Berlin/Görlitz

Ost-AfD im Steigflug - und viele Westdeutsche am Schalthebel

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2019
Beide «Wessis»: die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland. Froto: Bernd von Jutrczenka

Beide «Wessis»: die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland. Froto: Bernd von Jutrczenka ©dpa - Bernd von Jutrczenka

Spricht man in diesen Tagen mit AfD- Funktionären aus den östlichen Bundesländern, ist die Laune meist blendend. Die Landes- und Fraktionschefs strotzen mit Blick auf die im Herbst anstehenden Wahlen nur so vor Optimismus und Selbstbewusstsein.

«Wir werden stärkste Kraft und stellen die Regierung», sagt beispielsweise Sachsens AfD-Chef Jörg Urban mit Blick auf die Landtagswahl am 1. September im Freistaat.

Tatsache ist: Im Osten ist die AfD zurzeit viel erfolgreicher als im Westen. Das hat sich bei der Europawahl im Mai wieder gezeigt: In Sachsen und Brandenburg wurde sie stärkste Kraft. CDU und SPD schwant für die Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen im September und Oktober Schreckliches - auch wenn das keiner vor der Kamera sagen mag.

Kopf-an-Kopf-Rennen

Am Sonntag könnte es für die AfD mit dem nächsten Coup klappen - mit dem Chefsessel im Rathaus von Görlitz. Es wäre das erste Mal, dass die AfD einen Oberbürgermeister stellt. Kandidat Sebastian Wippel, von Haus aus Polizeioberkommissar, lag in der ersten Wahlrunde Ende Mai mit 36,4 Prozent der Stimmen vorn und konnte seinen Kontrahenten von der CDU, Octavian Ursu (30,3 Prozent), auf Distanz gehalten. Da die beiden Bewerberinnen von Linkspartei und Grünen in der zweiten Runde nicht mehr antreten, wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet.

«Die Fehler der CDU haben die AfD stark gemacht», meint Wippel, der aus Görlitz stammt und früher bei den Liberalen war. Wippel sieht sich nicht als Hardliner und verortet sich eher in der gemäßigten AfD-Strömung Alternative Mitte. «Ich mache mir keine Sorgen, dass die AfD auf einen Weg geraten könnte, den ich unter keinen Umständen mehr mittragen kann», sagt der 36-Jährige. Besondere Sympathien für AfD-Rechtsaußen Björn Höcke lässt er freilich nicht erkennen.

Ohnehin gibt sich die AfD in Sachsen moderat. Nicht erst seit der Europawahl, wo sie genau wie in Brandenburg stärkste Kraft wurde, träumen die Rechtspopulisten von der Macht. Schon bei der Bundestagswahl 2017 hatte man im Freistaat die erfolgsverwöhnte Union hinter sich gelassen - allerdings nur knapp.

Jetzt fiel der Abstand mit 2,3 Prozentpunkten schon etwas deutlicher aus. Die Union hält man in der sächsischen AfD-Spitze für den geeigneten Koalitionspartner. Allerdings nur, wenn sie sich unterordne, sagt Landesparteichef Urban. Die CDU-Spitze schließt ein Bündnis mit der AfD aber kategorisch aus.

Nachfolger

- Anzeige -

Spätestens wenn beim Bundesparteitag Ende November die Parteispitze neu gewählt wird, dürften die Ost-Verbände ihre Wahlerfolge auch in Parteiposten umwandeln wollen. Zwei Namen waren zuletzt häufiger zu hören, wenn es um die Frage ging, wer Parteichef Alexander Gauland vielleicht ersetzen könnte: Andreas Kalbitz, Landes- und Fraktionschef in Brandenburg, und der sächsische Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla, der sein Mandat in Görlitz errang.

Ein AfD-Vorsitzender Kalbitz wäre für einige Mitglieder allerdings schwer zu verdauen, da er zu den bekanntesten Mitgliedern des rechtsnationalen Flügels zählt. Im aktuellen Parteivorstand ist er Beisitzer.

«Ich glaube, es wäre schön, wenn an der Spitze der AfD Ostdeutschland gut repräsentiert wäre, und Herr Chrupalla als Sachse ist da bestimmt sicher nicht die schlechteste Wahl», sagte Urban unlängst bei einer Pressekonferenz in Berlin, als er auf Chrupalla angesprochen wurde.

AfD-Hype

Was steckt hinter dem AfD-Hype im Osten? Manche Beobachter meinen, ehemalige DDR-Bürger, die schon einen Systemwechsel hinter sich haben, seien vielleicht eher bereit, auch einmal Grundlegendes infrage zu stellen. Allerdings: Die Mehrheit der tonangebenden AfD-Funktionäre im Osten stammt gar nicht von dort. Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke hat seine Kindheit und Jugend in Rheinland-Pfalz verbracht, Sachsen-Anhalts AfD-Chef Martin Reichardt wuchs im niedersächsischen Goslar auf. Kalbitz ist gebürtiger Bayer.

