Markus Söder wird Ministerpräsident

Seehofer und Söder: Zwei Mann, ein Versprechen

Autor: 
Hagen Strauß
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2017
Verknüpfte Artikel ansehen
Ein sichtlich gut gelaunter Horst Seehofer präsentierte sich gestern in München den Medien.

Ein sichtlich gut gelaunter Horst Seehofer präsentierte sich gestern in München den Medien. ©dpa

Ob das gut geht? Zwei Erzrivalen, die zuletzt nur noch das Nötigste miteinander gesprochen haben, sollen die CSU jetzt aus der Krise und zu neuer Stärke führen?

Markus Söder wird Horst Seehofer nach zehn Jahren als Ministerpräsident in Bayern Anfang nächsten Jahres beerben, der wiederum darf Parteichef bleiben. Vor allem, um die CSU bei Verhandlungen über eine Große Koalition im Bund anzuführen. Auf Twitter spottete SPD-Mann Florian Pronold: »Hang zu Schmutzeleien und charakterliche Defizite, so Seehofer über Söder. Das sind also die Eigenschaften, die innerhalb der CSU zum Ministerpräsidenten qualifizieren ...«

An dem Tweet ist was dran. Den Vorwurf der »Schmutzeleien« hatte Seehofer vor einigen Jahren mal gegen Söder erhoben. Jetzt müssen sich beide zusammenraufen. Und prompt wollte Seehofer gestern vor der Presse vom alten Zwist zwischen ihm und »dem Markus« nichts mehr wissen. Man habe in den letzten Tagen mehrere Gespräche geführt. »Ich habe Markus Söder und er mir eine gute Zusammenarbeit versprochen.« Sicherheitshalber schob Seehofer nach, der Ankündigung müssten auch Taten folgen. Das konnte als Aufforderung an Söder verstanden werden. 

- Anzeige -

Am Morgen hatte sich die CSU-Landtagsfraktion einstimmig für Söder als neuen Ministerpräsidenten ausgesprochen − 100 Prozent sozusagen. Die Abgeordneten gelten als Machtbastion des 50-Jährigen. CSU-Frau Dorothee Bär schwärmte: »Er wird ein guter Landesvater werden.« Später stimmte auch der Vorstand dem personellen Umbruch zu.  Beim Parteitag  Mitte Dezember in Nürnberg, wenn Seehofer sich zur Wiederwahl als Vorsitzender stellt, werden die Augen nun noch mehr auf beide gerichtet sein. Dort gilt es, möglichst viele Zeichen der neuen Harmonie zu senden. Bei früheren Parteitagen gingen sich die Rivalen schon mal aus dem Weg − und zwar so, dass es jedem auffiel. Schmutzeleien eben.

»Erfolgversprechend« 

Es sei wichtig gewesen, betonte Söder, »eine Formation zu finden, die nicht gegeneinander, sondern miteinander spielt«. Ähnlich sah es Seehofer: »Die Lösung, die wir jetzt haben, ist die erfolgversprechende.« Das ist ein erstaunlicher Sinneswandel. Noch bis Ende vergangener Woche hatte der 68-Jährige nämlich tatkräftig versucht, den Karrieresprung Söders zu verhindern und mögliche Alternativen in Stellung zu bringen. Doch weder der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner noch dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann traute die Mehrheit der Funktionäre zu, die CSU wieder aus der Krise zu führen. Darum wissend, zog Herrmann kurzfristig seine schon angekündigte Gegenkandidatur wieder zurück. Jede andere Entscheidung hätte den Machtkampf in der CSU nur weiter angeheizt. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Bahn gibt für ihr Vegetationsprogramm in diesem Jahr 125 Millionen Euro aus, 25 Millionen Euro mehr als 2017.
Berlin
vor 1 Stunde
Die Deutsche Bahn will von Oktober an Vorsorge gegen Sturmschäden entlang ihrer Strecken treffen. Bäume entlang der Gleise sollen beschnitten oder gefällt werden. Die Bahn konzentriere sich bei ihrem «Aktionsplan Vegetation» zunächst auf Trassen mit einer Gesamtlänge von 2000 Kilometern.
Ost-West: Es bestehen weiterhin Lohnunterschiede, die Durchschnittseinkommen sind niedriger als in Westdeutschland.
Berlin
vor 2 Stunden
Trotz Fortschritten beim wirtschaftlichen Aufholprozess in den ostdeutschen Ländern sieht die Bundesregierung nach wie vor deutliche Unterschiede zum Westen. Zwar hätten sich 28 Jahre nach der deutschen Einheit die Lebensverhältnisse im Osten weiter angenähert.
Kommentar des Tages
vor 2 Stunden
Mit der Abwahl Volker Kauders als Unions-Fraktionvorsitzender ist auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutlich geschwächt.
«Die Substanzen wirken oft sehr viel stärker als etwa Cannabis oder andere herkömmliche Drogen und werden oft überdosiert«, erläutert Toxikologin Nadine Schäfer vom Institut für Rechtsmedizin der Universität des Saarlandes in Homburg.
Berlin
vor 3 Stunden
Der Kick ist nur wenige Klicks entfernt: Wer auf der Suche nach berauschenden Stoffen das Internt durchforstet, wird schnell fündig.
Trump hatte bereits in eine seiner Reden vor der UN-Vollversammlung dazu aufgefordert, den Iran international zu isolieren.
New York
vor 4 Stunden
Der verbale Schlagabtausch zwischen dem Iran und den USA geht heute in New York in eine neue Runde. US-Präsident Donald Trump leitet eine Sitzung des Weltsicherheitsrates der Vereinten Nationen, Thema: Die Nicht-Verbreitung von Massenvernichtungswaffen.
Die Richter des Supreme Courts werden auf Lebenszeit ernannt. Sie werden vom Präsidenten vorgeschlagen und der Senat muss sie bestätigen.
Washington
vor 4 Stunden
Im Streit um Donald Trumps Kandidaten für den Obersten US-Gerichtshof, Brett Kavanaugh, steht noch in dieser Woche die erste Abstimmung im Kongress an. Der Justizausschuss des Senats soll am Freitag über die Personalie abstimmen.
Innenminister Horst Seehofer hatte Cordt im Juni auf dem Höhepunkt der Krise um das überlastete Bundesamt entlassen.
Berlin
vor 4 Stunden
Die ehemalige Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, soll sich einem Medienbericht zufolge künftig im Bundesinnenministerium um Digitalisierungsthemen kümmern.
Ein Grund für das höhere Scheidungsrisiko könnte sein, dass in einem größeren Kollegenkreis die Chancen einfach größer sind, einen neuen Partner zu finden.
Stockholm
vor 4 Stunden
Wer am Arbeitsplatz mit vielen Kollegen des anderen Geschlechts zusammenarbeitet, lässt sich eher scheiden. Dies berichten Forscher der Universität Stockholm nach einer Analyse statistischer Daten der dänischen Bevölkerung im Fachmagazin «Biology Letters».
Berlin
vor 5 Stunden
 Die Unionsfraktion im Bundestag hat ihren Vorsitzenden Volker Kauder nach 13 Jahren im Amt gestürzt und Ralph Brinkhaus zum Vorsitzenden gewählt. 
Protestplakat bei einer Kundgebung während des Wohngipefels am 21. September.
Berlin
vor 6 Stunden
Der Bundestag zieht heute eine Bilanz des Wohngipfels, bei dem vergangene Woche ein Maßnahmenpaket gegen Wohnungsmangel und explodierende Mieten beschlossen worden waren. Der Koalition hat dafür eine Aktuelle Stunde beantragt.
Nachrichten
vor 18 Stunden
Das dürfte auch ein Denkzettel für Kanzlerin Angela Merkel sein. Die Unionsfraktion wählt deren langjährigen Vertrauten Kauder ab und setzt künftig auf seinen jüngeren Stellvertreter Brinkhaus.
«Für einen freien und unabhängigen Journalismus im Land tragen besonders Parteien und Regierungsinstitutionen sowie öffentliche Einrichtungen eine hohe Verantwortung. Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist nicht akzeptabel», sagt Sebastian Kurz.
Wien
vor 20 Stunden
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat das von der rechten FPÖ geführte Innenministerium kritisiert und sich gegen eine Ausgrenzung bestimmter Medien ausgesprochen.