Isolierte Familie aus den Niederlanden

Neue Details zum Martyrium der Kinder

Autor: 
red/afp
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2020
Die Familie lebte auf einem abgeschiedenen Bauernhof in Ruinerwold.

Die Familie lebte auf einem abgeschiedenen Bauernhof in Ruinerwold. ©Foto: dpa/Vincent Jannink

Die Staatsanwaltschaft hat nach der Entdeckung einer isoliert auf einem Bauernhof in den Niederlanden lebenden Familie neue Details zum Martyrium der Kinder veröffentlicht.

Ruinerwold - Rund drei Monate nach der Entdeckung einer isoliert auf einem Bauernhof in den Niederlanden lebenden Familie hat die Staatsanwaltschaft neue Details zum Martyrium der Kinder bekanntgegeben. In einer ersten Gerichtsanhörung warf sie dem 67-jährigen Familienvater Gerrit Jan van D. vor, die sechs Kinder isoliert und immer wieder körperlich misshandelt zu haben, um „böse Geister“ aus ihnen zu vertreiben. 

Das frühere Mitglied der Moon-Sekte hatte nach Angaben der Staatsanwälte insgesamt neun Kinder, doch nur die sechs jüngeren lebten mit ihm auf einem abgeschiedenen Bauernhof in Ruinerwold, einem kleinen Ort in der Provinz Drenthe. Ihr Vater schirmte sie demnach von Geburt an von der Außenwelt ab. Sie mussten stets im Haus bleiben, gingen in keine Schule und waren auch nicht bei den Behörden gemeldet.

War der Vater überzeugt, die Kinder seien von einem „bösen Geist“ besessen oder „unrein“, habe er mit „schweren körperlichen Strafen“ reagiert, berichtete die Staatsanwaltschaft weiter. Demnach erzählte eines der Kinder, wie es an Händen und Füßen gefesselt und mit Fußtritten traktiert wurde. Ein anderes musste den gesamten Sommer in einer Hundehütte auf dem Gelände des Bauernhofs zubringen. 

Mutter 2004 gestorben

Laut Staatsanwaltschaft lebte D. von 2007 bis 2019 mit seinen Kindern auf dem Bauernhof. Die Mutter war demnach bereits 2004 gestorben. Die Behörden wurden erst auf die Familie aufmerksam, als eines der inzwischen erwachsenen Kinder im Oktober in verwahrlostem und verwirrtem Zustand in einem Gasthaus des Dorfes auftauchte. 

- Anzeige -

Der Vater sowie der 58-jährige österreichische Vermieter des Bauernhofs wurden kurz darauf festgenommen. Die Staatsanwaltschaft wirft D. vor, die Kinder ihrer Freiheit beraubt, sie geschlagen, getreten sowie ihnen Essen und Trinken verweigert zu haben. Zudem soll er zwei der drei ältesten Kinder, die nicht mehr bei ihm lebten, sexuell missbraucht haben. Ihnen war es zudem strikt verboten, von ihren Geschwistern zu erzählen. 

Tagebücher geben Eindruck von Geschehnissen

In ihren Tagebüchern hätten sich die sechs jüngeren Kinder überzeugt gezeigt, dass sie durch den „Kontakt mit der Außenwelt ‚unrein’ würden und ‚böse Geister’ in den Körper einfahren können“, berichtete die Staatsanwaltschaft. Der Vater habe bestimmt, wer besessen sei. Dieses Kind musste beten, die anderen durften keinen Kontakt mit ihm haben - „manchmal monatelang nicht“. 

Um seine Kinder gefangen zu halten, habe D. sie nicht einmal einschließen müssen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die ständigen Misshandlungen hätten als virtuelles Schloss gereicht. 

Bei der Anhörung vor dem Gericht der Provinzhauptstadt Assen ging es zunächst nur um eine Verlängerung der Untersuchungshaft. Aus Gesundheitsgründen blieb D. ihr fern. Dagegen war sein Vermieter zugegen. Er muss sich ebenfalls wegen Freiheitsberaubung verantworten, ein Vorwurf, den er am Dienstag vehement zurückwies. „Ich habe den Eindruck, das ist eine Hexenjagd“, zitierte die niederländische Nachrichtenagentur ANP den 58-Jährigen. Er habe niemanden der Freiheit beraubt, und „ein reines Gewissen“, fügte er hinzu.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

22.05.2020
Nachrichten
Eine 16-Jährige, die aus dem Großraum Offenburg stammt, ist in der Südwestpfalz von einem Kletterfelsen gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.
12.05.2020
Nachrichten
Die „Coronakrise erweist sich wohl als Fehlalarm“, schreibt ein Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums in einem Papier, das an die Öffentlichkeit gelangt ist. Nun wurde gegen ihn ein „Verbot zur Führung der Dienstgeschäfte“ verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 17 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...