Nachrichten

»Wir leben in einer männlich bestimmten Kultur«

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2017
Mehr zum Thema

Sozialpsychologe Rolf Pohl im Interview. ©Privat

»Sie können ein Dirndl ausfüllen«, soll der FDP-Politiker Rainer Brüderle zu einer Stern-Journalistin gesagt haben. Eine Sexismus-Debatte wurde 2014 ausgelöst. Drei Jahre danach ist das Dilemma Sexismus noch lange nicht überwunden. Weshalb moderne Frauen schweigen und die Frauenquote nicht die Lösung ist, erläuterte Rolf Pohl (65), Sozialpsychologe, der Mittelbadischen Presse.

Herr Pohl, verstehen Frauen keine Witze mehr oder ist die Gesellschaft noch immer sexistisch veranlagt?
Rolf Pohl: Der Gegensatz zwischen männlich und weiblich wird noch immer hervorgehoben. Wir leben also nach wie vor in einer männlich bestimmten Kultur. Es gibt in der Gesellschaft zwar eine Sensibilisierung, aber der Sexismus bleibt konstant.

Sie sprechen von einer männlichen Kultur. Die Statistiken belegen, dass wir es mit einem Männerphänomen zu tun haben. Müssen Männer Frauen abwerten, um sich aufzuwerten?
Pohl: In gewisser Weise. Auf den Männern lastet ein gesellschaftlicher Druck. Angefangen mit Männlichkeitsbeweisen in der Pubertät. Der Mann möchte sich aber nicht nur von dem anderen Geschlecht abgrenzen, er will auch als das überlegenere gelten. 

Wie äußert sich denn Sexismus am Arbeitsplatz?
Pohl: Angefangen bei sexuellen Sprüche bis sexuelle Übergriffen. Es ist eine Zumutung aus Angst vor dem Karriereaus, Sprüche zu ertragen. 

Warum sich Frauen beim Arbeitsplatz nicht wehren, haben Sie einst mit »Sie fürchten, Sympathien zu verlieren, wenn sie gegen sexistisches Verhalten protestieren« gerechtfertigt. Was sagt das über die Frau von heute aus?
Pohl: Dass der Anspruch des Feminismus nicht mehr so groß verbreitet ist. Es wird als Relikt einer Vorzeit gesehen. Die Frau ist in einer Sackgasse: Entweder sie hält es nicht aus, und wird als altmodisch bezeichnet oder als Verräterin, wenn sie nichts sagt. Frauen befinden sich in einem Loyalitätskonflikt, obwohl sie Opfer sind – und das ist bitter.

- Anzeige -

Damit wird Sexismus am Arbeitsplatz tabuisiert. 
Pohl: Er wird sogar legitimiert, denn wir haben ja die Gleichstellungspoltik, sodass viele das Argument bringen: Die Unterdrückung der Frau? Die gibt es doch nicht mehr! Und das ist ein großer Irrtum. 

Kann die Frauenquote das Dilemma eindämmen? 
Pohl: Solange wir keine strukturelle Veränderung haben, ist die Frauenquote eine Maßnahme, um eine gewisse Wirkung hervorzurufen. Wir haben eine Männerquote, darüber spricht aber keiner. 

Muss erst ein Bruch der bisherigen Definition von Männlichkeit folgen, um Sexismus zu überwinden? 
Pohl: Ja, das Problem wird verharmlost: Die strukturellen Merkmale, von denen man sich lösen muss, werden nicht thematisiert. Viele sprechen von einem Spiel zwischen Mann und Frau, aber ein Flirt unterscheidet sich zu Sexismus: Er ist auf Augenhöhe.

