Karlsruhe

Neun Jahre Haft für 22-Jährigen nach tödlichem Fausthieb

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Vor dem Landgericht in Karlsruhe ist ein 22-Jähriger zu neun Jahren Haft verurteilt worden. ©dpa

Ein Mann schlägt einem anderen mit der Faust ins Gesicht. Grundlos. Das Opfer stirbt. Welche Sühne ist angemessen? Das Landgericht Karlsruhe hat nun ein Urteil gesprochen.

Wegen einer tödlichen Attacke nach einem Fußballspiel in Karlsruhe ist ein 22-Jähriger vom Landgericht Karlsruhe zu neun Jahren Haft und einem hohen Schmerzensgeld an die Familie des Opfers verurteilt worden. Er hatte einen 35 Jahre alten Besucher eines Fußballspiels im vergangenen November mit einem Faustschlag ins Gesicht niedergestreckt. Grundlos, wie das Gericht betonte. Das Opfer, ein Mann aus Bruchsal im Kreis Karlsruhe, war nach dem Fausthieb sofort bewusstlos. Er schlug hart auf dem Asphalt auf und starb zwei Tage später an einem schweren Hirntrauma im Krankenhaus.

»Er war zur falschen Zeit am falschen Ort«, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsbegründung am Donnerstag. »Was betroffen macht, ist diese totale Sinnlosigkeit – es gab keinen Anlass.«

Angeklagter soll stark betrunken gewesen sein

Der Angeklagte habe in einer einzigen schicksalhaften Sekunde eine ganze Familie ins Unglück gestürzt, sagte der Richter. »Nur weil er ein Ventil für seine Aggressionen brauchte.« Dabei wollte das spätere Opfer mit seiner Frau und einem befreundeten Paar nur einen schönen Tag in Karlsruhe verbringen: Die Männer schauten sich ein Spiel des Karlsruher SC gegen den FSV Zwickau an, die Frauen waren in der City. Danach wollte man sich wieder treffen. Doch dazu kam es nicht.

- Anzeige -

Auf dem Rückweg vom Stadion begegneten die Männer dem Angeklagten, der wegen Körperverletzung bereits vorbestraft war. Der 22-Jährige hatte schon einige Flaschen Bier intus und über zwei Promille Alkohol im Blut. Er war in zunehmend aggressiver Stimmung und auf Streit aus. Er pöbelte in Begleitung eines Bekannten herum und bedrohte Passanten.

Dann tat der Freund des Opfers etwas, was aus Sicht des Gerichts »nicht besonders sinnvoll erschien«: Er sprach die beiden an und schnippte dem Kumpel des späteren Täters die Kappe vom Kopf, um den beiden Grenzen aufzuzeigen. Nach Feststellung des Gerichts sah der Angeklagte damit seine Gelegenheit gekommen: Er schlug dem völlig überraschten Opfer die Faust mit einer solchen Wucht ins Gesicht, dass Knochen brachen. Als der 35-Jährige zu Boden ging, flüchtete der Schläger, wurde aber von Passanten später festgehalten.

Nebenkläger aus Familie plädierten auf Totschlag

Die Angabe des Angeklagten, wonach das spätere Opfer zuvor ihn gegen die Brust gestoßen habe, nahm das Gericht ihm nicht ab – zumal er sehr viel größer und kräftiger war und sein Opfer dem Richter zufolge ein »friedfertiger Mensch«.

Die Frau des getöteten Bruchsalers und seine Eltern, die als Nebenkläger auftraten, rangen bei der Urteilsverkündung um Fassung. Sie hatten – wie die Staatsanwaltschaft – auf Totschlag plädiert. Der Vorsitzende Richter betonte jedoch, dass dem Angeklagten kein Vorsatz nachgewiesen werden könne. Auch werde das Leid der Familie mit einer etwas höheren Strafe nicht geringer. Er sprach den Angehörigen Schmerzensgeld von insgesamt rund 60.000 Euro zu sowie die Erstattung diverser Auslagen. Der Täter muss einen Teil seiner neunjährigen Strafe in einer Entziehungsklinik absitzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der Lautsprecher Amazon Echo steht demnächst auch in Hotelzimmern.
Nachrichten
vor 1 Stunde
Seattle (dpa) - Amazon will seine Assistenzsoftware Alexa als nützlichen Helfer in Hotelzimmern etablieren. Gäste sollen über Amazons Echo-Lautsprecher per Sprachbefehl Zimmerservice einbestellen oder auch zusätzliche Handtücher ordern, aber auch etwa Licht und Klimaanlage steuern können.
Eine Großmutter spielt mit ihrem Enkelkind. 
Kassel/Magdeburg
vor 2 Stunden
Kinder in der Obhut ihrer Großeltern sind bei Unfällen nicht automatisch gesetzlich versichert. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden.
Bei «First on Soundcloud» werden ausgewählte Künstler von dem Dienst besonders stark in den Vordergrund gestellt.
Berlin
vor 3 Stunden
Der Berliner Musikdienst Soundcloud weitet eine Kampagne, die den Wert der Plattform für Musiker demonstrieren soll, auf Deutschland aus.
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat für aus Seenot gerettete Flüchtlinge zentrale Sammelpunkte außerhalb der EU vorgeschlagen.
Brüssel
vor 3 Stunden
Im europäischen Asylstreit schlägt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen drastischen Kurswechsel vor: Aus Seenot gerettete Flüchtlinge sollen künftig zu zentralen Sammelpunkten außerhalb der Europäischen Union gebracht werden, wo direkt über ihre Schutzbedürftigkeit entschieden würde.
Der Vorstandsvorsitzende der Audi AG, Rupert Stadler (r), und der damalige Aufsichtsratsvorsitzende Martin Winterkorn im Jahr 2015. Foto
Stuttgart
vor 4 Stunden
Sie haben sich viel Zeit gelassen. Knapp drei Jahre nach dem Auffliegen des Diesel-Skandals in den USA kommen Behörden und die Justiz auch hierzulande so richtig in Fahrt. In immer kürzeren Abständen schlägt es derzeit bei den Großen der Branche ein.
Wahlberechtigte vor dem Gelände des türkischen Generalkonsulats in Berlin. Hier können in Deutschland lebende Türken heute noch ihre Stimme für die türkischen Parlaments- und Präsidentenwahlen abgeben.
Istanbul
vor 4 Stunden
Die Beteiligung an der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl in Deutschland ist kurz vor dem Ende der Abstimmung dort noch einmal deutlich gestiegen.
Klage abgewiesen: Ein EU-Gericht hat entschieden, dass die französische Politikerin Marine Le Pen knapp 300.000 Euro an das EU-Parlament zurückzahlen muss.
Luxemburg
vor 5 Stunden
Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen ist mit ihrer Klage gegen eine hohe Rückzahlung an das EU-Parlament gescheitert. Le Pen müsse rund 300.000 Euro EU-Mittel erstatten, mit denen sie eine Assistentin bezahlt hatte, bestätigte das EU-Gericht in Luxemburg (Rechtssache T-86/17).
Einem 3-Jährigen ist es in Baden-Baden gelungen, eine Autotür von innen zu öffnen. Schüler dachten, der Junge sei in Gefahr, weshalb sie ihm von außen Anweisungen gaben.
Baden-Baden
vor 7 Stunden
Schüler haben am Montagnachmittag einem Dreijährigen in Baden-Baden geholfen, aus einem geschlossenen Auto zu kommen. Sie hatten den Jungen entdeckt und fürchteten wegen des warmen Wetters um seine Gesundheit. 
Der Angeklagte im Gerichtssaal des Amtsgerichts Tiergarten. Dem aus Syrien stammenden Angeklagten werden gefährliche Körperverletzung und Beleidigung vorgeworfen.
Berlin
vor 7 Stunden
Begleitet von großem medialen Interesse hat heute in Berlin der Prozess gegen einen 19-Jährigen begonnen, der einen Israeli mit Kippa attackiert und verletzt haben soll.
In diesem Fahrzeug soll Kim Jong Un den Internationalen Flughafen von Peking verlassen haben. Nordkoreas Machthaber besucht die chinesische Hauptstadt.
Peking
vor 7 Stunden
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un besucht Peking. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Kim werde demnach am Dienstag und Mittwoch in der chinesischen Hauptstadt Gespräche führen.
Von ihrem Eltern getrennte Kinder in einem Auffanglager in US-amerikanischen Mcallen. US-Behörden haben seit der Einführung von Trumps Null-Toleranz-Politik gegen Migranten fast 2000 Kinder von ihren Eltern getrennt.
Washington
vor 8 Stunden
Das scharfe Vorgehen der Regierung von Präsident Donald Trump gegen Migrantenfamilien findet in der US-Bevölkerung wenig Zustimmung. Wie aus einer vom Sender CBS veröffentlichten Umfrage hervorgeht, halten es 67 Prozent der Befragten für «inakzeptabel», Kinder von ihren Eltern zu trennen.
In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gibt es laut WWF rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land.
Mexiko-Stadt
vor 8 Stunden
In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung.