Privatisierung der Wasserversorgung

Wegen Ceta: Sorge um die Wasserqualität

Autor: 
Christoph A. Fischer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2016
Mehr zum Thema
Jochen Stemp­lewski ist Präsident der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW). (Archivfoto)

Jochen Stemp­lewski ist Präsident der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW). (Archivfoto) ©dpa

Die öffentliche Wasserwirtschaft in Deutschland schlägt Alarm, da das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen Ceta ihrer Meinung nach auch die Wasserversorgung tangiert.

Das ausgehandelte, aber noch nicht ratifizierte Freihandelsabkommen Ceta zwischen der Europäischen Union und Kanada könnte negative Folgen für die Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand haben. Diese Sorge äußerte Jochen Stemp­lewski, Präsident der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW), im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. 

Die AöW lehnt die Liberalisierung und Privatisierung der Wasserwirtschaft ab – Wasser gehöre in die öffentliche Hand. Stemplewski befürchtet, dass durch Ceta »die gewachsenen Strukturen der Wasserwirtschaft infrage gestellt werden«. Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung würden in dem Abkommen nicht ausgeklammert, was für viele offene Fragen sorge. 
Die AöW hat den im Februar veröffentlichten englischsprachigen Ceta-Text ausgewertet und ein Positionspapier herausgebracht: Sie sieht es kritisch, »wenn private Unternehmen durch Ceta erweiterten Marktzugang als bisher und/oder Sonderrechte erhalten«. Dies könne auf vielfältige Weise durch das Ceta-Abkommen geschehen.*

- Anzeige -

Wenn ein Privatunternehmen einsteige und Geld verdienen wolle, »kann es die Preise anheben oder bei der Qualität etwas ändern«, so Stemplewski. Durch Ceta könnte zudem eine Rekommunalisierung von privatisierten Unternehmen praktisch unmöglich gemacht werden, heißt es in dem Positionspapier. Die AöW kritisiert auch, dass die nationalen Parlamente nur für oder gegen das gesamte Freihandelsabkommen stimmen, aber keine Änderungen durchsetzen können. Und: »Der überwiegende Teil des Ceta-Abkommens könnte auch ohne eine Entscheidung der nationalen Parlamente vorläufig in Kraft treten.«

Jochen Stemplewski (67) ist auch Vizepräsident der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) sowie Botschafter der europäischen Bürgerinitiative »Right2Water – Wasser ist ein Menschenrecht«, die laut der EU europaweit 1,68 Millionen Unterschriften sammelte, davon mehr als 1,2 Millionen aus Deutschland.

Mehr zum Thema

10.09.2016
Artikel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Nachrichten
In dem Freiburger Gewerbegebiet Haid ist am Donnerstag die Leiche eines 24-Jährigen gefunden worden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.
Ein CO2-Preis könnte unter anderem Heizöl und Erdgas teurer machen.
vor 2 Stunden
Berlin
Das Timing passt. An diesem Freitag kommt die Ikone der jungen Klimaschutz-Bewegung, Greta Thunberg, zum Demonstrieren nach Berlin. Am Vorabend setzt sich Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministern zusammen, die im Kampf gegen die Erderhitzung vor allem liefern müssen.
Die USA wollen mehr Nato-Präsenz im Persischen Golf.
vor 2 Stunden
Brüssel
Die USA treiben ihre Initiative zum Schutz von Handelsschiffen im Persischen Golf voran. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur warben US-Vertreter in dieser Woche in Brüssel bei Nato-Partnern um Unterstützung für das Projekt und informierten über den aktuellen Planungsstand.
Umweltministerin Svenja Schulze hat sich für Flugpreise ausgesprochen, die die Kosten für CO2-Emissionen enthalten.
vor 2 Stunden
Berlin
Vor einer Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung hat sich Umweltministerin Svenja Schulze dafür ausgesprochen, Fliegen teurer zu machen.
Razzia im nordrhein-westfälischen Düren.
vor 2 Stunden
Köln
Die Polizei führt seit den frühen Morgenstunden Razzien in Nordrhein-Westfalen gegen Gefährder aus dem islamistischen Umfeld durch. Diese seien durch Hinweise von Sicherheitsbehörden veranlasst worden, wie die Kölner Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte.
Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) reist nach Helsinki, um über die europäische Migrationspolitik zu beraten.
vor 3 Stunden
Helsinki
Die Innenminister der EU-Staaten wollen bei einem Treffen in Helsinki erneut über die festgefahrene Situation in der Migrationspolitik beraten.
Carola Rackete war mit Dutzenden Migranten an Bord ohne Erlaubnis in den Hafen von Lampedusa gefahren.
vor 3 Stunden
Rom
Die deutsche Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete muss sich in Italien erneut einem Verhör stellen. Heute steht eine Vernehmung bei der Staatsanwaltschaft in der sizilianischen Stadt Agrigent an.
Der Angeklagten wird unter anderem vorgeworfen, ein fünf Jahre altes Mädchen als Sklavin gehalten und verdursten lassen zu haben.
vor 4 Stunden
München
Vor dem Oberlandesgericht München soll eine mutmaßliche IS-Sklavin ihre Aussage fortsetzen. In dem Prozess gegen eine junge Deutsche um ein verdurstetes jesidisches Mädchen ist sie die wichtigste Zeugin.
vor 7 Stunden
Berlin
Kaum ein anderes Kabinettsmitglied hat schon so viele Gesetzentwürfe auf den Weg gebracht wie Gesundheitsminister Jens Spahn. Gestern holte der CDU-Politiker gleich zu einem dreifachen Schlag aus.
vor 7 Stunden
Kommentar
Gesundheitsminister Spahn startet einen neuen Anlauf, um den heimischen Apotheken entgegenzukommen. Rechtsexperten bezweifeln allerdings stark, ob sein Gesetzesmanöver gelingt.
Der kommissarische SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel kritisiert die Postenrochade von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).
vor 7 Stunden
Interview des Tages
Schon unmittelbar nach der Nominierung Ursula von der Leyens im Europäischen Rat hatte die SPD Ablehnung signalisiert; die 16 SPD-Europaabgeordneten blieben auch dabei. Nach der knappen Wahl der CDU-Politikerin deutete SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel nun allerdings ein Einlenken an. Er ist...
 Ursula von der Leyen (CDU, M), scheidende Verteidigungsministerin und neugewählte EU-Kommissionspräsidentin, sitzt im Schloss Bellevue neben ihrer Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer (l), Bundesvorsitzende der CDU, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
vor 15 Stunden
AKK wird Bundesverteidigungsministerin
Ursrula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt und kurze Zeit später steht die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als Bundesverteidigungsministerin zur Verfügung. Alles ging ruck, zuck. Doch wie kam es dazu?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.