Tel Aviv/Gaza

Raketen und Luftangriffe nähren Angst vor viertem Gaza-Krieg

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2018
Aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen werden vom israelischen Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen.

Aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen werden vom israelischen Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen. ©dpa -  Ilia Yefimovich

Immer wieder heulen im israelischen Grenzgebiet zum Gazastreifen die Alarmsirenen. Ein wahrer Raketenhagel geht auf Wohngebiete im ganzen Umkreis nieder: Eine Rekordzahl von 400 Geschossen hätten militante Palästinenser abgefeuert, sagt ein israelischer Armeesprecher. «Dies sind die intensivsten Angriffe seit dem Gaza-Krieg 2014.»

In der Küstenstadt Aschkelon wird ein Haus direkt getroffen, ein Mann stirbt. Die israelische Luftwaffe bombardiert im Gegenzug Ziele der im Gazastreifen herrschenden Hamas, mindestens sechs militante Palästinenser werden getötet.

Damit stehen die Zeichen wieder einmal auf Sturm. Dabei hatte es zuletzt - dank intensiver Vermittlungsbemühungen Ägyptens und des UN-Gesandten Nikolay Mladenov - nach einer Beruhigung ausgesehen. Am Donnerstag erlaubte Israel es Gesandten Katars sogar, Bargeld in Höhe von 15 Millionen Dollar (13 Millionen Euro) in das seit mehr als einem Jahrzehnt blockierte Palästinensergebiet zu bringen.

Doch dann ließ ein am Sonntag fehlgeschlagener Geheimeinsatz der israelischen Armee im Gazastreifen den Funken wieder überspringen. Die verdeckte Einheit wurde von militanten Hamas-Kämpfern enttarnt, es kam zu einem heftigen Feuergefecht. Sieben militante Palästinenser, darunter ein 37-jähriger Hamas-Kommandeur, und ein israelischer Offizier kamen ums Leben. Experten mutmaßen, es sei der Einheit vor allem um Informationsbeschaffung gegangen - die Armee betonte jedenfalls, man habe den Hamas-Kommandeur weder entführen noch gezielt töten wollen.

Was folgte, war die gefährlichste Zuspitzung der Lage seit vier Jahren. Sollte sie weiter eskalieren, droht der vierte Krieg zwischen Israel und der radikalislamischen Terrororganisation Hamas binnen eines Jahrzehnts. Leidtragende des fortwährenden Konflikts sind vor allem die Zivilbevölkerungen auf beiden Seiten.

Israelische und palästinensische Experten sind sich allerdings einig, dass beide Seiten im Grunde gar kein Interesse an einem umfassenden Krieg haben. «Ägypten und die internationale Gemeinschaft üben Druck auf die Hamas und Israel aus, um einen vollen Krieg zu verhindern», sagt Amos Harel, Militärexperte der Zeitung «Haaretz».

- Anzeige -

Die von den USA, der EU und Israel als Terrororganisation eingestufte Hamas hatte 2007 mit Gewalt die Herrschaft im Gazastreifen an sich gerissen. Israel hatte danach eine Blockade des Küstenstreifens verschärft, Ägypten trägt die Maßnahme inzwischen mit. Die Lage von rund zwei Millionen Einwohnern im Gazastreifen ist prekär, es mangelt unter anderem an Trinkwasser und Strom.

Seit dem Beginn blutiger Proteste gegen die Blockade an der Gaza-Grenze im März hatte es immer wieder ähnlich brenzlige Situationen gegeben. Die jüngste Runde der Gewalt sei aber die schwerwiegendste, meint Harel. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu und seine rechts-religiöse Regierung stehen unter starkem Druck der Öffentlichkeit, die immer wiederkehrenden Raketenangriffe aus Gaza auf israelische Grenzorte dauerhaft zu unterbinden.

Beide Seiten werfen sich gegenseitig vor, sie wollten die «Spielregeln» in dem schwelenden Konflikt mit Gewalt zu ihren Gunsten verändern. Die Hamas sehe Israels verdeckten Einsatz auf dem von ihr kontrollierten Gebiet als einen solchen Versuch, sagt Naschat Aktasch, Politikprofessor an der Birzeit-Universität bei Ramallah. «Die Hamas hat gezeigt, dass dies nicht ungestraft bleiben kann.»

Der israelische Sicherheitsexperte Jossi Kuperwasser sagte, Israel wolle der Hamas seinerseits die Botschaft übermitteln, dass wahllose Angriffe auf Zivilisten absolut inakzeptabel seien. «Es tobt jetzt ein Kampf darum, welche Spielregeln künftig gelten sollen», sagt der ehemalige Leiter der Forschungsabteilung in Israels Militärgeheimdienst.

