Wiesbaden/Berlin

Panzerknacker schlagen wieder häufiger zu

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2018
Splitter und ein Schild mit der Aufschrift «Geldautomat» liegen vor einem gesprengten Geldautomaten in einem Einkaufszentrum auf dem Fußboden.

Splitter und ein Schild mit der Aufschrift «Geldautomat» liegen vor einem gesprengten Geldautomaten in einem Einkaufszentrum auf dem Fußboden. ©dpa - Patrick Pleul

Panzerknacker schlagen in Deutschland wieder häufiger zu: Kriminelle sprengten im ersten Halbjahr nach Daten des Bundeskriminalamtes (BKA) in 187 Fällen Geldautomaten, um an Bares zu kommen.

In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres gab es etwa 140 Attacken, im gleichen Zeitraum 2016 waren es rund 180. Das BKA geht angesichts der Daten daher von normalen Schwankungen aus. Allerdings rechnet die Behörde damit, dass der Trend grundsätzlich eher nach oben geht.

«Es scheint für Straftäter ein sehr attraktives Betätigungsfeld zu sein», sagte eine BKA-Sprecherin. In 80 Fällen erbeuteten Täter im ersten Halbjahr durch die Sprengung Geld, 107 Mal blieb es bei dem Versuch.

Nach den Erfahrungen der Polizei sind meist Banden am Werk, die häufig aus dem Ausland stammen. Die Täter leiten oft Gas oder ein Gasgemisch ein und bringen es zur Explosion. Die Sprengungen richten teilweise größere Schäden an als der Diebstahl des Geldes. So erbeuteten beispielsweise Panzerknacker im südhessischen Mörfelden im vergangenen Jahr rund 10 000 Euro. Der Sachschaden belief sich mit 150 000 Euro auf ein Vielfaches.

Sachschäden übersteigen Beuteschäden

- Anzeige -

«Die durch die Straftaten verursachten Sachschäden übersteigen die Beuteschäden in vielen Fällen deutlich. Bei einzelnen Straftaten entstanden Sachschäden in siebenstelliger Höhe», heißt es im jüngsten BKA-Lagebild. Daten zu den Gesamtschäden wurden nicht genannt. Auch der Kreditwirtschaft liegen keine Zahlen vor.

Zwar sind die Geldhäuser gegen Sachschäden versichert. Das Problem: Gerät ein Institut häufiger ins Visier der Kriminellen, wird die Versicherung in der Regel teurer.

Banken und Sparkassen versuchen Panzerknackern mit den unterschiedlichsten Sicherheitsmaßnahmen das Leben schwer zu machen. So können die Automaten beispielsweise mit einer Technik zur Gas-Neutralisierung ausgestattet werden. Eine andere Methode: Bei einer Sprengung wird das Geld eingefärbt. «Welche Vorkehrungen in welcher Kombination aus dem zur Verfügung stehenden Maßnahmenkatalog getroffen werden, hängt stets von der jeweiligen Risiko- und Gefährdungssituation des Standortes ab», erläutert die Deutsche Kreditwirtschaft, der Dachverband der Bankenverbände.

Daten, wo Täter besonders häufig zuschlagen, wertet das BKA nur für das Gesamtjahr aus. Im vergangenen Jahr hatten nach Angaben der Behörde Kriminelle erneut vor allem Bankautomaten in Nordrhein-Westfalen im Visier. Überdurchschnittlich betroffen waren außerdem Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Baden-Württemberg.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr nach Angaben des BKA 268 Fälle registriert und damit 16 Prozent weniger als 2016. Die Zahl der Angriffe lag den Angaben zufolge allerdings weiterhin deutlich über dem Fünfjahresdurchschnitt, «so dass daraus noch keine Trendwende abgeleitet werden kann».

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich für seine Richterschelte im Fall Sami A. entschuldigt.
Düsseldorf
vor 11 Stunden
Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich für seine Gerichtsschelte im Fall Sami A. entschuldigt.
Protest an der Ortsgrenze von Dudensen in Niedersachsen: Die Nachbarn der Förderanlagen fürchten Schadstoffbelastungen durch Fracking.
Nienburg/Weser
vor 12 Stunden
Das leichte Erdbeben am Donnerstag in Niedersachsen ist möglicherweise durch Erdgasförderung ausgelöst worden. Diese führe zu Spannungen im tiefen Untergrund, sagte der Sprecher des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie, Björn Völlmar.
Auf einmal war da nichts mehr - nach der Brückenkatastrophe herrscht in Genua Fassungslosigkeit und wachsende Wut.
Genua
vor 14 Stunden
In einer kleinen, mit Graffitis beschmierten Einfahrt in Genua sitzt Hermann Diaz neben einem Blumenkasten und tippt verzweifelt auf seinem Smartphone herum.
Eine Masernerkrankung geht mit grippeähnlichen Symptomen und später einem charakteristischen Hautausschlag einher.
Berlin
vor 14 Stunden
Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Im September 2010 starben 14 Polen, als ihr Bus bei Berlin von einem Auto gerammt wird und gegen einen Brückenpfeiler kracht.
Linstow
vor 15 Stunden
Der Unfall eines Reisebusses auf der A19 ist eines von vielen Busunglücken auf deutschen Straßen in den vergangenen Jahren. Viele Unfälle waren deutlich folgenschwerer als der am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern. Die deutsche Presseagentur verschafft einen Überblick.
Bundeswehrsoldaten während des Nato-Manövers «Iron Wolf 2017» in Litauen.
Berlin
vor 16 Stunden
Die Bundeswehr schickt 8000 Soldaten, etwa 100 Panzer und insgesamt mehr als 2000 Fahrzeuge in das vielleicht größte Nato-Manöver seit dem Ende des Kalten Krieges.
Der Unglücksbus liegt auf der A19 bei Linstow in Mecklenburg-Vorpommern im Graben. Er war aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen.
Linstow
vor 16 Stunden
Ein Fernbus Richtung Berlin ist am Freitagmorgen auf der Autobahn 19 bei Linstow (Landkreis Rostock) verunglückt. 16 Menschen wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher in Rostock sagte.
Pennsylvanias Generalstaatsanwalt Josh Shapiro spricht im Pennsylvania Capitol in Harrisburg.
Rom
vor 17 Stunden
Der Vatikan hat sich bestürzt über Berichte von Kindesmissbrauch durch Priester in den USA geäußert.
Berlin
vor 17 Stunden
Auch in Kliniken und Praxen kann etwas schiefgehen – und Mediziner und Einrichtungen können daraus lernen. Das soll noch besser werden.
Google ist in China gesperrt, weil es sich der Zensur zumindest bisher nicht beugen wollte.
San Francisco/Peking
vor 17 Stunden
Mehr als 1000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet.
2017 wurden insgesamt 23.966 Menschen abgeschoben, in diesem Jahr waren es von Januar bis Juni 12.261 Abschiebungen.
Berlin
vor 17 Stunden
Die Behörden haben im laufenden Jahr bereits fünf Ausländer rechtswidrig abgeschoben. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Margarete Bause hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.
Nach Mednienberichten wurde in der Toilette der Condor-Maschine ein Zettel mit dem Wort «Bombe» entdeckt. Daraufhin landeten die Piloten die Maschine auf Kreta. Foto. Christoph Schmidt/Symbolbild
Chania/Düsseldorf
vor 17 Stunden
Die 273 Fluggäste des wegen einer Bombendrohung auf der griechischen Insel Kreta außerplanmäßig gelandeten Condor-Flugzeugs müssen noch bis heute Abend auf ihre Rückreise warten.