Berlin

SPD ringt sich zu Gesprächen mit der Union durch

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017

Martin Schulz wurde mit nur 81,9 Prozent der Stimmen als SPD-Vorsitzender wiedergewählt. ©dpa

Der SPD-Parteitag stimmt nach harter Debatte für Sondierungen mit CDU und CSU.

Es geht ums Ganze. Wenn man jedenfalls Gotthard Krupp glaubt, SPD-Genosse aus der Hauptstadt. Er verteilt vor dem Berliner Messegebäude ein Flugblatt. Von »Existenzkrise« der SPD ist das die Rede. Krupp fordert einen »Befreiungsschlag«, die Erneuerung in der Opposition. Keine Große Koalition, keine Minderheitsregierung, keine »ergebnisoffenen« Gespräche mit der Union, wie sie Martin Schulz im Namen des Vorstands vorschlägt. Diese Stimmung der Basis ist die Hürde, die der Parteichef überwinden muss. Es gelingt ihm nur mit Mühe. 

»Harter Parteitag«

»Wir werden uns zoffen«, hat Schulz schon am Vorabend beim Presseempfang geahnt. »Das wird ein harter Parteitag«, sagt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller in seinem Grußwort, das ganz untypisch zur ernsthaften Rede wird. Er verlangt, »dass wir in den nächsten vier Jahre ausloten, ob es nicht eine Machtoption jenseits der Union gibt«. Er meint eine rot-rot-grüne Koalition. Alle suchen nach Auswegen aus der Zwickmühle, in der die SPD steckt. 

Der Berliner Landesverband hat einen Antrag eingebracht, wonach es schon nach den ersten Sondierungen mit der Union einen Mitgliederentscheid darüber geben soll, ob die Gespräche weitergehen, nicht erst, wenn der Koalitionsvertrag fertig verhandelt ist. Denn, so die Kreuzberger Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe, 2013 habe man ja gesehen, dass es dann zu spät sei. »Dann stehen die Mitglieder unter Druck.« Der Antrag wird später abgelehnt, es soll aber einen  Sonderparteitag geben, bevor formelle Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden. Kevin Kühnert, Juso-Chef, sagt offen, was hinter solchen Vorstößen steht, was auch ihn antreibt mit seinem Antrag, zwar mit CDU und CSU zu reden, aber eben nicht »ergebnisoffen«. Sondern ohne die Möglichkeit einer Großen Koalition. »Es gibt kein Vertrauen mehr, dass die Entscheidungen der Spitze den Interessen der Basis entsprechen.«  

Verzwergung befürchtet

Kühnert ist, obwohl erst 28 Jahre alt, der heimliche Star des Parteitages, weil er hier Schulz’ härtester Gegenspieler ist. Auf Schritt und Tritt wird er von Kameras verfolgt. Und er redet gut. In der Großen Koalition werde die SPD immer mehr »verzwergen«, sagt Kühnert. »Wir haben als junge Generation das Interesse, dass von unserer Partei noch etwas übrig bleibt«. Die Jusos jubeln und halten »No GroKo«-Schilder hoch.
Die Mitglieder der Parteiführung argumentieren dagegen. Stephan Weil, Niedersachsens Ministerpräsident, zitiert Willy Brandt: »Erst das Land, dann die Partei«. Hubertus Heil, scheidender Generalsekretär, betont, wenn man eine Option von vornherein ausschließe, dann sei man ganz schnell bei Neuwahlen. Und die wolle niemand. 

- Anzeige -

Fraktionschefin Andrea Nahles sagt, sie rieche Angst aus vielen Redebeiträgen. In Wirklichkeit sei doch Angela Merkel in einer schwachen Position. »Wir verschenken nichts.« Nahles versaut sich allerdings ihren Auftritt, als sie hinzufügt: »Bätschi.« Sie wiederholt das Wort »Bätschi« sogar noch.

Schulz’ Garantie

Martin Schulz gibt in seiner Rede seine »persönliche Garantie«, dass die Gespräche wirklich »ergebnisoffen« geführt würden. Wie viel diese Garantie noch wert ist, ist allerdings die Frage. Schulz bekommt bei seiner Wiederwahl nur 81,9 Prozent Zustimmung, nach 100 Prozent im März. »Das Gefühl, dass Martin Schulz nicht die Perspektive der Partei ist, das macht sich doch langsam breit«, sagt ein lang gedienter Bundestagsabgeordneter. Schulz’ Rede, 75 Minuten lang, ist brav. Alle Themen sind drin. Aber es springt kein Funke über. Und für seinen Vorschlag, bis 2025 die »Vereinigten  Staaten von Europa« zu  verwirklichen –mit einem neuen Verfassungsvertrag, aber ohne die Staaten, die nicht mitmachen wollen – erntet er bei vielen Europapolitikern in den eigenen Reihen Kopfschütten. 

Reise ins Ungewisse

Viktoria Spiegelberg-Kamens, Gewerkschafterin aus Hessen-Süd, sagt Schulz ins Gesicht, sie habe das Gefühl, »dass das, was du sagst, nicht aus deinem Herzen kommt«. Spiegelberg hat auch bei Schulz Angst ausgemacht.

Die Debatte dauert fast fünf Stunden, 91 der rund 600 Teilnehmer melden sich. Viele Altvordere beobachten das Treiben von außen, und auch unter ihnen hat jeder eine andere Idee, wie die SPD aus der Zwickmühle herauskommt. Uwe-Karsten Heye, Ex-Regierungssprecher Gerhard Schröders, wäre für eine Minderheitsregierung. Gesine Schwan, Ex-Präsidentschaftskandidatin, wiederum ist dagegen. »Man wird uns die Misserfolge anhängen, Erfolge bleiben bei der Regierung.« Markus Meckel, letzter DDR-Außenminister, ist für ein »Kenia«-Experiment. Union plus SPD plus Grüne. »Warum nichts Neues probieren?« 

Die SPD ist tief verunsichert, das ist das Ergebnis dieses Parteitages. Kein Weg ist noch sicher. Am Ende wird abgestimmt, der Leitantrag des Vorstandes setzt sich mit deutlicher Mehrheit durch. Nächste Woche findet das erste Gespräch mit der Union statt. Dann beginnt die große Reise ins Ungewisse.
 

Mehr zum Thema

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kommentar des Tages
19.05.2018
Das Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit Wladimir Putin in Sotschi könnte eine Neubeginn bei den deutsch-russischen Beziehungen einleiten, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Berlin
19.05.2018
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) über die großen Krisen seiner ersten Amtsmonate.
Passend zum Mühlentag werden am Montag traditionell Windmühlen beim Kinderferienprogramm, das Claudia Binsweier organisiert, gebaut.
Sägen, hämmern, nähen, bauen
18.05.2018
Wie schon in den Osterferien gibt es auch in den kommenden zwei Wochen ein abwechslungsreiches Familienprogramm in den offenen Werkstätten des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach.
Redakteure kommentieren
18.05.2018
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. An diesem Samstag lesen Sie: Markus Fix und Christoph A. Fischer über Königshäuser.
Rettungskräfte und Polizisten vor der High School.
Houston
18.05.2018
Bei Schüssen in einer High School in der Nähe von Houston im US-Bundesstaat Texas sind nach US-Medienberichten mehrere Menschen getötet worden.
Ein Kommentar von Stefan Vetter
Kommentar
18.05.2018
Die Umfragen für die SPD sind unterirdisch. Deshalb dominieren dort Frust und Verzweiflung. Und eine ordnende Hand sucht man einstweilen vergebens.
Kommentar des Tages
18.05.2018
Deutschland hat wegen zu schmutziger Luft durch Diesel-Abgase in vielen Städten eine Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Einhaltung der Grenzwerte am Hals. Letztlich drohen hohe Strafgelder. Brüssel rügt auch das passive Verhalten der Bundesregierung im Dieselabgas-Skandal. Unser...
Paukenschlag im Vatikan: Papst Franziskus (M.) während seines Treffens mit den chilenischen Bischöfen.
Rom
18.05.2018
Nach dem Missbrauchsskandal in Chile haben alle Bischöfe des südamerikanischen Landes ihren Rücktritt angeboten. Einen vergleichbaren Schritt einer Bischofskonferenz hat es im Skandal um Missbrauch in der katholischen Kirche noch nicht gegeben.
Die Koalition streitet über eine Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung.
Berlin
18.05.2018
Union und SPD sind uneinig über die Entlastung der Bürger bei den Beiträgen zur Arbeitslosen- und zur Krankenversicherung.
Er hat es geschafft: Ein somalischer Flüchtling hält eine Aufenthaltsgestattung in den Händen.
Bremen
18.05.2018
Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf).
Durch den Zukauf rückt Paypal in das Geschäft in Deutschland und acht weiteren europäischen Ländern sowie Brasilien und Mexiko ein.
San Jose
18.05.2018
Paypal baut sein Geschäft mit dem Kauf des Mobil-Bezahldienstes iZettle für 2,2 Milliarden Dollar aus. Die Firma aus Schweden ist spezialisiert auf Lesegeräte für Smartphones und Tablets, mit denen auch kleinere Händler Kartenzahlungen annehmen können.
Der Entwurf für den künftigen europäischen Finanzrahmen war Anfang Mai von Oettinger und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker präsentiert worden.
Brüssel
18.05.2018
Experten des Europaparlaments verdächtigen EU-Kommissar Günther Oettinger, beim Werben für seine langfristigen EU-Haushaltsplanungen gezielt mit irreführenden Zahlen zu arbeiten.