Saarbrücken

Zum IT-Gipfel starten Deutschlands erste «Smart Schools»

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2016
Schulkinder beim 10. Nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken.

Schulkinder beim 10. Nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken. ©dpa - Oliver Dietze

Jetzt werden auch Schulen «smart»: Zum nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken sind die ersten «Smart Schools» in Deutschland an den Start gegangen.

Dabei handele es sich nicht um «eine reine Ausstattungsinitiative» der Schulen mit Computern, Laptops und Tablets, sagte der Vizepräsident des Digitalverbandes Bitkom, Achim Berg. Zum Konzept gehörten auch veränderte Lehrpläne mit digitalem Lernstoff und die Fortbildung von Lehrern. «Vielleicht gelingt es jetzt, die Kreidezeit an den Schulen zu beenden», sagte Berg an der Universität des Saarlandes.

«Das Besondere ist, dass bei den "Smart Schools" Digitalisierung als Gesamtkonzept verstanden wird», sagte Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Es gebe aber kein Konzept, das für alle Schulen gelte. «Jeder muss seinen eigenen Weg finden.» Aber: «Es ist nicht damit getan, dass wir in eine Klasse ein Smartboard geben, oder an einer Schule für WLAN sorgen.» Pilotschulen sind nun das Gymnasium Wendalinum im saarländischen St. Wendel und die Gesamtschule Bellevue in Saarbrücken.

Modell für den Bund

Die «Smart Schools» seien ein Modell dafür, wie sich der vom Bund vorgeschlagene Digitalpakt vor Ort praktisch umsetzen lasse, sagte Berg. «Unser Ziel muss sein, in den kommenden fünf Jahren flächendeckend in ganz Deutschland Smart Schools zu schaffen.» Die über den Digitalpakt vom Bund bereitgestellten fünf Milliarden Euro bedeuteten, dass für jeder der rund 40 000 Schulen in Deutschland im Schnitt 125 000 Euro zur Verfügung stünden. «Damit lässt sich eine Menge machen.»

Die fünf Milliarden Euro sollten in «einer Vereinbarung gemeinsam mit den Ländern» investiert werden, betonte die Staatssekretärin im Bundesbildungsministerium, Cornelia Quennet-Thielen. «Wir setzen darauf, dass die Länder sich selbstverpflichten, gute pädagogische Konzepte zu entwickeln» - und ihre Lehrer fortzubilden. Dabei sollte man sich auf Mindestanforderungen einigen: «Denn 16 unterschiedliche Systeme sind in einer digitalen Welt ein Irrsinn.»

- Anzeige -

Damit nicht jede Schule künftig alles selbst neu erfinden muss, soll zum bundesweiten Kollegenaustausch eine Bildungs-Cloud entstehen. «Da kann man Lerninhalte hineinstellen, auf die andere Schulen zugreifen können», sagte Bitkom-Vize Berg. Ein Protyp für eine solche Cloud werde derzeit erarbeitet und solle 2017 starten: 

Mini-Computer für Grundschüler

An Grundschulen steht in manchen Bundesländern künftig für Drittklässler ein Mini-Computer mit Namen «Calliope mini» zur Verfügung, mit dem die Kindern unter anderem Programmieren lernen sollen. Das Saarland will nach Tests an zwei Schulen 2017 das Gerät nach und nach «ausrollen», andere Länder wollen folgen.