Nach Schätzungen der israelischen Armee verfügt die Hamas über rund 20.000 Raketen und Mörsergranaten verschiedener Reichweite. Ein Teil der Raketen komme aus dem Iran, andere würden im Gazastreifen selbst produziert, sagt Kuperwasser. Zu den durch Tunnel aus Ägypten in den Gazastreifen geschmuggelten Waffen gehörten auch Panzerabwehrraketen des Typs Kornet, sagt der Experte. Eine solche Rakete traf am Montag einen israelischen Bus nahe der Gaza-Grenze, der dabei völlig ausbrannte. Bei dem Vorfall, für Israel eine schwere Provokation, erlitt ein Soldat lebensgefährliche Verletzungen.

Der palästinensische Politikexperte Saleh Naami in Gaza sieht die Hamas nach den massiven Raketenangriffen auf Israel in einer «Position der Stärke». Nun sei es an der Zeit, eine Waffenruhe auszurufen, meint er.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

440 Euro Strafe droht ein Gesetz in Österreich Eltern an, die ihr Kind mit einem Kopftuch in die Grundschule schicken. Die Regierung sieht darin eine Integrationsmaßnahme.
vor 1 Stunde
Pro & Kontra
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Wolfgang Kollmer und...
vor 16 Stunden
Berlin
Manche Dinge geschehen einfach zur Unzeit. Andrea Nahles und die SPD bekommen dies jetzt zu spüren, aber auch die CDU und deren Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. Ausgerechnet so kurz vor der Europawahl rumort es in beiden Parteien.
vor 16 Stunden
London
Mehrmals galt Theresa May bereits als abgeschrieben. Sie schaffte es aber jedes Mal, die Kurve zu kriegen. Nun ist bald Schluss. May hinterlässt ein tief gespaltenes Land, das vor dem Abgrund steht.
Kommentator Hagen Strauß rät dazu, wählen zu gehen.
vor 18 Stunden
Kommentar des Tages
Am Sonntag steht die Europawahl an. Es geht um Europa. Es geht um die Zukunft der Europäer. Unser Kommentator plädiert dafür, wählen zu gehen, um mit einem starken Europa, Nationalismus und Populismus Einhalt zu gewähren.
Ein Banner mit der Aufschrift «Ehrenamt»: Die Länder-Finanzminister wollen mehr Anreize für ehrenamtliches Engagement schaffen.
24.05.2019
Berlin
Die Länder-Finanzminister wollen mehr Anreize für ehrenamtliches Engagement schaffen. Sie sprachen sich am Freitag bei einem Treffen in Berlin dafür aus, die Übungsleiterpauschale um 600 auf jährlich 3000 Euro sowie die Ehrenamtspauschale um 120 auf 840 Euro zu erhöhen.
24.05.2019
Nachrichten
Noch bis Sonntag läuft der NL-Contest in Straßburg. Dabei treffen sich seit Freitag Skateboarder, BMX-Fahrer, Inline-Skater und Break-Dancer zu einem großen Fest der Street-Sportarten im Skatepark Rotonde.
Eine Falcon 9 SpaceX-Rakete mit einer Nutzlast von 60 Satelliten für das Starlink-Breitbandnetz von SpaceX startet vom Luftwaffenstützpunkt Cape Canaveral.
24.05.2019
Cape Canaveral
Die private US-Raumfahrtfirma SpaceX hat die 60 ersten Satelliten für ihr geplantes weltumspannendes Internet-Netz im All ausgesetzt. Eine «Falcon 9»-Rakete von SpaceX brachte sie in der Nacht in die Umlaufbahn, wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk mitteilte.
Premierministerin Theresa May geht nach ihrer Presseerklärung zurück in die 10 Downing Street. Sie will ihr Amt als Parteichefin am 7. Juni abgeben.
24.05.2019
London
Unter Tränen hat die britische Premierministerin Theresa May ihren Abschied angekündigt. «Ich werde in Kürze die Aufgabe abgeben, die für mich die größte Ehre meines Lebens bedeutete», sagte sie sichtlich gezeichnet vor ihrem Amtssitz in der Downing Street 10 in London.
Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat den vor mehr als 130 Jahren verurteilten Häuptling, Chief Poundmaker, posthum von allen Vorwürfen entlastet.
24.05.2019
Montreal
Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat einen vor mehr als 130 Jahren verurteilten Häuptling posthum von allen Vorwürfen entlastet.
24.05.2019
London
Theresa May hat keinen Ausweg aus der Brexit-Sackgasse gefunden. Nun muss sie Platz machen für einen Nachfolger. Doch die Zeit bis zum geplanten EU-Austritt am 31. Oktober ist knapp.
Julian Assange, Mitbegründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, verlässt ein Gericht in London.
24.05.2019
London
Julian Assange gilt als maßgeblicher Mitgründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, die Einblick in unethisches Verhalten von Regierungen und Unternehmen verspricht.
Es soll ein Armband mit der Assistenzsoftware Alexa entwickelt werden, das Emotionen von Nutzern erkennen und auf sie eingehen kann.
24.05.2019
Seattle
Amazon entwickelt laut einem Medienbericht ein Armband mit seiner Assistenzsoftware Alexa, das Emotionen von Nutzern erkennen und auf sie eingehen kann.