Hannover

Start-ups auf der CeBIT: Alles wird vernetzt

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2015
Sensoren des Startups «relayr», aufgenommen auf der CeBIT in Hannover.

Sensoren des Startups «relayr», aufgenommen auf der CeBIT in Hannover. ©dpa - Ole Spata

Im Startup-Bereich Code_n dreht sich in diesem Jahr alles um die Vernetzung des Alltags. Einige Ideen der insgesamt 50 jungen Unternehmen:

Das belgische Startup Xetal bietet mit @home eine Lösung zur Ortung in Gebäuden. «Mit Hilfe von vier Temperatursensoren können wir Personen bis auf 30 Zentimeter genau lokalisieren», sagt Francesco Pessolano am Stand in Hannover.

Anwendungsgebiete seien Betreuung von Senioren und Kindern, aber auch Sicherheitsbereiche in Banken. Menschen fühlten sich dabei nicht beobachtet, wie es bei einer Lösung mit Kameras der Fall wäre, sagt Pessolano. Auch könnten Aktionen im Smart-Home ausgelöst werden, sobald sich eine Person einem bestimmten Ort nähere oder ihn verlasse. So könne etwa der Herd automatisch ausgehen, wenn niemand mehr in der Nähe ist.

«Bis 2022 soll der öffentliche Nahverkehr komplett barrierefrei sein», erklärte Christopher Goldschmidt, Manager bei GeoMobile. Die Ausgründung aus dem Fraunhofer Institut will die Linie und die Richtung eines Busses aus dem Bordcomputer auslesen und per Bluetooth an wartende Fahrgäste übertragen. Akustische Signale in Bussen und Bluetooth-Sender an den Haltestellen weisen den Weg zum richtigen Bussteig und in weiterer Zukunft auch zum richtigen Gleis. Busfahrer sähen, wer ein- und aussteigen will, erklärt Goldschmidt. So wüssten sie etwa, wann der Bus für Rollstuhlfahrer abgesenkt werden müsse.

Das irische Startup Evercam musste den St. Patrick's Day in Hannover feiern. Die Firma entwickelte eine Plattform, die von der Smartphone- oder Sicherheitskameras verknüpft. Wenn der Chef Marko Herbst am Messestand auf einen roten Knopf drückt, bekommt er eine E-Mail mit einem Foto aus seinem Büro. Schickt er eine Twitter-Nachricht, ist die Antwort ein frisches Foto von der Parade des St. Patrick's Day aus Dublin. Ein Einsatzszenario in der Industrie sei, zu jedem Produktionsschritt ein Foto zu machen, sagte Herbst: «Wenn etwas schief läuft, sieht man wo was passiert ist.»

- Anzeige -

Das Startup Fuz Designs aus dem US-Staat Utah bringt das «Noke U-Lock» auf die Messe: Ein Fahrrad-Bügelschloss, das mit dem Smartphone geöffnet werden kann. «Das Schloss kommuniziert auf Knopfdruck über Bluetooth und 256 Bit verschlüsselt mit dem Smartphone», sagt Vertriebsleiter Justin Hanning. Die Berechtigung zum Öffnen könne einfach per App mit anderen Personen geteilt werden. Über eine Abfolge von kurzen und langen Knopfdrücken an der Seite ließe sich das Schloss notfalls auch ohne Handy öffnen, erklärt Hanning. Außerdem habe es einen Alarm, der aktiviert werde, sobald jemand länger als drei Sekunden am Fahrradschloss rüttele.

Im Sporthemd von Ambiotex stecken Sensoren für Vitaldaten. «Ein Ein-Kanal-EKG misst die Herzrate sehr genau», sagt Sprecherin Cora Dharmani am Messestand. Veränderungen der Rate ließen dann auf das Stressniveau schließen. Daneben werden Atemfrequenz und Luftdruck gemessen und ein Fallsensor zeigt Stürze an. Wenn das Smartphone über Bluetooth verbunden sei, könne sogar der optimale Trainingspunkt ermittelt werden, sagt Dharmani. Dafür seien sonst teure Laktattests notwendig. Die Uni Mainz ist Kooperationspartner und testet den Prototyp gerade. Außerdem verspricht Dharmani: «Alles ist Made in Germany.»

Die Smart-Home Plattform Muzzley wird in Portugal entwickelt und verspricht vom Rasensprenger bis zur Glühbirne alles in der Cloud zu vernetzen. Die Besonderheit ist die maschinelle Lernfähigkeit der Plattform. «Wer immer den Fernseher und das Licht anmacht, wenn er nach Hause kommt, dem schlägt Muzzley in Zukunft diese Aktionen vor, wenn er durch die Tür kommt», sagt Managerin Inês Raimundo. Ziel sei es, dass das Haus auf den Nutzer reagiere, ohne dass er sein Smartphone aus der Hosentasche nehmen müsse. Die Vorschlags-Funktion soll im Laufe des Jahres verfügbar werden, sagt Raimundo.

