Nachrichten

Neuverhandlung des Maaßen-Deals, Brief von SPD-Chefin Nahles

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2018

Hans-Georg Maaßen (links) und Horst Seehofer. ©dpa

Es klingt fast schon wie ein Hilferuf: »Wir haben uns geirrt.« Die Causa Maaßen müsse nochmals aufgerollt werden, sagt SPD-Chefin Nahles - und hofft auf Verständnis bei CSU-Chef Seehofer. Die Kanzlerin will nun eine schnelle Lösung.

Überraschende Wende im Fall Maaßen: Auf Bitten der in schwere Turbulenzen geratenen SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles wollen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) die umstrittene Beförderung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zum Innenstaatssekretär neu verhandeln. Nahles schrieb in einem Brief an die Vorsitzenden der beiden Unionsparteien, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt: »Ich bin der Auffassung, dass die Spitzen der Koalition noch einmal zusammenkommen sollten, um die gewichtigen, aber sehr unterschiedlichen Anliegen der Koalitionspartner zu beraten.«

Merkel erklärte sich zu Neuverhandlungen bereit und kündigte an, schon »im Laufe des Wochenendes« eine »gemeinsame, tragfähige Lösung« finden zu wollen. Die Kanzlerin sagte am Freitagabend in München, Seehofer, Nahles und sie seien übereingekommen, »die Lage erneut zu bewerten«. Sie halte das »für richtig und für notwendig«, weil »wir angesichts der vielen außen- und innenpolitischen Herausforderungen eine volle Konzentration auf das Regierungshandeln brauchen, und weil die Menschen in unserem Land ein Anrecht darauf haben, dass wir ihre Sorgen und ihre Probleme lösen«.

Auch Seehofer zeigte sich offen für erneute Gespräche. »Ich denke, eine erneute Beratung macht dann Sinn, wenn eine konsensuale Lösung möglich ist. Darüber wird jetzt nachgedacht«, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die drei Parteivorsitzenden hätten auch miteinander am Telefon gesprochen, berichtete er. Allerdings gebe es noch keinen Termin für ein Gespräch. Auch ist wohl nicht mit einer schnellen neuen Entscheidung zu rechnen.

Weiter heißt es in dem Brief von Nahles, über den zunächst »Spiegel Online« berichtet hatte: »Die durchweg negativen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir uns geirrt haben. Wir haben Vertrauen verloren, statt es wieder herzustellen.« In Würzburg bekräftigte Nahles vor Kameras: »Wir haben uns alle drei geirrt.«

Die SPD hatte wegen seiner Äußerungen zu den fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz Maaßens Ablösung als Behördenchef gefordert, Seehofer stellte sich hinter ihn. Am Dienstag einigten sich Merkel, Seehofer und Nahles dann darauf, dass er seinen Posten räumen muss, dafür aber als Staatssekretär ins Innenministerium wechselt. Seehofer will dafür, so der bisherige Stand, Staatssekretär Gunther Adler, einen SPD-Mann und Experten für Wohnen und Bauen, in den einstweiligen Ruhestand versetzen. In der SPD sorgte das für zusätzlichen Unmut.

- Anzeige -

Merkel hatte schon am Mittwochabend am Rande eines EU-Gipfels in Salzburg angedeutet, dass auch sie mit dem Ergebnis der Absprache zwischen den drei Parteivorsitzenden der Koalition nicht zufrieden ist. Sie kündigte an, dass Adler eine neue Aufgabe bekommen soll. Sie schätze die Arbeit der SPD-Manns sehr. Alle Seiten hätten sich darauf verständigt, dass dieser »sehr schnell« eine »angemessene Position« bekommen solle. Es ist ungewöhnlich, dass Merkel im Ausland von sich aus zu innenpolitischen Themen Stellung nimmt.

Offenbar wollten Nahles, Merkel und auch Seehofer noch vor einer Sondersitzung der SPD-Bundestagsfraktion an diesem Montag signalisieren, dass sie die Sache neu beraten wollen. Am Montagvormittag kommt auch der 45-köpfige Parteivorstand der SPD im Willy-Brandt-Haus zusammen. Bei diesen Treffen dürfte es auch um die Zukunft der erst im April zur Nachfolgerin von Martin Schulz gewählten Parteichefin Nahles gehen.

Nach dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend gingen die Streitereien der vergangenen Wochen über die Migrationspolitik und die Causa Maaßen nicht spurlos an der gesamten großen Koalition vorbei. Sie rutschen in den Umfragewerten immer tiefer. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen danach Union und Sozialdemokraten zusammen nur noch auf 45 Prozent der Stimmen. Zwar wäre die Union mit ziemlichen Verlusten immer noch stärkste Kraft, doch die AfD käme bereits auf den zweiten Platz.

Die Union würde nach der aktuellen Sonntagsfrage mit 28 Prozent das schlechteste Ergebnis seit Einführung des Deutschlandtrends 1997 einfahren, ihr Koalitionspartner SPD läge bei 17 Prozent an dritter Stelle. Für die AfD schlugen 18 Prozent zu Buche, Grüne kämen auf 15, die Linken auf 10 und die Liberalen auf 9 Prozent. Seehofer halten demnach nur noch 28 Prozent für eine gute Besetzung im Innenressort, nach 39 Prozent im April. Auch innerhalb der Union sinkt Seehofers Popularität - hatten ihn im April noch 45 der CDU/CSU-Parteianhänger für den richtigen Mann an der Spitze des Innenressorts gehalten, waren es aktuell nur noch 31 Prozent.

Der frühere SPD-Chef Martin Schulz hat sich besorgt gezeigt über das Erscheinungsbild der großen Koalition. »Ich bin offen gestanden schockiert, wie Herr Seehofer sein Amt ausübt«, sagte Schulz der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer. Ein Jahr nach der Bundestagswahl mahnte er die große Koalition, sich nicht ständig mit sich selbst zu beschäftigen.

FDP-Chef Christian Lindner twitterte: »Das führt zum Koalitionsbruch - oder am Ende hat von Seehofer und Nahles mindestens eine/r das Amt verloren. Warum beschäftigt sich die Koalition nicht einmal wieder mit Sachfragen?«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 3 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden mindestens vier Menschen getötet und zehn verletzt. Der Täter ist 29 Jahre alt, war Polizei bekannt und mutmaßlicher Terrorist. Wir berichten live.
Beim Weihnachtsmarkt
vor 5 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend Schüsse gegeben. Dabei wurden mehrere Menschen getötet und elf verletzt. Der Täter war polizeibekannt und ein mutmaßlicher Terrorist.
Straßburg
vor 9 Stunden
In Straßburg hat ein Anlaufpunkt für junge Menschen eröffnet, die wegen ihrer sexuellen Orientierung ihr Zuhause verloren haben. Erste Begegnungen zeigen, wie notwendig die Initiative offenbar ist. Auch Betroffene aus der Ortenau könnten im »Le Refuge« Unterstützung erhalten.  
Fairphone-Geräte lassen sich leicht für eine Reparatur zerlegen. Die Niederländer setzen bei ihren Smartphones traditionell auf eine längere Nutzungsdauer.
Berlin
vor 10 Stunden
Der Smartphone-Hersteller Fairphone will mit Hilfe einer größeren Geldspritze neue Märkte erschließen.
Wie die Frauen zu Tode kamen, ist noch unklar.
Böblingen
vor 11 Stunden
Ein 17-Jähriger soll in Böblingen bei Stuttgart seine Mutter und seine Großmutter umgebracht haben. Der Jugendliche habe in der Nacht zum Dienstag selbst die Polizei gerufen und schon am Telefon gesagt, er habe die beiden getötet, sagte ein Polizeisprecher.
Bushaltestelle im bayerischen Lichtenberg: Ein Beschuldigter hat im Mordfall Peggy angegeben, dass er das leblose Kind von einem anderen Mann an der Haltestelle übernommen habe.
Bayreuth
vor 11 Stunden
Im rätselhaften Mordfall um das neunjährige Mädchen Peggy aus Oberfranken hat es eine Festnahme gegeben. Das bestätigte ein Polizeisprecher in Bayreuth. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet.
Niels Högel, angeklagt wegen Mordes an 100 Patienten an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg, im Gerichtssaal.
Oldenburg
vor 11 Stunden
Der wegen 100 Morden an Patienten angeklagte Ex-Krankenpfleger Niels Högel wollte nach eigener Aussage ertappt werden. «Ich habe es herausgefordert, ich wollte wissen, ob es wirklich keiner merkt», sagte der 41-Jährige beim Landgericht Oldenburg.
Forscher entdeckten in jüngerer Zeit wiederholt Exemplare der auf Hawaii lebenden Mönchsrobbe, in deren Nasenlöchern Aale steckten.
Silver Spring
vor 11 Stunden
Ein Aal in der Nase einer Hawaii-Mönchsrobbe - dieses kuriose Phänomen gibt der US-amerikanischen Ozean- und Klimabehörde NOAA Rätsel auf. Mitarbeiter entdeckten in jüngerer Zeit wiederholt Tiere dieser gefährdeten, auf Hawaii lebenden Robbenart, in deren Nasenlöchern Aale steckten.
Nachrichten
vor 12 Stunden
Wer auf dem Feldberg Ski fahren will, kann das ab Donnerstag machen. Dann nämlich wird dort die Skisaison eröffnet. Für Wanderer und Fußgänger ist bereits seit Dienstag die Feldbergbahn in Betrieb.
Höchstrichterlich bestätigt: EZB-Präsident Mario Draghi hat mit den massiven Käufen von Staatsanleihen keine indirekte Staatsfinanzierung betrieben.
Luxemburg/Frankfurt
vor 12 Stunden
Zur Rettung des Euro haben Europas Währungshüter alle Register gezogen. Selbst Kritiker bescheinigen der Europäischen Zentralbank (EZB) unter Führung des Italieners Mario Draghi, den Währungsraum in den vergangenen Jahren stabilisiert zu haben.
Die Deutschen sind zehn Tage nach Weihnachten am dicksten.
Birmingham/Loughborough
vor 13 Stunden
Vanillekipferl, Glühwein, Spekulatius: Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen ein Fest der Pfunde.
Gut 40 Prozent der Spahn-Wähler schwenkten in der Stichwahl zu Kramp-Karrenbauer um.
Berlin
vor 13 Stunden
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Spekulationen über eine Absprache bei der Wahl zum CDU-Vorsitz zurückgewiesen.