Nachrichten

Trump: USA erkennen Jerusalem als Israels Hauptstadt an

Autor: 
Friedemann Diederichs
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

US-Präsident Donald Trump weist das US- Außenministerium an, eine Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem in Angriff zu nehmen. ©dpa

Donald Trump lehnt sich in der Nahost-Frage weit aus dem Fenster: Er erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an. Damit überschreitet er für viele Araber eine rote Linie.

Seit Tagen ließen Insider aus dem Weißen Haus durchblicken, dass sich Donald Trump mit einem spektakulären Schritt auf das glatte Eis des Nahost-Konflikts wagen würde. Gestern machte der US-Präsident dann in einer kurzen Mittagsansprache Ernst: Er erkennt erstmals formell Jerusalem als Hauptstadt Israels an – und weist das US-Außenministerium an, eine Verlegung der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem in Angriff zu nehmen.
Es gibt für das Vorhaben jedoch noch kein festes Datum, und im Weißen Haus deutete man an, es könne durchaus drei bis vier Jahre – also die gesamte Amtszeit Trumps – dauern, bis hier die Absicht umgesetzt wird.

Bereits 1995 hatte der US-Senat mit großer überparteilicher Mehrheit die Regierung aufgefordert, die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, aber den Präsidenten auch jeweils sechsmonatige Verschiebungsfristen eingeräumt. Trumps Vorgänger machten von dieser Option angesichts der heiklen Materie immer wieder Gebrauch. Auch der jetzige Präsident will dies zunächst tun, bis Details der neuen Vertretung geklärt sind. Doch sein alles überlagernde Kernsatz lautete gestern: »Jerusalem ist die Hauptstadt Israels.«

Chance für einen weiteren Schienbeintritt in Richtung Barack Obama

In Telefongesprächen mit ausländischen Regierungschefs hatte Trump am Vortag noch versucht, um Verständnis für seinen Schritt zu werben, der gestern vor allem in der arabischen Welt und bei den Palästinensern heftige Proteste hervorrief. Auch das Kanzleramt in Berlin und vor allem Frankreich hatten sich bemüht, Trump von seinem brisanten Vorgaben abzubringen. Doch der US-Präsident fühlte sich auch seiner konservativ-christlichen Wählerbasis verpflichtet – und sah wohl auch die Chance für einen weiteren Schienbeintritt in Richtung Barack Obama, unter dem es Israel und vor allem Benjamin Netanjahu in den letzten acht Jahren nicht leicht hatten.

Die Reaktion und Belastbarkeit der Palästinenser austesten

- Anzeige -

Nun gibt es ein Geschenk Trumps an Israel, das Jerusalem seit 1950 als ungeteilte Hauptstadt für sich beansprucht – inklusive des von den Palästinensern begehrten Ostteils. Mitarbeiter Trumps hatten bereits zu Wochenbeginn abwiegelnd darauf hingewiesen, der Präsident werde mit der offiziellen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels doch lediglich »eine historische und gegenwärtige Realität« bestätigen. Die »Washington Post« vermutete jetzt hinter den Motiven Trumps auch, dieser wolle die Reaktion und Belastbarkeit der Palästinenser austesten, um möglicherweise später einen erneuten Versuch zur Friedens-Vermittlungen zu unternehmen.

Ein solches Kalkül dürfte jedoch – nimmt man die heftigen Reaktionen vor allem im arabischen Lager als Maßstab – kaum aufgehen. Einer der Kern-Kritikpunkte in Nahost lautet nun: Washington habe sich als Vermittler in dem ohnehin schwierigen und seit langem brachliegenden Friedensprozess endgültig disqualifiziert. Hinzu kommt, dass Trump-Schwiegersohn und Berater Jared Kushner – den der Präsident mit einer Lösung des Nahost-Konflikts beauftragt hat – von Beobachtern als unqualifiziert für diese Herkules-Aufgabe angesehen wird.

In dieser Sache will Donald Trump keine Vorgaben machen

Doch Trump gab sich gestern optimistisch, während er – auch mit Blick auf Obama – von »verfehlten Strategien der Vergangenheit« sprach. Der neue Kurs sei »lange überfällig« und auch im Interesse der USA, so der Präsident bei seiner Rede. Jerusalem sei »das Herz einer der modernsten Demokratien der Welt«, wo Menschen aller Glaubensrichtungen – Juden, Christen und Muslime – leben könnten, formulierte Trump. Nun stelle man nur »das Offensichtliche« fest, indem man endlich Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels deklariere. 

