Paris/Washington

USA ziehen sich wegen Streits um Palästina aus Unesco zurück

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2017
Das Hauptquartier der Unesco in Paris.

Das Hauptquartier der Unesco in Paris. ©dpa - Yoan Valat

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump tritt aus der UN-Kulturorganisation Unesco aus. Das gab das Außenministerium bekannt. Der Schritt sei der Regierung nicht leicht gefallen, erklärte Sprecherin Heather Nauert.

Man störe sich aber an der israelfeindlichen Haltung der Unesco und an Zahlungsrückständen innerhalb der Organisation. Der Austritt soll nach ihren Angaben am 31. Dezember 2018 wirksam werden. Unesco-Generaldirektorin Irina Bokowa bedauerte die Entscheidung Washingtons zutiefst. Der Entschluss sei ihr offiziell von US-Außenminister Rex Tillerson mitgeteilt worden, erklärte sie in Paris.

Streit um Weltkulturerbe

Die Arbeit der Unesco stand in den vergangenen Jahren immer wieder im Schatten von Streit vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts. Nach der Aufnahme Palästinas in die Organisation hatten die USA 2011 ihre Zahlungen an die Unesco gestoppt - dabei wären sie eigentlich der größte Beitragszahler. Im Sommer sorgte die Entscheidung, die Altstadt von Hebron zum palästinensischen Weltkulturerbe zu erklären, für Empörung in Israel.

- Anzeige -

Die Unesco ist vor allem für die Listen des Weltkulturerbes bekannt. Doch die Organisation mit 2100 Mitarbeitern und einem dreistelligen Millionen-Etat ist in vielen weiteren Feldern aktiv - von Bildung über Biosphärenreservate bis Gleichberechtigung. Ihr Auftrag ist es, das wechselseitige Verständnis zwischen den Nationen zu fördern.

USA waren schon einmal draußen

1984 waren die USA schon einmal aus der Organisation ausgetreten. Als Gründe gaben sie damals die anti-westliche Politisierung und ein ineffizientes Management an. Erst 2003 kehrten die USA zurück.

Der Unesco-Exekutivrat stimmt in dieser Woche in Paris über die Nachfolge von Unesco-Chefin Bokowa ab. Dabei gibt es ein heftiges Tauziehen. Im Exekutivrat der UN-Kulturorganisation hatten am Mittwoch der katarische Kandidat Hamad bin Abdulasis al-Kawari und die französische Ex-Ministerin Audrey Azoulay gleichauf gelegen. Beide erhielten 18 der 58 Stimmen - nötig ist eine absolute Mehrheit von 30 Stimmen. Auf Platz drei lag die ägyptische Bewerberin Muschira Chattab mit 13 Stimmen. Daneben waren noch die Kandidaten Chinas und des Libanons im Rennen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Washington
vor 4 Stunden
Nach dem Gipfel mit Kremlchef Putin war Donald Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegengeschlagen. Nun reagiert der US-Präsident - und rudert etwas zurück.
Kommentar des Tages
vor 7 Stunden
Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Schon vor zwei Jahren hatte sich der damalige SPD-Chef Sigmar Gabriel darüber empört, dass  drei Viertel der Kinder von alleinerziehenden Müttern und Vätern keinen oder zu geringen Unterhalt vom anderen Elternteil erhalten. Danach verging aber noch eine ganze Weile,...
Das Bild zeigt zwei Karlsruher Straßenbahnen. Es wurde nicht heute aufgenommen.
Am Nachmittag im Stadtgebiet
vor 8 Stunden
In Karlsruhe ist am Dienstagnachmittag fälschlicherweise ein Terroranschlag auf den Anzeigen der Haltestellen im Stadtgebiet gemeldet worden. Nach Angaben der Karlsruher Verkehrsverbund GmbH (KVV) war dies aber nur ein Versehen.  
Martin Horn ist der neue Oberbürgermeister von Freiburg. Die Mittelbadische Presse hat ihm auf den Zahn gefühlt.
Interview des Tages mit dem Freiburger OB
vor 9 Stunden
16 Jahre lang regierte in Freiburg ein grüner Oberbürgermeister. Dann kam Martin Horn. Der parteilose Newcomer schlug im Mai überraschend den erfahrenen Amtsinhaber. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse verrät der 33-Jährige seine Pläne – und welche Rolle sein Alter dabei spielt.
Instapaper gehört zur Foto-Suchmaschine Pinterest.
San Francisco
vor 9 Stunden
Der in Europa seit Einführung der neuen Datenschutz-Regeln nicht verfügbare Artikel-Speicherdienst Instapaper wird wieder unabhängig.
Verdächtiger schweigt weiter
vor 10 Stunden
Die Ermittlungen nach dem tödlichen Verkehrsunfall am Freitagabend in der Gaggenauer Goethestraße dauern an. Dabei wurde eine 54-Jährige und ihr kleiner Enkel von einem Auto erfasst und verstarben. Derzeit wird laut einer gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Offenburg das...
Donald Trump und Wladimir Putin (r) geben sich die Hand vor ihrem bilateralen Treffen.
Washington/Moskau
vor 11 Stunden
Für Donald Trump ist das Echo verheerend. Sein Treffen mit Wladimir Putin wird in vielen internationalen Medien als Erfolg für den Kremlchef gewertet - und als Blamage für den US-Präsidenten.
Ein Traktor versprüht Gülle auf einem Feld. Die Deutsche Umwelthilfe bemängelt ein ihrer Ansicht nach mangelndes Engagement der Bundesregierung beim Grundwasserschutz.
Berlin
vor 12 Stunden
Die Deutsche Umwelthilfe will vor Gericht einen besseren Schutz des Grundwassers vor Nitrat aus der Landwirtschaft erstreiten. Der Verein hat die Bundesregierung beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg verklagt.
Beschädigtes Dach des Tourbootes.
Washington
vor 12 Stunden
Bei einem Ausflug auf Hawaii sind 23 Menschen verletzt worden, als ihr Tourboot von Lava und Gestein getroffen wurde.
Haftbefehl erlassen
vor 12 Stunden
Weil er versucht haben soll eine 19-jährige Studentin in Freiburg zu töten, hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag Haftbefehl gegen einen 34 Jahre alten Mann aus Rumänien erlassen. Nach Angaben der Frau hat der Mann sie am Sonntagnachmittag auf der Toilette eines Freiburger Parks gewürgt und schwer...
Zum Spielen braucht man längst keinen PC mehr. Rund 18,2 Millionen Menschen spielen inzwischen mehr oder weniger regelmäßig auch auf ihrem Smartphone Videospiele.
Berlin
vor 12 Stunden
Das Smartphone ist in Deutschland laut dem Branchenverband game inzwischen die beliebteste Plattform für Spiele. Erstmals hätten die mobilen Geräte damit den PC überrundet, teilte der game mit.
Hält heute in Südafrika eine Rede zu Ehren Nelson Mandelas: der frühere US-Präsident Barack Obama.
Johannesburg
vor 12 Stunden
Der frühere US-Präsident Barack Obama hält heute (14.45 Uhr MESZ) in Südafrika eine Rede zu Ehren Nelson Mandelas. Der Anti-Apartheidskämpfer wäre an diesem Mittwoch 100 Jahre alt geworden.