Nachrichten

»Wir leben in einer männlich bestimmten Kultur«

Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2017
Mehr zum Thema

Sozialpsychologe Rolf Pohl im Interview. ©Privat

»Sie können ein Dirndl ausfüllen«, soll der FDP-Politiker Rainer Brüderle zu einer Stern-Journalistin gesagt haben. Eine Sexismus-Debatte wurde 2014 ausgelöst. Drei Jahre danach ist das Dilemma Sexismus noch lange nicht überwunden. Weshalb moderne Frauen schweigen und die Frauenquote nicht die Lösung ist, erläuterte Rolf Pohl (65), Sozialpsychologe, der Mittelbadischen Presse.

Herr Pohl, verstehen Frauen keine Witze mehr oder ist die Gesellschaft noch immer sexistisch veranlagt?
Rolf Pohl: Der Gegensatz zwischen männlich und weiblich wird noch immer hervorgehoben. Wir leben also nach wie vor in einer männlich bestimmten Kultur. Es gibt in der Gesellschaft zwar eine Sensibilisierung, aber der Sexismus bleibt konstant.

Sie sprechen von einer männlichen Kultur. Die Statistiken belegen, dass wir es mit einem Männerphänomen zu tun haben. Müssen Männer Frauen abwerten, um sich aufzuwerten?
Pohl: In gewisser Weise. Auf den Männern lastet ein gesellschaftlicher Druck. Angefangen mit Männlichkeitsbeweisen in der Pubertät. Der Mann möchte sich aber nicht nur von dem anderen Geschlecht abgrenzen, er will auch als das überlegenere gelten. 

Wie äußert sich denn Sexismus am Arbeitsplatz?
Pohl: Angefangen bei sexuellen Sprüche bis sexuelle Übergriffen. Es ist eine Zumutung aus Angst vor dem Karriereaus, Sprüche zu ertragen. 

Warum sich Frauen beim Arbeitsplatz nicht wehren, haben Sie einst mit »Sie fürchten, Sympathien zu verlieren, wenn sie gegen sexistisches Verhalten protestieren« gerechtfertigt. Was sagt das über die Frau von heute aus?
Pohl: Dass der Anspruch des Feminismus nicht mehr so groß verbreitet ist. Es wird als Relikt einer Vorzeit gesehen. Die Frau ist in einer Sackgasse: Entweder sie hält es nicht aus, und wird als altmodisch bezeichnet oder als Verräterin, wenn sie nichts sagt. Frauen befinden sich in einem Loyalitätskonflikt, obwohl sie Opfer sind – und das ist bitter.

- Anzeige -

Damit wird Sexismus am Arbeitsplatz tabuisiert. 
Pohl: Er wird sogar legitimiert, denn wir haben ja die Gleichstellungspoltik, sodass viele das Argument bringen: Die Unterdrückung der Frau? Die gibt es doch nicht mehr! Und das ist ein großer Irrtum. 

Kann die Frauenquote das Dilemma eindämmen? 
Pohl: Solange wir keine strukturelle Veränderung haben, ist die Frauenquote eine Maßnahme, um eine gewisse Wirkung hervorzurufen. Wir haben eine Männerquote, darüber spricht aber keiner. 

Muss erst ein Bruch der bisherigen Definition von Männlichkeit folgen, um Sexismus zu überwinden? 
Pohl: Ja, das Problem wird verharmlost: Die strukturellen Merkmale, von denen man sich lösen muss, werden nicht thematisiert. Viele sprechen von einem Spiel zwischen Mann und Frau, aber ein Flirt unterscheidet sich zu Sexismus: Er ist auf Augenhöhe.

Wenn Frauen klein beigeben, sind sie nicht emanzipiert genug. Wenn sie etwas sagen, sind sie die Spaßbremse. Können Sie sich überhaupt wehren?
Pohl: Das ist sehr schwierig. Dieses Verhältnis zu ändern darf nicht den Frauen angelastet werden. Und trotzdem muss von ihnen ein »Nein« folgen. Die Schuld darf ihr nicht mit dem Satz ›Was zieht sie auch so einen kurzen Rock an‹ zugeschrieben werden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der Kanzler spricht, der Wirtschaftsminister lauscht.
23.09.2022
Nachrichten
Umfragen zeigen: Das Vertrauen in die Demokratie nimmt ab. Dafür ist auch die „Ampel“ verantwortlich. Nur mit Verlässlichkeit, Kompetenz und Selbstkritik lassen sich die Bürger überzeugen – nicht mit Arroganz oder staatlichen Erziehungsprogrammen.
Die hohen Energiepreise treiben die Inflation in die Höhe, was wiederum zu einem empfindlichen realen Kaufkraftverlust der privaten Haushalte führt.
21.09.2022
Nachrichten
Erst Stagflation, dann Rezession – und ein rekordhoher Kaufkraftverlust.
Und noch ein Entlastungspaket: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, 2.v.r.), kommt neben Omid Nouripour (l), Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Saskia Esken (r), Bundesvorsitzende der SPD, sowie Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender und Bundesminister der Finanzen zur Pressekonferenz nach den Beratungen von SPD, Grünen und FDP im Koalitionsausschuss. Der Koalitionsausschuss des Ampelbündnisses hat am 4. September ein neues Entlastungspaket für die Bürger beschlossen.
14.09.2022
Mehr oder weniger Staat?
Staatliche Hilfen sind in der Energiekrise in Mode. Wichtiger wäre eine konsequente Bekämpfung der Inflation, denn nichts macht so zuverlässig arm wie sie. Doch die EU sucht ihr Heil in detailverliebtem Dirigismus.
14.09.2022
Grundsatzurteil gefällt
Ist die Vertrauensarbeitszeit bald passé? Diese Frage stellt sich nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts. Während in Politik und Wirtschaft noch über eine Änderung des Arbeitszeitgesetzes diskutiert wird, schaffen die Richter Fakten - mit Auswirkungen auf die Arbeitswelt vieler Menschen.
Der Deutsche Bundestag, hier bei der Generaldebatte am Mittwoch, ist das politische Basislager von Friedrich Merz.
09.09.2022
Wohin steuert die CDU?
Der CDU-Chef will sich neu erfinden – auf dem Parteitag wird er Farbe bekennen müssen.
08.09.2022
Prinz Charles ist jetzt König
Kein britischer Monarch war so lange auf dem Thron wie Elizabeth II. Mit ihrem Tod geht eine Ära zu Ende. Nachfolger ist Prinz Charles.
„Achtung, Reichelt!“: Der frühere «Bild»-Chefredakteur Julian Reichelt nimmt sich dreimal pro Woche bevorzugt die deutsche Regierung, die Grünen und die Woke-Bewegung vor.
06.09.2022
Medien
Mit seiner Sendung „Achtung, Reichelt!“ will der Ex-“Bild“-Chef den Medienmarkt aufmischen. Das alarmiert nicht nur seine Gegner.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.