Berlin

Regionales Roaming bei 5G-Mobilfunk geplant

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2018
Im Vergleich zur Technologie 4G (LTE) ist 5G um ein Vielfaches schneller.

Im Vergleich zur Technologie 4G (LTE) ist 5G um ein Vielfaches schneller. ©dpa - Mark Schiefelbein/AP

Beim Ausbau der fünften Mobilfunkgeneration 5G in Deutschland soll es auch ein sogenanntes regionales Roaming geben.

Darauf haben sich Bundesregierung und Bundesnetzagentur nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in gemeinsamen Gesprächen am Montag verständigt. Mit der Versorgungsauflage soll eine bessere Versorgung im ländlichen Raum mit dem mobilen Breitband-Internet erreicht werden.

Demnach kann ein regionales Roaming angeordnet werden, wenn an Bundes- und Landstraßen sowie Wasserwegen wegen hoher Kosten nur ein Telekommunikationsunternehmen ein Netz ausbaut. In diesem Falle solle dieses Unternehmen anderen Anbieter die Infrastruktur gegen ein reguliertes Entgelt überlassen. Ein sogenanntes nationales Roaming für die gesamte Fläche Deutschlands ist aber nicht vorgesehen. Im Vergleich zur Technologie 4G (LTE) ist 5G um ein Vielfaches schneller.

Für ein regionales Roaming wäre eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes im kommenden Jahr notwendig, hieß es. Die Bundesnetzagentur will Ende November die Vergaberegeln festlegen, auf deren Basis im nächsten Jahr 5G-Frequenzen versteigert werden sollen. Der Bund erwartet Milliardeneinnahmen.

- Anzeige -

Neben dem regionalen Roaming wurden laut Kreisen zwischen Politik und Netzagentur weitere Versorgungsauflagen besprochen, etwa für Autobahnen, Bundesstraßen und die Schiene. Daneben geht es um die Übertragungs-Geschwindigkeit. Zur Durchsetzung der Versorgungsauflagen solle es Sanktionsmöglichkeiten geben.

Ein erster Entwurf der Netzagentur zu den 5G-Vergaberegeln war in der Politik auf breite Kritik gestoßen, dabei ging es vor allem vor um die Flächenversorgung. Viele Politiker aus Regierung und Opposition forderten eine komplette Abdeckung der Fläche mit 5G-Netzen. Provider wie die Deutsche Telekom verweisen darauf, dass eine hundertprozentige Abdeckung der Fläche in Deutschland wirtschaft unsinnig und technisch nicht notwendig sei.

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag: «Deutschland muss beim Ausbau des schnellen Internets Vorreiter sein. Dafür brauchen wir klare und eindeutige Auflagen für die Mobilfunkunternehmen, die mit den Frequenzen Geld verdienen wollen.» Es dürfe am Ende keine unterversorgten Regionen geben. «Dazu brauchen wir einen verbindlichen Ausbauplan, mit dem wir schrittweise eine flächendeckende Versorgung bei allen Verkehrswegen und Haushalten erreichen.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der Platz der Alten Synagoge vor der Uni Freiburg.
vor 7 Stunden
Bekanntgabe am Freitag in Bonn
Wissenschaft und Hochschullandschaft hatten mit Spannung auf die Entscheidung gewartet. Jetzt ist klar, welche Unis in Deutschland sich künftig »Exzellenzuniversität« nennen dürfen. An den Gewinner-Hochschulen knallen die Sektkorken, denn zusätzlich gibt es viel Geld. Die Verlierer, zu denen auch...
vor 8 Stunden
Personalwechsel und Klimapolitik
Zum 24. Mal beantwortete Kanzlerin Angela Merkel bei der traditionellen Bundespressekonferenz die Fragen der Hauptstadtjournalisten zu allen möglichen politischen – und auch persönlichen – Themen. 
Eine Wartenummer für den Antrag auf den Austritt aus der Kirche drückt eine Frau beim Amtsgericht Köln.
vor 10 Stunden
Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg verlassen immer mehr Menschen die katholische und die evangelische Kirche. Im vergangenen Jahr stieg die Zahle der Austritte nochmal deutlich.
Das Bundesamt für Justiz bemängelt, dass das Meldeformular für Beschwerden über rechtswidrige Inhalte gemäß dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz «zu versteckt» sei.
vor 10 Stunden
Bonn/Berlin
Facebook legt Widerspruch gegen das Millionen-Bußgeld im Zusammenhang mit dem deutschen Gesetz gegen Hass im Netz ein. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hatte gegen das Online-Netzwerk Anfang des Monats ein Bußgeld von zwei Millionen Euro verhängt.
Victoria Strait in Kanada: Gebrochenens Meereis treibt auf dem Wasser.
vor 11 Stunden
New York
Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
vor 12 Stunden
Berlin
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf dem Gehweg.
vor 12 Stunden
Berlin
Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) ist dafür, die Zahl von Verleih-E-Tretrollern zu begrenzen.
Nach Angaben von Sea-Watch hat Kapitänin Carola Rackete Italien verlassen.
vor 14 Stunden
Rom
Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat Italien nach Angaben von Sea-Watch verlassen.
Einer der beiden Angeklagte betritt den Sitzungssaal im Landgericht Bielefeld.
vor 15 Stunden
Bielefeld
Im Dreifachmord von Hille sind beide Angeklagte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Bielefeld verurteilte den 53 Jahre alten Angeklagten am Freitag wegen Mordes in drei Fällen, den 25-Jährigen wegen zweifachen Mordes.
Ursula von der Leyen steht nach ihrer Bewerbungsrede vor den Abgeordneten des Europaparlaments im Plenarsaal. Von der Leyen bewirbt spricht für eine Reform der Dublin-Regeln aus.
vor 18 Stunden
Berlin/Brüssel
Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU ausmerzen und das bisherige System zugunsten der Mittelmeerstaaten reformieren.
vor 18 Stunden
Kanzlerin und Parteichefin
Parteichef und Kanzler an einem Kabinettstisch: Das gab es bisher nur einmal, und es scheiterte krachend. 
Ein Kirchenbesucher (r) steckt einige Münzen in einen Klingelbeutel.
vor 18 Stunden
Bonn/Hannover
Die katholische und die evangelische Kirche veröffentlichen am Freitag um 12 Uhr ihre Mitgliederzahlen für 2018. Schon seit langem gehen die Zahlen zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.