In eigener Sache

Warum die Herkunft von Tätern oft verschwiegen wird

Autor: 
Wolfgang Kollmer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Januar 2016
Mehr zum Thema

Die Ereignisse in Köln haben der Diskussion eine völlig neue Dimension gegeben, ob Medien die Herkunft eines Strafttäters nennen sollten. Bei unserem Foto handelt es sich um ein Symbolbild. ©Ulrich Marx

Die Kölner Frauenjagd zeigt zweierlei: Der Staat ist anscheinend nicht stark genug, seine Bürger zu schützen. Und ein latenter Rassismus wird immer hemmungsloser. Zielscheibe sind Parteien, Verwaltung und die sogenannte »Lügenpresse«, die verheimliche, tendenziös berichte, verharmlose, so die Vorwürfe. Zentraler Kritikpunkt: die bisher auch bei der Mittelbadischen Presse restriktive Handhabung bei der Nennung der Nationalität oder Herkunft von Straftätern oder Verdächtigen.  

»Ihr seid feige und unehrlich, euch ist nicht mehr zu trauen« geißelte uns ein anonymer Leser, weil wir bei der Berichterstattung über die Vergewaltigung zweier Mädchen durch vier Jugendliche und junge Männer in Weil am Rhein vor einer Woche nicht erwähnt hatten, dass die vier Syrer sind. Er war nicht der Einzige, der uns dies vorgeworfen hat. 

Damit gerät auch die Richtlinie im Kodex des Deutschen Presserates, dem sich die deutschen Tageszeitungen und damit auch die Mittelbadische Presse verpflichtet haben, in die Diskussion. »Niemand darf wegen seines Geschlechtes, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden«, lautet sie. 

Schutz vor Vorurteilen

Entscheidend für die Bewertung der derzeitigen Diskussion ist jedoch der handlungsanweisende und einschränkende  Zusatz zu dieser Richtlinie: Danach wird »in der Berichterstattung über Straftaten die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichtenden Vorgangs ein begründeter Sachbezug besteht«. Besonders sei zu beachten, so die Richtlinie weiter, »dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte«.

- Anzeige -

Bisher war dies die Grundlage dafür, dass in der Regel nicht erwähnt wird, dass beispielsweise der Autodieb ein Pole war oder der Hauseinbrecher ein Bulgare oder gar ein Roma.
Nach Köln hat diese Diskussion jedoch eine völlig neue Dimension erreicht und gibt dem  Zusammenhang einer – mutmaßlichen – Tat mit der Herkunft des Täters oder Verdächtigen eine ganz neue öffentliche Aufmerksamkeit.

Nicht wenige begründen Grabschereien und Vergewaltigungen mit der kulturhistorischen Prägung von Menschen aus dem arabisch-islamischen Raum und verlangen deshalb von Medien auch, die Herkunft zu nennen, weil dies ihrer Meinung nach zum Verständnis der Nachricht nötig ist. Wie groß der tatsächliche und gefühlte Druck in den Redaktionen ist, war daran zu erkennen, wie unterschiedlich dieses Thema in den baden-württembergischen Zeitungsredaktionen gehandhabt worden ist. Vor Köln wäre die Linie deutlich einheitlicher gewesen.

Druck auf die Medien

Es ist offensichtlich, dass das Spannungsfeld zwischen möglichst vollständiger, aber nicht diskriminierender Berichterstattung eine neue, aktuelle Qualität erhalten hat. Und streng rechtlich betrachtet, gibt es kein Gesetz, das Medien die Nennung der Herkunft verbietet. Es gibt auch durchaus Kritiker, die dem Presserat mit seiner Richtlinie unterstellen, der Öffentlichkeit Unmündigkeit zu unterstellen. Hinzu kommt, dass in vielen, mittlerweile im Internet zugänglichen Polizeiberichten der Präsidien Herkunftsangaben zu finden sind, was nicht wenige Redaktionen in Erklärungsnot bringt.  

Der Deutsche Presserat als Instanz der freiwilligen Selbstkontrolle wird sich zweifelsohne mit der Richtlinie neu zu befassen haben, Beschwerden werden nach der desaströsen Silvesternacht nicht auf sich warten lassen. Vielleicht wird das Gremium zu einer neuen Abwägung der Kriterien bei der Nennung der Herkunft kommen und dem sogenannten Sachbezug einen anderen Stellenwert einräumen. So lange jedenfalls wird die Mittelbadische Presse ihre Linie in diesem Punkt beibehalten. Dazu gehört auch weiterhin, dass bei jedem Einzelfall das Für und Wider abgewogen und eine Entscheidung getroffen wird, die journalistisch, menschlich und auch gesellschaftlich zu vertreten ist. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Was, oder besser, wer kommt nach ihrem Abgang? Wer hätte vor 15 Jahren gedacht, dass Angela Merkel, Pfarrerstochter aus Vorpommern, eine ganze Ära prägen würde?
vor 4 Stunden
Nachrichten
Der Kampf um Angela Merkels Erbe verläuft so schleppend wie die Corona-Pandemie.
Schutz aus Staniol? Einen bei Verschwörungstheoretikern beliebten „Aluhut“ mit einer Stricknadel daran trägt die Teilnehmerin einer Kundgebung vor der Pauls­kirche in Frankfurt, auf der unter anderem die Corona-Pandemie thematisiert wurde.
26.01.2021
"Querdenker"
„Die Pandemie ist vorbei, wenn die deutsche Bevölkerung entscheidet, dass sie vorbei ist“, sagen die «Querdenker». Von Verschwörungstheorie zu sprechen, greift zu kurz. Leugnen von Tatsachen ist eine Form von magischem Denken.
26.01.2021
Nachrichten
Nach 16 Jahren Merkel braucht Deutschland einen Neuanfang. Die leistungsbereite Mitte erwartet jetzt von der CDU mehr als nur ein paar flauschig-weichgespülte Formulierungen. Doch die Partei setzt lieber auf Kontinuität.
25.01.2021
Gastbeitrag
Ein von der Kommunistischen Partei und dem Ministerium für Staatssicherheit in Peking gesteuertes Netzwerk nimmt in Deutschland im Verborgenen Einfluss. Die geheimdienstlichen Aktivitäten zielen auch auf frühere deutsche Amtsträger.
22.01.2021
Nachrichten
Gastautor Thomas Volk ist der Auffassung, dass sich bald zeigen wird, ob in Libyen Demokratie und Frieden möglich sind.
22.01.2021
Gastbeitrag
Wie ein fünfjähriger Krieg zwischen der renommierten „Financial Times“ und Deutschlands hochgejubeltem Fintech-Unternehmen Wirecard mit der Aufdeckung eines Milliardenbetrugs endete.
20.01.2021
Nachrichten
Neuanfang nach vier Jahren Donald Trump: Joe Biden löst den Republikaner als Präsident ab. Bidens Start fällt in denkbar schwierige Zeiten. Auch die Amtseinführung ist wie keine andere.
20.01.2021
Gastbeitrag
Mit seinem Angebot, das Amt des Wirtschaftsministers zu übernehmen, hat Friedrich Merz viele seiner Parteikollegen verärgert. Läuft es schlecht für ihn, könnte sich der konservative CDU-Flügel einen neuen Anführer suchen.
19.01.2021
Gastbeitrag
Sogar eine Impfpflicht will Markus Söder prüfen lassen, um unter den Mitarbeitern in Altersheimen die Quote derjenigen zu erhöhen, die sich impfen lassen. Harte Zahlen zur Einstellung der Pflegekräfte fehlen allerdings.
16.01.2021
Nachrichten
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet soll als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer neuer CDU-Chef werden.
16.01.2021
Nachrichten
„Macht aus dem Staat Gurkensalat“, hieß es früher. Heute traut man dem Staat zu, dass er uns in eine nachhaltige Zukunft führt. Dazu müsse er nur die Innovationen richtig steuern, sagen viele. Doch wo der planende Staat interveniert, hat schöpferische Kraft einen schweren Stand.
Die Bereitschaft, gesundheitspolitische Maßnahmen mitzutragen, ist in ostasiatischen Ländern – hier in Tokio/Japan – deutlich ausgeprägter als im Westen. 
15.01.2021
Gastbeitrag
Wie viel die ostasiatischen und die westlichen Gesellschaften trennt, macht der Umgang mit Covid-19 mehr als deutlich. Unterschiedliche politische Kulturen setzen unterschiedliche Prioritäten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Dank der modularen Bauweise wächst das Haus in kürzester Zeit in den Himmel.
    27.01.2021
    Mit der HB Brett Holzbau KG innovativ und ökologisch bauen
    Das Schaffen von Eigentum bedeutet in diesen turbulenten Zeiten Sicherheit. Und wer träumt nicht davon, ein eigenes Haus zu beziehen, das nicht nur aus natürlichem Werkstoff hergestellt ist, sondern sich gleichermaßen den individuellen Anforderungen perfekt anpasst? Die HB Brett Holzbau KG aus Kehl...
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    25.01.2021
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...