Trump zeigte auch eine Spur von wichtiger Konzilianz: Über Details wie den genauen Grenzverlauf in Jerusalem und Siedlungsfragen müssten sich – wie es bisher geplant gewesen sei – beide Seiten einig werden. In dieser Sache will er also keine Vorgaben machen. Eine Zwei-Staaten-Lösung würden die USA dann unterstützen, so Trump, wenn es Israel und die Palästinenser so wollten. Zuletzt hatte Trump in öffentlichen Aussagen auf einer Zweistaaten-Lösung nicht mehr beharrt, sondern diese lediglich als eine von mehreren möglichen Optionen bezeichnet. »Frieden ist möglich, wenn alle mitziehen«, lautete die Schlussbemerkung des US-Präsidenten gestern.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Donald Trump und Wladimir Putin haben ihre Gespräche in Helsinki beendet.
Nachrichten
vor 12 Minuten
«Beispiellos» zählt zu den Wörtern, die in der Berichterstattung über US-Präsident Donald Trump besonders häufig vorkommen. Immer wenn man denkt, jetzt geht es nicht mehr schräger oder krawalliger, folgt wieder ein Tweet, ein Interview oder ein Auftritt, über den man sagen muss: Das hat sich noch...
Kommentar des Tages
vor 5 Stunden
 Trotz tiefgreifender Differenzen haben US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin bei ihrem ersten Gipfeltreffen eine enge Zusammenarbeit bei der Lösung internationaler Krisen und Konflikte vereinbart. »Wir haben die ersten Schritte in eine strahlendere Zukunft gemacht«,...
Interview der Mittelbadischen Presse
vor 5 Stunden
Die CSU kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Asylstreit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wächst die innerparteiliche Kritik am Verhalten von Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer. Er sei inzwischen isoliert, so der Passauer Politikwissenschaftler und CSU-Experte Heinrich Oberreuter im...
Zukunftvision: Die Animation zeigt eine Rakete, die aus dem Weltraumbahnhof an der Halbinsel A'Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland startet. Foto. PRNewsfoto/Lockheed Martin
London
vor 17 Stunden
In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit.
48 Prozent der Befragten gaben in der repräsentativen Studie an, die Inhalte nicht genau zuordnen zu können.
Berlin
vor 20 Stunden
Viele Nutzer sozialer Netzwerke haben einer Studie des Digitalverbands Bitkom zufolge Schwierigkeiten, zwischen Werbung und inhaltlichen Beiträgen zu unterscheiden.
Der Schriftzug «The Whole World is Watching» wird an eine Wand am Präsidentenpalast in Helsinki projiziert.
Helsinki
vor 22 Stunden
Wenn die Präsidenten der USA und Russland sich treffen, ist das immer ein Gipfel der Schwergewichte, der unter besonderer Beobachtung steht. Umso mehr, wenn sie Donald Trump und Wladimir Putin heißen.
Sami A. wurd am vergangenen Freitag mit einer Chartermaschine von Düsseldorf aus in sein Heimatland Tunesien gebracht.
Düsseldorf/Tunis
vor 22 Stunden
Nach hitzigen Debatten über die möglicherweise unrechtmäßige Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. wird nun eine gerichtliche Klärung erwartet.
Bundesgesundheitsminister und CDU-Politiker Jens Spahn.
Berlin
vor 22 Stunden
Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für die Beschäftigten künftig Tarifverträge geben. Ziel sei «Tarifgebundenheit in allen Einrichtungen», sagte der CDU-Politiker im «Morgenmagazin» des ZDF.
Rauchwolken nach einem Angriff auf Ziele im Gazastreifen: Am Wochenende eskalierte der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern.
Damaskus
vor 22 Stunden
Bei Luftangriffen auf einen iranischen Stützpunkt im Norden Syriens sind nach Angaben von Menschenrechtlern neun Menschen getötet worden.
Eine Seeanemone im Zentralpazifik. Der Abbau von Rohstoffen bedroht die Lebewesen in der Tiefsee.
Gland
vor 23 Stunden
Mit dem Abbau von Rohstoffen in Tiefseeregionen drohe schwerer Schaden für die Meereslebewesen, warnt die Weltnaturschutzunion (IUCN).
Sanitäter tragen Kinder von Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache.
Rom
vor 23 Stunden
Die Flüchtlinge, die auf zwei Rettungsschiffen vor Italien ausgeharrt hatten, dürfen nun an Land. Die Anlandung habe in Pozzallo auf Sizilien gegen Mitternacht begonnen, berichteten italienische Medien unter Berufung auf Regierungskreise.
Der Altenpfleger Ferdi Cebi während seiner Arbeit im St. Johannisstift Altenheim.
Paderborn
16.07.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.