Berlin/Köln

Ramadan: Lehrerverband beklagt Probleme im Schulalltag

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018
Moschee in Köln. Zum Ramadan laden die Islamverbände wieder allabendlich in die Moscheegemeinden ein.

Moschee in Köln. Zum Ramadan laden die Islamverbände wieder allabendlich in die Moscheegemeinden ein. ©dpa - Oliver Berg

Für viele gläubige Muslime hat an diesem Mittwoch der Fastenmonat Ramadan begonnen. Die Islamverbände laden wieder allabendlich in die Moscheegemeinden ein.

Allein in der Zentralmoschee in Köln könnten täglich rund 1000 Besucher zum gemeinsamen Fastenbrechen Iftar kommen, wie die Ditib als größte Islam-Organisation in Deutschland mitteilte. Der Ramadan dauert diesmal bis zum 14. Juni. Gläubige Muslime verzichten von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen, Trinken und Sex.

Der Ramadan ist für viele der geschätzt fünf Millionen Muslime in Deutschland ein wichtiger Pfeiler ihres Glaubens. Vom Fastengebot sind Kinder, Schwangere, alte und schwer körperlich arbeitende Menschen ausgenommen.
Nach Beobachtung des Deutschen Lehrerverbands nehmen viele muslimische Schüler das Fasten «inzwischen sehr ernst». Dies könne an Schulen, die über eine nennenswerte Schülerschaft mit Migrationshintergrund verfügten, zu Problemen im Schulalltag führen, beklagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger gegenüber «Welt Online» (Mittwoch).

- Anzeige -

Schwierig werde es dann, wenn die religiösen Belange einzelner Schüler alle einschränkten. Dies sei etwa der Fall, wenn Eltern Druck auf die Schulleitungen ausübten, während des Fastens keine Prüfungen oder Exkursionen anzusetzen und sich deshalb die Prüfungen für alle Schüler in einem bestimmten Zeitraum massierten. «Das geht nicht», kritisierte Meidinger.

Der Zentralrat der Muslime betonte, in der Zeit des Verzichts solle man sich besonders für ein friedliches Miteinander einsetzen, gegen Rassismus, Ausgrenzung und Hass in der Gesellschaft eintreten. Erst nach Sonnenuntergang ist Essen und Trinken erlaubt, dann kommen viele zum Iftar oder Nachtgebet zusammen, was in vielen Moscheegemeinden allen Interessierten offensteht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Dschamal Chaschukdschi lebte zuletzt im Exil in den USA und schrieb unter dem transkribierten Namen Jamal Khashoggi auch für die «Washington Post».
Washington
vor 8 Stunden
Der bislang letzte Beitrag des vor mehr als zwei Wochen verschwundenen Kolumnisten Jamal Khashoggi für die «Washington Post» trägt die Überschrift: «Was die arabische Welt am meisten braucht, ist freie Meinungsäußerung».
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Ankunft zum EU-Gipfel.
Brüssel
vor 8 Stunden
Große Themen, kleine Schritte. Der EU-Gipfel hat sich mit dem Dauerstreit über die Asylpolitik und die Eurozonen-Reform für diesen Donnerstag zwei harte Nüsse vorgenommen. Geknackt werden sie wohl auch diesmal nicht.
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im Bundestag.
Berlin
vor 10 Stunden
Die Beschäftigung von Unternehmensberatern im Verteidigungsministeriums beschäftigt einem Medienbericht zufolge die Justiz. Die Berliner Staatsanwaltschaft prüfe nach einer Strafanzeige, ob es einen Anfangsverdacht der Scheinselbstständigkeit gebe, berichtete «Spiegel online».
Krankenwagen, Rettungskräfte und Polizisten sind nach der Explosion in der Mensa der Berufsschule im Einsatz.
Moskau
vor 10 Stunden
Bei dem brutalen Angriff auf eine Schule auf der Halbinsel Krim sind nach Angaben der Regionalverwaltung 20 Menschen getötet worden. Die Regierung in Simferopol veröffentlichte am Donnerstag eine Liste mit den Namen von 19 Opfern.
In Wien verlieren rund 220.000 Mieter wegen der EU-Datenschutzgrundverordnung jetzt die Namensschilder an ihren Türklingeln.
Wegen DSGVO
vor 11 Stunden
Kuriose Auswüchse der neuen DSGVO? Das Namensschild an der Türklingel könnte plötzlich die Privatsphäre des Mieters verletzen. Datenschützer halten das für unsinnig. Eigentümer-Verbände fordern Klarheit vom Gesetzgeber.
Der Spitzenkandidat der Grünen in Hessen, Tarek Al-Wazir.
Wiesbaden/Mainz
vor 13 Stunden
Nach der Landtagswahl in Bayern könnten die Grünen auch in Hessen einer Umfrage zufolge zweitstärkste Kraft werden.
Und plant bundesweit die Verschrottung alter Diesel gegen Umtauschprämien.
Wolfsburg
vor 13 Stunden
Ab sofort will Volkswagen mit Hilfe von Kaufprämien alte Diesel aus dem Verkehr ziehen. Dies gelte bundesweit bei Verschrottung eines Dieselfahrzeugs der Abgasnormen Euro 1 bis Euro 4 eines beliebigen Herstellers, teilte Volkswagen mit.
Nach jahrelangem Ringen sollen Arbeitnehmer ein Recht auf die Rückkehr von einer Teilzeitstelle in Vollzeit erhalten.
Berlin
vor 15 Stunden
Arbeitnehmer sollen künftig ein Recht auf befristete Teilzeit bekommen. Danach sollen sie in Vollzeit zurückkehren können. Das sieht das Gesetz zur Einführung einer Brückenteilzeit vor, das der Bundestag heute verabschieden will.
Türkischer Gerichtsmediziner am saudi-arabischen Konsulat.
Istanbul
vor 15 Stunden
Türkische Ermittler haben die Suche nach Spuren des vermissten saudi-arabischen Regimekritikers Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat sowie in der Residenz des Konsuls abgeschlossen. Das meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Morgen.
Die größten Chancen werden einer schwarz-orangenen Koalition von CSU und Freien Wählern zugesprochen.
München
vor 15 Stunden
Nach den ersten Sondierungsrunden über Koalitionsverhandlungen in Bayern dürften heute wichtige Entscheidungen fallen. Am Mittwoch hatte sich die CSU zunächst in München mit den Freien Wählern und anschließend mit den Grünen zu Gesprächen getroffen.
Die Studie vergleicht das Verhalten von Männern, die sowohl vor als auch nach der Einführung des Elterngeldes 2007 Vater wurden.
Berlin
vor 15 Stunden
Väter, die in Elternzeit gehen, verbringen mehr Zeit mit ihren Kindern und machen mehr im Haushalt. Dieser Effekt hält auch noch Jahre nach dem Ende der Pause an, wie eine Studie des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen zeigt, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt.
Studierende des Seniorenkollegs an der Universität Magdeburg.
Berlin
vor 15 Stunden
Der Anteil der arbeitenden Senioren ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr waren 16,1 Prozent der 65- bis 69-Jährigen erwerbstätig, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.