«Digital Keys» ist eine Deutsch-Australische Kooperation. Sie rüstet Türen mit Funktechniken wie RFID oder NFC aus. Damit werden Smartwatches und Smartphones zu Schlüsseln. «Die notwendigen Codes werden generiert und können dann an Kunden verschickt werden», sagt Joaquín Borge Sánchez, Leiter der Bereichs «intelligente Schließsysteme» beim Partner Schulte-Schlagbaum aus Velbert. Eine späte Ankunft im Hotel sei so kein Problem mehr. Alle Türen haben immer zusätzlich ein Schlüsselloch: Da den Smartphones und Computeruhren öfters mal der Strom ausgehe, mache eine reine Funklösung keinen Sinn, sagt Borge.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Wenn ein Land die Einfuhr von Plastikmüll stoppt, landet der Abfall eben anderswo: Umweltschützer kritisieren die Vermüllung vieler Länder mit Plastik auch aus Deutschland.
vor 6 Stunden
Berlin
Wenn ein Land die Einfuhr von Plastikmüll stoppt, landet der Abfall eben anderswo: Umweltschützer kritisieren die Vermüllung vieler Länder mit Plastik auch aus Deutschland.
Der Quartalsgewinn von Twitter sprang im Jahresvergleich von 61 auf 191 Millionen Dollar zu.
vor 7 Stunden
San Francisco
Twitter gelingt es immer besser, mit seiner Nutzerbasis auch Geld zu verdienen. Im vergangenen Quartal steigerte der Kurznachrichtendienst den Umsatz im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 787 Millionen Dollar.
Für Coca-Cola zahlte sich wie schon in den Vorquartalen ein Schwenk zu weniger zuckerhaltigen Getränken aus. So legten etwa die Verkäufe der «Zero Sugar»-Cola zweistellig zu.
vor 7 Stunden
Atlanta
Der US-Getränkeriese Coca-Cola ist dank hoher Nachfrage nach Mineralwassern und Limonaden mit überraschend starken Zahlen ins Geschäftsjahr gestartet.
Harley-Verkäufe sind auch in den USA zurückgegangen, wo der Hersteller unter einer alternden konservativen Kundschaft leidet.
vor 8 Stunden
Milwaukee/Washington
Der Zollstreit mit der EU hat erneut die Bilanz des Motorradbauers Harley-Davidson belastet - das bringt US-Präsident Donald Trump in Rage.
Experten werfen Bayer vor, die Risiken des Kaufs von Monsanto angesichts von Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter unterschätzt zu haben.
vor 9 Stunden
Düsseldorf
Als Folge der Gerichtsprozesse rund um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wächst beim Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer der Druck auf die Unternehmensführung.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
vor 13 Stunden
Frankfurt/Main
Der Dax ist kaum bewegt in die verkürzte Handelswoche nach dem Osterfest gestartet. Der deutsche Leitindex gab kurz nach dem Auftakt um 0,01 Prozent auf 12.220 Punkte nach.
Elon Musk, Chef von Tesla, stellt das neue Tesla Model Y vor. Musk hält an seinem Plan fest, eine Robotaxi-Flotte aus Elektroautos der Firma aufzubauen.
vor 13 Stunden
Palo Alto
Tesla-Chef Elon Musk hält an seinem Plan fest, eine Robotaxi-Flotte aus Elektroautos der Firma aufzubauen. Er gehe davon aus, dass ein solcher Service nach Freigabe durch Behörden im kommenden Jahr an zumindest einem Ort an den Start gehen könne, sagte Musk in der Nacht zum Dienstag.
Die Bankenskyline von Frankfurt am Main. Die Geldinstitute in Europa spüren der Studie zufolge nach wie vor kräftigen Gegenwind.
vor 13 Stunden
Frankfurt/Main
Europas Großbanken verlieren einer Studie zufolge gegenüber der Konkurrenz aus den USA weiter an Boden.
Vor allem der Fachkräftemangel und das gesunkene Interesse von Schulabgängern an einer Lehre bereiten den Betrieben Sorge.
vor 15 Stunden
Frankfurt/Main
Viele Bäcker, aber auch Fleischer geben auf: Innerhalb von zehn Jahren sind unter dem Strich jeweils etwa 30 Prozent der Betriebe in Deutschland verschwunden. Das geht aus Daten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) hervor.
«Es wird weitgehend außer Acht gelassen, welche großen Potenziale andere Sektoren bei der Reduzierung der Umweltbelastung haben», sagt Schwäbisch-Hall-Chef Reinhard Klein.
22.04.2019
Schwäbisch Hall
Die Debatte um Energiesparen und die Senkung von CO2-Emissionen dreht sich nach Meinung des Chefs der größten privaten Bausparkasse Deutschlands zu einseitig um den Verkehr.
Haushalte in Deutschland mussten in diesem Winter so wenig heizen wie schon lange nicht mehr.
22.04.2019
Hamburg
Die Haushalte in Deutschland haben in diesem Winter so wenig Energie zum Heizen gebraucht wie zuletzt vor zwölf Jahren.
Es wird gerne Bier getrunken. Immer beliebter werden aber auch alkoholfreie Bier-Varianten.
22.04.2019
Düsseldorf
Ihr Bier ist den Bundesbürgern teuer. Pro Kopf gaben die Verbraucher in Deutschland im vergangenen Jahr im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten durchschnittlich rund 100 Euro für Bier und Biermixgetränke aus.