Altena/Köln

Polizeischutz gegen Rechts für zweite Reihe «nicht machbar»

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2019
Mehr zum Thema
Plakate der damaligen Kölner Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker hinter Absperrbändern der Polizei am Tatort.

Plakate der damaligen Kölner Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker hinter Absperrbändern der Polizei am Tatort. ©dpa - Oliver Berg

Die Nachricht von dem mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke erschüttert viele Menschen - Andreas Hollstein vielleicht noch ein wenig mehr als andere.

Mit den Worten «Ich steche dich ab! Mich lässt du verdursten, aber holst 200 Ausländer in die Stadt» war vor zwei Jahren ein Mann mit einem Messer auf ihn losgegangen. Der Bürgermeister der Stadt Altena im Sauerland kam mit einer Verletzung am Hals davon. «Ich habe an die Familie von Herrn Lübcke gedacht, weil ich weiß, was das mit einem selbst und vor allem mit der Familie macht», sagt der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. «Das zweite war Dankbarkeit dafür, überlebt zu haben.»

Kommunalpolitiker meist ohne Personenschutz

Henriette Reker entging 2015 vor ihrer Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin nur knapp dem Tod durch das Messer eines Rechtsradikalen. Der Attentäter sagte vor Gericht aus, er habe es eigentlich auf Angela Merkel abgesehen gehabt. Weil er an die gut bewachte Kanzlerin aber nicht herangekommen sei, habe er sich für Reker entschieden, die ähnlich freundlich zu Flüchtlingen sei.

Personenschutz gibt es in erster Linie für die höchsten Repräsentanten des Staates, nicht aber für Politiker aus der zweiten oder dritten Reihe. Kommunalpolitiker werden höchstens in Ausnahmefällen und vorübergehend geschützt. «De facto ist es nicht machbar», sagt ein Kriminalhauptkommissar, der ungenannt bleiben will und selbst einmal Bundesminister bewacht hat.

Der personelle Aufwand wäre schlicht zu groß - es gibt dafür einfach viel zu viele Politiker, die schon einmal bedroht worden sind, vor allem seit dem «Flüchtlingsjahr» 2015, in dem rund 900.000 Migranten nach Deutschland kamen. In einer nicht repräsentativen WDR-Befragung gaben 2017 mehr als 100 Oberbürgermeister, Bürgermeister, Landräte, Landtags- und Bundestagsabgeordnete aus Nordrhein-Westfalen an, Erfahrungen mit Anfeindungen gemacht zu haben. Einige hatten Morddrohungen erhalten.

Die dadurch entstehende Belastung kann so groß sein, dass Menschen ihr politisches Engagement beenden. So trat 2016 der SPD-Vorsitzende im münsterländischen Bocholt, Thomas Purwin, zurück, nachdem auch seine Tochter und seine Lebensgefährtin Morddrohungen bekommen hatten.

Bewachung in bestimmten Lagen 

- Anzeige -

Wenn die Polizei von einer ernst zu nehmenden Gefährdung ausgeht, kann sie die betreffende Person zwar für einige Zeit unter Schutz stellen. Das heißt aber nicht, dass die- oder derjenige dann wie die Kanzlerin von Personenschützern begleitet wird. Als etwa der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann 2016 nach der Veröffentlichung eines Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vorübergehend Polizeischutz erhielt, stand ein paar Tage ein Streifenwagen bei ihm vor der Tür, wie es aus Polizeikreisen heißt.

Am ehesten denkbar ist noch eine Bewachung in bestimmten Lagen, die als potenziell gefährlich eingestuft werden. Lübcke wurde jedoch im privaten Bereich, abends auf der Terrasse seines Hauses, erschossen.

Bürgermeister Hollstein findet es verständlich, dass es nur für Spitzenpolitiker und akut Gefährdete Personenschutz geben kann. Allerdings meint er: «Wir müssen mehr über das Thema sprechen. Außenminister Maas, Ministerin von der Leyen, Cem Özdemir und ich haben vor einiger Zeit in Hamburg von Iris Berben und Dietmär Bär die Hassmails vortragen lassen, die wir bekommen haben. Da waren die Menschen schon sehr betroffen.»

Härtere Strafen 

Auch würde er sich härtere Strafen für Beleidigungen oder Attacken etwa auf Verwaltungsmitarbeiter, Polizeibeamte oder andere Helfer wünschen. Hollstein selbst begegnet seinem Attentäter bis heute immer wieder auf der Straße - der Mann hat nur eine Bewährungsstrafe bekommen.

Kommunalpolitik zu machen kann Courage erfordern. Ein Beispiel dafür ist die Kölner Oberbürgermeisterin Reker, die heute wieder völlig unbefangen auf Menschen zugeht und kein Bad in der Menge scheut. Der Attentäter hatte sich ihr genähert, als sie im Wahlkampf Rosen verteilte. Noch lange danach wurde sie nachts von Alpträumen geplagt. Doch tagsüber verdrängt sie die bösen Gedanken, indem sie sich sagt, dass Anschläge in Deutschland immer noch sehr selten vorkommen und sie das Schicksal wohl kaum zweimal treffen wird.

«Denjenigen, die unsere offene und freie Gesellschaft bedrohen, muss klar sein, das wir keinen Zentimeter zurückweichen», sagt die 62 Jahre alte parteilose Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. «Das hat auch mich immer wieder motiviert - und tut es heute mehr denn je.»

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 3 Stunden
Neue Initiative „Relais 2D”
In Straßburg ist die erste halböffentliche Genossenschaft für Nachhaltigkeit bei Bauvorhaben ins Leben gerufen worden. Mit „Relais 2D“ wollen öffentliche Akteure und Bauunternehmen gemeinsam dafür sorgen, mehr sozial Benachteiligte anzustellen und die Umwelt weniger zu belasten.  
vor 13 Stunden
Autobahn bleibt vorerst gesperrt
Ein Unglück hat sich auf der A81 bei Tuningen ereignet. Ein Porschefahrer kollidierte mit einem auf die Fahrbahn gestürzten Felsbrocken und starb. Die Autobahn ist vorerst gesperrt. 
vor 19 Stunden
Nachrichten
Landwirte sorgen sich um ihre Schafe und Rinder. Grund ist oft der Wolf. Dabei ist bislang erst ein einziges Exemplar im Südwesten nachgewiesen. Egal, sagen Naturschützer, die Zahl der Raubtiere wird steigen - und darauf müssten die Betriebe vorbereitet sein.
Mitglieder der von der Türkei unterstützten Syrischen Nationalarmee sitzen auf Fahrzeugen. Die Soldaten versammeln sich nahe der türkisch-syrischen Grenze, um das türkische Militär zu unterstützen, das seine Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyri
11.10.2019
Damaskus/Brüssel
Bei der türkischen Offensive in Nordsyrien stehen sich Milizen und Militärmacht gegenüber. Wie sind die beiden Seiten für den Kampf gerüstet?
Cody Wilson, Gründer von Defense Distributed, hält eine Kunststoff-Pistole aus einem 3D-Drucker mit der Bezeichnung «Liberator» in seinem Laden.
11.10.2019
Berlin/Halle
Die Waffen des Attentäters von Halle versagten immer wieder. Auf seinem Video, das Stephan B. live ins Internet streamte, hörte man ihn immer wieder laut fluchen. «Wasn falsch? Meine Fresse, Mann, lad! Ach, Scheiße.»
Trauernde legen an der Mauer der Synagoge Blumen nieder und zünden Kerzen an.
11.10.2019
Berlin
«Es ist die Hetze der AfD, die dem Rechtsextremismus eine politische Stimme gab», erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach nach dem Blutbad in Halle.
Mit einem Plus von 4,7 Prozent ist es der stärkste Zuwachs seit sieben Jahren gewesen.
11.10.2019
Reading
Die Aussicht auf weitere US-Zusatzzölle hat den notorisch schwächelnden PC-Absatz im vergangenen Quartal deutlich angekurbelt. Mit einem Plus von 4,7 Prozent auf 70,9 Millionen Geräte sei es der stärkste Zuwachs seit sieben Jahren gewesen, erklärte die Marktforschungsfirma Canalys.
In den Regalen eines Supermarkts liegen Obst und Gemüse.
11.10.2019
Berlin
Die Zahl der Lebensmittelrückrufe in Deutschland hat sich seit 2012 mehr als verdoppelt. Besonders betroffen seien Fleisch- und Milchprodukte, bestätigte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit der dpa.
US-Präsident Donald Trump reagiert mit immer derberen Beschimpfungen auf das drohende Verfahren zur Amtsenthebung.
11.10.2019
Minneapolis/Washington
US-Präsident Donald Trump hat die Demokraten wegen ihrer Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen ihn derbe beschimpft.
Auf dem Meskel-Platz in Addis Ababa versammeln sich Unterstützer von Ministerpräsident Abiy Ahmed. Die Vergabe des diesjährigen Friedensnobelpreises an den äthiopischen Ministerpräsidenten ist in seiner Heimat mit Jubel aufgenommen worden. «Das ist
11.10.2019
Addies Abeba/Asmara
Was Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed im vergangenen Jahr schaffte, galt davor als fast unvorstellbar: Nach rund 20 Jahren Feindschaft, die die ganze Region beeinträchtigte, begrub er das Kriegsbeil mit Erzrivalen Eritrea.
Im Roten Meer vor Saudi-Arabien ist es nach Angaben des iranischen Ölministeriums zu einer Explosion auf dem iranischen Öltanker «Sabiti» gekommen.
11.10.2019
Teheran/Riad
Ein iranischer Tanker ist im Roten Meer vor Saudi-Arabien nach Angaben aus Teheran von zwei Raketen getroffen worden.
11.10.2019
Terrorverdacht
Bei der Messerattacke in einem Einkaufszentrum in Manchester am Freitag wurden vier Menschen verletzt. Ein ungefähr 40 Jahre alter Mann wurde festgenommen. Viele Fragen sind noch offen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.