Berlin

Neuer weltweiter Öko-Check soll bei Artenschutz helfen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. April 2019
Gelbe Blumen blühen auf einer Wiese am Wank in Garmisch-Partenkirchen. Am Montag startet in Paris eine Konferenz zum neuesten Report über die weltweite Artenvielfalt und ihren Schutz.

Gelbe Blumen blühen auf einer Wiese am Wank in Garmisch-Partenkirchen. Am Montag startet in Paris eine Konferenz zum neuesten Report über die weltweite Artenvielfalt und ihren Schutz. ©dpa - Sven Hoppe

Inventur der Natur: Am Montag startet in Paris eine Konferenz zum neuen Report über die weltweite Artenvielfalt. Drei Jahre lang haben 150 Experten aus 50 Ländern das vorhandene Wissen zusammengetragen und analysiert.

Nun werden sie zusammen mit rund 100 Regierungsvertretern eine Woche lang an einem Papier mit den Kernaussagen ihres Reports feilen, das dann als Handlungsgrundlage etwa für Politiker dienen soll. Am 6. Mai will der Weltbiodiversitätsrat IPBES diese Zusammenfassung veröffentlichen. Beteiligte Forscher hoffen, dem Artenschutz neuen zu Aufwind verleihen und einen Wandel Richtung nachhaltige Entwicklung anstoßen zu können.

Es steht schlecht um die Artenvielfalt

Klimawandel, intensive Landwirtschaft, Verschmutzung, Überfischung, Wilderei und die Zerstörung natürlicher Lebensräume - die Ursachen sind bekannt. Wie schlimm es um die Artenvielfalt der Welt steht, hatte zuletzt 2005 das Millennium Ecosystem Assessment gezeigt: Die Ökosysteme seien in den davorliegenden 50 Jahren größeren Belastungen ausgesetzt gewesen als je zuvor. Und eine Umkehr sei dringend nötig. Nun legt der IPBES-Bericht nach. Noch ist über seine Ergebnisse nichts bekannt.

Dass sich zwischenzeitlich etwas grundlegend gebessert hat, ist kaum zu erwarten. Die aktuelle Fachliteratur zeige, dass der Rückgang der Artenvielfalt noch nicht gestoppt sei, sagt auch Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Halle, einer der drei Hauptautoren des IPBES-Berichts.

Mögliche Lösungen sind bekannt

Neben den Problemen sind auch mögliche Lösungen in den allermeisten Fällen bekannt. Was kann ein neuer Bericht an der dennoch ernüchternden Entwicklung ändern? «Das IPBES Globale Assessment führt erstmals seit dem Millennium Ecosystem Assessment von 2005 die gesamten wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Zustand und den Trend der Arten, Ökosysteme und Ökosystemleistungen zusammen», sagt Günter Mitlacher, Leiter Internationale Biodiversitätspolitik bei der WWF. «Seitdem sind neue Erkenntnisse hinzugekommen, so dass mit dem IPBES-Assessment die Erkenntnislage auf dem neusten Stand ist.»

- Anzeige -

Und das sei, so IPBES-Vorsitzender Sir Robert Watson, die Voraussetzung für erfolgreichen Artenschutz: «Politische Maßnahmen, Anstrengungen und Handlungen werden - auf allen Ebenen - nur erfolgreich sein, wenn sie auf bestem Wissen und Beweisen beruhen. Das ist es, was das Globale Assessment des IPBES bereitstellt.» Fast 15 000 Quellen haben die Experten für ihren Bericht analysiert, 250 weitere Fachleute lieferten Wissen direkt zu. Erstmals wurden auch Erkenntnisse und Interessen indigener Bevölkerungen und anderes Lokalwissen aufgenommen.

Experten analysieren Umsetzung der Artenschutz-Ziele, Un-Ziele und Pariser Klimaabkommen 

Die Forscher haben unter anderem geprüft, wie weit die Welt bei bereits vereinbarten Artenschutz-Zielen gekommen ist. Dazu zählen die 2010 von der Konferenz zur Biodiversitätskonvention (CBD) beschlossenen Aichi-Ziele. Sie sehen etwa vor, dass bis 2020 die Verlustrate an natürlichen Lebensräumen mindestens halbiert, die Überfischung der Weltmeere gestoppt sowie 17 Prozent der Landfläche und 10 Prozent der Meere unter Schutz gestellt werden. Auch die Umsetzung der UN-Ziele zur nachhaltigen Entwicklung (SDG) und des Pariser Klimaabkommens nahmen die Experten in den Blick.

Den besonderen Stellenwert der Meere hebt Mitautor Julian Gutt, Meeresbiologe am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven hervor. «Das Leben im Meer ist fast genauso wichtig für uns Menschen wie das Leben an Land.» Was darin passiere, sei aber schlechter sichtbar. Gutt zeigt sich mit Blick auf die Ozeane dennoch vorsichtig optimistisch. «Im Meer sind nach allem was wir wissen, bisher noch weniger Arten ausgestorben als an Land.» Das gebe Hoffnung, dass dezimierte Arten sich erholen könnten.

Zukunftsszenarien 

Wie unsere Welt in Zukunft aussehen könnte, stellten die IPBES-Autoren in sechs Szenarien dar, etwa unter der Annahme, dass die Menschheit weiter macht wie bisher oder lernt, global oder regional nachhaltig zu wirtschaften. Das ist einer der Bereiche, an dem auch die Sozialwissenschaft gefragt ist. Eine einzigartige Schnittstelle zwischen Politik und Wissenschaft nennt Jens Jetzkowitz von der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg den IPBES-Bericht. Es gehe darin nicht nur um die unmittelbaren Ursachen, sondern auch um indirekte Treiber von Artenverlust wie etwa Macht- und Finanzierungsstrukturen.

Oft wird der Weltbiodiversitätsrat mit dem Weltklimarat IPCC verglichen, der Wissen zum Stand und den möglichen Folgen des Klimawandels bereitstellt. Der IPBES-Bericht soll unter anderem eine Grundlage für die nächste Vertragsstaatenkonferenz der Biodiversitätskonvention (CBD) 2020 im chinesischen Kunming sein.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 3 Stunden
Urteil zu Schwiegereltern-Geschenke
Als die Tochter mit dem Freund ein Haus kauft, schießen die Eltern großzügig zu. Keine zwei Jahre später ist Schluss. Und das Geld weg? In diesem Fall nicht, sagt der Bundesgerichtshof. Trotzdem sollten Schwiegereltern in Zukunft besser vorher zweimal überlegen.
Boris Johnson, ehemaliger Außenminister von Großbritannien, ist Favorit im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May.
vor 3 Stunden
London
Das britische Parlament hat den No-Deal-Plänen von Boris Johnson noch vor dessen erwartetem Antritt als Premierminister einen kräftigen Dämpfer verpasst.
Der Süden bekommt wieder ordentlich Sonne ab.
vor 3 Stunden
Offenbach
Mit viel Sonne, aber auch Gewitter und Regen stehen in den kommenden Tagen eher wechselhafte Sommertage bevor.
Bis 2030 will Deutschland 55 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen als noch 1990.
vor 3 Stunden
Berlin
Das Timing passt. An diesem Freitag kommt die Ikone der jungen Klimaschutz-Bewegung, Greta Thunberg, zum Demonstrieren nach Berlin. Am Vorabend setzt sich Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministern zusammen, die im Kampf gegen die Erderhitzung vor allem liefern müssen.
Wärmere Meeresströmungen lassen den Westantarktischen Eisschild in zunehmendem Tempo abschmelzen.
vor 4 Stunden
Potsdam
Das Szenario lässt aufhorchen: New York, Shanghai und Hamburg unter Wasser, weil der Westantarktische Eisschild langfristig ins Meer rutscht und den Meeresspiegel um drei Meter ansteigen lässt.
Annegret Kramp-Karrenbauer (r.) und Ursula von der Leyen schneiden in einer aktuellen Umfrage beide nicht gut ab.
vor 4 Stunden
Berlin
Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer stößt bei den Deutschen auf erhebliche Vorbehalte. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov bezeichneten 54 Prozent diese Personalentscheidung als schlecht oder sehr schlecht.
Hier darf weiter gequalmt werden: Touristen sonnen sich am Strand von El Arenal auf Mallorca.
vor 5 Stunden
Palma
An drei Stränden auf Mallorca sind Raucher ab diesem Sommer unerwünscht. Nachdem die Bucht Cala Estància in Palma bereits der erste kippenfreie Strand auf der spanischen Urlaubsinsel ist, wollen die Cala Anguila in Manacor und der Strand Sant Joan in Alcúdia bald folgen.
vor 9 Stunden
Nachrichten
In dem Freiburger Gewerbegebiet Haid ist am Donnerstag die Leiche eines 24-Jährigen gefunden worden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.
Rauch steigt aus dem dreistöckigen Studio in Kyoto auf.
vor 9 Stunden
Kyoto
Ein Brandanschlag auf ein Filmstudio in der japanischen Touristenhochburg Kyoto hat mehr als zwölf Menschen den Flammentod gebracht. Mindestens 13 Menschen seien ums Leben gekommen und fast 40 weitere verletzt worden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag unter Berufung...
Die Bestattung eines Ebola-Opfers im Kongo. Seit einem Jahr wütet die Seuche im Osten des Landes.
vor 10 Stunden
Genf/Goma
Der Kampf gegen die Kongo wütende Seuche Ebola soll nach der Ausrufung eines internationalen Gesundheitsnotstands durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verschärft werden.
Ein CO2-Preis könnte unter anderem Heizöl und Erdgas teurer machen.
vor 10 Stunden
Berlin
Das Timing passt. An diesem Freitag kommt die Ikone der jungen Klimaschutz-Bewegung, Greta Thunberg, zum Demonstrieren nach Berlin. Am Vorabend setzt sich Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministern zusammen, die im Kampf gegen die Erderhitzung vor allem liefern müssen.
Die USA wollen mehr Nato-Präsenz im Persischen Golf.
vor 10 Stunden
Brüssel
Die USA treiben ihre Initiative zum Schutz von Handelsschiffen im Persischen Golf voran. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur warben US-Vertreter in dieser Woche in Brüssel bei Nato-Partnern um Unterstützung für das Projekt und informierten über den aktuellen Planungsstand.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.