Alexej Nawalny

Nawalny-Sprecherin: Weiter kein Zugang zur Leiche des Kreml-Gegners

Michael Bosch/dpa/AFP
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Februar 2024
Julia Nawalnaja, Frau von Alexej Nawalny, und Oleg, der Bruder des verstorbenen Kreml-Gegners im Jahr 2020 vor einem Krankenhaus.

Julia Nawalnaja, Frau von Alexej Nawalny, und Oleg, der Bruder des verstorbenen Kreml-Gegners im Jahr 2020 vor einem Krankenhaus. ©Foto: dpa/Alexandr Kryazhev

Von der Leiche von Alexej Nawalny fehlt weiterhin jede Spur. Die Mutter des russischen Oppositionsführers und die Anwälte stoßen auf eine Mauer des Schweigens. Auch seine Frau hat sich offiziell zum Tod ihres Mannes geäußert.

Nach dem Tod des Kreml-Gegners Alexej Nawalny in einem Straflager gibt es weiterhin Unklarheiten. Die Mutter und die Anwälte haben nach Angaben der Sprecherin des Oppositionellen weiter keinen Zugang zur Leiche des 47-Jährigen. Am Montagmorgen seien Alexejs Mutter Ljudmila Nawalnaja und die Anwälte nicht in die Leichenhalle in der nordrussischen Stadt Salechard gelassen worden. „Auf die Frage, ob sich dort Alexejs Körper befindet, antworten die Mitarbeiter nicht“, teilte Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch im Nachrichtenportal X (vormals Twitter) mit.

Angehörige und das Team Nawalnys fordern den russischen Machtapparat seit Tagen zur Herausgabe der Leiche auf. Nach offiziellen Angaben war der Gegner von Kremlchef Wladimir Putin am Freitag im Straflager gestorben.

Team wirft Behörden Verzögerungstaktik vor

„Im Ermittlungskomitee wurde der Mutter und den Anwälten gesagt, dass die Untersuchung des Todes Nawalnys verlängert wurde. Wie lange sie noch dauert, ist nicht bekannt“, teilte Jarmysch mit. „Die Gründe des Todes sind immer noch „nicht festgestellt“.“ Nawalnys Team macht Putin für den Tod Nawalnys verantwortlich und wirft den Behörden Verzögerungstaktik vor.

Die Witwe des russischen Oppositionsführers, Julia Nawalnaja, hatte auf der Münchner Sicherheitskonferenz kurz nach dem Tod einen viel beachteten Auftritt hingelegt. Am Montag war sie zum EU-Außenministertreffen in Brüssel eingeladen. Sie hatte am Vorabend erstmals seit dem Tod ihres Mannes im sozialen Netzwerk Instagram einen Beitrag abgesetzt – ein Foto, auf dem Nawalny sie liebkoste und mit den Worten: „Ich liebe dich“. Tausende Menschen sprachen in Kommentaren Julia Nawalnaja Mut zu und wünschten ihr Kraft. Am Montagmorgen hatte der Eintrag mehr als eine halbe Million Aufrufe.

Alexej Nawalny und seine Frau Julija heirateten im Jahr 2000, dem Jahr, in dem Putin russischer Präsident wurde. Kennengelernt hatten sich die gebürtigen Russen 1998 im Urlaub in der Türkei. Die Tochter des Paares, Daria Nawalnaja, kam 2001 zur Welt, der Sohn Zahar Nawalny 2008. Auch Nawalnys Tochter hat sich in der Vergangenheit in sozialen Medien und auf politischen Bühnen immer wieder kritisch zur Inhaftierung ihres Vaters geäußert und zuletzt dessen Freilassung gefordert.

Expertin: „Sie wird zu einer politischen Persönlichkeit“

- Anzeige -

Nachdem Nawalny im August 2020 in Sibirien mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet wurde und ins Koma fiel, kämpfte Julia Nawalnaja tagelang darum, dass ihr Mann in Deutschland statt in Russland behandelt wird. Tagelang weigerten sich die russischen Ärzte, doch schließlich gelang es, Nawalny nach Berlin auszufliegen. „In jedem Augenblick habe ich gedacht, ‚ich muss ihn hier rausholen’“, berichtete Nawalnaja später.

Fünf Monate später zeigte sie erneut Stärke, als das Paar nach Moskau zurückkehrte – wohl wissend, dass die Reise im Gefängnis enden würde. „Kellner, bringen Sie uns Wodka, wir gehen nach Hause“, sagte Nawalnaja während des Fluges und zitierte damit eine Zeile aus einem russischen Kult-Film. Nach der Landung, an der Passkontrolle, wurde das Paar getrennt und sah sich danach nicht mehr in Freiheit wieder. Eine Menschenmenge empfing Nawalnaja damals vor dem Flughafen mit „Julia!“-Rufen.

Nach dem Tod von Alexej Nawalny fragen sich viele, wer außer Julia Nawalnaja die durch zahllose Festnahmen dezimierte oder ins Exil getriebene russische Opposition als Führungsfigur hinter sich vereinen könnte. Wo sie sich dauerhaft aufhält oder lebt, darüber ist nicht viel bekannt. Allerdings lebt die Familie nicht mehr in Russland. Wohl auch, um sich dem Zugriff des Kremls zu entziehen. Immer wieder hatte sie in den vergangenen Jahren auch Auftritte in Deutschland absolviert.

Ihre Rede bei der Münchner Sicherheitskonferenz hat ihren Ruf als starke Frau und Persönlichkeit noch verstärkt. Für die Politologin Tatjana Stanowaja ist klar: „Ob Julia Nawalnaja will oder nicht – sie wird zu einer politischen Persönlichkeit.“ Am Montag wird sie beim Rat der EU-Außenminister in Brüssel erwartet.

Russen zeigen offen ihre Trauer

Auch in Russland zeigten Russen offen ihre Trauer – trotz Hunderter Festnahmen und Polizeigewalt. Viele legten an offiziellen Denkmälern für die Opfer politischer Gewalt Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Behörden versuchten weiter, die spontanen Gedenkstätten zu zerstören, Blumen wurden in Mülltüten gestopft und abtransportiert. Auch westliche Botschafter legten in Moskau gegenüber der Geheimdienstzentrale an der Lubjanka Blumen nieder und erinnerten an Nawalnys mutigen Widerstand gegen Putin.

Der russische Präsident, der in einem Monat wiedergewählt werden will, hat sich bisher nicht geäußert zum Tod seines schärfsten Gegners. Der nach vielen Tagen in immer wieder angeordneter Einzelhaft körperlich geschwächte Nawalny war nach russischen Behördenangaben am Freitag bei einem Hofgang in seinem sibirischen Straflager bei eisigen Temperaturen zusammengebrochen. Wiederbelebungsversuche waren nach Angaben des Strafvollzugs erfolglos.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.