Paris

Schätze der Notre-Dame: Das wurde vor dem Feuer gerettet

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2019
Mehr zum Thema
Helfer konnten einige Schätze unermesslichen Wertes nach dem verheerenden Brand in Sicherheit bringen.

Helfer konnten einige Schätze unermesslichen Wertes nach dem verheerenden Brand in Sicherheit bringen. ©dpa - Oleg Cetinic/AP

Die Dornenkrone und der Waffenrock des Heiligen Ludwig - das sind die wohl bedeutendsten Reliquien der Pariser Kathedrale Notre-Dame. Bei der Dornenkrone soll es sich um jene handeln, die römische Soldaten Jesus Christus vor seiner Kreuzigung auf sein Haupt gesetzt haben.

Die Krone wurde bei dem verheerenden Brand des Gotteshauses schon am Montagabend gerettet und ins nahe gelegenen Pariser Rathaus gebracht. Ebenso wie der symbolträchtige Waffenrock des Heiligen Ludwigs und Königs von Frankreich. Der Kapetinger-Herrscher, der mit nur zwölf Jahren zum König gekrönt wurde, galt zu Lebzeiten als frommer Regent. Er brachte 1239 die Dornenkrone nach Paris.

Drei weltberühmte Rosenfenster

Auch wenn Kulturminister Franck Riester einen Tag nach der verheerenden Brandkatastrophe im Herzen der Hauptstadt mit tiefen Sorgenfalten vor die Kameras tritt, kann er doch verkünden, dass auch die drei weltberühmten Rosenfenster wohl «keinen katastrophalen Schaden» erlitten haben.

Die jahrhundertealten Fenster versinnbildlichen die Blumen des Paradieses. Sie wurden im 13. Jahrhundert erschaffen und seitdem mehrmals renoviert. Zwei der Rosenfenster haben einen Durchmesser von 13 Metern. In der Mitte der drei Glasfenster sind jeweils die Jungfrau Maria, das Jesuskind und Christus abgebildet.

Und was ist mit den großen Ölgemälden in der Kathedrale? Sie haben wohl eher einen Rauch- als einen Brandschaden erlitten, resümiert Ressortchef Riester. «Sie können wohl von Freitag an aus Notre-Dame abtransportiert werden.» Sie sollen ins Louvre-Museum, zur Restaurierung. Wie Innen-Staatssekretär Laurent Nuñez betont, muss die stark zerstörte Kathedrale erst abgesichert werden, bevor der Kunst-Transport beginnen kann.

Großformatige Ölgemälde

- Anzeige -

Riester erwähnt explizit die «Mays». Dabei handelt es sich um großformatige Ölgemälde, die zwischen 1630 Und 1707 von der Zunft der Goldschmiede zu Ehren der Jungfrau Maria der Kathedrale geschenkt wurden. Von den insgesamt 76 Bildern hing zum Zeitpunkt des Brands ein gutes Dutzend in Seitenkapellen des Hauptschiffs, darunter «Die Heimsuchung Mariä» des Künstlers Jean Jouvenet, ein Meisterwerk des 18. Jahrhunderts, sowie «Thomas von Aquin am Brunnen der Weisheit» von Antoine Nicolas.

Die Kathedrale besitzt mehrere Orgeln, wobei die Hauptorgel auf der Westempore zu den größten und bekanntesten weltweit gehört. Sie hat über 100 Register und fast 8000 Pfeifen. Zwischen 2012 und 2014 wurde sie umfassend restauriert, einige Teilen stammen noch aus dem 18. Jahrhundert. Mit ihrem Bau wurde im 15. Jahrhundert begonnen. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf den langjährigen Organisten der Kathedrale, Philippe Lefèvre, dass die große Orgel zwar nicht gebrannt habe, aber nun von Schutt und Staub bedeckt sei.

37 Statuen der Jungfrau Maria

Zu den Skulpturen im Kirchenraum zählen allein 37 Statuen der Jungfrau Maria. Als eine der schönsten gilt «Die Jungfrau mit dem Kind». Sie wurde Mitte des 14. Jahrhunderts realisiert. Ebenso bemerkenswert ist die monumentale marmorne Skulptur des Bildhauers Nicolas Coustou. Die Pietà wurde von Ludwig XIV. in Auftrag gegeben und zeigt die Jungfrau Maria, auf deren Knien der leblose Körper von Jesus Christus liegt.

Im Südturm hängt die berühmte Glocke «Emmanuel», die die wohlklingendste Glocke Frankreichs sein soll. Der sogenannte «Grand Bourdon» ist die größte Glocke der Notre-Dame und wurde vor mehr als 300 Jahren gegossen. Sie erklingt nur zu höchsten Festtagen wie Weihnachten und Ostern und zu besonderen Anlässen.

Sie hat als einzige Glocke des Gotteshauses die Wirren der Zeit und vor allem die Französische Revolution unbeschadet überstanden. Das Kircheninnere der Notre-Dame wurde während der Revolution von 1789 gezielt zerstört. Vieles wurde danach neu geschaffen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Angeklagten sitzen neben ihren Anwälten im Verhandlungssaal des Amberger Amtsgerichts.
vor 2 Stunden
München/Amberg
Nach einer Prügelattacke im ostbayerischen Amberg hat der Freistaat einen verurteilten 18 Jahre alten afghanischen Asylbewerber in sein Heimatland abgeschoben.
Die Zahl der Angehörigen, die Flüchtlingen nach Deutschland nachkommen durften, ist deutlich gesunken.
vor 3 Stunden
Berlin
Die Zahl der Angehörigen, die Flüchtlingen nach Deutschland nachkommen durften, ist im Verlauf der vergangenen beiden Jahre deutlich gesunken. So bekamen laut Auswärtigem Amt im ersten Quartal 2017 noch 17.322 Menschen aus den sechs Haupt-Herkunftsländern von Flüchtlingen ein Visum.
Das Steinkohle-Kraftwerk am Dortmund-Ems-Kanal in Datteln.
vor 4 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung will im Zuge des Kohleausstiegs nun auch strukturwache Steinkohle-Kraftwerksstandorte massiv unterstützen.
Mindestens sechs Menschen sind bei den Straßenkämpfen in Jakarta ums Leben gekommen.
vor 5 Stunden
Jakarta
Bei Straßenkämpfen nach der Wiederwahl des indonesischen Präsidenten Joko Widodo sind in Jakarta mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Zudem gab es mehr als 200 Verletzte, wie der Gouverneur der Hauptstadt, Anies Baswedan, mitteilte.
In dem Tarifstreit ging es um die Arbeits- und Tarifbedingungen für rund 55.000 Ärzte.
vor 5 Stunden
Berlin
Patienten der mehr als 500 kommunalen Krankenhäuser in Deutschland müssen vorerst keine weiteren Ärztestreiks befürchten.
vor 5 Stunden
Einigung bei Gesetzentwurf
Das Bundeskabinett entscheidet heute über einen Gesetzesentwurf zum Umgang mit Wölfen. 
vor 6 Stunden
Berlin
Einwegbecher für Kaffee sind ein Umweltproblem.  Experten schlagen deshalb eine Verteuerung vor.
Die neue Datenschutzgrundverordnung beschert Beratern ein gutes Geschäft.
vor 7 Stunden
München/Berlin
Die seit einem Jahr gültige Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verunsichert nach wie vor Unternehmer - und beschert Beratungen, Anwälten und Start-ups damit ein boomendes Geschäft.
Der «InSight»-Lander hatte bei seiner Landung auf dem Mars im November bereits mehr als zwei Millionen Namen im Gepäck.
vor 8 Stunden
Washington
Bis Menschen auf dem Mars landen, könnte es noch einige Jahre dauern - aber zumindest seinen Namen kann jetzt jeder schon einmal auf den roten Planeten schicken.
Polizeibeamte auf dem Weg zu einer Hausdurchsuchung in Essen.
vor 8 Stunden
Essen
Mit einem Großaufgebot geht die Polizei in Nordrhein-Westfalen seit den frühen Morgenstunden gegen Kriminelle vor. Mehrere Hundert Einsatzkräfte durchsuchten Wohnungen in Essen und zehn weiteren Städten, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Essen mit.
Mit Verweis auf Eigenbedarf ist es Vermietern möglich, Mietern zu kündigen. Es sei denn, der Mieter beruft sich auf einen Härtefall.
vor 8 Stunden
Karlsruhe
Bei Eigenbedarf hat der Mieter normalerweise schlechte Karten. Es sei denn, er beruft sich auf einen Härtefall.
Im Laufe des Vormittags will die Polizei einen Überblick über den Stand der Ermittlungen geben.
vor 8 Stunden
Baddeckenstedt
In einem Gartenteich im niedersächsischen Baddeckenstedt sind zwei leblose Jungen entdeckt worden. Polizisten und Rettungskräfte hätten am Abend versucht, die beiden zu reanimieren, sagte ein Polizeisprecher am frühen Morgen.