Muss man denn selbst aus dem Osten kommen, um die Leute in den neuen Bundesländern richtig anzusprechen? «Es ist dienlich», meint Jürgen Pohl. Der gebürtige Magdeburger ist Bundestagsabgeordneter mit Wahlkreis in Thüringen und ostpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion. Kalbitz, der wie er zum rechtsnationalen Flügel von Höcke gehört, nimmt er aber in Schutz: «Kalbitz hat da einen ganz guten Riecher, um zu sehen, wo die Probleme im Osten liegen. Er ist lang genug hier.»

Für Urban spielt es keine Rolle, «woher aus Deutschland jemand stammt, wenn er sich für Sachsen begeistert und genauso begeistert AfD-Politik für Sachsen macht». Er wünscht sich nur noch mehr Frauen in der Partei.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ursula von der Leyen steht nach ihrer Bewerbungsrede vor den Abgeordneten des Europaparlaments im Plenarsaal. Von der Leyen bewirbt spricht für eine Reform der Dublin-Regeln aus.
vor 5 Stunden
Berlin/Brüssel
Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU ausmerzen und das bisherige System zugunsten der Mittelmeerstaaten reformieren.
vor 5 Stunden
Kanzlerin und Parteichefin
Parteichef und Kanzler an einem Kabinettstisch: Das gab es bisher nur einmal, und es scheiterte krachend. 
Ein Kirchenbesucher (r) steckt einige Münzen in einen Klingelbeutel.
vor 5 Stunden
Bonn/Hannover
Die katholische und die evangelische Kirche veröffentlichen am Freitag um 12 Uhr ihre Mitgliederzahlen für 2018. Schon seit langem gehen die Zahlen zurück.
Vor Beginn Sitzung des Kabinettausschusses zum Thema Klimaschutz stehen Demonstranten mit Transparenten und einer Maske von Bundeswirtschaftsminister Altmeier dem Bundeskanzleramt.
vor 5 Stunden
Berlin
Nach der dritten Sitzung des Klimakabinetts ist weiter offen, wie es mit dem Klimaschutz in Deutschland weitergehen soll.
Oliver Zipse wird neuer Vorstandschef von BMW. Er soll sein neues Amt am 16. August antreten.
vor 6 Stunden
München/Spartanburg
Der Führungswechsel bei BMW ist unter Dach und Fach.
Das US-Marineschiff USS Boxer habe sich in internationalen Gewässern befunden, als sich die Drohne genähert habe.
vor 6 Stunden
Washington/Teheran
Ein weiterer Zwischenfall in der Straße von Hormus hat neue Ängste vor einer militärischen Eskalation zwischen den USA und dem Iran geschürt.
Thunberg hatte die weltweite Fridays-for-Future-Bewegung angestoßen.
vor 7 Stunden
Berlin
Mitten in den Sommerferien bekommen Berliner Schüler beim Klimaprotest Unterstützung von der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg.
vor 8 Stunden
Kommentar des Tages
Innenminister Horst Seehofer ändert im Streit um gerettete Flüchtlinge seine Meinung.   
Der Microsoft-Konzernsitz in Redmond.
vor 13 Stunden
Redmond
Der Software-Riese Microsoft bleibt dank seiner florierenden Cloud-Dienste auf Erfolgskurs.
Die Stadt Mannheim hat die Bußgelder gegen vier Familien aufgehoben, deren Kinder während der Schulzeit an Klimaprotesten teilgenommen hatten.
vor 19 Stunden
Mannheim
Nach breiter Kritik hat die Stadt Mannheim die Bußgelder gegen vier Familien aufgehoben, deren Kinder während der Schulzeit an Klimaprotesten teilgenommen hatten.
vor 19 Stunden
Urteil zu Schwiegereltern-Geschenke
Als die Tochter mit dem Freund ein Haus kauft, schießen die Eltern großzügig zu. Keine zwei Jahre später ist Schluss. Und das Geld weg? In diesem Fall nicht, sagt der Bundesgerichtshof. Trotzdem sollten Schwiegereltern in Zukunft besser vorher zweimal überlegen.
Boris Johnson, ehemaliger Außenminister von Großbritannien, ist Favorit im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May.
vor 20 Stunden
London
Das britische Parlament hat den No-Deal-Plänen von Boris Johnson noch vor dessen erwartetem Antritt als Premierminister einen kräftigen Dämpfer verpasst.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.