Nachrichten

Politologe zu Chemnitz: Das kann überall passieren

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2018
Mehr zum Thema

Demonstranten der rechten Szene zünden Pyrotechnik und schwenken Deutschlandfahnen in Chemnitz. ©dpa

Die Ausschreitungen in Chemnitz können nach Ansicht von Politologen auch andernorts passieren. Die Fachleute sehen die Politik in der Pflicht. Und die diskutiert erst einmal heftig – auch im Südwesten.

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz diskutieren Politik und Experten über Ursachen und Folgen. Die Mobilisierung von Rechtsextremen über das Internet funktioniert bundesweit - und könnte damit nach Ansicht von Fachleuten auch in anderen Teilen der Republik zu Demonstrationen wie in Chemnitz führen. «Man kann das - leider - nicht ausschließen», sagte der Politologe Felix Steinbrenner von der Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg am Mittwoch. AfD-Bundeschef Jörg Meuthen wies eine Mitschuld seiner Partei an den Ausschreitungen zurück.

Die Verantwortung der AfD liege bei «exakt null», sagte Meuthen am Mittwoch dem SWR. Die AfD schüre keine fremdenfeindliche Stimmung in Chemnitz. «Wir gießen da nicht Öl ins Feuer, sondern da ist eine finstere Stimmung im Land, die nur zu begründet ist.» Am Montagabend wurden bei Protesten rechter und linker Demonstranten nach Angaben der Polizei in Chemnitz 20 Menschen verletzt. Auslöser war, dass zuvor ein 35 Jahre alter Deutscher durch Messerstiche getötet worden war. Die mutmaßlichen Täter sollen aus Syrien und dem Irak stammen.

Gleitet AfD-Fraktion im Landtag nach rechts ab?

FDP-Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke sieht bei der AfD eine zunehmende Radikalisierung. «Die AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag gleitet immer mehr nach rechts ab. Mittlerweile erkenne ich keinen Unterschied mehr zur NPD», sagte er der «Heilbronner Stimme» (Donnerstag). Die AfD-Abgeordneten Stefan Räpple und Hans Peter Stauch hatten auf Twitter Fotos von sich bei den Protesten am Montag in Chemnitz veröffentlicht.

Grünen-Innenexperte Uli Sckerl (Grüne) will das Thema im parlamentarischen Kontrollgremium des Landtags für die Geheimdienste behandeln. «Wir wollen unbedingt wissen, ob diese Abgeordneten tatsächlich mit einem Mob von Neonazis durch Chemnitz gezogen sind, aus dem heraus unter anderem Jagd auf Ausländer gemacht wurde», sagte er dem Zeitungen «Heilbronner Stimme» und «Mannheimer Morgen» (Donnerstag). Die Beteiligung der beiden AfD-Abgeordneten an der Demonstration in Chemnitz solle auch in der Sitzung des Landtagspräsidiums am 18. September besprochen werden.

- Anzeige -

»Rechtsextremismus in Sachsen normaler«

Steinbrenner meinte, in Sachsen sei das Problem, dass Neonazismus und rechtsextreme Parteien viel tiefer verankert seien als in Baden-Württemberg. «Rechtsextremismus ist dort normaler als hier - er wird oft gar nicht mehr als rechtsextrem erkannt, sondern als legitimer Teil der politischen Diskussion wahrgenommen.» Um dem entgegenzuwirken, brauche es große Entschiedenheit und viel Geduld. Ansatzpunkte seien Bildungsangebote für Jugendliche in Schulen, die Förderung von zivilgesellschaftlichem Engagement und Repressionen für Menschen, die Gewalttaten begehen.

Unterdessen will die Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg ein breites Bündnis gegen Hass ins Leben rufen. Wohlfahrtsverbände, Kirchen, Gewerkschaften und Migrantenorganisationen sollten sich an der Kampagne beteiligen, sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Gökay Sofuoglu, der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Chemnitz betrifft uns alle. Das ist nicht nur ein sächsisches Problem.» Noch in dieser Woche werde die Organisation Bündnispartner anschreiben. Er hoffe, dass es bereits am 1. September, dem Weltfriedenstag, eine Aktion geben könne, sagte Sofuoglu, der Vorsitzender in Baden-Württemberg und auch der Türkischen Gemeinde in Deutschland ist. Details müssten aber noch geklärt werden.

Linksradikale sollen AfD-Veranstaltungen stören

Der Vize-Fraktionschef der AfD im Landtag, Emil Sänze, warf der grün-schwarzen Landesregierung und den anderen Parteien vor, zu wenig gegen Extremismus von links zu tun. AfD-Veranstaltungen würden regelmäßig von organisierten Linksradikalen blockiert und teils gewaltsam gestört. Dennoch weigerten sich die anderen Fraktionen im Landtag, einen Untersuchungsausschuss Linksextremismus einzusetzen. Mit diesem Vorhaben war die AfD mehrmals gescheitert.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 4 Stunden
Nachrichten
Ein Jugendbetreuer des Technischen Hilfswerks (THW) hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Baden-Baden den Missbrauch von mehreren Kindern im Juli 2019 gestanden. Nach Ermittlungen erhebt die Staatsanwaltschaft nun Anklage. 
18.02.2020
Landgericht Freiburg
Ein früherer Gruppenleiter von Pfadfindern in Staufen bei Freiburg soll sich jahrelang an vier Jungen vergangen haben. Er soll nun achteinhalb Jahre in Haft, fordert die Staatsanwaltschaft. Zudem verlangt sie Sicherungsverwahrung.
17.02.2020
Straßburg setzt aufs Deutschlernen
Mit der Nominierung von Élisabeth Laporte als neue Leiterin hat das Straßburger Schulamt ein klares Zeichen über den Rhein gesendet. Was hat die Westfranzösin in Straßburg vor? Und wie könnte auch die Ortenau davon profitieren?
17.02.2020
Schramberg
Damit hatte die Polizei nicht gerechnet, als sie um vier Uhr morgens auf einer Streife in Schramberg-Sulgen in der Nacht auf Sonntag einen Unbekannten in der Grund- und Werkrealschule sah. Die Beamten gingen davon aus, dass es sich um diese Uhrzeit nur um einen Einbrecher handeln konnte. Falsch...
17.02.2020
Nachrichten
Die Zahl der durch Zeckenstiche übertragenen FSME-Erkrankungen ist zwar gesunken. Entwarnung geben die Experten trotzdem nicht - das Risiko bleibe groß. Und es werde nicht genug geimpft.
15.02.2020
Nachrichten
Mit mehr als neun Millionen Flugpassagieren hat der trinationale EuroAirport Basel-Mulhouse (EAP) im 2019 das neunte Jahr in Folge einen neuen Rekord aufgestellt. Die beliebtesten Flugverbindungen waren London, Amsterdam und Berlin.
13.02.2020
Zwischen Gundelfingen und Emmendingen
Die Polizei sucht nach einer gefährlichen Geisterfahrt auf der B3 zwischen Gundelfingen und Emmendingen am Donnerstagmorgen Zeugen. Mehrere Autos mussten ausweichen.
12.02.2020
Nachrichten
Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet?
12.02.2020
Nachrichten
Nach dem gewaltsamen Tod eines 24 Jahre alten Mannes in Freiburg beginnt am 2. März vor dem dortigen Landgericht der Mordprozess gegen einen 33-Jährigen
12.02.2020
Medizinischer Notfall
Eine Frau hat am Dienstag die Kontrolle über ihr Auto verloren und landete samt Fahrzeug im Bach. Offenbar war ein medizinischer Notfall ursächlich für den Unfall. Zwei Passantinnen entschlossen sich, der Frau zu helfen. Eine der beiden stieg daher in den Bach und befreite die Frau aus dem Wagen. 
12.02.2020
Nachrichten
Verbrecher, die zur Sicherungsverwahrung verurteilt wurden, gelten als Gefahr für die Allgemeinheit. Kontakt nach draußen hat kaum noch jemand. Ein Pilotprojekt in der JVA Freiburg soll das ändern.  
10.02.2020
Sie soll Verteidigungsministerin bleiben
Die CDU-Vorsitzende Annette Kramp-Karrenbauer will auf eine Kanzlerkandidatur verzichten. Auch den Parteivorsitz will sie bald abgeben. Verteidigungsministerin soll sie dagegen laut Kanzlerin Angela Merkel bleiben. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.