Nachrichten

Reportage: Wie Retter im Mittelmeer den Flüchtlingen helfen

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2016

Gerettete Flüchtlinge verlassen die »Siem Pilot« in Catania. Mehr als 28 000 Personen wurde mit dem Schiff schon geholfen. ©dpa

Mit einem enormen Einsatz bemühen sich die Rettungskräfte, zahllose Flüchtlinge im Mittelmeer zu bergen. Aber trotz aller Mühen können die Helfer auch keine Wunder verrichten: eine Reportage vor Ort.

Wasser, Scheinwerfer, Geschrei. Mühsam hieven die Retter Menschen über die Bootskante. Der Körper einer Frau fällt klatschend in eine Rettungswanne. Tot. Kurz sieht man, dass sie hochschwanger ist. »Es ist besser sich das anzusehen, als blind zu bleiben«, sagt Alessio Morelli, Kommandant der »Dattilo«, ein Schiff der Küstenwache in Catania/Sizilien. Morelli ist solche Bilder gewöhnt. Er macht seit über zehn Jahren fast nichts anderes. Flüchtlinge retten, Schlepper aufgreifen, Grenzen sichern. Tote zählen. Immer mehr Tote.

Ein Pier weiter liegt riesengroß und orangefarben die »Siem Pilot«. Ursprünglich ein Versorgungsschiff für die Bohrinseln in der Nordsee, 88 Meter lang. Jetzt Norwegens Beitrag zu »Frontex«, der EU-Grenzsicherungsagentur. 1100 Menschen können gleichzeitig auf dem Deck lagern, die Areale »Women« und »Men« sind mit Inschriften auf den Planken säuberlich getrennt. In der Ecke stapeln sich Rettungswesten, Wasserflaschen, Spielzeug, ein paar Fußbälle. Direkt neben den Abtritten steht ein kleiner weißer Container. Der Zugang ist gegen Blicke abgeschirmt. Er ist für die Leichen. 91 Tote fischte die »Siem Pilot« bisher aus dem Meer. »Wie soll ich es ausdrücken«, zögert Kommandant Erik Teigen. »Es ist eine emotionale Achterbahnfahrt hier.«

Baby an Bord geboren

Der 50-Jährige hält sich emotional daran fest, dass allein sein Schiff schon 28 590 Menschen gerettet hat. Teigen war vor einem Jahr noch ein ganz normaler Polizist in einer Kleinstadt bei Oslo. Dann meldete er sich für diesen Hilfseinsatz. »Wofür wir das machen? Für das hier«, sagt er und zeigt das Bild von zwei strahlenden afrikanischen Kleinkindern auf seinem Schiffsdeck. Alle hier sind verdammt stolz auf das, was sie da tun. Kürzlich wurde auf der »Siem Pilot« ein Baby geboren, Elia.

Die Schiffe sind Teil einer ganzen Armada, die die neue Flüchtlings-Hauptroute absucht. »Frontex« ist mit sechs Großschiffen dabei, dazu die italienische Küstenwache, die EU-Militäroperation »Sophia« und auch noch Hilfsorganisationen wie »Ärzte ohne Grenzen«. Die Registrierung und Versorgung der Geretteten funktioniert inzwischen reibungslos. Kein Vergleich zu Griechenland vor einem Jahr. Die Italiener haben vier Hotspots eingerichtet, für die Erstaufnahme. Gleich mehrere EU-Agenturen helfen.

Man könnte von einer eingespielten Rettungs-Routine sprechen, wenn da nicht zwei Probleme wären, neben den geschätzt 3500 Ertrunkenen allein in diesem Jahr. Das erste: Der Zustrom auf der Mittelmeerroute schwillt immer mehr an. 160 000 sind es schon in 2016, fast 13 Prozent mehr als letztes Jahr. Und die Schlauchboote sind von immer schlechterer Qualität. Das Material ist dünn, es gibt oft nur eine Luftkammer. Die Schlepper stopfen nun 150 bis 170 Menschen hinein statt früher 100. Auf zehn Metern Länge. Ein Teil der Passagiere muss auf der runden Bootswand sitzen, wer herunterfällt, ist tot. 

- Anzeige -

Das Geschäft wird immer skrupelloser. Es ist Russisch-Roulette. Noch – nie hat ein Schlauchboot die italienische Küste erreicht. Die Schlepper setzen auf die Retter. Manchmal drücken sie einem der Flüchtlinge ein Satellitentelefon in die Hand, um SOS zu senden, aber längst nicht immer. Mindestens zehn der großen Rettungsschiffe sind gleichzeitig draußen. Aber das Seegebiet ist so groß wie Deutschland. Nicht selten kommen die Helfer zu spät. Einmal, erzählt Teigen, fand man nachts im Meer zwei Frauen, die sich an einer treibenden Leiche festhielten.

Wachsender Zustrom

Wenn ein Staat wie Libyen Schiffbrüchigen nicht hilft, muss es der nächste tun, sagt das internationale Seerecht. Italien hält sich daran. Und derjenige Schengen-Staat, in dem Flüchtlinge zuerst Asyl beantragen, muss sie versorgen. Das sagt das Dublin-Abkommen, und auch daran hält sich Italien. Aber kein anderes EU-Mitglied hält sich an die Abmachung, Italien und Griechenland 160 000 Flüchtlinge abzunehmen, wie das im September 2015 beschlossen wurde. Ganze 7000 sind bisher legal umgesiedelt worden, darunter nur 1570 aus Italien. Der Zustrom wächst und fließt nicht mehr ab, das ist das zweite Problem. Die Osteuropäer weigern sich komplett. Und auch Deutschland hat bisher nur 400 Personen abgenommen – von vereinbarten 27 320. 

Kader, 22, aus Zentralafrika, wohnt seit einigen Monaten in einem Lager bei Mineo im sizilianischen Binnenland mit 3000 anderen. Zwei Stunden war er in einem Schlauchboot auf See, er hatte wahnsinnige Angst, dann kam ein Hilfsschiff, erzählt er. Das war im Mai. Er will weg hier, vielleicht nach Mailand. Als Fahrer arbeiten, das wäre was. »Ich mag Autos.« Auch Frank, 19, aus Kamerun, der gerne Fußballer werden möchte, will nicht auf Sizilien bleiben. »Here no good«, sagen sie. 

Es sind zwei ganz normale, eher fröhliche Jungs. Ein Stacheldrahtzaun grenzt das Lager ab. Draußen patrouilliert Militär. Es ist Dienstag, ein Tag wie jeder andere auf Sizilien. Nur, dass das Wetter so schlecht ist. 

Die »Siem Pilot« und die »Dattilo« warten im Hafen von Catania auf den nächsten Einsatz. In der Ferne grollen Gewitter. Am Morgen geht bei der EU-Vertretung in Catania die Information ein, dass die Küstenwache in der Nacht auf dem Meer ein kaputtes Schlauchboot gefunden hat. Leer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Berlin
vor 53 Minuten
Innenminister Seehofer (CSU) setzt Bundeskanzlerin Merkel (CDU) eine Frist von zwei Wochen.
Freiburg
vor 6 Stunden
Ein Zugbegleiter soll in Regionalbahnen Jungen angesprochen und sie Zuhause schwer sexuell missbraucht haben. Der 48-Jährige habe gestanden, sagte ein Gerichtssprecher. 
Region
vor 7 Stunden
Vermutlich wegen Metallstücken im Hundeköder ist ein Irish Setter am Donnerstag in Bühl gestorben. Der Hund hatte sich übergeben, weswegen seine Besitzerin zum Tierarzt wollte. Noch bevor sie dort ankam, erlag der Hund seinen Verletzungen. Im Erbrochenen fand die Frau schließlich Metallstücke.
CDU und CSU
vor 8 Stunden
Innenminister und CSU-Chef Seehofer setzt der Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel eine Zwei-Wochen-Frist bis nach dem EU-Gipfel. Und sie akzeptiert es. Schafft es Merkel, bis dahin in der EU eine Lösung auszuhandeln?
Ein Lieferwagen von Rewe Online unterwegs in Köln.
Köln
vor 8 Stunden
Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht.
Tag 2 im Hauptprozess
vor 8 Stunden
Tag zwei im Hauptprozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg: Der Lebensgefährte der Mutter sagt aus. Er habe die Frau unter Druck gesetzt, ihr gedroht und sich an dem Kind vergangen. Das Motiv der Frau bleibt ein Rätsel - zumindest vorerst.
Markus Blume, CSU-Generalsekretär, Michael Hilmer, Referent von Horst Seehofer und Horst Seehofer, CSU-Parteivorsitzender, auf dem Weg zur Sitzung des CSU-Vorstands.
Berlin
vor 10 Stunden
Im erbitterten Asylstreit zwischen CDU und CSU haben längst nicht alle Beteiligten dieselbe Motivation und verfolgen dieselben Ziele. Eine Übersicht über die Akteure im Machtkampf:
Rettungsfahrzeuge sind hinter Sichtschutz-Planen zu sehen. Hier war nach Abschluss des Pinkpop-Festivals, eines großen Musikfestivals im niederländischen Landgraaf an der deutschen Grenze, ein Kleinbus in eine Besuchergruppe gefahren.
Landgraaf
vor 11 Stunden
Nach Abschluss eines großen Musikfestivals im niederländischen Landgraaf an der deutschen Grenze ist ein Kleinbus in eine Besuchergruppe gefahren. Dabei wurden ein Mensch getötet und drei Personen schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte.
Abgas-Affäre
vor 11 Stunden
Erst vor wenigen Tagen durchsuchten Ermittler die Privatwohnung von Audi-Chef Stadler in Ingolstadt. Der Verdacht: Betrug im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre. Jetzt kommt der Manager in U-Haft.
Kanzlerin Merkel setzt auf bilaterale Lösungen im Asylstreit. Am Montag hat sie Gelegenheit, darüber mit Italiens neuem Regierungschef Conte zu sprechen. Seehofer sieht Einigungschancen von CDU und CSU.
Berlin
vor 11 Stunden
Nach tagelangen Diskussionen mit Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer über die Asylpolitik der Bundesregierung stellt sich Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel an diesem Montag den Fragen der Medien.
Bei einer Verfolgungsjagd in Texas sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen.
Washington
vor 13 Stunden
Bei einer Verfolgungsjagd im Süden des US-Staates Texas sind am Sonntag mindestens fünf illegale Migranten ums Leben gekommen. Eine Grenzpatrouille hatte bei Big Wells, rund 160 Meilen südwestlich von San Antonio, einen voll besetzten SUV verfolgt.
Das Rettungsschiff «Aquarius» und zwei weitere Schiffe konnte in die spanische Stadt Valencia einfahren.
Valencia
vor 13 Stunden
Das Drama um mehr als 600 Bootsflüchtlinge ist nach tagelanger Irrfahrt im Mittelmeer beendet. Das vor einer Woche von Italien abgewiesene Flüchtlings-Rettungsschiff «Aquarius» und zwei weitere Schiffe fuhren am Sonntag in den Hafen der spanischen Stadt Valencia ein.