Kommentar

Martin Schulz kann jetzt nicht hinschmeißen

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2017

Kommentator Werner Kolhoff: "Es macht die SPD weder glaubhafter noch sympathischer, wenn sie wieder anfängt, ihre Vorsitzenden zu wechseln wie andere das Unterhemd." ©Mittelbadische Presse

Es geht bei der Frage, ob Martin Schulz als SPD-Vorsitzender noch haltbar ist, nicht um die Person. Die ist schon gescheitert. Und zwar doppelt (NRW und Schleswig-Holstein) und dreifach (Bund). Da fiele eine eventuelle vierte Niederlage nächsten Sonntag in Niedersachsen auch nicht mehr ins Gewicht. Schulz selbst hat keine gravierenden Fehler gemacht, im Gegenteil, er hat gekämpft wie ein Löwe. Jedoch ist nach so einer Negativserie klar, dass er nicht wieder Kanzlerkandidat – also Hoffnungsträger – sein kann. Sich selbst und seinen Anhängern würde er helfen, wenn er seinen Auftrag schon jetzt nur noch darin sähe, die Partei zu erneuern und den nächsten Bewerber (oder die Bewerberin) aufzubauen.

- Anzeige -

Aber soll er auch nicht mehr Parteivorsitzender sein? Bei dieser Frage geht es eher um die SPD. Hundert Prozent – das heißt, kein einziger hat in geheimer Wahl im März beim Bundesparteitag auch nur den geringsten Zweifel an diesem Mann und seiner Eignung als Parteichef gehabt. Mag sein, dass die eine oder andere Stimme für Schulz verlogen war, das übliche Mitläufertum in Erwartung angeblich sicherer Siege. Dann ist die jetzige Kritik das übliche Nachtreten der Neunmalklugen und Feigen.

Es macht die SPD weder glaubhafter noch sympathischer, wenn sie wieder anfängt, ihre Vorsitzenden zu wechseln wie andere das Unterhemd – nach jeder größeren Anstrengung ein neues. Im Gegenteil, sie würde kalt und beliebig wirken. 100 Prozent sind eine Verpflichtung. Für den Gewählten wie für seine Wähler.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Polizisten führen im Frankfurter Bahnhofsviertel einen verdächtigen Mann ab.
Berlin
vor 1 Stunde
Frankfurt am Main liegt bei den erfassten Straftaten deutschlandweit wieder auf Platz eins. Dort wurden im vergangenen Jahr 14.864 Straftaten pro 100.000 Einwohner erfasst, wie aus der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hervorgeht, die der «Welt am Sonntag» vorliegt.
Sie hält Nachgiebigkeit gegenüber Wladimir Putin für einen Fehler: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
Berlin
vor 1 Stunde
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen plädiert für einen harten Kurs gegenüber Moskau. «Präsident (Wladimir) Putin schätzt keine Schwäche. Anbiedern oder Nachgiebigkeit macht ihn nicht freundlicher», sagte die CDU-Politikerin der «Bild am Sonntag».
Was Ortenauer Grundschulen wollen
vor 13 Stunden
Ein Sturm der Entrüstung erhob sich 2017, als Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) ihren Vorstoß startete, um den Fremdsprachenunterricht in den ersten beiden Grundschuljahren weitgehend zu kippen. In der Ortenau ist der Unmut nach wie vor groß. Eine ganze Reihe von Schulen will den...
Die Flaggen von Europa, Frankreich und Deutschland stehen auf einem Tisch.
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
vor 13 Stunden
In Baden-Württemberg wird der Französischunterricht an Grundschulen zugunsten von Deutsch und Mathe abgeschafft. Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. An diesem Samstag...
Interview des Tages
vor 19 Stunden
Mit Spannung wird der SPD-Parteitag am Sonntag in Wiesbaden erwartet, weil gegen Fraktionschefin Andrea Nahles auch die relativ unbekannte Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange für das Amt der Parteivorsitzenden kandidiert. Die stellvertretende Parteivorsitzende und rheinland-pfälzische...
Berlin
21.04.2018
Fast jeder dritte Bundesbürger im Alter ab 16 Jahren ist von einer materiellen Entbehrung betroffen. Das geht aus einer aktuellen Datenübersicht des Statistischen Bundsamtes im Rahmen einer EU-weiten Erhebung über Armut und soziale Ausgrenzung hervor.
Auf den Punkt gebracht
21.04.2018
In Deutschland landen über 18 Millionen Lebensmittel in der Mülltonne. Das muss nicht sein, meint Tanja Dräger de Teran, Referentin für nachhaltige Landnutzung,  Klimaschutz und Ernährung beim WWF Deutschland. Die Folgekosten seien enorm, betont sie in ihre Kolumne für die Mittelbadische Presse. 
Rheintalbahn
20.04.2018
Das Bahn-Fiasko wegen abgesenkter Bahngleise in Rastatt im vergangenen Jahr hat zu einem Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro geführt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der Hanseatic Transport Consultancy.
Nachrichten
20.04.2018
Der 53-Jährige aus Teningen, der seine Lebensgefährtin und den gemeinsamen Sohn getötet hat, ist am Freitag vor dem Freiburger Landgericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.
Er hat es geschafft: Ein somalischer Flüchtling hält eine Aufenthaltsgestattung in den Händen.
Bremen
20.04.2018
Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).
Um mehr junge Leute in Verantwortung zu bringen, wird über «Jugendquoten» in der SPD diskutiert.
Wiesbaden
20.04.2018
Wegbereiterin für mehr Arbeiter- und Frauenrechte, Spaltung der Partei wegen der Zustimmung zu den Kriegskrediten im Ersten Weltkrieg.
Im Süden Deutschlands dürfte die 30-Grad-Marke überschritten werden.
Offenbach
20.04.2018
Am Wochenende können Sonnenliebhaber noch mal ordentlich auftanken, bevor am Montag Gewitter aufziehen. Sommerliche Temperaturen, blauen Himmel und Sonne satt sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus.