Köln

Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich, Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern.

Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich, Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. ©dpa - Daniel Reinhardt

Ein Müllwagen überrollt beim Rechtsabbiegen einen kleinen Jungen, der mit seinem Fahrrad unterwegs ist. Der Siebenjährige kommt dabei ums Leben. Der Unfall in Köln löste Ende Mai in ganz Deutschland Betroffenheit aus. Diese Woche starb ein Achtjähriger an einer Kreuzung in Berlin, ein rechtsabbiegender Lastwagen hatte den kleinen Radler überfahren und getötet.

Immer wieder sterben Radfahrer bei Zusammenstößen mit abbiegenden Lastwagen. Oft geraten sie in den tückischen «toten Winkel», so dass die Laster-Fahrer sie nicht rechtzeitig sehen. Allein in diesem Jahr sind nach einer Auflistung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) bundesweit bereits mindestens 19 Radfahrer bei solchen Abbiege-Unfällen gestorben.

«Abbiegende Lkw sind eine Todesfalle für Radfahrende», sagt ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork. Er verlangt, dass Abbiege-Assistenten für Lastwagen verpflichtend vorgeschrieben werden. Eine Forderung, die auch in Politik und Wirtschaft breite Unterstützung findet. Nach Angaben der Unfallforschung der Versicherer (UDV) könnten in Deutschland durch elektronische Abbiege-Assistenten jährlich fast 200 Unfälle mit getöteten oder schwer verletzten Radfahrern verhindert werden. Das Assistenzsystem warnt den Lkw-Fahrer mit einem Signalton, wenn sich ein Radfahrer oder Fußgänger neben dem Fahrzeug befindet. Im Idealfall würde es bei Gefahr sogar eine Notbremsung einleiten.

Das Problem: Deutschland kann nicht im Alleingang Gesetze über die Ausrüstung von Lkw erlassen - dafür ist eine EU-weite Regelung erforderlich. Die Bundesregierung hat schon im vorigen Jahr einen entsprechenden Vorschlag bei der zuständigen Europa-Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen (UNECE) eingereicht. Dieser werde auch von den deutschen Nutzfahrzeugherstellern unterstützt, betont der Verband der Automobilindustrie (VDA).

«Ich habe kein Verständnis dafür, dass es auf internationaler Ebene immer noch keine verpflichtenden Abbiege-Assistenten gibt», teilt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf Anfrage mit. «Es kann nicht schnell genug gehen.» Er habe das Thema auch auf die Tagesordnung des EU-Verkehrsministerrats setzen lassen. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, dass für neue Lastwagen und Busse Abbiege-Assistenten vorgeschrieben werden sollen. Die Bundesländer machen ebenfalls Druck. Der Bundesrat sprach sich jüngst zudem für eine Nachrüstpflicht für ältere Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen aus.

- Anzeige -

Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung UDV, schätzt, dass eine EU-Regelung für Neufahrzeuge bestenfalls in etwa fünf Jahren in Kraft treten könnte. Bis dann letztlich fast alle Laster, die auf den Straßen unterwegs sind, mit Assistenzsystemen ausgestattet sind, würden weitere fünf Jahre vergehen.

Bis dahin sind Übergangslösungen gefragt - unter Beteiligung aller Seiten. Der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) sieht - wie der UDV und der ADFC - die Hersteller in der Pflicht, schnell serienreife Abbiege-Assistenten zu entwickeln. Bislang biete nur ein Hersteller für einen Teil seines Sortiments radargestützte Abbiege-Assistenten an, kritisiert der BGL.

Umgekehrt scheuen wohl viele Speditionen die Kosten für eine Nachrüstung ihrer Flotte. Das Bundesverkehrsministerium fördert bereits den Einbau von Abbiege- sowie Kamera-Systemen, um Radfahrer und Fußgänger zu schützen. Der Bundesrat hat sich zudem dafür ausgesprochen, dass die Versicherer den Unternehmen Rabatte für Nutzfahrzeuge mit Abbiege-Assistenten gewähren sollten.

Nach Auffassung des ADFC sollte der Bund auch Kommunen bei der Umrüstung ihrer Müllwagen und Baufahrzeuge unterstützen, denn an vielen schweren Lkw-Unfällen seien städtische Fahrzeuge beteiligt. Außerdem müssten Verkehrsführung und Ampelschaltungen besser auf die Sicherheit von Radfahrern abgestimmt werden, verlangt der Verein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Bei dem Zusammenstoß am 9. Februar 2016 waren 12 Menschen ums Leben gekommen.
Bad Aibling/Traunstein
vor 4 Stunden
Der für das verheerende Zugunglück von Bad Aibling verantwortliche Fahrdienstleiter ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden.
Mehr als die Hälfte der Masernerkrankungen in diesem Jahr traten in der Ukraine auf.
Kopenhagen
vor 6 Stunden
Die Zahl der Masernerkrankungen ist in der europäischen Region immens gestiegen. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Kopenhagen mitteilte, haben sich im ersten Halbjahr 2018 mehr als 41.000 Kinder und Erwachsene mit Masern infiziert.
Statt per Livestream am Fernseher oder PC verfolgen die Fans die Wettkämpfe immer häufiger in großen Stadien.
Düsseldorf/Berlin
vor 7 Stunden
Als offizielle Sportart ist der eSport noch nicht anerkannt, doch Marktbeobachter sehen in ihm bereits einen enormen Wirtschaftsfaktor. Bereits im vergangenen Jahr habe die Branche in Deutschland 51 Millionen Euro umgesetzt, teilte das Beratungshaus PwC am Montag mit.
Blick auf die eingestürzte Morandi-Autobahnbrücke. 43 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben.
Genua
vor 7 Stunden
Aus Sicherheitsgründen haben Feuerwehrleute in Genua ihre Arbeit unter einem der beiden Brückenreste vorläufig eingestellt. Der Rumpf, der über evakuierten Wohnhäusern verläuft, mache Geräusche, die sich von denen in den vergangenen Tagen unterschieden, sagte Feuerwehr-Sprecher Luca Cari.
Die Gamescom ist Fachmesse und Event zugleich.
Köln
vor 9 Stunden
Die Gamescom ist ein Ort, an dem sehr viel gleichzeitig passiert. Die Messehallen sind abgedunkelt, aber von grellen Bildschirmen durchzogen. Auf der einen Seite treffen sich beschlipste Fachbesucher, auf der anderen kostümierte Spielefans in den Fantasie-Outfits ihrer Lieblingshelden.
Eine britische Urlauberin, die in der kroatischen Adria von einem Kreuzfahrtschiff gestürzt war, wird nach zehn Stunden unversehrt geborgen und an Bord eines Schiffs der Kriegsmarine genommen.
Zagreb
vor 9 Stunden
Eine Urlauberin, die in der kroatischen Adria von einem Kreuzfahrtschiff gestürzt war, ist am Sonntag nach zehn Stunden aus dem Meer gerettet worden. Das berichtete das kroatische Innenministerium am Sonntag in Zagreb.
Afghanische Sicherheitskräfte kommen zu einem Ort des Gefechts. Präsident Ghani rief die Taliban erneut zur Waffenruhe auf.
Kabul
vor 9 Stunden
In Afghanistan sollen die Waffen vorerst schweigen. Präsident Aschraf Ghani kündigte eine weitere Waffenruhe mit den radikalislamischen Taliban an, die vom Montag, einen Tag vor Beginn der Feierlichkeiten zum islamischen Opferfest Eid al-Adha, bis 20. November dauern soll.
Die meisten der Teilnehmer sind bereits weit über 80 Jahre alt.
Seoul
vor 10 Stunden
89 Südkoreaner sind am Morgen vom Küstenort Sokcho nach Nordkorea aufgebrochen, um dort ihre seit dem Koreakrieg (1950-53) getrennt von ihnen lebenden Verwandten zu treffen.
«Wir müssen im eigenen Interesse alles tun, um die Türkei im Westen zu halten», sagte der SPD-Politiker. 
Berlin
vor 10 Stunden
Die Türkei-Krise birgt nach Einschätzung des früheren Außenministers Sigmar Gabriel gravierende sicherheitspolitische Risiken für Deutschland und Europa.
Besonders kritisch ist die Situation an Grund- und Förderschulen.
Berlin
vor 10 Stunden
An Deutschlands Schulen fehlen nach Darstellung des Deutschen Lehrerverbands fast 40.000 Pädagogen. «Einen derart dramatischen Lehrermangel hatten wir in Deutschland seit drei Jahrzehnten nicht mehr», sagte der Präsident des Verbands, Heinz-Peter Meidinger, der «Passauer Neuen Presse».
KZ-Gedenkstätte Auschwitz: Beim Polen-Besuch von Außenminister Maas dürfte es unter anderem um das umstrittene polnische Holocaust-Gesetz gehen.
Oswiecim
vor 10 Stunden
Außenminister Heiko Maas (SPD) hat immer wieder betont, er sei wegen Auschwitz in die Politik gegangen: Heute besucht er erstmals als Chefdiplomat die Gedenkstätte für das größte Vernichtungslager der Nationalsozialisten.
Im Konrad-Adenauer-Haus, der CDU-Parteizentrale in Berlin, geht die politische Sommerpause zu Ende.
Berlin
vor 10 Stunden
Nach der politischen Sommerpause treten heute in Berlin wieder die Führungsgremien der Parteien zusammen, um über aktuelle politische Entwicklungen zu beraten. Dabei dürften auch die sozialpolitischen Vorstöße der SPD vom Wochenende eine Rolle spielen.