Jerusalem

Schwieriges Jerusalem: emotional, religiös, geschichtlich

Autor: 
dpa
Lesezeit 7 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Gläubige Juden an der Klagemauer in der Altstadt von Jerusalem.

Gläubige Juden an der Klagemauer in der Altstadt von Jerusalem. ©dpa - Stefanie Järkel

Der Muezzin der Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg ruft gegen Mittag zum Gebet. Sein Gesang erschallt über den Platz vor der Klagemauer am Fuße des Hügels in der Jerusalemer Altstadt.

Gläubige Juden beten vor den massiven Steinen, singen und stecken Zettel mit Wünschen in die Ritzen des Mauerwerks. Der Tempelberg, für die Muslime Al-Haram Al-Scharif (das edle Heiligtum), ist beiden Religionen heilig - und damit der perfekte Zankapfel zwischen Israelis und Palästinensern.

Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA befeuert den Streit auf ein Neues - mit nicht absehbaren Folgen.

«Ich denke, das ist keine gute Sache, das zu tun», schimpft Osama Scheich, Palästinenser aus Jerusalem, über die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump. Der 19 Jahre alte Scheich ist einer der wenigen, die an diesem Tag arbeiten - in der Wechselstube seiner Familie am Jaffa-Tor zur Altstadt.

«In Jerusalem befindet sich die Al-Aksa-Moschee und die gehört zu uns und nicht zu ihm», sagt der junge Mann mit den kurzen braunen Haaren. Trump habe kein Recht, hier etwas zu verteilen, was nicht ihm gehöre. «Al-Aksa ist für alle Muslime wichtig, nicht nur für die Palästinenser.»

Gespenstische Stille

In der Jerusalemer Altstadt herrscht am Donnerstagmittag weitgehend gespenstisches Stille. Ein Hund kläfft, ein Radio plärrt irgendwo, doch die Läden der Palästinenser bleiben fast alle geschlossen. Die Palästinenser streiken aus Protest gegen die Entscheidung Trumps. Der Chef der radikal-islamischen Hamas, Ismail Hanija, ruft währenddessen zu einem neuen Palästinenseraufstand auf. Es gibt die Sorge, dass es nach den Freitagsgebeten zu einer neuen Explosion der Gewalt kommen könnte.

Schon am Donnerstagabend versammeln sich Dutzende junge Palästinenser am Damaskus-Tor, einem der Eingänge zur Altstadt von Jerusalem. Sie pfeifen und machen ihrer Empörung mit Sprechchören Luft. Schwer bewaffnete israelische Sicherheitskräfte, darunter auch berittene Polizei, vertreiben die Palästinenser. Die Anspannung, die schon an normalen Tagen in der Heilighen Stadt zu spüren ist, wächst.

Jerusalem ist Juden, Christen und Muslimen heilig. In der Altstadt liegt der Tempelberg. Nach islamischem Glauben ritt der Prophet Mohammed von dort aus in den Himmel. An dieser Stelle steht heute der Felsendom mit seiner goldenen Kuppel. Daneben befindet sich die Al-Aksa-Moschee. Die Stätten bilden das drittwichtigste islamische Heiligtum.

Für die Juden ist der Ort ebenfalls von höchster Bedeutung, weil dort zwei jüdische Tempel standen. Die Klagemauer am Fuß des Tempelbergs ist der Überrest der ehemaligen westlichen Stützmauer des zweiten Tempels, der von den Römern im Jahr 70 zerstört wurde.

An der Klagemauer sind an diesem Tag viele Menschen und feiern fröhlich. Männer singen bei der Bar Mizwa ihrer Söhne, Frauen werfen dazu Süßigkeiten. Gläubige beten an der Mauer. Touristen fotografieren sich zur Erinnerung gegenseitig.

«Für die Juden war Jerusalem seit Tausenden von Jahren die Hauptstadt»

«Es ist die richtige Zeit dafür», sagt Jonathan Charasch, groß, breit, schwarze Kippa auf dem Kopf, über die Entscheidung Trumps. «Für alle Leute anderswo ist das jetzt irgendwie «Wow», aber es ist nicht neu, für die Juden war Jerusalem seit Tausenden von Jahren die Hauptstadt von Israel.» Der Familienvater arbeitet nahe der Altstadt in einem Falafelladen.

Auch Lior Baraschi findet Trumps Entscheidung gut. Aber: «Das gibt wieder Krieg, ganz sicher», sagt die 20-jährige Israelin mit den langen blonden Haaren. Aus Angst vor palästinensischen Attacken gehe sie schon seit längerem nicht mehr in die Altstadt - «aber jetzt wirklich nicht mehr». Nach der Anerkennung durch die USA sei die sensible Situation noch angespannter.

- Anzeige -

Galid Dschabari hat ähnliche Sorgen - auch wenn er als muslimischer Palästinenser Trumps Entscheidung nicht lobt. «Die Anerkennung macht die Situation noch komplizierter und noch gefährlicher», sagt der 57 Jahre alte Sicherheitsmann aus Ost-Jerusalem. Wenn die US-Botschaft umziehen werde, werde es zudem weiteren Ärger geben.

Israel eroberte 1967 im Sechs-Tage-Krieg unter anderem Ost-Jerusalem von Jordanien und annektierte den Stadtteil später. Die internationale Gemeinschaft erkennt diesen Schritt nicht an. Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen unabhängigen Staat Palästina. Israel beansprucht die ganze Stadt für sich. Die Altstadt mit der Klagemauer und dem Tempelberg liegt in Ost-Jerusalem.

Chance auf Friedensprozess zerstört?

Für den palästinensischen Analysten Muhannad Abdulhamid zerstört die Entscheidung Trumps die Chance auf einen Friedensprozess. «Jerusalem war und ist historisch gesehen das religiöse, kulturelle und politische Zentrum für die Palästinenser», sagt Abdulhamid. «Ohne das gibt es kein Palästina.»

Wenn man diesen Teil ausklammere, bleibe nichts mehr übrig, worüber man verhandeln könne. Den Palästinensern werde nichts anderes übrig bleiben, als alle Kontakte zu den USA abzubrechen und aus jeglichen Friedensgesprächen auszusteigen.
«Jerusalem ist die Wiege der jüdischen Kultur und Zivilisation», sagt dagegen Gerald Steinberg, Politikprofessor an der Bar-Ilan-Universität, über die Bedeutung der Stadt für Israel und die Juden in aller Welt. «Die biblische Geschichte geht zurück auf König David, König Salomon und die Tempel.»

Die Aussage von Palästinensern, dass es keine jüdischen Wurzeln in Jerusalem gebe, mache die Anerkennung als Hauptstadt Israels umso wichtiger. «Die politische Anerkennung ist eine Art der Kompensation, um den Schmerz zu lindern, den die Geschichte erzeugt hat», sagt Steinberg. 70 Jahre lang habe die internationale Gemeinschaft Jerusalem als «Corpus Separatum» (deutsch: abgesonderter Körper) angesehen, als ein Gebiet mit Sonderstatus.

Einige Touristengruppen lassen sich am Donnerstag auch nicht von Berichten über mögliche Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften abschrecken. Evelyn Gregel und Leonhard Gebhardt aus Berlin bereisen eine Woche das Heilige Land und erkunden an diesem Tag die Altstadt. Angst vor Angriffen haben sie keine. «Bedenken hätte ich eher, nach Bethlehem oder Ramallah zu fahren», sagt der 27-Jährige. Seine Freundin sagt zu der Situation: «Wir wollen einen Tag die Stadt auf uns wirken lassen, und da gehört das eben auch dazu.» Am Freitag wollen sie weiter nach Eilat im Süden Israels fahren.

Nur acht Minuten zu Fuß vom Tempelberg liegt das wichtigste Heiligtum der Christen: die Grabeskirche. Sie soll sich der Überlieferung nach an der Stelle befinden, wo Christus nach seinem Tod am Kreuz beerdigt wurde und wieder auferstand. Traditionell feiern Gläubige dort das Osterereignis.

«Eine Geschichte, die teilweise erinnert und teilweise verdrängt wird»

Der deutsche Benediktinermönch Nikodemus Schnabel lebt seit 14 Jahren in der Heiligen Stadt. «Jerusalem ist einfach eine Stadt, die viereinhalbtausend Jahre auf dem Buckel hat und eine Geschichte, die teilweise erinnert und teilweise verdrängt wird», sagt der Leiter der Dormitio-Abtei am Rande der Altstadt. «Wenn die Israelis sagen, Jerusalem ist 3000 Jahre alt und die ewige Hauptstadt Israels, muss man sagen: Nein, Jerusalem ist 4500 Jahre alt, eine kanaanäische Stadt, in der ein Götterhimmel verehrt wurde mit Wettergottheiten und Muttergottheiten.»

