Saarbrücken

Zum IT-Gipfel starten Deutschlands erste «Smart Schools»

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2016
Schulkinder beim 10. Nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken.

Jetzt werden auch Schulen «smart»: Zum nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken sind die ersten «Smart Schools» in Deutschland an den Start gegangen.

Dabei handele es sich nicht um «eine reine Ausstattungsinitiative» der Schulen mit Computern, Laptops und Tablets, sagte der Vizepräsident des Digitalverbandes Bitkom, Achim Berg. Zum Konzept gehörten auch veränderte Lehrpläne mit digitalem Lernstoff und die Fortbildung von Lehrern. «Vielleicht gelingt es jetzt, die Kreidezeit an den Schulen zu beenden», sagte Berg an der Universität des Saarlandes.

«Das Besondere ist, dass bei den "Smart Schools" Digitalisierung als Gesamtkonzept verstanden wird», sagte Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Es gebe aber kein Konzept, das für alle Schulen gelte. «Jeder muss seinen eigenen Weg finden.» Aber: «Es ist nicht damit getan, dass wir in eine Klasse ein Smartboard geben, oder an einer Schule für WLAN sorgen.» Pilotschulen sind nun das Gymnasium Wendalinum im saarländischen St. Wendel und die Gesamtschule Bellevue in Saarbrücken.

Modell für den Bund

Die «Smart Schools» seien ein Modell dafür, wie sich der vom Bund vorgeschlagene Digitalpakt vor Ort praktisch umsetzen lasse, sagte Berg. «Unser Ziel muss sein, in den kommenden fünf Jahren flächendeckend in ganz Deutschland Smart Schools zu schaffen.» Die über den Digitalpakt vom Bund bereitgestellten fünf Milliarden Euro bedeuteten, dass für jeder der rund 40 000 Schulen in Deutschland im Schnitt 125 000 Euro zur Verfügung stünden. «Damit lässt sich eine Menge machen.»

Die fünf Milliarden Euro sollten in «einer Vereinbarung gemeinsam mit den Ländern» investiert werden, betonte die Staatssekretärin im Bundesbildungsministerium, Cornelia Quennet-Thielen. «Wir setzen darauf, dass die Länder sich selbstverpflichten, gute pädagogische Konzepte zu entwickeln» - und ihre Lehrer fortzubilden. Dabei sollte man sich auf Mindestanforderungen einigen: «Denn 16 unterschiedliche Systeme sind in einer digitalen Welt ein Irrsinn.»

Damit nicht jede Schule künftig alles selbst neu erfinden muss, soll zum bundesweiten Kollegenaustausch eine Bildungs-Cloud entstehen. «Da kann man Lerninhalte hineinstellen, auf die andere Schulen zugreifen können», sagte Bitkom-Vize Berg. Ein Protyp für eine solche Cloud werde derzeit erarbeitet und solle 2017 starten: 

- Anzeige -

Mini-Computer für Grundschüler

An Grundschulen steht in manchen Bundesländern künftig für Drittklässler ein Mini-Computer mit Namen «Calliope mini» zur Verfügung, mit dem die Kindern unter anderem Programmieren lernen sollen. Das Saarland will nach Tests an zwei Schulen 2017 das Gerät nach und nach «ausrollen», andere Länder wollen folgen.

Beim IT-Gipfel in Saarbrücken steht digitale Bildung im Mittelpunkt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wird den IT-Gipfel am Donnerstag eröffnen. Insgesamt werden dazu mehr als 1000 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft erwartet, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) angesichts des angekündigten Digitalpaktes auf, diesen Ankündigungen nun Taten folgen zu lassen. Der Digitalpakt drohe «zu einer Luftnummer zu werden», wenn das Geld nicht «schleunigst» im Bundeshaushalt verankert werde, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

In einer Straße mit diesem Verkehrszeichen dürfen Kinder auf der Fahrbahn spielen. Auto- und Fahrradfahrer dürfen hier nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren.
Achtung, spielende Kinder!
21. Februar 2018
Bestimmt habt ihr alle schon einmal das obere Verkehrsschild auf dem Foto gesehen: Es bedeutet, dass ihr euch nun in einer Spielstraße befindet. Vor Kurzem hat eine Leserin Robby angeschrieben, dass sie das Gefühl hat, viele Autofahrer wüssten nicht wirklich, was es bedeutet, wenn sie in einer...
Was für ein toller und spannender Besuch: Carolin (von links), Feli, Simon und Moritz haben von Buchbinder Josef Wunsch in dessen Werkstatt in Oberkirch so viele interessante Dinge erfahren, etwa, wie man kleine Fotoalben prägt und heftet, Zeitungen zu großen Bänden bindet und was eine Pappschere ist.
Oberkirch
20. Februar 2018
Vier Robby-Leser durften am Freitag einen Blick in Josef Wunschs Buchbinderei in Oberkirch werfen. Eineinhalb Stunden haben die Jungs und Mädels viel Spannendes über das Binden von Büchern und das Prägen von Einbänden erfahren.
18. Februar 2018
Zum 24. Mal fand am Freitag die Kinder-Uni an der Hochschule in Offenburg statt. Wie jedes Mal war das Interesse der 160 »Kinderstudenten« riesig und die Vorlesungen der Professoren sehr spannend und informativ.
10. Februar 2018
Tobias Kienzle ist gerade mal fünf Jahre jung und schon ein begeisterter Guggenmusiker bei den Haslacher »Gassenfezer«. Er hat gemeinsam mit seinem Papa Markus über sein närrisch-musikalisches Hobby gesprochen.  
08. Februar 2018
Heute ist Berlinertag: Am Schmutzigen Donnerstag und den folgenden Fasnachtstagen sind Berliner und Scherben so beliebt wie nie. Robbys Assistentin hat beim Gutacher »Dorfbeck« einen Blick in die Fritteusen werfen dürfen, wo die fettgebackenen Leckereien herkommen.  
05. Februar 2018
Robbys Ordner mit Buchkritiken seiner Mitarbeiter ist fast leer, dafür ist sein Bücherschrank wieder einigermaßen gefüllt.  Hier findet ihr deshalb ab heute wieder eine Liste mit Büchern, die er momentan auf Lager hat. Es ist für fast jedes Alter etwas dabei.
05. Februar 2018
Ab Donnerstag übernehmen die Narren bis zum Aschermittwoch das Kommando. Die Fasnachtszeit ist vor allem für Hästräger etwas ganz Besonderes. Vier junge Fischerbacher Giftzwerge berichten Robby Rheinschnake, warum sie in einer Narrenzunft sind und warum es dort so viel Spaß macht.
Die Ohlsbacher Umbeisen, Hexen und Rekruten stellten den Kindern der Weinbergschule nicht nur ihre Kostüme ausführlich vor, sie ließen die Schüler das fasnachtliche Brauchtum in einer Schnitzeljagd auch selbst erkunden.
Ohlsbach
03. Februar 2018
Die Narrenzunft Ohlsbach hat den Schülern der Weinbergschule Ohlsbach gestern das fasnachtliche Brauchtum in einer abenteuerlichen Schnitzeljagd lebendig erklärt.