Gastbeitrag

Unheilvolle Verbindungen

Autor: 
Jan van Aken
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Juni 2015

Jan van Aken ist Bundestagsabgeordneter und Verteidigungspolitiker der Linkspartei. ©Linksfraktion

Kappt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die unheilvollen Verbindungen zwischen der Rüstungsindustrie und ihrer Bundesbehörde? Der Rüstungsexperte der Linken, Jan van Aken, sieht im Skandal um das Sturmgewehr G36, wie die demokratische Kontrolle an ihre Grenzen stößt.

Ein Gewehr, das daneben schießt, sollte der Traum eines jeden Pazifisten sein. Eigentlich. Das Problem ist nur, dass das G36, die Standardwaffe der Bundeswehr, den Steuerzahler schon über 200 Millionen Euro gekostet hat. Ein Gewehr, dem jetzt höchstministerlich bescheinigt wurde, bei Wetteränderungen oder im heißgeschossenen Zustand nicht mehr richtig zu treffen.

Jetzt stellen wir uns alle die Frage, wieso dieses Gewehr überhaupt angeschafft wurde, warum die eindeutigen Hinweise auf Probleme jahrelang ignoriert wurden.  Die nun bekannten Akten geben da eine ebenso klare wie erschreckende Antwort: Offenbar gab es im Ministerium eine Reihe von Mitarbeitern, die jahrelang ihre schützende Hand über die Heckler & Koch gehalten haben. Wies jemand auf Probleme hin, wurden dienstrechtliche Konsequenzen angedroht. Ein besonders hartnäckiger Techniker wurde erst zum Psychiater geschickt und dann entlassen. Die Brutalität, mit der diese Seilschaft teilweise vorging, ist beispiellos. Selbst vor dem Versuch, den Militärischen Abschirmdienst MAD gegen Kritiker einzusetzen, schreckte man nicht zurück.  Berichte wurden geschönt und Kompetenzen wurden entzogen, wann immer jemand auf mögliche Probleme mit dem G36 hinwies. In der Waffenszene sprach man schon von den »Hecklophilen« im Ministerium.

Aufklärung versprochen

- Anzeige -

Anhand der Unterlagen kennen wir jetzt ihre Namen, wissen, in welchen Positionen sie sitzen und wie sie agiert haben. Die Frage ist nur, warum die meisten von ihnen an gleicher Stelle weiter agieren dürfen – auf Kosten der Steuerzahler und zum Wohle von Heckler & Koch. Ministerin von der Leyen hat Aufklärung versprochen, sie hat einen Abteilungsleiter zur Rechenschaft gezogen, aber noch ist fraglich, ob sie sich auch an das ganze System der Seilschaften herantraut. Diesen Anspruch trägt sie vor sich her, und an ihm wird sie sich auch messen lassen müssen.

Eisenhowers Warnungen

Dabei macht mir vor allem eines Sorge: Heckler & Koch ist ein vergleichsweise kleiner Fisch beim Geschäft mit Waffenverkäufen. Es wäre naiv zu glauben, dass die Großen der Branche nicht noch weitaus besser im Ministerium vernetzt sind.
Schon vor 50 Jahren warnte der damalige US-Präsident Eisenhower vor der Gefahr, die der »militärisch-industrielle Komplex« für die Demokratie darstellt. Der G36-Skandal führt vor, was das konkret heißen kann: Wenn man nicht mehr weiß, wo eigentlich die Waffenfirma aufhört und wo das Ministerium anfängt, dann stößt auch die demokratische Kontrolle an ihre Grenzen. Über Jahre wurden die Abgeordneten des Bundestages nicht korrekt über die Probleme mit dem Gewehr informiert. Das Ministerium konnte – insbesondere unter de Maizière – walten und schalten und weiter Soldaten mit einem Pannengewehr nach Afghanistan schicken. Denn alle Kommunikation wurde von der Heckler & Koch-Seilschaft fein säuberlich orchestriert und kontrolliert.

Hier brauchen wir eine ganz andere Kultur der Transparenz. Der Bundesrechnungshof muss direkt auf laufende Projekte zugreifen können. Klandestine Strukturen wie die im Verteidigungsministerium werden es so deutlich schwerer haben. Und viele Projekte gehören vollends auf den Prüfstein: Drohnen oder der A400M werden einzig und allein für Auslandseinsätze gebraucht. Ein anderer pazifistischer Traum ist, dass wir all diese Dinge gar nicht mehr anschaffen, denn im Ausland hat die Bundeswehr nichts zu suchen. Damit könnten wir uns auch viel Geld und noch mehr Pannen bei der Bundeswehr sparen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der Schutz an den EU-Grenzen soll durch eine Verstärkung des Personals von Frontex auf bis zu 10.000 Mitarbeiter verbessert werden.
Meseberg
vor 4 Stunden
Was für Zeiten. «Scheitert der Euro, scheitert Europa», lautet einer der Kernsätze von Kanzlerin Angela Merkel. Da in stürmischen Zeiten jederzeit neue Krisen drohen können, wollen die Kanzlerin und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit einem Reformpaket für mehr Sicherheit sorgen.
Im Zusammenhang mit dem Fall einer vermissten Studentin ist ein Mann festgenommeh worden.
Leipzig
vor 8 Stunden
Die vermisste Studentin aus Leipzig ist wahrscheinlich einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Es sei ein Mann festgenommen worden, der im Verdacht stehe, die 28-Jährige getötet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Leipzig mit.
Der Lautsprecher Amazon Echo steht demnächst auch in Hotelzimmern.
Nachrichten
vor 9 Stunden
Seattle (dpa) - Amazon will seine Assistenzsoftware Alexa als nützlichen Helfer in Hotelzimmern etablieren. Gäste sollen über Amazons Echo-Lautsprecher per Sprachbefehl Zimmerservice einbestellen oder auch zusätzliche Handtücher ordern, aber auch etwa Licht und Klimaanlage steuern können.
Eine Großmutter spielt mit ihrem Enkelkind. 
Kassel/Magdeburg
vor 10 Stunden
Kinder in der Obhut ihrer Großeltern sind bei Unfällen nicht automatisch gesetzlich versichert. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden.
Bei «First on Soundcloud» werden ausgewählte Künstler von dem Dienst besonders stark in den Vordergrund gestellt.
Berlin
vor 11 Stunden
Der Berliner Musikdienst Soundcloud weitet eine Kampagne, die den Wert der Plattform für Musiker demonstrieren soll, auf Deutschland aus.
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat für aus Seenot gerettete Flüchtlinge zentrale Sammelpunkte außerhalb der EU vorgeschlagen.
Brüssel
vor 11 Stunden
Im europäischen Asylstreit schlägt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen drastischen Kurswechsel vor: Aus Seenot gerettete Flüchtlinge sollen künftig zu zentralen Sammelpunkten außerhalb der Europäischen Union gebracht werden, wo direkt über ihre Schutzbedürftigkeit entschieden würde.
Der Vorstandsvorsitzende der Audi AG, Rupert Stadler (r), und der damalige Aufsichtsratsvorsitzende Martin Winterkorn im Jahr 2015. Foto
Stuttgart
vor 11 Stunden
Sie haben sich viel Zeit gelassen. Knapp drei Jahre nach dem Auffliegen des Diesel-Skandals in den USA kommen Behörden und die Justiz auch hierzulande so richtig in Fahrt. In immer kürzeren Abständen schlägt es derzeit bei den Großen der Branche ein.
Wahlberechtigte vor dem Gelände des türkischen Generalkonsulats in Berlin. Hier können in Deutschland lebende Türken heute noch ihre Stimme für die türkischen Parlaments- und Präsidentenwahlen abgeben.
Istanbul
vor 12 Stunden
Die Beteiligung an der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl in Deutschland ist kurz vor dem Ende der Abstimmung dort noch einmal deutlich gestiegen.
Klage abgewiesen: Ein EU-Gericht hat entschieden, dass die französische Politikerin Marine Le Pen knapp 300.000 Euro an das EU-Parlament zurückzahlen muss.
Luxemburg
vor 13 Stunden
Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen ist mit ihrer Klage gegen eine hohe Rückzahlung an das EU-Parlament gescheitert. Le Pen müsse rund 300.000 Euro EU-Mittel erstatten, mit denen sie eine Assistentin bezahlt hatte, bestätigte das EU-Gericht in Luxemburg (Rechtssache T-86/17).
Einem 3-Jährigen ist es in Baden-Baden gelungen, eine Autotür von innen zu öffnen. Schüler dachten, der Junge sei in Gefahr, weshalb sie ihm von außen Anweisungen gaben.
Baden-Baden
vor 14 Stunden
Schüler haben am Montagnachmittag einem Dreijährigen in Baden-Baden geholfen, aus einem geschlossenen Auto zu kommen. Sie hatten den Jungen entdeckt und fürchteten wegen des warmen Wetters um seine Gesundheit. 
Der Angeklagte im Gerichtssaal des Amtsgerichts Tiergarten. Dem aus Syrien stammenden Angeklagten werden gefährliche Körperverletzung und Beleidigung vorgeworfen.
Berlin
vor 15 Stunden
Begleitet von großem medialen Interesse hat heute in Berlin der Prozess gegen einen 19-Jährigen begonnen, der einen Israeli mit Kippa attackiert und verletzt haben soll.
In diesem Fahrzeug soll Kim Jong Un den Internationalen Flughafen von Peking verlassen haben. Nordkoreas Machthaber besucht die chinesische Hauptstadt.
Peking
vor 15 Stunden
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un besucht Peking. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Kim werde demnach am Dienstag und Mittwoch in der chinesischen Hauptstadt Gespräche führen.