Berlin

Wieder Ausfälle bei Air Berlin

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2017
Das Management spricht von einer existenzbedrohenden Situation für die Airline.

Das Management spricht von einer existenzbedrohenden Situation für die Airline. ©dpa -  Roland Weihrauch

Angesichts zahlreicher Krankmeldungen bei Air Berlin nimmt der Druck auf die Piloten der insolventen Fluglinie zu, die Arbeit wieder aufzunehmen. Auch heute fallen vermutlich wieder viele Flüge aus.

«Ich wünsche mir, dass alle Beteiligten an den Gesprächen um die Zukunft von Air Berlin die Nerven behalten und versuchen, das Beste für die Beschäftigten zu erreichen», sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) der «Bild»-Zeitung. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) forderte, «den Flugbetrieb jetzt bestmöglich aufrechtzuerhalten und nicht die Kunden in Mitleidenschaft zu ziehen».

Es «liegen uns gegenwärtig 149 Krankmeldungen von Kapitänen und First Officers vor», schrieben Vorstandschef Thomas Winkelmann und seine Kollegen Oliver Iffert und Martina Niemann am Dienstag in einem internen Brief an die Piloten.

Der Flughafen Düsseldorf teilte bereits mit, Air Berlin habe für heute 30 Starts und Landungen in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt gestrichen. Eigentlich waren 182 Starts und Landungen von Air-Berlin-Fliegern in Düsseldorf geplant.

Bereits am Dienstag hatten sich etwa 200 Kollegen zumeist kurzfristig krank gemeldet. Mehr als 100 Flüge fielen aus, Tausende Passagiere waren betroffen. Die Kosten für die Airline beliefen sich nach internen Berechnungen auf rund fünf Millionen Euro. Das Management sprach von einer existenzbedrohenden Situation für die Airline und kritisierte, ein Teil der Belegschaft spiele mit dem Feuer.

- Anzeige -

Der Vorstand, die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit und der Betriebsrat rief die gesunden Mitarbeiter dazu auf, zur Arbeit zu kommen. Die Unternehmensführung betonte: «Wir laufen massiv Gefahr, den Investorenprozess, den wir mit dem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung begonnen haben, nicht mehr zu einem möglichst positiven Ende zu führen.» Um Investoren nicht zu verschrecken und möglichst viele Arbeitsplätze zu retten, sei es «entscheidend, den Flugbetrieb kurzfristig zu stabilisieren».

Die erneuten Turbulenzen kommen für Air Berlin reichlich ungelegen, schließlich drängt die Zeit für einen Verkauf. Massenhafte Ausfälle erwecken bei Interessenten nicht gerade Vertrauen. Bleibe es bei diesem Krankenstand, drohe vermutlich eine vollständige Liquidation der Fluggesellschaft, warnte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus im Intranet des Unternehmens.

Kebekus soll die Airline sanieren und verhandelt mit der Lufthansa und weiteren Interessenten über einen Verkauf. An diesem Freitag endet die Bieterfrist, eine Entscheidung soll am 21. September fallen.

Die verlustreiche Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, nachdem ihre arabische Großaktionärin Etihad die Zahlungen eingestellt hatte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

«Schlüsselmoment» in der Geschichte des Zionismus und des Staates Israel. Benjamin Netanjahu.
Tel Aviv
vor 1 Stunde
Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg.
New York
vor 2 Stunde
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Menschen besetzen einen Transportpanzer der Türkischen Armee. Der Ausnahmezustand war nach dem Putschversuch im Juli 2016 verhängt worden.
Ankara
vor 2 Stunden
Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet. Er wurde nicht verlängert und lief deshalb in der Nacht zum Donnerstag aus.
Karl-Josef Laumann, Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA).
Berlin
vor 2 Stunden
Der Sozialflügel der CDU fordert, Langzeitarbeitslose zielgerichtet hin zu regulären Jobs zu führen.
In der gesamten EU konnten sich 2017 30,5 Prozent der Menschen keine einwöchige Urlaubsreise leisten.
Berlin
vor 2 Stunden
Millionen Bundesbürger können sich finanziell keine Urlaubsreise leisten. Im vergangenen Jahr waren 16 Prozent der Menschen in Deutschland betroffen, wie aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervorgeht.
Interview
vor 3 Stunden
Die Grünen lehnen den Gesetzentwurf von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ab, mit dem Algerien, Marokko, Tunesien und Georgien als »sichere Herkunftsländer« ausgewiesen werden sollen. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erklärt die flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion, Luise...
Washington
vor 5 Stunden
Nach heftigen Protesten gegen die Aussagen des US-Präsidenten beim Gipfel mit Wladimir Putin in Helsinki hat Donald Trump einen Fehler eingeräumt. Doch sein Eingeständnis ist wenig glaubhaft. 
Kommentar
vor 5 Stunden
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes ist eindeutig. Die Erhebung des Rundfunkbeitrages ist nicht zu beanstanden. Doch der Reformbedarf der Öffentlich-Rechtlichen ist groß – und sorgt neben einem weiteren Punkt dafür, dass die Akzeptanz in Teilen der Bevölkerung fehlt.
Meerestiere wie Quallen oder Tintenfische lassen sich schwer einfangen, ohne sie zu beschädigen - anders mit diesem nauartigen Fangarm.
New York
vor 11 Stunden
Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Seehofers Partei, die CSU, ist vor der Landtagswahl weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
München
vor 16 Stunden
Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Vorhänge flattern im Hotel Mandalay Bay Resort aus zerborstenen Fenstern nach der Massenschießerei (Archiv).
Las Vegas
vor 17 Stunden
Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage eingereicht, um sich bestätigen zu lassen, dass es nicht haften müsse, teilte Sprecherin Debra DeShong auf Facebook mit.
Boris Johnson, damaliger Außenminister von Großbritannien, verlässt die Downing Street 10.
London
vor 19 Stunden
Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament zu seinem Rücktritt vergangene Woche äußern. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA.