Wladiwostok

Putin findet «Raketenmann» Kim ziemlich interessant

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. April 2019
Mehr zum Thema
Mehrere Stunden verbrachte Putin mit Kim für eine wohl auf lange Sicht angelegte Beziehung.

Mehrere Stunden verbrachte Putin mit Kim für eine wohl auf lange Sicht angelegte Beziehung. ©dpa - Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremli/AP

Sein Urteil über den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un formulierte Kremlchef Wladimir Putin betont freundlich. Ein «ziemlich interessanter, inhaltsstarker Gesprächspartner» sei sein Gast, meinte der 66-jährige Putin.

Kim könnte sein Sohn sein - und zumindest Reporter im Tross des russischen Präsidenten machten sich in der Hafenstadt Wladiwostok dann auch lustig über den jungen Mann. Sie veröffentlichten einen Clip davon, wie der 35-Jährige im Tagungsort der Fernöstlichen Universität nervös mit seinen Fingern spielte, als er vor Putin und dem streng wie ein Professor schauenden russischen Außenminister Sergej Lawrow saß. Ihre Finger lagen still auf dem Tisch, während Kim teils in seine Notizen schaute.

Auch die Russen hatten sich - als Nachbarland von Nordkorea - zuletzt immer wieder besorgt gezeigt, wenn der von US-Präsident Donald Trump so bezeichnete «kleine Raketenmann» wieder mal einen Atomtest zündete. Aber Putin und sein Chefdiplomat neigten da nie zu Beschimpfungen. Bei dem mehrstündigen Treffen mit Kim - dem ersten der beiden überhaupt - machte Putin deutlich, dass Moskau und Washington ein gemeinsames Ziel haben: die Denuklearisierung Nordkoreas.

Internationale Sicherheitsgarantien

Dabei zeigte sich Putin verständnisvoll und betonte, dass Kim ein Anrecht darauf habe, Nordkorea als eigenständigen Staat zu führen. Und wenn er tatsächlich auf die Atomwaffen verzichte, dann brauche er internationale Sicherheitsgarantien. Dann müssten die Sanktionen fallen. Diese russische Linie für eine mögliche Lösung des Atomstreits will Putin auf Bitten von Kim nun als Vermittler in dem festgefahrenen Streit auch der US-Seite überbringen.

Mehrere Stunden verbrachte Putin mit Kim für eine wohl auf lange Sicht angelegte Beziehung. Kim wiederum konnte sich nach dem gescheiterten Gipfel mit US-Präsident Donald Trump vor zwei Monaten in Hanoi wieder als hofierter Staatsmann auf internationaler Bühne präsentieren. Er folgt damit einer alten nordkoreanischen Taktik: Wenn die Spannungen mit den USA zunehmen, wendet sich Nordkorea wieder seinen Nachbarn und traditionellen Freunden China und Russland zu, um Unterstützung zu suchen.

Er schenkte Putin ein Schwert, Putin gab ihm ein Teeservice und einen Säbel mit auf dem Weg. Weil das Schenken messerscharfer Gegenstände im Russischen immer von Aberglauben behaftet ist, tauschten beide Münzen aus. Das soll mögliches Böses abwenden.

Voll auskosten konnte Kim auch die legendäre russische Gastfreundlichkeit. Gab es am Mittwoch bei der Einreise mit dem Panzerzug am Grenzpunkt noch traditionell Brot und Salz, so ließ der Gastgeber für die Delegation am Donnerstag unter anderem Krabbensalat, mit Hirschfleisch gefüllte Pelmeni und Schokotörtchen samt Chardonnay und Merlot servieren. Noch bis spätestens Samstag will Kim in der Hafenstadt bleiben. Geplant waren Besuche im Theater und im Delfinarium.

- Anzeige -

Langer und fester Händedruck

Putin selbst, der weiter nach China reisen wollte, schüttelte ihm lang und fest zum Abschied die Hand. Zeitweilig war zu sehen, wie sie auch ohne Dolmetscher sprachen - in welcher Sprache, war nicht zu hören. Bekannt ist aber, dass beide Deutsch können.

Der russische Präsident hatte zur gleichen Zeit am Donnerstag seinen Sicherheitsratschef Nikolai Patruschew in Seoul, um einen baldigen Gipfel auch mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In vorzubereiten. Und Putin selbst reiste nach dem Treffen mit Kim weiter zum «Seidenstraßen»-Gipfel nach Peking, wo er am Rande mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping über die festgefahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel sprechen will.

Wenn China und Russland jetzt mit Nordkorea über den Ausbau der Wirtschaftskooperation reden, geht es vor allem um Wege, wie mehr gehandelt werden kann, ohne allzu offen gegen Sanktionen zu verstoßen. Putin kann sich Öl- und Gasleitungen vorstellen, eine Erneuerung des Schienennetzes, gemeinsame Projekte am besten, die Nord- und Südkorea zugutekommen und so die Beziehungen verbessern.

