Markus Söder wird Ministerpräsident

Seehofer und Söder: Zwei Mann, ein Versprechen

Autor: 
Hagen Strauß
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2017
Ein sichtlich gut gelaunter Horst Seehofer präsentierte sich gestern in München den Medien.

Ein sichtlich gut gelaunter Horst Seehofer präsentierte sich gestern in München den Medien. ©dpa

Ob das gut geht? Zwei Erzrivalen, die zuletzt nur noch das Nötigste miteinander gesprochen haben, sollen die CSU jetzt aus der Krise und zu neuer Stärke führen?

Markus Söder wird Horst Seehofer nach zehn Jahren als Ministerpräsident in Bayern Anfang nächsten Jahres beerben, der wiederum darf Parteichef bleiben. Vor allem, um die CSU bei Verhandlungen über eine Große Koalition im Bund anzuführen. Auf Twitter spottete SPD-Mann Florian Pronold: »Hang zu Schmutzeleien und charakterliche Defizite, so Seehofer über Söder. Das sind also die Eigenschaften, die innerhalb der CSU zum Ministerpräsidenten qualifizieren ...«

An dem Tweet ist was dran. Den Vorwurf der »Schmutzeleien« hatte Seehofer vor einigen Jahren mal gegen Söder erhoben. Jetzt müssen sich beide zusammenraufen. Und prompt wollte Seehofer gestern vor der Presse vom alten Zwist zwischen ihm und »dem Markus« nichts mehr wissen. Man habe in den letzten Tagen mehrere Gespräche geführt. »Ich habe Markus Söder und er mir eine gute Zusammenarbeit versprochen.« Sicherheitshalber schob Seehofer nach, der Ankündigung müssten auch Taten folgen. Das konnte als Aufforderung an Söder verstanden werden. 

- Anzeige -

Am Morgen hatte sich die CSU-Landtagsfraktion einstimmig für Söder als neuen Ministerpräsidenten ausgesprochen − 100 Prozent sozusagen. Die Abgeordneten gelten als Machtbastion des 50-Jährigen. CSU-Frau Dorothee Bär schwärmte: »Er wird ein guter Landesvater werden.« Später stimmte auch der Vorstand dem personellen Umbruch zu.  Beim Parteitag  Mitte Dezember in Nürnberg, wenn Seehofer sich zur Wiederwahl als Vorsitzender stellt, werden die Augen nun noch mehr auf beide gerichtet sein. Dort gilt es, möglichst viele Zeichen der neuen Harmonie zu senden. Bei früheren Parteitagen gingen sich die Rivalen schon mal aus dem Weg − und zwar so, dass es jedem auffiel. Schmutzeleien eben.

»Erfolgversprechend« 

Es sei wichtig gewesen, betonte Söder, »eine Formation zu finden, die nicht gegeneinander, sondern miteinander spielt«. Ähnlich sah es Seehofer: »Die Lösung, die wir jetzt haben, ist die erfolgversprechende.« Das ist ein erstaunlicher Sinneswandel. Noch bis Ende vergangener Woche hatte der 68-Jährige nämlich tatkräftig versucht, den Karrieresprung Söders zu verhindern und mögliche Alternativen in Stellung zu bringen. Doch weder der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner noch dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann traute die Mehrheit der Funktionäre zu, die CSU wieder aus der Krise zu führen. Darum wissend, zog Herrmann kurzfristig seine schon angekündigte Gegenkandidatur wieder zurück. Jede andere Entscheidung hätte den Machtkampf in der CSU nur weiter angeheizt. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

"Die Koalition befindet sich im Niedergang." Hagen Strauß, Kommentator der Mittelbadischen Presse.
Kommentar des Tages
vor 3 Stunden
Das sind umfassende Auflösungserscheinungen, die man derzeit in der Großen Koalition beobachten kann. Jetzt droht jeder schon jedem.
Walter Krämer (Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache, von links), Thierry Kranzer (Präsident der Elsass-Union in New York und des Internationalen Fonds für die elsässische Sprache) und Erich Lienhart (Leiter der VDS-Regionalvertretung Ortenau) gestern Abend vor dem Salmen in Offenburg.
Offenburg
vor 15 Stunden
Wie die deutsche Sprache weltweit gefördert wird, stellten Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache (VDS) einander in Offenburg vor.
Berlin
vor 18 Stunden
Die Große Koalition sorgt für einen neuen Rekord. 40 »Koordinatoren« und  »Sonderbeauftragte hat sie inzwischen eingesetzt.
Höchstgeschwindigkeit
vor 20 Stunden
Neues Tempolimit in Frankreich: Ab dem 1. Juli wird die Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen im deutschen Nachbarland von 90 auf 80 Kilometer pro Stunde gesenkt.  
Im Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD, wird bereits über baldige Neuwahlen nachgedacht.
Berlin
22.06.2018
Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor.
Tausende Menschen nehmen an einer Wahlkampfveranstaltung von Muharrem Ince, dem Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei CHP, in Izmir teil.
Istanbul
22.06.2018
Die Opposition will bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei an diesem Sonntag mehr als 600 000 Beobachter einsetzen.
In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 43 Prozent dafür aus, dass Merkel zurücktritt und ihr Amt an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt.
Berlin
22.06.2018
Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Insgesamt zählte das Statistische Bundesamt zum Stichtag Mitte 2017 rund 319 400 Polizisten, knapp zwei Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Wiesbaden
22.06.2018
Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Dieses Foto ging im September 2015 um die Welt: Ungarische Polizisten begleiten einen Flüchtlingszug zur Grenze nach Österreich.
Berlin
22.06.2018
Vor dem informellen Treffen zur Asylpolitik in Europa am Sonntag gehen die Vorstellungen weit auseinander. Eine Rücknahme von Flüchtlingen ist - wie schon die Umverteilung zuvor - heftig umstritten.
Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri empfängt Kanzlerin Angela Merkel in Beirut.
Beirut
22.06.2018
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Libanon bei ihrem Besuch in Beirut die weitere Unterstützung Deutschlands zugesagt.
Weist Beschwerden der Union wegen der Mietpreisbremse zurück: Verbraucherschutzministerin Katarina Barley.
Berlin
22.06.2018
Bei der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse weist Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) Einwände des Koalitionspartners zurück.
Kinder mit ADHS sind oft hibbelig, können sich nur schwer länger konzentrieren und ihre Gefühle nicht so gut kontrollieren.
Berlin
22.06.2018
Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde.