen 25-jährigen Mann in Karlsruhe festgenommen. Er wird verdächtigt, für einen Brand in einem Mehrfamilienwohnhaus in der Rastatter Innenstadt am Dienstag, 18. September, verantwortlich zu sein.
Regierungskrise
vor 1 Stunde
Ob sie sich in diesen aufwühlenden Tagen manchmal daran erinnert, wie alles begann? Wie sie als schmächtige Frau mit Kurzhaarschnitt, Jeansrock und Strickjacke in einer alten Hütte auf Rügen inmitten von bärtigen, wortkargen Fischern saß? Als sie frühmorgens schon fünf oder sechs Schnäpse trinken...
Entwicklungschef Ola Källenius soll die Daimler AG in die Zukunft führen.
Stuttgart
vor 2 Stunden
«Daimler stellt die Weichen für die Zukunft» hat der Autobauer groß über die Mitteilung geschrieben, die am Mittwoch ziemlich abrupt den Plan publik macht, den langjährigen Konzernlenker Zetsche vom Jahr 2021 an die Spitze des Aufsichtsrats zu bringen.
Anfang September in St. Petersburg: Menschen nehmen an einer Demonstration gegen die Erhöhung des Rentenalters teil.
Moskau
vor 2 Stunden
Im Streit um die Rentenreform in Russland hat das Parlament Nachbesserungen von Präsident Wladimir Putin zugestimmt. Die Zugeständnisse waren eine Konsequenz aus den landesweiten Protesten gegen die geplante Anhebung des Renteneintrittsalters.
Farbige Leerrohre, in die später die Glasfaserkabel verlegt werden, ragen aus einem Graben auf einer Baustelle im brandeburgischen Grassau.
Berlin
vor 2 Stunden
Der Bundesverband Breitbandkommunikation Breko hat erneut auf die hohe Investitionsbereitschaft der alternativen Netzbetreiber beim Ausbau schneller Internetleitungen verwiesen.
Es ist das erste Mal, dass die Atomaufsicht einen von der damaligen Tsunami-Katastrophe betroffenen Meiler wieder anfahren lässt.
Tokio
vor 4 Stunden
Siebeneinhalb Jahre nach dem GAU im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi hat Japans Atomaufsicht das Wiederanfahren eines fast 40 Jahre alten Reaktors nahe Tokio erlaubt. Das berichteten japanische Medien.
Viele Dieselfahrer schauen derzeit mit Sorge in die Zukunft.
Berlin
vor 4 Stunden
Millionen Dieselfahrer in Deutschland werden seit Monaten auf die Folter gespannt. Um Fahrverbote in vielen Städten zu vermeiden, ringen Bundesregierung und Autohersteller um eine Lösung in der Dieselkrise.
Schriftzug des Chipkonzerns Qualcomm, aufgenommen auf dem Mobile World Congress in Barcelona.
San Diego
vor 5 Stunden
Der Chip-Spezialist Qualcomm erhebt in seinem Dauerstreit mit Apple neue Vorwürfe gegen den iPhone-Konzern. In einer aktualisierten Klage in Kalifornien heißt es, Apple habe vertrauliche Informationen von Qualcomm wie etwa Software-Code an den Konkurrenten Intel weitergegeben.
Die Bahn gibt für ihr Vegetationsprogramm in diesem Jahr 125 Millionen Euro aus, 25 Millionen Euro mehr als 2017.
Berlin
vor 7 Stunden
Die Deutsche Bahn will von Oktober an Vorsorge gegen Sturmschäden entlang ihrer Strecken treffen. Bäume entlang der Gleise sollen beschnitten oder gefällt werden. Die Bahn konzentriere sich bei ihrem «Aktionsplan Vegetation» zunächst auf Trassen mit einer Gesamtlänge von 2000 Kilometern.