Nachrichten

Pflegerin im Ortenau-Klinikum Ettenheim an Tuberkulose erkrankt

Autor: 
red/ba
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2020

Tuberkulose lässt sich mit einer Röntgenaufnahme gut diagnostizieren. ©Symbolfoto: dpa

Eine Pflegerin des Ortenau-Klinikums in Ettenheim ist an Tuberkulose erkrankt. Die Mitarbeiterin aus dem pflegerischen Bereich hatte sich Anfang November von ihrem Hausarzt krankschreiben lassen, nachdem bei ihr Hustenreiz aufgetreten war.

Eine Pflegerin im Ortenau-Klinikum Ettenheim ist an Tuberkulose erkrankt, befindet sich inzwischen aber wieder auf dem Weg der Besserung. Das bestätigte das Klinikum der Mittelbadischen Presse am Montag.

Die Mitarbeiterin habe sich sofort nach Auftreten eines ersten Hustenreizes Anfang November krankschreiben lassen und sich in Behandlung ihres Hausarztes begeben. Sie habe nicht mehr gearbeitet. Weil der Therapieerfolg ausblieb, begab sich die Frau in stationäre Behandlung. Dort habe es direkt den Verdacht einer Tuberkulose-Erkrankung gegeben. Das Gesundheitsamt sei darüber informiert worden, als die Behandlung bereits eingeleitet war.

Keine Übertragungen bekannt

- Anzeige -

Das Ortenau-Klinikum geht derzeit davon aus, dass aufgrund des schnellen Handelns der Mitarbeiterin und der Klinik sowie der engen Zusammenarbeit zwischen Klinik und Gesundheitsamt weder auf Patienten noch auf weiteres Personal übertragen wurde. Auch im engeren Familienkreis seien keine Symptome festgestellt worden.

Das Ergebnis der Umgebungsuntersuchung von rund 300 weiteren, möglichen Kontaktpersonen bleibt aber abzuwarten, heißt es. Sie konnten bisher noch nicht alle erreicht werden. Die Untersuchungen werden sich voraussichtlich bis mindestens Mitte Mai hinziehen, lässt das Klinikum dazu wissen. Bei den bisher untersuchten Kontaktpersonen sei keine Ansteckung festgestellt worden.

Einziger Fall

Am Ortenau-Klinikum sind laut Pressemitteilung aus den vergangenen Jahren keine Tuberkuloseerkrankungen unter Mitarbeitern bekannt. Es werden aber in einem Klinikum dieser Größe ständig Patienten wegen Tuberkulose behandelt. Um eine Übertragung von Krankheiten im Krankenhaus zu verhindern, führe das Ortenau-Klinikum auf der Grundlage eines Hygienekonzepts umfangreiche und auf die einzelnen Abteilungen angepasste Hygienemaßnahmen durch. Das Hygienekonzept des Klinikums sei tragfähig genug, um Patienten mit ansteckenden Erkrankungen behandeln zu können.

Info

Tuberkulose

Tuberkulose ist weltweit verbreitet. Die ansteckende Erkrankung wird durch Bakterien verursacht. Lediglich bei einem geringen Teil der infizierten Personen bricht die Krankheit aus – nur fünf bis zehn Prozent aller infizierten Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens, teilt das Ortenau-Klinikum mi. Die Krankheit entwickele sich langsam über Wochen und Monate. In der Regel kann sie gut durch eine Kombination von Antibiotika behandelt werden.

Am häufigsten erkrankt die Lunge an einer Tuberkulose. Typische Symptome sind Husten über mehr als drei Wochen und ebenfalls länger anhaltendes Fieber, Gewichtsabnahme und Nachtschweiß. Diagnostiziert wird die Erkrankung durch Blutuntersuchungen und Röntgenuntersuchungen der Lunge sowie Untersuchung des Lungenauswurfes und in besonderen Fällen noch durch einen Hauttest.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 18 Stunden
„Bastion Social“
Eine verbotene rechtsextreme Vereinigung erwacht offenbar bei Straßburg zu neuem Leben: „Vent’Est“, zu Deutsch „Ostwind“, engagiert sich nach eigenen Angaben „für dein Volk und deinen Boden“. Doch das sei nur der Deckmantel.
20.01.2020
Baden Airpark in Rheinmünster
Eine Transporter-Fahrerin hat am Montagmorgen auf dem Gelände des Flughafens Karlsruhe / Baden-Baden in Rheinmünster ein privates Flugzeug gerammt. Es entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich. Schuld war jedoch nicht nur ein Fahrfehler der Frau. 
17.01.2020
Landgericht Freiburg
Der Freiburger Prozess zur mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung zieht sich in die Länge. Vor Gericht herrscht Uneinigkeit über einen Zeugen, der sich inzwischen im Irak aufhält.
17.01.2020
Nachrichten
Eine Horrorvorstellung nicht nur für Mitarbeiter in Jobcentern: Ein Besucher sticht unvermittelt zu. Die Tat war auch noch öffentlich angekündigt.
17.01.2020
Zivilcourage
Zwei Männer haben am Donnerstag Zivilcourage bewiesen und einen völlig betrunkenen Autofahrer bis zum Eintreffen hinzugezogener Beamter des Polizeireviers Rastatt an seiner Weiterfahrt in Durmersheim gehindert.
17.01.2020
Nachrichten
Auf dem Portal „allestörungen.de“ gibt es seit Freitagmorgen einen massiven Anstieg von Störungsmeldungen. Betroffen ist vor allem Vodafone, aber auch Telekom- und 1&1-Kunden meldeten Schwierigkeiten.
14.01.2020
Durmersheim
In Durmersheim ist am Dienstagmittag die Ladung eines Müllwagens in Brand geraten. Aufmerksame Anwohner eilten zu dem rauchenden Fahrzeug – mit einem Gartenschlauch.
14.01.2020
Nachrichten
Vor einer Woche hat der Stuttgarter OB Fritz Kuhn alle überrascht, als er erklärte, nicht für eine zweite Amtszeit antreten zu wollen. Die Augen richteten sich daraufhin auch auf Landtagspräsidentin Aras. Sie hat nun eine Erklärung veröffentlicht.
14.01.2020
„Collectivité européenne d˚Alsace“
In einem Jahr soll durch die Fusion der elsässischen Departements Bas-Rhin und Haut-Rhin die Gebietskörperschaft „Collectivité européenne d˚Alsace“ entstehen. Durch eine neue Umfrage haben die Vorkämpfer für eine weitgehende Unabhängigkeit des Elsass Rückenwind erhalten. Aber lässt sich das...
13.01.2020
Lebensgefährlich verletzt
In Rastatt ist es am frühen Sonntagmorgen zu einem Vorfall am Bahngleis gekommen. Ein 18-Jähriger wollte die Gleise überqueren und wurde von einem Zug erfasst. Der Mann befindet sich in Lebensgefahr. Die Polizei geht von einem Unfall aus. 
10.01.2020
Karlsruhe/Staufen
Wegen der geplanten Vergewaltigung eines Jungen hat das Landgericht Karlsruhe einen Mann aus Schleswig-Holstein zu sechseinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und in eine psychiatrische Klinik geschickt.
10.01.2020
Nachrichten
Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco in Freiburg will das Gericht bis Ende Januar mit der Vernehmung medizinischer und psychiatrischer Gutachter beginnen. Zeugenaussagen würden bis dahin weitgehend abgeschlossen, sagte ein Sprecher des Landgerichts Freiburg am...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -