Chemnitz

Polizei in Chemnitz nimmt Mitglieder von «Bürgerwehr» fest

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2018
Die Gruppe soll nach einer Kundgebung der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz Menschen in einem Park bedroht haben.

Die Gruppe soll nach einer Kundgebung der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz Menschen in einem Park bedroht haben. ©dpa - Hendrik Schmidt

Rund zwei Wochen nach den ausländerfeindlichen Übergriffen in Chemnitz hat eine selbst ernannte Bürgerwehr in der sächsischen Stadt sieben Menschen unterschiedlicher Nationalitäten bedroht und beschimpft.


Die 15 mutmaßlichen Mitglieder der «Bürgerwehr» kreisten die Gruppe am Freitagabend auf der Schlossteichinsel ein, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten. Dabei seien fremdenfeindliche Äußerungen gefallen. Ein Iraner sei mit einem Gegenstand verletzt worden. Der 26-jährige habe eine Platzwunde am Kopf erlitten, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Chemnitz.
Zuvor soll die Gruppe nach einer Kundgebung der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz die Gäste einer Geburtstagsfeier in dem Park bedroht und Ausweise von ihnen verlangt haben. Zeugen berichteten, die Männer hätten sich als «Bürgerwehr» bezeichnet. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ergriffen den Angaben zufolge die Flucht und alarmierten die Polizei.
Die Beamten nahmen die 15 Männer noch am selben Abend vorläufig fest. Gegen sechs von ihnen im Alter zwischen 27 und 33 Jahren wurde Haftbefehl erlassen. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft wird ihnen Landfriedensbruch vorgeworfen. Dies beinhalte auch Körperverletzung. Ein 31-Jähriger sitze in Haft, weil er unter Bewährung gestanden habe. Gegen die übrigen fünf Männer soll bereits bis zum Mittwoch im Schnellverfahren am Amtsgericht Chemnitz verhandelt werden. Neun der mutmaßlichen «Bürgerwehr»-Mitglieder konnten das Revier wieder verlassen. Gegen sie werde weiter ermittelt, hieß es.
Am Freitagabend hatten in Chemnitz rund 3500 Anhänger der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz unter dem Motto «Wir sind mehr, wir kommen wieder!» demonstriert. In der Stadt war Ende August ein 35-jähriger Deutscher mit einem Messer erstochen worden. Tatverdächtig sind drei Asylbewerber. Nach der Tat war es zu Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung sowie zu Gegenprotesten gekommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ein Mann «kocht» auf einem Löffel die Dosis für einen Schuss Heroin: Nach einem Bericht der Weltkommission für Drogenpolitik konsumieren weltweit rund 250 Millionen Menschen illegale Drogen.
Mexiko-Stadt
vor 9 Minuten
Die Weltkommission für Drogenpolitik sieht eine Regulierung der Drogenmärkte als den effektivsten Weg, um die Probleme in den Griff zu bekommen.
Abgedeckte Dächer in Nieder-Olm in Rheinland-Pfalz.
Berlin
vor 14 Minuten
Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat am Sonntag ein Todesopfer gefordert und große Schäden in Süd- und Mitteldeutschland verursacht.
Gerät durch weitere Missbrauchsvorwürfe schwer unter Druck: Supreme-Court-Kandidat Brett Kavanaugh.
Washington
vor 17 Minuten
Der Wunschkandidat von US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court, Brett Kavanaugh, gerät durch weitere Missbrauchsvorwürfe schwer unter Druck.
Die katholischen Bischöfe beschäftigen sich bei ihrer in Fulda beginnenden Herbst-Vollversammlung vor allem mit den Lehren aus dem Missbrauchsskandal.
Berlin
vor 1 Stunde
Angesichts des gewaltigen Missbrauchsskandals in der deutschen katholischen Kirche verlangt der Betroffenenverband «Eckiger Tisch» ein staatliches Eingreifen.
Berlin
vor 1 Stunde
Das gab es bisher fast noch nie: Die Kanzlerin entschuldigt sich ohne Umschweife dafür, zu wenig an das gedacht zu haben, was die Menschen bewegt. Ob das hilft, die Stimmung zu beruhigen und den Umfragetrend nach unten zu drehen?
Der Kriminalist Bernd Wagner gründete die Aussteigerorganisation Exit mit. Mit deren Hilfe können Extremisten in ein normales Leben zurückkehren.
Interview des Tages Bernd Wagner
vor 5 Stunden
Die Demonstrationen von Chemnitz haben den Eindruck entstehen lassen, Ostdeutschland habe ein Problem mit Rechtsradikalität. Extremismusexperte Bernd Wagner erklärt im Interview mit der Mittelbadischen Presse, warum das so ist. Mit seiner Aussteigerorganisation »Exit« versucht Wagner, den radikalen...
Der bisherige Verfassungsschutzchef Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. Er werde im Rang eines Abteilungsleiters für europäische und internationale Aufgaben zuständig sein, so Innenminister Seehofer.
Berlin
vor 5 Stunden
Nach der Einigung im Streit um Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen haben führende Koalitionspolitiker eine Rückkehr zur Sacharbeit angemahnt.
Kommentar des Tages
vor 6 Stunden
Beim Moorbrand steht die Bundeswehr wieder einmal am Pranger, wie unser Korrespondent Stefan Vetter im Kommentar des Tages schreibt.
Jakob von Uexküll ist der Gründer des alternativen Nobelpreises (Archivbild).
Stockholm
vor 7 Stunden
Kurz vor der Verkündung der Nobelpreise in Stockholm die Gewinner der Alternativen Nobelpreise bekanntgegeben. Die Auszeichnung, die offiziell Right Livelihood Award heißt, ehrt jedes Jahr Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden.
Berlin
vor 17 Stunden
Am Freitag hatte Baden Online berichtet, dass SPD-Chefin Andrea Nahles neu über die Zukunft von Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen verhandeln möchte. Nun scheint eine Entscheidung gefallen.
»Ich bin kein Mensch, der den Kopf in den Sand steckt.« Luisa Boos ist seit zwei Jahren SPD-Generalsekretärin von Baden-Württemberg. Die Partei liegt in Umfragen im Südwesten nur noch bei elf Prozent.
Interview des Tages Luisa Boos
vor 21 Stunden
Sozialdemokrat zu sein, ist zurzeit schwierig. Von der AfD in Umfragen bundesweit überholt zu werden, ist bitter. Luisa Boos, Generalsekretärin der SPD in Baden-Württemberg, blickt trotzdem nach vorne. Die Kommunal- und Europawahl im kommenden Jahr sollen Meilensteine für die SPD zurück zu alter...
Pro & Kontra zum SPD-Tief
23.09.2018
Zwei Redakteure, zwei Meinungen. Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe Pro & Kontra zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Heute lesen Sie Beiträge von Tobias Symanski und Christoph Rigling zur Frage: Ist Andrea Nahles die Falsche an der SPD-Spitze?