Kommentar

SPD-Lebenszeichen

Autor: 
Wolfgang Kollmer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2017

Kommentator Wolfgang Kollmer: "Der gestrige Nackenschlag für die CDU ist ein Stück weit auch eine Reaktion auf die sogenannte unionsinterne Einigung in der Flüchtlingspolitik, die nicht glaubwürdig wirkte." ©Iris Rothe

Erst mal in Ruhe die Landtagswahl in Niedersachsen abwarten und dann gestärkt die Koalitionsverhandlungen beginnen: Dieser taktische Plan im Kanzleramt ging gestern völlig in die Hose. Für Angela Merkel beginnt jetzt eine ganz harte Woche. Die Zahl derjenigen in der Union wird weiter steigen, die die Parteichefin zunehmend als Belastung empfinden. Der gestrige Nackenschlag für die CDU ist ein Stück weit auch eine Reaktion auf die sogenannte unionsinterne Einigung in der Flüchtlingspolitik, die nicht glaubwürdig wirkte.

Für die Sozialdemokraten ist der Wahlerfolg des biederen Stephan Weil, der am Schluss nicht für möglich gehaltene Wahlkampf-Fähigkeiten zeigte, Balsam auf ihre geschundene Seele. Parteichef Martin Schulz bleibt jetzt ein bisschen Zeit zum Durchschnaufen nach drei verlorenen Landtagswahl und der historischen Pleite im Bund. Damit ist seine Wiederwahl auf dem Parteitag im Dezember wohl gesichert. Mehr aber nicht. Schulz sollte nicht der Fehlinterpretation erliegen, den gestrige Wahlsieg als Vertrauensbeweis in seine Person zu sehen. Er ist einer auf Abruf in der SPD-Führung.

- Anzeige -

Für FDP und AfD bedeutet diese Wahl eine Lektion in Sachen Demut. Sie müssen ganz schnell lernen, dass der Erfolg flüchtig sein kann. Und für Jamaika im Bund ist das gestrige Wahlergebnis die kluge Aufforderung der Wähler, sich in Berlin zusammenzuraufen, auch wenn in Niedersachsen alles auf eine Ampel deutet. Das Wahlergebnis ist eine Aufforderung zur Vernunft.

Und es zeigt, dass viele Wähler ein ganz gutes Gespür dafür haben, was sich gehört und was nicht. Die pöstchengeile, zur CDU übergelaufene und von dieser bereitwillig aufgenommene Grünen-Abgeordnete Twesten, die diese vorgezogene Wahl erst ermöglicht hatte – diese unappetitliche Fleischtopf-Mentalität hat im Kern zum gestrigen Wahlergebnis geführt. Das ist gut so.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Freiburg
vor 2 Stunden
Ein Zugbegleiter soll in Regionalbahnen Jungen angesprochen und sie Zuhause schwer sexuell missbraucht haben. Der 48-Jährige habe gestanden, sagte ein Gerichtssprecher. 
Region
vor 3 Stunden
Vermutlich wegen Metallstücken im Hundeköder ist ein Irish Setter am Donnerstag in Bühl gestorben. Der Hund hatte sich übergeben, weswegen seine Besitzerin zum Tierarzt wollte. Noch bevor sie dort ankam, erlag der Hund seinen Verletzungen. Im Erbrochenen fand die Frau schließlich Metallstücke.
CDU und CSU
vor 4 Stunden
Innenminister und CSU-Chef Seehofer setzt der Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel eine Zwei-Wochen-Frist bis nach dem EU-Gipfel. Und sie akzeptiert es. Schafft es Merkel, bis dahin in der EU eine Lösung auszuhandeln?
Ein Lieferwagen von Rewe Online unterwegs in Köln.
Köln
vor 4 Stunden
Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht.
Tag 2 im Hauptprozess
vor 4 Stunden
Tag zwei im Hauptprozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg: Der Lebensgefährte der Mutter sagt aus. Er habe die Frau unter Druck gesetzt, ihr gedroht und sich an dem Kind vergangen. Das Motiv der Frau bleibt ein Rätsel - zumindest vorerst.
Markus Blume, CSU-Generalsekretär, Michael Hilmer, Referent von Horst Seehofer und Horst Seehofer, CSU-Parteivorsitzender, auf dem Weg zur Sitzung des CSU-Vorstands.
Berlin
vor 6 Stunden
Im erbitterten Asylstreit zwischen CDU und CSU haben längst nicht alle Beteiligten dieselbe Motivation und verfolgen dieselben Ziele. Eine Übersicht über die Akteure im Machtkampf:
Rettungsfahrzeuge sind hinter Sichtschutz-Planen zu sehen. Hier war nach Abschluss des Pinkpop-Festivals, eines großen Musikfestivals im niederländischen Landgraaf an der deutschen Grenze, ein Kleinbus in eine Besuchergruppe gefahren.
Landgraaf
vor 7 Stunden
Nach Abschluss eines großen Musikfestivals im niederländischen Landgraaf an der deutschen Grenze ist ein Kleinbus in eine Besuchergruppe gefahren. Dabei wurden ein Mensch getötet und drei Personen schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte.
Abgas-Affäre
vor 7 Stunden
Erst vor wenigen Tagen durchsuchten Ermittler die Privatwohnung von Audi-Chef Stadler in Ingolstadt. Der Verdacht: Betrug im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre. Jetzt kommt der Manager in U-Haft.
Kanzlerin Merkel setzt auf bilaterale Lösungen im Asylstreit. Am Montag hat sie Gelegenheit, darüber mit Italiens neuem Regierungschef Conte zu sprechen. Seehofer sieht Einigungschancen von CDU und CSU.
Berlin
vor 8 Stunden
Nach tagelangen Diskussionen mit Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer über die Asylpolitik der Bundesregierung stellt sich Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel an diesem Montag den Fragen der Medien.
Bei einer Verfolgungsjagd in Texas sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen.
Washington
vor 9 Stunden
Bei einer Verfolgungsjagd im Süden des US-Staates Texas sind am Sonntag mindestens fünf illegale Migranten ums Leben gekommen. Eine Grenzpatrouille hatte bei Big Wells, rund 160 Meilen südwestlich von San Antonio, einen voll besetzten SUV verfolgt.
Das Rettungsschiff «Aquarius» und zwei weitere Schiffe konnte in die spanische Stadt Valencia einfahren.
Valencia
vor 9 Stunden
Das Drama um mehr als 600 Bootsflüchtlinge ist nach tagelanger Irrfahrt im Mittelmeer beendet. Das vor einer Woche von Italien abgewiesene Flüchtlings-Rettungsschiff «Aquarius» und zwei weitere Schiffe fuhren am Sonntag in den Hafen der spanischen Stadt Valencia ein.
Neonazis im thüringischen Themar. Neonazis und andere Rechte haben nach vorläufigen Erkenntnissen der Polizei in den ersten vier Monaten 2018 bereits 3714 Straftaten begangen.
Berlin
vor 10 Stunden
Die Bundesregierung hat in ihre Statistik über Todesopfer rechter Gewalt einige neue Fälle aufgenommen.