Die Palästinenser wiederum würden verdrängen, dass es die jüdischen Tempel gab, weil das nicht in ihr Geschichtsbild passe, sagt Pater Nikodemus. «Die Stadt ist geschichtlich und religiös sehr aufgeladen.» In jeder Religion gebe es zudem Strömungen, die Jerusalem für sich allein haben wollten.

Die Christen würden allerdings in der Stadt kaum eine Rolle spielen, sagt der Mönch. Immerhin machten sie nur zwei Prozent der Bevölkerung aus.

«Jerusalem ist wie ein feines Spinngewebe», sagt er. «Da kann man sich nicht elefantös darin bewegen, das tut den Menschen nicht gut.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Offenburg
vor 2 Stunden
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat klare Vorstellungen, wie ein starkes Europa aussehen sollte. Bei der Mitgliederversammlung der Volksbank Ortenau erklärte er, Europa müsse eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik betreiben und die Außengrenzen schützen, sagte er am Donnerstag in...
Regierungspräsidium am Freitag
vor 4 Stunden
Dem Bau des neuen SC-Freiburg-Stadions steht nichts mehr im Weg. Das Freiburger Regierungspräsidium erteilte am Freitag die entsprechende Genehmigung.
Am Ziel? Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz in der Downing Street 10.
London
vor 5 Stunden
Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt des Landes Rückendeckung von Brexit-Befürwortern in ihrem Kabinett bekommen.
Unter Druck: die britische Premierministerin Theresa May.
London
vor 5 Stunden
Sie kämpft und kämpft. Sie werde die Sache durchstehen und den besten Deal für Großbritannien herausholen, sagte die britische Premierministerin Theresa May vor Journalisten.
Bis Ende 2024 soll an allen Bundes- und Landstraßen sowie an Zugstrecken, Häfen und den wichtigsten Wasserstraßen schnelles mobiles Internet verfügbar sein.
Bonn
vor 5 Stunden
Bei der Lizenzvergabe für den zukünftigen schnellen Mobilfunk-Standard 5G zeichnen sich härtere Anforderungen an Netzbetreiber ab. Die Vorgaben gehen aber nicht so weit, wie aus der Politik gefordert.
Markus Söder gilt auch als Favorit für die Seehofer-Nachfolge als CSU-Vorsitzender.
München
vor 5 Stunden
Horst Seehofer macht es noch einmal spannend. Bis Freitagvormittag lässt er auch CSU-intern offen, wann er denn nun als Parteichef zurücktreten will.
Jede Menge Geld: Die Bundesländer haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt.
Berlin
vor 5 Stunden
Die Bundesländer profitieren von der derzeit noch sehr guten Konjunktur und haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor.
Angehörige der Opfer trösten einander auf dem Depati Amir Airport.
Jakarta/Chicago
vor 7 Stunden
Der Vater eines bei dem Flugzeugabsturz in Indonesien getöteten Passagiers hat den US-Flugzeugbauer Boeing verklagt.
Bitcoin verlor in diesem Jahr über zwei Drittel seines Werts - das macht auch die Erzeugung der Digitalwährung weniger attraktiv.
Santa Clara
vor 7 Stunden
Das Ende des Bitcoin-Booms schlägt auf Geschäft und Aktienkurs des Grafikkarten-Spezialisten Nvidia durch. Die Aktie fiel im vorbörslichen Handel zeitweise um rund 18 Prozent, nachdem Nvidia die Anleger mit den jüngsten Quartalszahlen und dem Ausblick enttäuscht hatte.
Konkurrenten um den CDU-Vorsitz: Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer.
Berlin
vor 9 Stunden
CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren Konkurrenten um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, davor gewarnt, den Spitzenposten nur als Vehikel für den Einzug ins Kanzleramt anzusehen.
Nachrichten
vor 9 Stunden
Es ist das Aus für eine Institution im Deutschen Fernsehen: Die »Lindenstraße« soll im März 2020 zum letzten Mal zu sehen sein. Ein Grund sind die Kosten.
Langenscheidtjury hat entschieden
vor 9 Stunden
Die Jury hat entschieden - »Ehrenmann« beziehungsweise »Ehrenfrau« ist das »Jugendwort des Jahres« 2018, erklärte der Langenscheidt-Verlag am Freitag in München. So werde jemand bezeichnet, der etwas Besonderes für einen tut. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige