Zaandam

Niederlande streiten erbittert um Nikolaus und «Zwarte Piet»

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2018
Eine Frau schminkt sich als «Zwarte Piet» - ein Thema, das in den Niederlanden mittlerweile zu erbitterten Rassismus-Debatten führt.

Eine Frau schminkt sich als «Zwarte Piet» - ein Thema, das in den Niederlanden mittlerweile zu erbitterten Rassismus-Debatten führt. ©dpa - Robin Van Lonkhuijsen/ANP

Bei strahlend blauem Himmel tuckerte das Dampfschiff durchs Wasser, auf den Deichen standen Tausende Menschen, die Kinder winkten fröhlich, die Flügel der Mühlen drehten sich im Wind.

Das niederländische Städtchen Zaandam bot am Wochenende eine Bilderbuch-Kulisse für die traditionelle Ankunft des Nikolauses. Doch längst ist dieses Fest kein unschuldiges Vergnügen mehr. Um den Nikolaus und seine schwarzen Helfer ist ein erbitterter Kampf entbrannt. Die schwarz geschminkten «Zwarten Pieten» sind für viele ein rassistisches Symbol.
In diesem Jahr wurde der Nikolaus im rot-weißen Bischofsgewand und mit langem weißen Bart auch von Dutzenden Demonstranten empfangen - sowohl Gegnern von Zwarte Piet («Schwarzer Peter») als auch Anhängern. Mehrere Hundert Polizisten waren ausgerückt. Der nationale Nikolaus-Einzug in dem Städtchen im Norden von Amsterdam war besser geschützt als ein Risikospiel der Profi-Fußballliga.
In Zaandam blieb es friedlich. Doch nicht so an anderen Orten im Lande. In Groningen, Eindhoven oder Rotterdam war die Stimmung mehr als grimmig. Es kam zu Rangeleien zwischen Demonstranten und Fußball-Hooligans. Die Polizei nahm mehrere Personen fest.
Der Rassismus-Streit wird jedes Jahr heftiger. Sogar Ministerpräsident Mark Rutte sah sich im Vorfeld gezwungen, das Volk zur Ruhe zu ermahnen. Man solle «ruhig, würdig und respektvoll» miteinander umgehen. Es sei schließlich ein Kinderfest.
Nach der Legende kommt Sinterklaas im November mit dem Boot aus Spanien an - mit Pieten und Geschenken. Drei Wochen lang ziehen Sint und seine Helfer nun durchs Land bis zur großen Bescherung am 5. Dezember.
Eigentlich liebt jeder die Pieten - wenn da nicht das Outfit wäre. Sie sind meist rabenschwarz geschminkt und tragen bunte Pumphosen, einen passenden Wams mit Spitzenkragen und ein Käppi mit großer Feder. Vor allem aus Sicht schwarzer Niederländer ist dies purer Rassismus: Schwarze würden als dümmliche oder lustige Knechte dargestellt.
«Die Figur Zwarte Piet ist Rassismus», sagte einer der führenden Gegner, Jerry Afriyie, von der Aktionsgruppe «Kick Out Zwarte Piet». «Doch die Leute, die das Fest feiern, sind keine Rassisten.» In diesem Jahr protestierte die Gruppe in 18 Städten. «Blackface ist kein Kinderfest», schrieben sie auf Transparente. Blackface - damit ist die Maskerade gemeint, wenn sich weiße Darsteller das Gesicht schwarz anmalen.
Für die Mehrheit der Niederländer ist Zwarte Piet eine unschuldige Figur. «Es ist ein Kinderfest», sagt die Aktionsgruppe Pro-Zwarte-Piet. Für sie gehört die Figur zur niederländischen Identität wie Tulpen und Käse.
Doch so alt ist die Tradition überhaupt nicht. Der Helfer des Nikolauses wurde erst im 19. Jahrhundert zum Schwarzen. In den Jahrhunderten zuvor trat der Sinterklaas entweder alleine auf oder hatte eine Art ungehobelten Knecht Ruprecht bei sich wie seine übrigen europäischen Kollegen.
Auch in anderen Ländern ist das Blackfacing umstritten. Erst kürzlich war eine US-Moderatorin vom TV-Sender NBC nach einer Kontroverse um Blackface-Kommentare entlassen worden. Megyn Kelly hatte über Halloween-Kostüme gesprochen und dabei gesagt, dass es in ihrer Jugend in Ordnung für weiße Menschen gewesen sei, sich das Gesicht schwarz anzumalen, solange man sich als bestimmte Person verkleidet.
In Deutschland gab es Streit beim Karneval: Der Verein «Frechener Negerköpp» aus der Nähe von Köln hat nun nach 40 Jahren seinen Namen geändert. Grund waren zunehmende Anfeindungen. Auch ein Karnevalsverein aus Fulda sah sich Rassismusvorwürfen ausgesetzt, weil Mitglieder Kolonialuniformen trugen oder sich als schwarze Menschen geschminkt hatten. In Frankreich musste sich Star-Fußballer Antoine Griezmann 2017 entschuldigen, weil er geschminkt und mit Afro-Perücke als Basketballspieler posiert hatte.
In den Niederlanden nimmt der Streit an Schärfe zu. Eine radikale Gruppe hatte nun sogar versucht, eine einstweilige Verfügung gegen den Nikolaus zu erwirken.
Doch Richter Antoon Schotman in Haarlem wies die Klage ab. «Schwarzer Piet ändert sich bereits», sagte er in seinem ungewöhnlichen Schlusswort und sprach vielen aus der Seele. Für die einen gehe das zu schnell, für die anderen zu langsam. «Es ist aber wichtig, dass das Gespräch weiter geführt wird.»
Den Kindern sei die Hautfarbe total egal, stellte die Amsterdamerin Merel fest. «Meine Kinder sehen das gar nicht. Für sie ist nur das Kostüm wichtig.» In Amsterdam wurde Piet bereits abgeschminkt und hat nur noch ein paar braune Flecken im Gesicht. Merels kleiner Sohn Wiebe (7) weiß auch genau, warum das so ist. «Das kommt vom Ruß», sagt er. «Die Pieten klettern durch die Schornsteine und bringen die Geschenke - ist doch klar.»Meertens Instituut für Volkskultur

- Anzeige -

Pro-Piet-Aktivisten auf Facebook

Piet-Gegner

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Rita Ora bezeichnet sich selbst als Freigeist.
Berlin
vor 20 Stunden
Die britische Popmusikerin Rita Ora (28) bezeichnet sich selbst als Freigeist. «Ich mag es nicht, Regeln zu befolgen. Ich bin zwar immer respektvoll, aber gleichzeitig meinungsstark. Ich finde, das ist gerade heutzutage wichtig», sagte Ora («Anywhere») der Deutschen Presse-Agentur. «Ich liebe es,...
Janin und Kostja Ullmann sind kein Paar mehr.
Hamburg
11.12.2018
Kostja und Janin Ullmann haben sich getrennt. Das gaben beide identisch über ihre Instagram-Accounts bekannt.
Der Schauspieler Bjarne Mädel stellt den Putzeimer weg.
Hamburg
11.12.2018
Für den «Tatortreiniger» ist Schluss auch wenn der Schauspieler Bjarne Mädel um seinen Schotty trauert wie um einen guten Freund. Die mit zahlreichen Preisen bedachte TV-Serie mit dem 50-Jährigen in der Titelrolle wird beendet.
Die britische Sängerin Mel B hat sich verletzt.
London/New York
11.12.2018
Das Spice Girl Melanie Brown - bekannt als Mel B - hat bei einem Unfall schwere Verletzungen an der rechten Hand sowie zwei Rippenbrüche erlitten. Sie sei mehr als drei Stunden lang in einem Krankenhaus operiert worden, schrieb die 43-jährige Sängerin am Montag auf Instagram.
Diane Kruger erzählt von ihrem Leben als Mutter.
Los Angeles
11.12.2018
Der Schauspielerin Diane Kruger (42, «Aus dem Nichts») geht es wie vielen Müttern: Ihr fehlt es an Schlaf.
Heino wird am 13. Dezember 80 Jahre alt. Das ZDF widmet ihm eine Dokumentation.
Am heutigen Dienstag um 20.15 Uhr
11.12.2018
»Mensch Heino! Der Sänger und die Deutschen« heißt der Film, den das ZDF zu seinem 80. Geburtstag zeigt. Die Dokumentation ist heute im ZDF ab 20.15 Uhr zu sehen. Der Film geht dem Phänomen Heino nach und folgt den Stationen seiner Biografie.
Boris Becker vor der Anhörung in London.
London
10.12.2018
«Einvernehmlich und freundschaftlich» hätten sie sich getrennt, ließen Boris und Lilly Becker im Mai per Anwalt verkünden. Doch etwas über ein halbes Jahr später ist der Frieden dahin. Lilly Becker (42) hält ein Liebes-Comeback für ausgeschlossen.
Australien trauert um sein berühmtestes Känguru Roger. Das mehr als zwei Meter große und 90 Kilogramm schwere Tier wurde zwölf Jahre alt.
Alice Springs
10.12.2018
Australien trauert um sein berühmtestes Känguru namens Roger. Das mehr als zwei Meter große und 90 Kilogramm schwere Tier, das durch Box-Künste und enorme Muskeln auch international bekannt geworden war, wurde zwölf Jahre alt.
Sandra Bullock bei der Europapremiere des Horror-Thrillers «Bird Box» in Berlin.
Berlin
10.12.2018
Schauspielerin Sandra Bullock (54) hat sich beim Dreh des Netflix-Films «Bird Box» Schrammen zugezogen - weil sie oft die Augen verbunden hatte. «Ich bin oft gegen die Kamera gerannt und das war nicht witzig. Es ist Blut geflossen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.
Catherine Zeta-Jones bei einem Tennis-Spiel mit ihrem Schwiegervater, dem Schauspieler Kirk Douglas.
Los Angeles
10.12.2018
Schauspielerin Catherine Zeta-Jones (49, «Ocean's Twelve») hat ihrem Schwiegervater Kirk Douglas mit einer liebevollen Nachricht zum Geburtstag gratuliert. 
Boulevard
09.12.2018
Staraufgebot im Forumkino in Offenburg: Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer haben gestern ihren neuen Film »100 Dinge«  im Rahmen der Kinotour vorgestellt und jede Menge Fragen der vielen Fans beantwortet.   
US-Rapper Kendrick Lamar hat viele Grammy-Chancen.
New York
07.12.2018
Der Rapper Kendrick Lamar geht mit den meisten Gewinnchancen in die kommende Grammy-Verleihung. Lamar wurde in acht Kategorien nominiert, darunter Album («Black Panther: The Album»), Aufnahme («All The Stars») und Song des Jahres («All The Stars»), wie die Veranstalter am Freitag mitteilten.