Berlin

SPD ringt sich zu Gesprächen mit der Union durch

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

Martin Schulz wurde mit nur 81,9 Prozent der Stimmen als SPD-Vorsitzender wiedergewählt. ©dpa

Der SPD-Parteitag stimmt nach harter Debatte für Sondierungen mit CDU und CSU.

Es geht ums Ganze. Wenn man jedenfalls Gotthard Krupp glaubt, SPD-Genosse aus der Hauptstadt. Er verteilt vor dem Berliner Messegebäude ein Flugblatt. Von »Existenzkrise« der SPD ist das die Rede. Krupp fordert einen »Befreiungsschlag«, die Erneuerung in der Opposition. Keine Große Koalition, keine Minderheitsregierung, keine »ergebnisoffenen« Gespräche mit der Union, wie sie Martin Schulz im Namen des Vorstands vorschlägt. Diese Stimmung der Basis ist die Hürde, die der Parteichef überwinden muss. Es gelingt ihm nur mit Mühe. 

»Harter Parteitag«

»Wir werden uns zoffen«, hat Schulz schon am Vorabend beim Presseempfang geahnt. »Das wird ein harter Parteitag«, sagt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller in seinem Grußwort, das ganz untypisch zur ernsthaften Rede wird. Er verlangt, »dass wir in den nächsten vier Jahre ausloten, ob es nicht eine Machtoption jenseits der Union gibt«. Er meint eine rot-rot-grüne Koalition. Alle suchen nach Auswegen aus der Zwickmühle, in der die SPD steckt. 

Der Berliner Landesverband hat einen Antrag eingebracht, wonach es schon nach den ersten Sondierungen mit der Union einen Mitgliederentscheid darüber geben soll, ob die Gespräche weitergehen, nicht erst, wenn der Koalitionsvertrag fertig verhandelt ist. Denn, so die Kreuzberger Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe, 2013 habe man ja gesehen, dass es dann zu spät sei. »Dann stehen die Mitglieder unter Druck.« Der Antrag wird später abgelehnt, es soll aber einen  Sonderparteitag geben, bevor formelle Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden. Kevin Kühnert, Juso-Chef, sagt offen, was hinter solchen Vorstößen steht, was auch ihn antreibt mit seinem Antrag, zwar mit CDU und CSU zu reden, aber eben nicht »ergebnisoffen«. Sondern ohne die Möglichkeit einer Großen Koalition. »Es gibt kein Vertrauen mehr, dass die Entscheidungen der Spitze den Interessen der Basis entsprechen.«  

Verzwergung befürchtet

Kühnert ist, obwohl erst 28 Jahre alt, der heimliche Star des Parteitages, weil er hier Schulz’ härtester Gegenspieler ist. Auf Schritt und Tritt wird er von Kameras verfolgt. Und er redet gut. In der Großen Koalition werde die SPD immer mehr »verzwergen«, sagt Kühnert. »Wir haben als junge Generation das Interesse, dass von unserer Partei noch etwas übrig bleibt«. Die Jusos jubeln und halten »No GroKo«-Schilder hoch.
Die Mitglieder der Parteiführung argumentieren dagegen. Stephan Weil, Niedersachsens Ministerpräsident, zitiert Willy Brandt: »Erst das Land, dann die Partei«. Hubertus Heil, scheidender Generalsekretär, betont, wenn man eine Option von vornherein ausschließe, dann sei man ganz schnell bei Neuwahlen. Und die wolle niemand. 

- Anzeige -

Fraktionschefin Andrea Nahles sagt, sie rieche Angst aus vielen Redebeiträgen. In Wirklichkeit sei doch Angela Merkel in einer schwachen Position. »Wir verschenken nichts.« Nahles versaut sich allerdings ihren Auftritt, als sie hinzufügt: »Bätschi.« Sie wiederholt das Wort »Bätschi« sogar noch.

Schulz’ Garantie

Martin Schulz gibt in seiner Rede seine »persönliche Garantie«, dass die Gespräche wirklich »ergebnisoffen« geführt würden. Wie viel diese Garantie noch wert ist, ist allerdings die Frage. Schulz bekommt bei seiner Wiederwahl nur 81,9 Prozent Zustimmung, nach 100 Prozent im März. »Das Gefühl, dass Martin Schulz nicht die Perspektive der Partei ist, das macht sich doch langsam breit«, sagt ein lang gedienter Bundestagsabgeordneter. Schulz’ Rede, 75 Minuten lang, ist brav. Alle Themen sind drin. Aber es springt kein Funke über. Und für seinen Vorschlag, bis 2025 die »Vereinigten  Staaten von Europa« zu  verwirklichen –mit einem neuen Verfassungsvertrag, aber ohne die Staaten, die nicht mitmachen wollen – erntet er bei vielen Europapolitikern in den eigenen Reihen Kopfschütten. 

Reise ins Ungewisse

Viktoria Spiegelberg-Kamens, Gewerkschafterin aus Hessen-Süd, sagt Schulz ins Gesicht, sie habe das Gefühl, »dass das, was du sagst, nicht aus deinem Herzen kommt«. Spiegelberg hat auch bei Schulz Angst ausgemacht.

Die Debatte dauert fast fünf Stunden, 91 der rund 600 Teilnehmer melden sich. Viele Altvordere beobachten das Treiben von außen, und auch unter ihnen hat jeder eine andere Idee, wie die SPD aus der Zwickmühle herauskommt. Uwe-Karsten Heye, Ex-Regierungssprecher Gerhard Schröders, wäre für eine Minderheitsregierung. Gesine Schwan, Ex-Präsidentschaftskandidatin, wiederum ist dagegen. »Man wird uns die Misserfolge anhängen, Erfolge bleiben bei der Regierung.« Markus Meckel, letzter DDR-Außenminister, ist für ein »Kenia«-Experiment. Union plus SPD plus Grüne. »Warum nichts Neues probieren?« 

Die SPD ist tief verunsichert, das ist das Ergebnis dieses Parteitages. Kein Weg ist noch sicher. Am Ende wird abgestimmt, der Leitantrag des Vorstandes setzt sich mit deutlicher Mehrheit durch. Nächste Woche findet das erste Gespräch mit der Union statt. Dann beginnt die große Reise ins Ungewisse.
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Offenburg
vor 2 Stunden
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat klare Vorstellungen, wie ein starkes Europa aussehen sollte. Bei der Mitgliederversammlung der Volksbank Ortenau erklärte er, Europa müsse eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik betreiben und die Außengrenzen schützen, sagte er am Donnerstag in...
Regierungspräsidium am Freitag
vor 4 Stunden
Dem Bau des neuen SC-Freiburg-Stadions steht nichts mehr im Weg. Das Freiburger Regierungspräsidium erteilte am Freitag die entsprechende Genehmigung.
Am Ziel? Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz in der Downing Street 10.
London
vor 5 Stunden
Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt des Landes Rückendeckung von Brexit-Befürwortern in ihrem Kabinett bekommen.
Unter Druck: die britische Premierministerin Theresa May.
London
vor 5 Stunden
Sie kämpft und kämpft. Sie werde die Sache durchstehen und den besten Deal für Großbritannien herausholen, sagte die britische Premierministerin Theresa May vor Journalisten.
Bis Ende 2024 soll an allen Bundes- und Landstraßen sowie an Zugstrecken, Häfen und den wichtigsten Wasserstraßen schnelles mobiles Internet verfügbar sein.
Bonn
vor 5 Stunden
Bei der Lizenzvergabe für den zukünftigen schnellen Mobilfunk-Standard 5G zeichnen sich härtere Anforderungen an Netzbetreiber ab. Die Vorgaben gehen aber nicht so weit, wie aus der Politik gefordert.
Markus Söder gilt auch als Favorit für die Seehofer-Nachfolge als CSU-Vorsitzender.
München
vor 5 Stunden
Horst Seehofer macht es noch einmal spannend. Bis Freitagvormittag lässt er auch CSU-intern offen, wann er denn nun als Parteichef zurücktreten will.
Jede Menge Geld: Die Bundesländer haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt.
Berlin
vor 5 Stunden
Die Bundesländer profitieren von der derzeit noch sehr guten Konjunktur und haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor.
Angehörige der Opfer trösten einander auf dem Depati Amir Airport.
Jakarta/Chicago
vor 7 Stunden
Der Vater eines bei dem Flugzeugabsturz in Indonesien getöteten Passagiers hat den US-Flugzeugbauer Boeing verklagt.
Bitcoin verlor in diesem Jahr über zwei Drittel seines Werts - das macht auch die Erzeugung der Digitalwährung weniger attraktiv.
Santa Clara
vor 7 Stunden
Das Ende des Bitcoin-Booms schlägt auf Geschäft und Aktienkurs des Grafikkarten-Spezialisten Nvidia durch. Die Aktie fiel im vorbörslichen Handel zeitweise um rund 18 Prozent, nachdem Nvidia die Anleger mit den jüngsten Quartalszahlen und dem Ausblick enttäuscht hatte.
Konkurrenten um den CDU-Vorsitz: Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer.
Berlin
vor 8 Stunden
CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren Konkurrenten um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, davor gewarnt, den Spitzenposten nur als Vehikel für den Einzug ins Kanzleramt anzusehen.
Nachrichten
vor 9 Stunden
Es ist das Aus für eine Institution im Deutschen Fernsehen: Die »Lindenstraße« soll im März 2020 zum letzten Mal zu sehen sein. Ein Grund sind die Kosten.
Langenscheidtjury hat entschieden
vor 9 Stunden
Die Jury hat entschieden - »Ehrenmann« beziehungsweise »Ehrenfrau« ist das »Jugendwort des Jahres« 2018, erklärte der Langenscheidt-Verlag am Freitag in München. So werde jemand bezeichnet, der etwas Besonderes für einen tut. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige