Revision eingelegt

Beate Zschäpe wegen zehnfaches Mordes schuldig gesprochen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2018
Die Angeklagte Beate Zschäpe steht neben ihrem Anwalt Mathias Grasel vor dem Vorsitzende Richter Manfred Götzl (3.v.r.) und den Vertreter des Staatsschutzsenats Gabriele Feistkorn (l), Peter Lang (2.v.l.) und Konstantin Kuchenbauer (2.v.r). Nach über fünf Jahren und mehr als 430 Prozesstagen werden im NSU-Prozess am Oberlandesgericht München die Urteile gesprochen. Die als Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) bezeichnete Terrorgruppe hatte zwischen den Jahren 2000 und 2007 zehn Menschen in Deutschland e

Die Angeklagte Beate Zschäpe steht neben ihrem Anwalt Mathias Grasel vor dem Vorsitzende Richter Manfred Götzl (3.v.r.) und den Vertreter des Staatsschutzsenats Gabriele Feistkorn (l), Peter Lang (2.v.l.) und Konstantin Kuchenbauer (2.v.r). Nach über fünf Jahren und mehr als 430 Prozesstagen werden im NSU-Prozess am Oberlandesgericht München die Urteile gesprochen. Die als Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) bezeichnete Terrorgruppe hatte zwischen den Jahren 2000 und 2007 zehn Menschen in Deutschland ermordet. ©Peter Kneffel/dpa

Es ist ein historisches Urteil: Nach mehr als fünf Jahren NSU-Prozess wird Beate Zschäpe als Mörderin verurteilt, bekommt lebenslänglich. Doch der juristische Streit dürfte damit noch nicht zu Ende sein: Erwartet wird, dass der Bundesgerichtshof das Urteil überprüfen muss.

Im NSU-Prozess ist die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München stellte am Mittwoch zudem die besondere Schwere der Schuld fest - damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

Auch Wohlleben verurteilt

Mit dem historischen Urteilsspruch folgte das Gericht dem Antrag der Bundesanwaltschaft und verurteilte Zschäpe als Mittäterin an den Morden und Anschlägen des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU). Der Mitangeklagte Ralf Wohlleben wurde als Waffenbeschaffer für den NSU zu zehn Jahren Haft verurteilt. Das Oberlandesgericht sprach ihn der Beihilfe zum Mord schuldig. Der Mitangeklagte Holger G. wurde zu drei Jahren Haft verurteilt, der Mitangeklagte André E. zu zwei Jahren und sechs Monaten, der Mitangeklagte Carsten S. zu drei Jahren Jugendstrafe.

Damit endet nach mehr als fünf Jahren einer der längsten und aufwendigsten Indizienprozesse der deutschen Nachkriegsgeschichte. Nach der Verurteilung von Zschäpe kündigte deren Verteidiger Wolfgang Heer am Mittwoch an, Revision einzulegen.

Indizienprozess

Zschäpe hatte fast 14 Jahre lang mit ihren Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund gelebt. In dieser Zeit ermordeten die beiden Männer neun Gewerbetreibende türkischer oder griechischer Herkunft und eine deutsche Polizistin, zudem verübten sie zwei Bombenanschläge in Köln mit Dutzenden Verletzten. Zwar gibt es keinen Beweis, dass Zschäpe an einem der Tatorte war. Die Anklage hatte Zschäpe allerdings eine maßgebliche Rolle bei der Tarnung des Trios zugeschrieben und argumentiert, Zschäpe habe »alles gewusst, alles mitgetragen und auf ihre eigene Art mitgesteuert und mit bewirkt«. Dieser Argumentation folgte das Gericht nun mit seinem Urteil.

- Anzeige -

Zschäpes zwei Verteidiger-Teams hatten den Freispruch ihrer Mandantin von allen Morden und Anschlägen gefordert: Die 43-Jährige sei keine Mittäterin, keine Mörderin und keine Attentäterin. Zschäpe selbst hatte in schriftlichen Einlassungen geltend gemacht, sie habe von den Morden und Anschlägen ihrer Freunde immer erst im Nachhinein erfahren. »Bitte verurteilen Sie mich nicht stellvertretend für etwas, was ich weder gewollt noch getan habe«, hatte sie in ihrem persönlichen Schlusswort ans Gericht appelliert. Zschäpes Vertrauensanwälte hatten eine Haftstrafe von unter zehn Jahren gefordert. Ihre ursprünglichen drei Verteidiger hatten die sofortige Freilassung beantragt, weil die Haftstrafe für die Brandstiftung mit der Untersuchungshaft schon abgegolten sei.

Falsche Fährten

Das Auffliegen des NSU im November 2011 hatte ein politisches Beben in Deutschland ausgelöst - weil eine rechtsextreme Terrorzelle jahrelang unbehelligt von den Behörden im Untergrund leben und mordend durch die Republik ziehen konnte. Jahrelang hatten die Ermittler zuvor falsche Fährten verfolgt und den rechtsextremen Hintergrund der Taten verkannt. Stattdessen wurden engste Familiengehörige als Verdächtige behandelt und drangsaliert. In der Folge wurden Untersuchungsausschüsse des Bundestages und mehrerer Landtage eingesetzt, um teils eklatante Behördenfehler aufzuklären.

 

Live-Ticker zum Verfahren

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Datenreport 2018
vor 4 Stunden
Die Lebensqualität von Kindern in Deutschland ist stark durch die soziale Herkunft geprägt. Zu diesem Ergebnis kommt der jetzt vorgestellte »Datenreport 2018«.    
Einige der Hunde, die aus einem Heim in Burlington County gerettet wurden.
Shamong
vor 5 Stunden
Beim Durchsuchen eines Hauses im US-Staat New Jersey hat die Polizei 44 tote Hunde in Plastiktüten verpackt in Gefriertruhen entdeckt.
Mike Pence, Vizepräsident der USA, gibt zu Beginn des Asean-USA-Gipfels im Rahmen des 33. Asean-Gipfels eine Erklärung ab.
Singapur
vor 7 Stunden
Die USA haben kaum verhohlen Kritik an Chinas Machtpolitik in Asien geübt.
Die drei Politiker wollen sich beim Parteitag für die Nachfolge von Merkel im Amt des CDU-Bundesvorsitzenden bewerben.
Lübeck
vor 7 Stunden
Das Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der Spitze der CDU geht in die entscheidende Phase. An diesem Donnerstagabend stellen sich die Kandidaten in Lübeck auf der ersten von acht Regionalkonferenzen den Mitgliedern vor.
Rettungskräfte suchen nach Todesopfern in einem ausgebrannten Wohnwagenpark in Paradise.
Los Angeles/Paradise
vor 7 Stunden
Die Großbrände in Kalifornien sind noch lange nicht unter Kontrolle und fordern jeden Tag mehr Opfer.
Der AfD-Kreisverband von Fraktionschefin Alice Weidel hat nach Parteiangaben eine weitere Geldsumme von 150.000 Euro aus Belgien erhalten.
Berlin
vor 7 Stunden
Mit der Bekanntgabe einer weiteren Geldüberweisung an die AfD aus Belgien ist die Partei offensichtlich einem Medienbericht zuvorgekommen.
Kommentar des Tages
vor 8 Stunden
Bei der Förderung der Künstlichen Intelligenz braucht man Kraft und Augenmaß zugleich. Das meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Brexit
vor 16 Stunden
Mit der Billigung des Brexit-Entwurfs durch das britische Kabinett wurde eine weitere Etappe geschafft. Aber wie geht es weiter?  
Italienische Polizisten überprüfen einen Mann nahe der Grenze zu Frankreich.
Warschau
vor 16 Stunden
Die Zahl illegal in die EU einreisender Migranten steuert nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex 2018 auf ein Fünf-Jahres-Tief zu. Aktuellen Prognosen zufolge habe es zuletzt 2013 so wenig illegale Grenzübertritte gegeben, teilte Frontex mit.
Teil 3 der Serie
vor 17 Stunden
In der Retrospektive können die 90er-Jahre für sich das Etikett eines goldenen Jahrzehnts reklamieren. Die deutsche Einheit verblüffte die Welt. Der Ostblock samt der Sowjetunion brach zusammen. Das Böse schien sich in die Geschichtsbücher zu verabschieden. Kein Wunder, dass der US-amerikanische...
Nachrichten
vor 21 Stunden
Ein Unbekannter, der jede Woche Geld aus dem Ausland schickt. Das war Alice Weidel und ihren Getreuen im Kreisverband Bodensee dann doch irgendwann zu heiß. Nun interessiert sich auch der Staatsanwalt für den Fall.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, r) nimmt an einer Präsentation des Hasso-Plattner-Instituts teil. Neben ihr stehen unter anderem Monika Grütters, Dorothee Bär, und Hubertus Heil.
Berlin
vor 21 Stunden
Die Kanzlerin hat schon mit Robotern die Ghetto-Faust geübt und über das Aus der Deutschen bei der Fußball-WM geschäkert. Mit Künstlicher Intelligenz hat Angela Merkel (CDU) eigentlich keine Berührungsängste.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige