Rad-WM

Pogacar vs. Evenepoel - Duell der Jahrhunderttalente?

Von Stefan Tabeling und Michelle Ostwald, dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2022
Remco Evenepoel gewann in diesem Jahr die Spanien-Rundfahrt.

(Bild 1/2) Remco Evenepoel gewann in diesem Jahr die Spanien-Rundfahrt. ©Foto: Manu Fernandez/AP/dpa

Im schweren WM-Straßenrennen könnte es zum großen Kräftemessen der zwei Hochbegabten im Radsport kommen. Der zweimalige Tour-Champion Tadej Pogacar trifft auf Vuelta-Sieger Remco Evenepoel.

Wollongong - Die größten Rivalen im Kampf um die WM-Krone hat Remco Evenepoel schon auf dem Zettel. "Die Vögel", scherzte der belgische Jungstar.

Evenepoel hat bei der Straßenrad-WM in Wollongong bereits unliebsame Bekanntschaft mit den "Angry Birds" gemacht. Schließlich sind die Magpies (Elstern) für ihre Attacken auf Radfahrer und Fußgänger zur Paarungszeit im australischen Frühling berüchtigt.

Am Sonntag im superschweren Straßenrennen über 266,9 Kilometer warten aber dann doch noch andere Kaliber. Wie etwa Tadej Pogacar. Und so könnte es zum ersten großen Duell der beiden Wunderkinder des Radsports kommen. Hier der 22-jährige Evenepoel, der mit dem Gewinn der Vuelta gerade seine erste Grand Tour gewonnen hat und in seiner belgischen Heimat als das größte Versprechen seit dem legendären Eddy Merckx gilt. Dort Pogacar, gerade 24 Jahre alt geworden und bereits mit zwei Tour-de-France-Siegen und einem zweiten Platz in diesem Sommer dekoriert.

Duell der Wunderkinder

Nicht wenige Experten glauben, dass dieses Duell das nächste Jahrzehnt im Radsport prägen wird. Dass es nicht schon früher zum großen Kräftemessen gekommen ist, lag an Evenepoels verhängnisvollem Sturz bei der Lombardei-Rundfahrt im August 2020. Er stürzte über eine Brückenmauer und erlitt einen Beckenbruch sowie eine Lungenquetschung. Erst neun Monate später kehrte er auf die Rennstrecke zurück.

Längst ist Evenepoel wieder zu alter Form zurückgekehrt. 14 Siege hat er in 2022 schon eingefahren. Da trifft es sich gut, dass Pogacar die Saison nach seinem etwas ernüchternden zweiten Platz bei der Tour hinter dem Dänen Jonas Vingegaard noch nicht abgehakt hat. "Wir alle denken an die Goldmedaille. Ich habe die Chance, die WM zu gewinnen. Es ist ein besonderer Wettbewerb", sagte der Slowene, der jüngst den Grand Prix in Montreal gewann.

Evenepoel - ein sportliches Multitalent

- Anzeige -

Dass zwei derartige Jahrhunderttalente fast zeitgleich die Radsport-Bühne betreten haben, ist ungewöhnlich. Schon im Nachwuchsalter sorgten die beiden für verblüffende Leistungen. Dabei war bei Evenepoel eigentlich eine Profikarriere im Fußball vorgezeichnet. Als belgischer Junioren-Nationalspieler kickte er für den Rekordmeister RSC Anderlecht.

Aber schon zu dieser Zeit wurde deutlich, dass der damals 16-Jährige ein Multitalent ist. Einen Tag nach einem Fußballspiel ging Evenepoel beim Brüsseler Halbmarathon 2016 an den Start und belegte in schier unglaublichen 1:16:15 Stunden mal eben den 13. Platz.

Der Junge aus Schepdaal verlor aber wenig später die Lust auf den Fußball und kletterte auf das Rennrad. Nur zwei Jahre später war Evenepoel, dessen Vater Patrick auch für einige Jahre Radprofi war, schon Doppel-Weltmeister bei den Junioren.

