Freiburg

Prozess um Gruppenvergewaltigung – elf junge Männer angeklagt

Autor: 
dpa/lsw
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2019
Mehr zum Thema

Die Innenansicht zeigt den umgebauten Gerichtssaal im Landgericht. Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer Frau stehen ab Mittwoch elf Männer vor dem Landgericht Freiburg. Für den Prozess musste die Anklagebank umgebaut werden. ©dpa

Einer 18-Jährigen wird in einer Freiburger Disco etwas ins Getränk gemischt, draußen wird sie von rund einem Dutzend junger Männer vergewaltigt. So sehen es die Ermittler. Verhandelt wird ab Mittwoch ein Fall, der auch politisch Zündstoff hat.

Die Tat geriet überregional in die Schlagzeilen und warf einen Schatten auf Deutschlands südlichste Großstadt. Die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg beschäftigt seit mehr als acht Monaten die Ermittler und sorgte für große öffentliche Aufmerksamkeit. Nun kommt der Fall vor Gericht. Elf Verdächtige – die meisten von ihnen Flüchtlinge – sitzen von Mittwoch, 26. Juni, an im großen Sitzungssaal des Freiburger Landgerichts gemeinsam auf der Anklagebank.

Es gibt noch einen Unbekannten

Mitte Oktober 2018 wurde nach Angaben der Ermittler eine 18-Jährige nachts nach einem Discobesuch in einem Gebüsch vor der Diskothek von mehreren Männern vergewaltigt. Seit der Tat hat die Polizei zwölf Männer festgenommen. Elf von ihnen sitzen in Untersuchungshaft: neun Syrer im Alter von zur Tatzeit 18 bis 29 Jahren, ein 18 Jahre alter Algerier und ein 25-jähriger Deutscher ohne Migrationshintergrund. Sie sind die Angeklagten in dem Prozess.

Gegen einen zwölften Verdächtigen, den die Polizei festgenommen hatte, hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen Mitte Juni eingestellt. Der Verdacht gegen den 33 Jahre alten Deutschen ließ sich nach Angaben der Ermittler nicht erhärten; für eine Anklageerhebung fehlten nötige Beweise. Nach einem 13. – unbekannten – Verdächtigen fahndet die Polizei mit einem Phantombild. Eine konkrete Spur gebe es nicht, sagt Polizeisprecherin Laura Riske.

Dass es noch weitere Täter gebe, könne nicht ausgeschlossen werden. Die nach dem Verbrechen gebildete Ermittlungsgruppe «Club» arbeite weiter daran, Licht ins Dunkel zu bringen. Gesucht und ausgewertet werden hierfür auch DNA-Spuren. Beteiligt an dieser Arbeit seien Experten des Landeskriminalamtes.

Syrer soll die Tat angetrieben haben

Hauptbeschuldigter in dem Fall ist den Ermittlern zufolge ein 22 Jahre alter Mann aus Syrien. Er soll die 18-Jährige vergewaltigt und andere Männer zum Vergewaltigen animiert haben. Der jungen Frau war laut Polizei in der Diskothek etwas ins Getränk gemischt worden. Sie habe sich daher in einem wehr- und willenlosen Zustand befunden.

- Anzeige -

Der 22-Jährige war der Polizei bereits vor der Tat als Intensivtäter bekannt, wie die Ermittler nach Bekanntwerden des Falls einräumten. Gegen den Mann bestand bereits vor der Tat ein Haftbefehl, verhaftet wurde er damals aber nicht. Die Polizei sowie der für sie zuständige baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) waren deshalb in die Kritik geraten. Sie hatten Vorwürfe, nicht genug unternommen zu haben, zurückgewiesen.

Neben der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung wird dem 22-Jährigen vorgeworfen, gemeinsam mit zwei weiteren ebenfalls angeklagten Männern, im September 2017 in seiner Wohnung eine 19-Jährige vergewaltigt zu haben. Dieser Fall soll laut dem Gericht später in einem weiteren Prozess verhandelt werden.

Gerichtssaal musste umgebaut werden

Der Fall der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung wird vor der Jugendkammer verhandelt. Es ist der größte und ungewöhnlichste Strafprozess in der Geschichte des Freiburger Landgerichts, wie Gerichtspräsident Andreas Neff sagt. Gründe seien die vergleichsweise hohe Zahl der Angeklagten, die geplante lange Dauer des Prozesses sowie das erwartete große öffentliche und mediale Interesse. Es werde daher erhöhte Sicherheitsvorkehrungen geben, sagt Neff.

Damit alle Prozessbeteiligten im Gerichtssaal Platz haben, wurde in den vergangenen Monaten umgebaut. Im Innenhof des Gerichts wurde ein von Enten genutzter Teich trockengelegt, um Platz für die Gefangenentransporter zu schaffen, mit denen die Angeklagten aus der Untersuchungshaft ins Gericht gebracht werden.

Urteil im Dezember erwartet

Dauern wird der Prozess Gerichtsangaben zufolge mindestens ein halbes Jahr. Allein für die Befragung der Angeklagten zum Prozessauftakt sind drei Tage vorgesehen. Gehört werden sollen bis Ende Dezember dem Plan zufolge rund 50 Zeugen. Hinzu kommen fünf Sachverständige. Bei ihnen handelt es sich um Psychiater und Rechtsmediziner. Hinzu kommen Dolmetscher und andere Prozessbegleiter.

Die zur Tatzeit 18-Jährige ist Nebenklägerin in dem Prozess. Für ihre Aussage wird die Öffentlichkeit voraussichtlich ausgeschlossen. Ein Urteil soll es frühestens am 19. Dezember geben.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 5 Stunden
Baiersbronn
Dreieinhalb Wochen nach dem Brand des Drei-Sterne-Restaurants «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn hat der Abriss der Ruine begonnen.
vor 7 Stunden
Nachrichten
Wer sich auf das Coronavirus testen lässt, wird künftig nicht mehr so lange auf das Ergebnis warten müssen. Es gibt nun mehr Labore im Südwesten, die den Test auswerten können.
vor 11 Stunden
Kritik aus Straßburg
Auf helle Empörung stößt in Straßburg der Vorschlag eines Pariser OB-Kandidaten, den Ostbahnhof vom Zentrum der Hauptstadt in einen Vorort zu verlegen. Dort erreichen die aus Deutschland kommenden TGV-Züge die Stadt an der Seine.
28.01.2020
Nachrichten
Sie kommen aus China zurück und fühlen sich nicht wohl. Mehrere Menschen habe sich deshalb im Südwesten auf den Coronavirus testen lassen. Der Verdacht bestätigte sich jedoch nicht - anders als im Nachbarland Bayern.
28.01.2020
Interview
Brexit, Digitalisierung, Klimawandel: Der südbadische CDU-Europaabgeordnete Andreas Schwab betont, dass die EU vor gewaltigen Aufgaben steht. Im Interview sagt er, wie wichtige Themen umgesetzt werden müssen – und warum sich an anderen Stellen gar nichts tut.
27.01.2020
Nachrichten
Warum das Geschäft anderen überlassen? Wenn Glücksspiel ab 2021 in Deutschland auch online erlaubt sein wird, will Toto-Lotto zumindest beim Automatenspiel mitmischen.
27.01.2020
Nachrichten
Nach den tödlichen Schüssen auf sechs Menschen in Rot am See hat sich der mutmaßliche Schütze dazu geäußert, warum er die Waffe auf seine Verwandten gerichtet hat. Allerdings nahm die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen zu Details am Montag keine Stellung.
24.01.2020
Nachrichten
Das neue Coronavirus hat sich in große Teile Asiens und in die USA ausgebreitet. Nun hat der Erreger Europa erreicht: In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt.
24.01.2020
Rot am See
Im Nordosten Baden-Württembergs soll ein Mann sechs Menschen getötet haben – offenbar ausschließlich Verwandte. Polizei und Öffentlichkeit rätseln über das Motiv. Laut Bild-Zeitung stammen einige Opfer aus dem Raum Offenburg, die Polizei machte dazu aber keine Angaben.
Rauch steigt aus dem zum Teil abgebrannten Dachstuhl des drei-Sterne-Restaurants "Schwarzwaldstube", einen Tag nach dem Brand am 6. Januar.
24.01.2020
Nachrichten
Die Zerstörung der „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn ist nach dem gewaltigen Feuer am 5. Januar so massiv, dass die Polizei nicht vollständig aufklären kann, wie es zu dem Brand kam.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Nach der schrecklichen Bluttat in Rot am See werden weitere Hintergründe bekannt. So soll der mutmaßliche Täter Teil einer alteingesessenen Familie sein, die Opfer allesamt Angehörige.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Im baden-württembergischen Rot am See sind am Freitagmittag Schüsse gefallen. Nach ersten Informationen sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -