Karlsruhe

Neun Jahre Haft für 22-Jährigen nach tödlichem Fausthieb

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Vor dem Landgericht in Karlsruhe ist ein 22-Jähriger zu neun Jahren Haft verurteilt worden. ©dpa

Ein Mann schlägt einem anderen mit der Faust ins Gesicht. Grundlos. Das Opfer stirbt. Welche Sühne ist angemessen? Das Landgericht Karlsruhe hat nun ein Urteil gesprochen.

Wegen einer tödlichen Attacke nach einem Fußballspiel in Karlsruhe ist ein 22-Jähriger vom Landgericht Karlsruhe zu neun Jahren Haft und einem hohen Schmerzensgeld an die Familie des Opfers verurteilt worden. Er hatte einen 35 Jahre alten Besucher eines Fußballspiels im vergangenen November mit einem Faustschlag ins Gesicht niedergestreckt. Grundlos, wie das Gericht betonte. Das Opfer, ein Mann aus Bruchsal im Kreis Karlsruhe, war nach dem Fausthieb sofort bewusstlos. Er schlug hart auf dem Asphalt auf und starb zwei Tage später an einem schweren Hirntrauma im Krankenhaus.

»Er war zur falschen Zeit am falschen Ort«, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsbegründung am Donnerstag. »Was betroffen macht, ist diese totale Sinnlosigkeit – es gab keinen Anlass.«

Angeklagter soll stark betrunken gewesen sein

Der Angeklagte habe in einer einzigen schicksalhaften Sekunde eine ganze Familie ins Unglück gestürzt, sagte der Richter. »Nur weil er ein Ventil für seine Aggressionen brauchte.« Dabei wollte das spätere Opfer mit seiner Frau und einem befreundeten Paar nur einen schönen Tag in Karlsruhe verbringen: Die Männer schauten sich ein Spiel des Karlsruher SC gegen den FSV Zwickau an, die Frauen waren in der City. Danach wollte man sich wieder treffen. Doch dazu kam es nicht.

- Anzeige -

Auf dem Rückweg vom Stadion begegneten die Männer dem Angeklagten, der wegen Körperverletzung bereits vorbestraft war. Der 22-Jährige hatte schon einige Flaschen Bier intus und über zwei Promille Alkohol im Blut. Er war in zunehmend aggressiver Stimmung und auf Streit aus. Er pöbelte in Begleitung eines Bekannten herum und bedrohte Passanten.

Dann tat der Freund des Opfers etwas, was aus Sicht des Gerichts »nicht besonders sinnvoll erschien«: Er sprach die beiden an und schnippte dem Kumpel des späteren Täters die Kappe vom Kopf, um den beiden Grenzen aufzuzeigen. Nach Feststellung des Gerichts sah der Angeklagte damit seine Gelegenheit gekommen: Er schlug dem völlig überraschten Opfer die Faust mit einer solchen Wucht ins Gesicht, dass Knochen brachen. Als der 35-Jährige zu Boden ging, flüchtete der Schläger, wurde aber von Passanten später festgehalten.

Nebenkläger aus Familie plädierten auf Totschlag

Die Angabe des Angeklagten, wonach das spätere Opfer zuvor ihn gegen die Brust gestoßen habe, nahm das Gericht ihm nicht ab – zumal er sehr viel größer und kräftiger war und sein Opfer dem Richter zufolge ein »friedfertiger Mensch«.