Beim IT-Gipfel in Saarbrücken steht digitale Bildung im Mittelpunkt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wird den IT-Gipfel am Donnerstag eröffnen. Insgesamt werden dazu mehr als 1000 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft erwartet, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) angesichts des angekündigten Digitalpaktes auf, diesen Ankündigungen nun Taten folgen zu lassen. Der Digitalpakt drohe «zu einer Luftnummer zu werden», wenn das Geld nicht «schleunigst» im Bundeshaushalt verankert werde, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Zukunftvision: Die Animation zeigt eine Rakete, die aus dem Weltraumbahnhof an der Halbinsel A'Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland startet. Foto. PRNewsfoto/Lockheed Martin
London
vor 9 Stunden
In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit.
48 Prozent der Befragten gaben in der repräsentativen Studie an, die Inhalte nicht genau zuordnen zu können.
Berlin
vor 12 Stunden
Viele Nutzer sozialer Netzwerke haben einer Studie des Digitalverbands Bitkom zufolge Schwierigkeiten, zwischen Werbung und inhaltlichen Beiträgen zu unterscheiden.
Der Schriftzug «The Whole World is Watching» wird an eine Wand am Präsidentenpalast in Helsinki projiziert.
Helsinki
vor 14 Stunden
Wenn die Präsidenten der USA und Russland sich treffen, ist das immer ein Gipfel der Schwergewichte, der unter besonderer Beobachtung steht. Umso mehr, wenn sie Donald Trump und Wladimir Putin heißen.
Sami A. wurd am vergangenen Freitag mit einer Chartermaschine von Düsseldorf aus in sein Heimatland Tunesien gebracht.
Düsseldorf/Tunis
vor 14 Stunden
Nach hitzigen Debatten über die möglicherweise unrechtmäßige Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. wird nun eine gerichtliche Klärung erwartet.
Bundesgesundheitsminister und CDU-Politiker Jens Spahn.
Berlin
vor 14 Stunden
Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für die Beschäftigten künftig Tarifverträge geben. Ziel sei «Tarifgebundenheit in allen Einrichtungen», sagte der CDU-Politiker im «Morgenmagazin» des ZDF.
Rauchwolken nach einem Angriff auf Ziele im Gazastreifen: Am Wochenende eskalierte der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern.
Damaskus
vor 14 Stunden
Bei Luftangriffen auf einen iranischen Stützpunkt im Norden Syriens sind nach Angaben von Menschenrechtlern neun Menschen getötet worden.
Eine Seeanemone im Zentralpazifik. Der Abbau von Rohstoffen bedroht die Lebewesen in der Tiefsee.
Gland
vor 15 Stunden
Mit dem Abbau von Rohstoffen in Tiefseeregionen drohe schwerer Schaden für die Meereslebewesen, warnt die Weltnaturschutzunion (IUCN).
Sanitäter tragen Kinder von Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache.
Rom
vor 15 Stunden
Die Flüchtlinge, die auf zwei Rettungsschiffen vor Italien ausgeharrt hatten, dürfen nun an Land. Die Anlandung habe in Pozzallo auf Sizilien gegen Mitternacht begonnen, berichteten italienische Medien unter Berufung auf Regierungskreise.
Der Altenpfleger Ferdi Cebi während seiner Arbeit im St. Johannisstift Altenheim.
Paderborn
vor 17 Stunden
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Chinas Ministerpräsident Li Keqiang (m.), Jean-Claude Juncker (r.), Präsident der Europäischen Kommission, und Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates.
Peking
vor 18 Stunden
Vor dem Hintergrund des Handelskonflikts zwischen China und den USA hat in Peking der jährliche EU-China-Gipfel begonnen.
Sandinistische Unterstützer warten in Masaya auf die Ankunft von Daniel Ortega, Präsident Nicaraguas.
Nachrichten
vor 18 Stunden
Managua (dpa) - Die EU hat sich besorgt über die eskalierende Gewalt in Nicaragua gezeigt. Die Angriffe auf Studenten und Zivilisten sowie die Verzögerung bei der Bereitstellung medizinischer Hilfe seien bedauerlich, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini.
Kreml-Chef Wladimir Putin (l.) und US-Präsident und Donald Trump bei einem Gespräch auf dem G20-Gipfel in Hamburg.
Helsinki
vor 18 Stunden
In wenigen Stunden treffen sich US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin in Helsinki. Ob das mit Spannung erwartete Treffen am Montag konkrete Ergebnisse bringen wird, scheint allerdings zumindest fragwürdig.