Und auch zwischen China und Nordkorea ist der Handel schon wieder erwacht, ohne dass die USA sich groß beschweren. Auf der «Freundschaftsbrücke» in Dandong rollen die Lastwagen «Stoßstange an Stoßstange» über die Grenze von China nach Nordkorea, wie ein Diplomat schildert.

Weitgehende Abrüstungsschritte

Offene Ohren in Moskau und Peking hat Kim also. Aber im UN-Sicherheitsrat können Russland und China allein nichts bewegen. In Hanoi hat US-Präsident Trump deutlich gemacht, dass er vorher sehr weitgehende Abrüstungsschritte erwartet, nicht nur die Stilllegung des Atomkomplexes Yongbyon. Auf kleine Schritte, wie von Kim angeboten, wollte sich der US-Präsident bisher nicht einlassen.

Dass er für ein Vorgehen in Etappen ist, machte nun auch Putin deutlich. Er versprach, Kims Linie nun so an Washington zu übermitteln. Kurz vor dem Gipfel der beiden war Trumps Nordkorea-Sondergesandter in Moskau. Die Russen sind hoffnungsfroh, dass sie trotz aller Spannungen mit den Amerikanern in diesem Punkt noch als Experten gehört werden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Grafik veranschaulicht den Weg, den Sterne am Rand eines schwarzen Lochs nehmen.
vor 46 Minuten
Los Angeles
Das gigantische Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße gönnt sich derzeit ein ungewöhnlich reichhaltiges Mahl. Das schließen Astronomen aus einem plötzlichen Helligkeitsausbruch des Massemonsters: Es leuchtet so hell wie nie seit Beginn der Beobachtungen.
Weißhelme des syrischen Zivilschutzes tragen ein verletztes Kind aus den Trümmern eines zerstörten Gebäudes in der Provinz Idlib.
vor 46 Minuten
Damaskus
In wenigen Wochen beginnt für die Flüchtlinge in Syriens letztem großen Rebellengebiet Idlib wieder die Zeit, in der sie besonders leiden müssen.
Eine mathematische Formel: 42 = x³ + y³ + z³ - gelöst wurde sie erst vor kurzem und mit allerhand Aufwand.
vor 1 Stunde
Bristol/Cambridge
So schwierig sieht es doch nicht aus, gerade für eine mathematische Formel: 42 = x³ + y³ + z³ - doch gelöst wurde sie erst vor kurzem und mit allerhand Aufwand.
Unterstützer des inhaftierten tunesischen Präsidentschaftskandidaten und Medienmoguls Nabil Karoui feiern nach den ersten Wahlergebnissen.
vor 1 Stunde
Tunis
Die Präsidentenwahl in Tunesien mit völlig offenem Ausgang hat bei den Wählern des nordafrikanischen Landes nur ein geringes Interesse hervorgerufen.
Karl-Heinz Brunner war der einzige Einzelbewerber auf den SPD-Parteivorsitz.
vor 1 Stunde
Berlin
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner zieht seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz zurück.
vor 1 Stunde
Baden-Baden
Unbekannte haben am Freitagnachmittag vor einem Einkaufsladen in der Rheinstraße in Baden-Baden einen angeleinte Hund gestohlen. Die Polizei ist nun auf Zeugenhinweise angewiesen.
vor 14 Stunden
Kommentar des Tages
Die Angriffe auf die saudischen Ölfelder bergen viel politischen Zündstoff - etwa beim Umgang mit dem Iran. Das meint unser Korrespondent Friedemann Diederichs im Kommentar des Tages.
Martin Horn ist seit 14 Monaten Freiburger Oberbürgermeister.
vor 23 Stunden
Zwischenbilanz
Martin Horn war in Freiburg der Überraschungssieger des vergangenen Jahres. Nach 14 Monaten als Oberbürgermeister regiert er nun mit einem neuen Gemeinderat. Und sieht ein landesweites Problem.
15.09.2019
Nachrichten
Als Monarchin auf Zeit hat Carolin Klöckner mehr als 200 Termine absolviert. Jetzt nimmt die «First Lady des Weins» Abschied. Ihrer Nachfolgerin gibt sie vor allem einen Rat.
Sie wollen an der Spitze der Bundestags-Grünen bleiben und diese in die nächste Regierung führen: Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt.
13.09.2019
Berlin
Sie wollen an der Spitze der Bundestags-Grünen bleiben und diese in die nächste Regierung führen: Im Rennen um den Fraktionsvorsitz haben die Amtsinhaber Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter die Abgeordneten offiziell um Vertrauen gebeten.
Im Sankt Marien-Hospital in Gelsenkirchen-Buer hat es eine ungewöhnliche Häufung von Neugeborenen mit Handfehlbildung gegeben.
13.09.2019
Gelsenkirchen
In einem Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen hat es eine ungewöhnliche Häufung von Neugeborenen mit Handfehlbildung gegeben.
Der Komet C/2019 Q4 kommt möglicherweise aus einem anderen Sonnensystem.
13.09.2019
Pasadena
Ein Ende August entdeckter Komet stammt möglicherweise von außerhalb unseres Sonnensystems.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.