Wiesbaden/Berlin

Panzerknacker schlagen wieder häufiger zu

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2018
Splitter und ein Schild mit der Aufschrift «Geldautomat» liegen vor einem gesprengten Geldautomaten in einem Einkaufszentrum auf dem Fußboden.

Splitter und ein Schild mit der Aufschrift «Geldautomat» liegen vor einem gesprengten Geldautomaten in einem Einkaufszentrum auf dem Fußboden. ©dpa - Patrick Pleul

Panzerknacker schlagen in Deutschland wieder häufiger zu: Kriminelle sprengten im ersten Halbjahr nach Daten des Bundeskriminalamtes (BKA) in 187 Fällen Geldautomaten, um an Bares zu kommen.

In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres gab es etwa 140 Attacken, im gleichen Zeitraum 2016 waren es rund 180. Das BKA geht angesichts der Daten daher von normalen Schwankungen aus. Allerdings rechnet die Behörde damit, dass der Trend grundsätzlich eher nach oben geht.

«Es scheint für Straftäter ein sehr attraktives Betätigungsfeld zu sein», sagte eine BKA-Sprecherin. In 80 Fällen erbeuteten Täter im ersten Halbjahr durch die Sprengung Geld, 107 Mal blieb es bei dem Versuch.

Nach den Erfahrungen der Polizei sind meist Banden am Werk, die häufig aus dem Ausland stammen. Die Täter leiten oft Gas oder ein Gasgemisch ein und bringen es zur Explosion. Die Sprengungen richten teilweise größere Schäden an als der Diebstahl des Geldes. So erbeuteten beispielsweise Panzerknacker im südhessischen Mörfelden im vergangenen Jahr rund 10 000 Euro. Der Sachschaden belief sich mit 150 000 Euro auf ein Vielfaches.

Sachschäden übersteigen Beuteschäden

- Anzeige -

«Die durch die Straftaten verursachten Sachschäden übersteigen die Beuteschäden in vielen Fällen deutlich. Bei einzelnen Straftaten entstanden Sachschäden in siebenstelliger Höhe», heißt es im jüngsten BKA-Lagebild. Daten zu den Gesamtschäden wurden nicht genannt. Auch der Kreditwirtschaft liegen keine Zahlen vor.

Zwar sind die Geldhäuser gegen Sachschäden versichert. Das Problem: Gerät ein Institut häufiger ins Visier der Kriminellen, wird die Versicherung in der Regel teurer.

Banken und Sparkassen versuchen Panzerknackern mit den unterschiedlichsten Sicherheitsmaßnahmen das Leben schwer zu machen. So können die Automaten beispielsweise mit einer Technik zur Gas-Neutralisierung ausgestattet werden. Eine andere Methode: Bei einer Sprengung wird das Geld eingefärbt. «Welche Vorkehrungen in welcher Kombination aus dem zur Verfügung stehenden Maßnahmenkatalog getroffen werden, hängt stets von der jeweiligen Risiko- und Gefährdungssituation des Standortes ab», erläutert die Deutsche Kreditwirtschaft, der Dachverband der Bankenverbände.

Daten, wo Täter besonders häufig zuschlagen, wertet das BKA nur für das Gesamtjahr aus. Im vergangenen Jahr hatten nach Angaben der Behörde Kriminelle erneut vor allem Bankautomaten in Nordrhein-Westfalen im Visier. Überdurchschnittlich betroffen waren außerdem Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Baden-Württemberg.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr nach Angaben des BKA 268 Fälle registriert und damit 16 Prozent weniger als 2016. Die Zahl der Angriffe lag den Angaben zufolge allerdings weiterhin deutlich über dem Fünfjahresdurchschnitt, «so dass daraus noch keine Trendwende abgeleitet werden kann».

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Oscarpreisträger Florian Henckel von Donnersmarck und Schauspieler Sebastian Koch begeisterten im Forumkino Offenburg ihr Publikum.
Star-Besuch im Forumkino
vor 2 Stunden
Ein Hauch von Hollywood lag am Sonntagabend über dem Forumkino in Offenburg.
Washington
vor 2 Stunden
Seine Meinung ändert Trump häufig. Trotzdem überrascht jetzt seine Aussage, dass er nun doch an den Klimawandel glaube. Unschlüssig ist er aber noch über dessen Ursachen.
Kommentar des Tages
vor 2 Stunden
Im Kommentar des Tages erörtert unser Korrespondent Werner Kolhoff, wie sich die SPD nach dem Desaster bei der Bayern-Wahl jeetzt verhalten sollte.
Nach der Wahl in Bayern
vor 4 Stunden
Nach dem desaströsen Ergebnis für die CSU bei der Landtagswahl in Bayern gerät nun auch die CDU - knapp zwei Wochen vor der Wahl in Hessen - in die Bredouille.
Ulrich Eith ist Politikwissenschaftler an der Universität Freiburg.
Interview
vor 4 Stunden
Nach dem für die Mitglieder der Großen Koalition desaströsen Ausgang der Landtagswahl in Bayern blickt nun alles auf die Hessen-Wahl am 28. Oktober. Auch der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith vertritt im Interview mit der Mittelbadischen Presse die Ansicht, dass die GroKo die Füße im...
Rollen vertauscht
vor 4 Stunden
Bei der Landtagswahl in Bayern haben die Grünen gewonnen, während die SPD ein Debakel erlebte. Das zeigt sich oft in Deutschland.
Polizeibeamte gehen im Kölner Hauptbahnhof in Position.
Köln
vor 14 Stunden
Dramatische Stunden am Kölner Hauptbahnhof. Während rund um das Gebäude Hunderte Reisende ausharren, verschanzt sich in einer Apotheke im Bahnhof ein Geiselnehmer. Erst nach mehreren Stunden wird er überwältigt.
Opel-Werk im hessischen Rüsselsheim.
Rüsselsheim/Berlin
vor 15 Stunden
Mit Opel steht der nächste deutsche Autobauer im konkreten Verdacht, die Abgase von Dieselfahrzeugen mit umstrittenen Software-Funktionen manipuliert zu haben.
Nachrichten
vor 18 Stunden
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Diese hat die Polizei mittlerweile beendet. Der Täter sei unter Kontrolle, teilten die Einsatzkräfte mit.
9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq Motassadeq wird von zwei Polizisten bewacht.
Hamburg
vor 19 Stunden
Nach fast 15 Jahren Haft ist der 9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq für seine geplante Abschiebung nach Marokko aus dem Gefängnis in Hamburg abgeholt worden.
2017 stand dem Zuzug von 1,551 Millionen Menschen der Wegzug von 1,135 Millionen gegenüber, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.
Wiesbaden
vor 20 Stunden
Im vergangenen Jahr sind unter dem Strich insgesamt 416 000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als gegangen.
Microsoft erhalte monatlich rund 1000 Beschwerden weltweit über entsprechende Betrugsversuche - auch als Microsoft-Mitarbeiter geben sich die Kriminellen immer wieder gerne aus.
München
vor 21 Stunden
Auf betrügerische Anrufe von vermeintlichen Service-Mitarbeitern fällt einer aktuellen Studie von Microsoft ausgerechnet die jüngere Generation der unter 40-Jährigen herein.