Die Frau des getöteten Bruchsalers und seine Eltern, die als Nebenkläger auftraten, rangen bei der Urteilsverkündung um Fassung. Sie hatten – wie die Staatsanwaltschaft – auf Totschlag plädiert. Der Vorsitzende Richter betonte jedoch, dass dem Angeklagten kein Vorsatz nachgewiesen werden könne. Auch werde das Leid der Familie mit einer etwas höheren Strafe nicht geringer. Er sprach den Angehörigen Schmerzensgeld von insgesamt rund 60.000 Euro zu sowie die Erstattung diverser Auslagen. Der Täter muss einen Teil seiner neunjährigen Strafe in einer Entziehungsklinik absitzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Holzfäller im brasilianischen Regenwald.
Stockholm
vor 0 Minuten
Steuerparadiese im Ausland ermöglichen Reichen nicht nur Milliardengeschäfte - sie erleichtern einer neuen Studie zufolge auch die Ausbeutung der Natur.
Nachrichten
vor 57 Minuten
Der Alarm ist um 7.37 Uhr am Dienstagmorgen ausgelöst worden. Ein silberfarbenes Auto fuhr vor dem Parlamentsgebäude in London in eine Gruppe von Fußgängern und Radfahrer an einer Ampel, bevor es mit überhöhter Geschwindigkeit weiter raste und mit den Sicherheitsabsperrungen vor dem...
Polizisten sichern den Unglücksort vor dem Londoner Parlament. Foto. Sam Lister/PA Wire
London
vor 1 Stunde
Ein Mann ist mit einem Auto vor dem Londoner Parlament in eine Sicherheitsabsperrung gefahren und hat dabei zwei Menschen verletzt. Das teilten die britische Polizei und Rettungskräfte mit. Der Fahrer wurde festgenommen.
Wildschweine sollen die dänisch-deutsche Grenze künftig nicht mehr überschreiten können.
Kopenhagen
vor 2 Stunden
Der umstrittene Zaun gegen Wildschweine an der dänisch-deutschen Grenze soll im Frühjahr 2019 gebaut werden.
Österreichs Hauptstadt Wien ist laut «The Economist» die lebenswerteste Stadt der Welt.
Sydney
vor 2 Stunden
In der Rangliste der lebenswertesten Städte der Welt hat es nach sieben Jahren erstmals wieder einen Wechsel gegeben: Die australische Millionenmetropole Melbourne wurde im Ranking des Nachrichtenmagazins «The Economist» von Österreichs Hauptstadt Wien entthront.
In Hamburg ist eine 14-Jährige in einem Hauseingang an der Mönckebergstraße vergewaltigt worden - der afghanische Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.
Hamburg
vor 2 Stunden
Im Fall eines 30 Jahre alten afghanischen Tatverdächtigen, der in Hamburg eine 14-Jährige vergewaltigt haben soll, fordern Bundestagsabgeordnete Aufklärung.
Fordert mehr Offenheit zwischen Linke und CDU: Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramelow.
Berlin
vor 3 Stunden
Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramelow hat den Vorstoß seines schleswig-holsteinischen CDU-Kollegen Daniel Günther für mehr Offenheit zwischen beiden Parteien unterstützt.
Nach der Abschiebung von Sami A. am 13. Juli hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen den zuständigen Behörden rechtswidriges Verhalten vorgeworfen.
Münster/Bochum
vor 3 Stunden
Im juristischen Tauziehen um die Abschiebung des Islamisten Sami A. ist in der Nacht eine entscheidende Frist am Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen abgelaufen.
Mehrfamilienhaus in Hamburg-Eppendorf: Gerade junge Familien in Großstädten können sich immer seltener Mietwohnungen oder Häuser leisten und prüfen daher einen Immobilienkauf im Umland.
Berlin
vor 3 Stunden
Immobilienkäufer in Deutschland können auf eine Entlastung bei den hohen Kaufnebenkosten hoffen. «Wir prüfen aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt», sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.
Ein Fahrzeugkonvoi mit Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bei Al-Rakka in Syrien.
New York
vor 3 Stunden
Trotz militärischer Erfolge gegen den Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort immer noch 20 000 bis 30 000 Kämpfer.
US-Präsident Trump zeigt in der Militärbasis Fort Drum das frisch unterzeichnete Gesetz zum Verteidigungsetat. Es sieht für 2019 Ausgaben von 716 Milliarden Dollar für Rüstung und Militär vor.
Washington
vor 3 Stunden
US-Präsident Donald Trump hat den neuen Verteidigungshaushalt seines Landes im Umfang von 716 Milliarden Dollar (rund 635 Milliarden Euro) bewilligt.
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, schüttelt die Hände von Anhängern.
Ankara/Washington
vor 3 Stunden
Im Streit zwischen den USA und der Türkei über das Schicksal eines in der Türkei festgehaltenen US-Pastors verschärft sich der Ton weiter.