Wenn Frauen klein beigeben, sind sie nicht emanzipiert genug. Wenn sie etwas sagen, sind sie die Spaßbremse. Können Sie sich überhaupt wehren?
Pohl: Das ist sehr schwierig. Dieses Verhältnis zu ändern darf nicht den Frauen angelastet werden. Und trotzdem muss von ihnen ein »Nein« folgen. Die Schuld darf ihr nicht mit dem Satz ›Was zieht sie auch so einen kurzen Rock an‹ zugeschrieben werden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Hier wird ein ukrainischer Reisepass in der zentralen Erfassungsstelle für Ukraine-Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern für die Ausstellung des amtlichen Ankunftsnachweis von Mitarbeitern eingelesen.
vor 19 Stunden
Folgen des russischen Angriffskrieges
Fast sechs Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer sind ins Ausland geflüchtet. Wird das zu zusätzlichen Spannungen in Europa führen, wie Putin vielleicht hofft?
vor 22 Stunden
Nachrichten
Schweden und Finnland wollen so schnell wie möglich in die Nato. Doch die Türkei tritt nun gleich zu Beginn des Aufnahmeverfahrens auf die Bremse. Droht nun eine monatelange Zitterpartie?
Richard David Precht ist auf vielen Kanälen präsent, hier spricht er auf der Internetkonferenz re:publica im Mai 2018.
15.05.2022
Bestsellerautor
Der Bestsellerautor erklärt seinen Landsleuten gerne die Welt, noch lieber aber erteilt er ihnen Nachhilfeunterricht in eigener Sache.
Man muss den Bundeskanzler zum Jagen tragen.
13.05.2022
Was wird aus der "Zeitenwende"
Mit der Ankündigung einer „Zeitenwende“ hat der deutsche Kanzler das eigene Volk und die westlichen Partnerstaaten überrascht. Doch hinter dem großen Wort verbirgt sich eine noch größere Leere.
35 neue amerikanische F 35-Kampfflugzeuge (Foto) und 15 Tornados will sich Deutschland anschaffen. Dies verkündete Verteidigungsministerin Christine Lambrecht im März als Reaktion auf den Ukrainekrieg.
11.05.2022
Neue Schulden, höhere Steuern und Ausgaben kürzen
Aufgeschreckt durch den Überfall Russlands auf die Ukraine, wollen die westlichen Staaten ihre Armeen wieder aufrüsten. Die hohen Kosten dafür dürfen nicht zukünftigen Generationen aufgebürdet werden.
Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD, rechts) im Jahre 2005 während der Vertragsunterzeichnung über den Bau einer Erdgasleitung durch die Ostsee neben Russlands Präsident Wladimir Putin.
08.05.2022
Die deutschen Parteien und Putin
Über viele Jahre hat Deutschland auf die enge Verbindung mit Putins Russland gesetzt. Eine Verflechtung ist entstanden, die viele heute bereuen und gerne vergessen würden. Insbesondere für die Sozialdemokraten ist das aber keineswegs so einfach.
Metro steht öffentlich in der Kritik: Auf dem Foto ist die Konzernzentrale der Metro Group in Düsseldorf zu sehen.
06.05.2022
Raus aus Russland?
Deutsche Firmen wie Metro, Ritter Sport, Globus und andere halten am Russland-Geschäft fest – der Hass des Mobs ist ihnen sicher.
Wie geplant abschalten oder doch weiter lassen? Neckarwestheim 2 ist eines von drei deutschen Kernkraftwerken, die noch Strom produzieren.
04.05.2022
Wie geplant abstellen oder doch weiterlaufen lassen?
Berlin will sich von Russlands Energie unabhängig machen, drei Atomkraftwerke produzieren noch Strom. Politik und Wirtschaft ringen, ob diese länger am Netz bleiben sollen
 Eine Demonstrantin sitzt während eines Protests der Gruppe «Letzte Generation» nahe der A661 bei Frankfurt hinter einem Wasser-Farbe-Gemisch auf der Straße. Diese Mischung hatten die Demonstranten ausgeschüttet. Die Gruppe fordert unter anderem einen Stopp aller Investitionen für den Ausbau von Infrastruktur, die der Bereitstellung fossiler Energieträger dient.
01.05.2022
Nachrichten
Radikale Klimaschützer – die selbsternannte „Letzte Generation“ – legen den Verkehr lahm, riskieren Unfälle und sabotieren die Energieversorgung. Es ist an der Zeit, den politischen und medialen Applaus für die Verächter der Demokratie einzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  •  … oder im Hauseingangsbereich – alles wirkt hell und freundlich.
    29.04.2022
    Seit 1. März hat Kiefer Glas eine neue Adresse in Appenweier
    Seit 1. März hat die Kiefer Glas GmbH eine neue Adresse. Das Unternehmen ist ins neue Gewerbegebiet Langmatt - zwischen Appenweier und Urloffen - umgezogen. In dem großzügigen Neubau wurde die neue Werkstätte für Glasverarbeitung modernisiert und automatisiert.
  • Gediegen essen, feiern und genießen: Das LIBERTY in Offenburg ist die perfekte Location. Das Team präsentiert zur Feier des fünfjährigen Bestehens einen prallvollen Eventkalender. 
    22.04.2022
    Im Jubiläumseventkalender geht es jetzt Schlag auf Schlag
    Hotel, Bar, Tagungsort, Eventlocation: Seit 2017 gilt das LIBERTY Offenburg als der Inn-Treff in der weiten Region. Der fünfte Geburtstag wird zusammen mit den Gästen gefeiert: Im Jubiläumsjahr präsentiert das LIBERTY-Team einen prallvollen Eventkalender
  • Janis Lohmüller (li.) und Sebastian Karcher bieten nun auch in Ohlsbach die Möglichkeit, Lagerräume in verschiedenen Größen kurz- oder längerfristig zu mieten.
    15.04.2022
    Flexibles Konzept: LOKA Selfstorage jetzt auch in Ohlsbach
    Mit der Neueröffnung des zweiten Selfstorage können Janis Lohmüller und Sebastian Karcher – LOKA – nun auch Kunden im Raum Offenburg bedienen. Am 24. April wird von 10 bis 12 Uhr zum Schausonntag eingeladen. Räume und Besichtigungstermine sind jederzeit online buchbar.
  • Sieben Autohäuser stellen beim Kehler Automarkt am Samstag und Sonntag, 23. und 24. April, die neuesten Modelle aus. 
    13.04.2022
    Autopark, verkaufsoffener Sonntag und Bürgerfest locken
    Flanieren, informieren, einkaufen und feiern: Das ist am Wochenende, 23. und 24. April, in der Kehler Innenstadt möglich. Es wird ein Festwochenende hoch drei: Die Kehler laden zum 30. Autopark, zum Ortenauer Bürgerfest und zum verkaufsoffenen Sonntag ein.