Zaandam

Niederlande streiten erbittert um Nikolaus und «Zwarte Piet»

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2018
Eine Frau schminkt sich als «Zwarte Piet» - ein Thema, das in den Niederlanden mittlerweile zu erbitterten Rassismus-Debatten führt.

Eine Frau schminkt sich als «Zwarte Piet» - ein Thema, das in den Niederlanden mittlerweile zu erbitterten Rassismus-Debatten führt. ©dpa - Robin Van Lonkhuijsen/ANP

Bei strahlend blauem Himmel tuckerte das Dampfschiff durchs Wasser, auf den Deichen standen Tausende Menschen, die Kinder winkten fröhlich, die Flügel der Mühlen drehten sich im Wind.

Das niederländische Städtchen Zaandam bot am Wochenende eine Bilderbuch-Kulisse für die traditionelle Ankunft des Nikolauses. Doch längst ist dieses Fest kein unschuldiges Vergnügen mehr. Um den Nikolaus und seine schwarzen Helfer ist ein erbitterter Kampf entbrannt. Die schwarz geschminkten «Zwarten Pieten» sind für viele ein rassistisches Symbol.
In diesem Jahr wurde der Nikolaus im rot-weißen Bischofsgewand und mit langem weißen Bart auch von Dutzenden Demonstranten empfangen - sowohl Gegnern von Zwarte Piet («Schwarzer Peter») als auch Anhängern. Mehrere Hundert Polizisten waren ausgerückt. Der nationale Nikolaus-Einzug in dem Städtchen im Norden von Amsterdam war besser geschützt als ein Risikospiel der Profi-Fußballliga.
In Zaandam blieb es friedlich. Doch nicht so an anderen Orten im Lande. In Groningen, Eindhoven oder Rotterdam war die Stimmung mehr als grimmig. Es kam zu Rangeleien zwischen Demonstranten und Fußball-Hooligans. Die Polizei nahm mehrere Personen fest.
Der Rassismus-Streit wird jedes Jahr heftiger. Sogar Ministerpräsident Mark Rutte sah sich im Vorfeld gezwungen, das Volk zur Ruhe zu ermahnen. Man solle «ruhig, würdig und respektvoll» miteinander umgehen. Es sei schließlich ein Kinderfest.
Nach der Legende kommt Sinterklaas im November mit dem Boot aus Spanien an - mit Pieten und Geschenken. Drei Wochen lang ziehen Sint und seine Helfer nun durchs Land bis zur großen Bescherung am 5. Dezember.
Eigentlich liebt jeder die Pieten - wenn da nicht das Outfit wäre. Sie sind meist rabenschwarz geschminkt und tragen bunte Pumphosen, einen passenden Wams mit Spitzenkragen und ein Käppi mit großer Feder. Vor allem aus Sicht schwarzer Niederländer ist dies purer Rassismus: Schwarze würden als dümmliche oder lustige Knechte dargestellt.
«Die Figur Zwarte Piet ist Rassismus», sagte einer der führenden Gegner, Jerry Afriyie, von der Aktionsgruppe «Kick Out Zwarte Piet». «Doch die Leute, die das Fest feiern, sind keine Rassisten.» In diesem Jahr protestierte die Gruppe in 18 Städten. «Blackface ist kein Kinderfest», schrieben sie auf Transparente. Blackface - damit ist die Maskerade gemeint, wenn sich weiße Darsteller das Gesicht schwarz anmalen.
Für die Mehrheit der Niederländer ist Zwarte Piet eine unschuldige Figur. «Es ist ein Kinderfest», sagt die Aktionsgruppe Pro-Zwarte-Piet. Für sie gehört die Figur zur niederländischen Identität wie Tulpen und Käse.
Doch so alt ist die Tradition überhaupt nicht. Der Helfer des Nikolauses wurde erst im 19. Jahrhundert zum Schwarzen. In den Jahrhunderten zuvor trat der Sinterklaas entweder alleine auf oder hatte eine Art ungehobelten Knecht Ruprecht bei sich wie seine übrigen europäischen Kollegen.
Auch in anderen Ländern ist das Blackfacing umstritten. Erst kürzlich war eine US-Moderatorin vom TV-Sender NBC nach einer Kontroverse um Blackface-Kommentare entlassen worden. Megyn Kelly hatte über Halloween-Kostüme gesprochen und dabei gesagt, dass es in ihrer Jugend in Ordnung für weiße Menschen gewesen sei, sich das Gesicht schwarz anzumalen, solange man sich als bestimmte Person verkleidet.
In Deutschland gab es Streit beim Karneval: Der Verein «Frechener Negerköpp» aus der Nähe von Köln hat nun nach 40 Jahren seinen Namen geändert. Grund waren zunehmende Anfeindungen. Auch ein Karnevalsverein aus Fulda sah sich Rassismusvorwürfen ausgesetzt, weil Mitglieder Kolonialuniformen trugen oder sich als schwarze Menschen geschminkt hatten. In Frankreich musste sich Star-Fußballer Antoine Griezmann 2017 entschuldigen, weil er geschminkt und mit Afro-Perücke als Basketballspieler posiert hatte.
In den Niederlanden nimmt der Streit an Schärfe zu. Eine radikale Gruppe hatte nun sogar versucht, eine einstweilige Verfügung gegen den Nikolaus zu erwirken.
Doch Richter Antoon Schotman in Haarlem wies die Klage ab. «Schwarzer Piet ändert sich bereits», sagte er in seinem ungewöhnlichen Schlusswort und sprach vielen aus der Seele. Für die einen gehe das zu schnell, für die anderen zu langsam. «Es ist aber wichtig, dass das Gespräch weiter geführt wird.»
Den Kindern sei die Hautfarbe total egal, stellte die Amsterdamerin Merel fest. «Meine Kinder sehen das gar nicht. Für sie ist nur das Kostüm wichtig.» In Amsterdam wurde Piet bereits abgeschminkt und hat nur noch ein paar braune Flecken im Gesicht. Merels kleiner Sohn Wiebe (7) weiß auch genau, warum das so ist. «Das kommt vom Ruß», sagt er. «Die Pieten klettern durch die Schornsteine und bringen die Geschenke - ist doch klar.»Meertens Instituut für Volkskultur

- Anzeige -

Pro-Piet-Aktivisten auf Facebook

Piet-Gegner

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Sting ist ein neugieriger Optimist.
24.05.2019
Mainz/Baden-Baden
Der britische Sänger Sting empfiehlt Optimismus im Angesicht von Krisen. «Wir sehen gerade sehr existenzielle Krisen, den Klimawandel zum Beispiel. Aber wir müssen optimistisch bleiben, um Dinge zu ändern», sagte der 67-Jährige dem Radiosender SWR3.
Das Handy dabei - die deutsche Fotografin Ellen von Unwerth.
24.05.2019
Cannes
Milla Jovovich, Christoph Waltz und Pamela Anderson: Auch dieses Jahr ist die Liste der Leinwandstars und Promis lang, die zur Gala der Aids-Hilfe amfAR am Donnerstag geladen waren.
Taylor Swift teilt Neuigkeiten zuallerst mit Ihren Fans.
24.05.2019
Düsseldorf
Taylor Swift gilt als derzeit erfolgreichste Musikerin der Welt. Bald dürfte ihr siebtes Album erscheinen. Eine erste Single («ME!») ist bereits da.
Heidi Klum kürt Simone (r) zur Siegerin.
24.05.2019
Düsseldorf
«Gott ist eine Frau» und «Die Zukunft ist weiblich» - ganz neue Töne sind beim Finale von «Germany's next Topmodel» am Donnerstagabend zu hören. Für feministische Parolen stand Heidi Klums ProSieben-Show bisher nicht.
Da schlagen die Mädchenherzen höher: Taylor Swift kommt zum «GNTM»-Finale.
23.05.2019
Düsseldorf
Heidi Klum (45) hat via Instagram das Geheimnis um ihren Überraschungsgast beim Finale von «Germany's Next Topmodel» (GNTM) gelüftet.
Jens Harzer wird Träger des Iffland-Rings.
23.05.2019
Wien
Dem Schauspieler Jens Harzer wird am 16. Juni im Wiener Burgtheater der Iffland-Ring überreicht. Österreichs Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) werde dem 47-Jährigen die Auszeichnung aushändigen, teilte das Burgtheater mit.
Geoffrey Rush spricht nach dem Prozess vor dem Obersten Gerichtshof zu den Medien.
23.05.2019
Sydney
Oscar-Preisträger Geoffrey Rush soll wegen falscher Zeitungsberichte über die angebliche sexuelle Belästigung einer Kollegin insgesamt 2,8 Millionen Australien-Dollar (etwa 1,73 Millionen Euro) Schadenersatz erhalten.
Carlotta Truman (l) und Laurita Spinelli vom Duo S!sters im ESC-Finale.
23.05.2019
Berlin
Deutschland hat beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv noch schlechter abgeschnitten als bisher gedacht. Das Duo S!sters rückt nach einer erneuten Berechnung nun vom drittletzten auf den vorletzten Platz der Finalisten.
Schwer lesbar: eines der drei handschriftlichen Testamente von Aretha Franklin.
23.05.2019
Detroit
Mehr als ein halbes Jahr nach dem Tod von Aretha Franklin sind drei handgeschriebene Testamente der Soulsängerin aufgetaucht.
Der Schauspieler Daniel Craig muss seine Dreharbeiten unterbrechen.
23.05.2019
London
James-Bond-Darsteller Daniel Craig (51) muss wegen einer leichten Verletzung am Knöchel operiert werden und zwei Wochen mit den Dreharbeiten für den noch unbetitelten 25. Bond-Film pausieren. Das gaben die 007-Produzenten am Mittwochabend bekannt.
Der Star-Koch und TV-Show-Moderator Guy Fieri kniet neben seinem Stern auf dem «Walk of Fame».
23.05.2019
Los Angeles
Der amerikanische Star-Koch und TV-Show-Moderator Guy Fieri (51) ist in Hollywood zu Ehren gekommen. Auf dem berühmten «Walk of Fame» enthüllte er am Mittwoch eine Sternenplakette mit seinem Namen.
Der «Tagesschau»-Chefsprecher vermisst die vier Reifen seines Autos.
22.05.2019
Hamburg
Unbekannte haben die Reifen vom Auto des «Tagesschau»-Chefsprechers Jan Hofer (69) abmontiert und gestohlen. Ein Foto, das Hofer am Dienstag auf seinem Instagram-Account postete, zeigt den kleinen schwarzen Wagen räderlos im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel am Straßenrand stehen.