Pogacar ist der zweitjüngste Sieger der Tour-Geschichte

Bei Pogacar drehte sich indes schon immer alles um den Radsport. Bereits mit neun Jahren fuhr er auf einem viel zu großen Rennrad sein erstes Rennen und ließ die älteren Jahrgänge hinter sich. Mit 20 gewann er drei Vuelta-Etappen, was in diesem Alter noch keinem anderen gelang. Mit 21 Jahren und 365 Tagen wurde er zweitjüngster Sieger der Tour-Geschichte.

"In meinen Augen ist er der beste Fahrer der Welt", sagte Evenepoel jüngst über seinen Rivalen, der genauso wie der Belgier auch ein Faible für die schweren Eintagesrennen hat. Dass beide bereits in jungen Jahren den schweren Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich gewannen, ist da sicher kein Zufall. Der Kampf um das Regenbogentrikot ist eröffnet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

02.10.2022
Nachrichten
Eine Datenauswertung zeigt: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Extremtemperaturen und Übersterblichkeit. Steigende Temperaturen sind besonders deswegen gefährlich, weil die Bevölkerung immer älter wird.
In Berlin klappte am Wahltag am 26. September 2021 nichts, und deshalb wird die Wahl wiederholt. Hier beispielsweise mussten Feuerwehrleute um Viertel nach acht eine Seitentür zu dem Gebäude öffnen, in dem sich zwei Wahllokale befanden – die Schlüsselkarte fürs Gebäude hat nicht funktioniert. Andere Wahllokale mussten aufgrund von technischen Schwierigkeiten rund eine Stunde später öffnen.
30.09.2022
Das Berliner Wahldesaster
Der Berliner Verfassungsgerichtshof ist für eine komplette Wiederholung der vor einem Jahr verpatzten Wahl zum Landesparlament – gut so. Zu viel ist schiefgelaufen. Es hinzunehmen, wäre fatal.
Der Kanzler spricht, der Wirtschaftsminister lauscht.
23.09.2022
Nachrichten
Umfragen zeigen: Das Vertrauen in die Demokratie nimmt ab. Dafür ist auch die „Ampel“ verantwortlich. Nur mit Verlässlichkeit, Kompetenz und Selbstkritik lassen sich die Bürger überzeugen – nicht mit Arroganz oder staatlichen Erziehungsprogrammen.
Die hohen Energiepreise treiben die Inflation in die Höhe, was wiederum zu einem empfindlichen realen Kaufkraftverlust der privaten Haushalte führt.
21.09.2022
Nachrichten
Erst Stagflation, dann Rezession – und ein rekordhoher Kaufkraftverlust.
Und noch ein Entlastungspaket: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, 2.v.r.), kommt neben Omid Nouripour (l), Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Saskia Esken (r), Bundesvorsitzende der SPD, sowie Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender und Bundesminister der Finanzen zur Pressekonferenz nach den Beratungen von SPD, Grünen und FDP im Koalitionsausschuss. Der Koalitionsausschuss des Ampelbündnisses hat am 4. September ein neues Entlastungspaket für die Bürger beschlossen.
14.09.2022
Mehr oder weniger Staat?
Staatliche Hilfen sind in der Energiekrise in Mode. Wichtiger wäre eine konsequente Bekämpfung der Inflation, denn nichts macht so zuverlässig arm wie sie. Doch die EU sucht ihr Heil in detailverliebtem Dirigismus.
14.09.2022
Grundsatzurteil gefällt
Ist die Vertrauensarbeitszeit bald passé? Diese Frage stellt sich nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts. Während in Politik und Wirtschaft noch über eine Änderung des Arbeitszeitgesetzes diskutiert wird, schaffen die Richter Fakten - mit Auswirkungen auf die Arbeitswelt vieler Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.