Nachrichten

Reportage: Wie Retter im Mittelmeer den Flüchtlingen helfen

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2016

Gerettete Flüchtlinge verlassen die »Siem Pilot« in Catania. Mehr als 28 000 Personen wurde mit dem Schiff schon geholfen. ©dpa

Mit einem enormen Einsatz bemühen sich die Rettungskräfte, zahllose Flüchtlinge im Mittelmeer zu bergen. Aber trotz aller Mühen können die Helfer auch keine Wunder verrichten: eine Reportage vor Ort.

Wasser, Scheinwerfer, Geschrei. Mühsam hieven die Retter Menschen über die Bootskante. Der Körper einer Frau fällt klatschend in eine Rettungswanne. Tot. Kurz sieht man, dass sie hochschwanger ist. »Es ist besser sich das anzusehen, als blind zu bleiben«, sagt Alessio Morelli, Kommandant der »Dattilo«, ein Schiff der Küstenwache in Catania/Sizilien. Morelli ist solche Bilder gewöhnt. Er macht seit über zehn Jahren fast nichts anderes. Flüchtlinge retten, Schlepper aufgreifen, Grenzen sichern. Tote zählen. Immer mehr Tote.

Ein Pier weiter liegt riesengroß und orangefarben die »Siem Pilot«. Ursprünglich ein Versorgungsschiff für die Bohrinseln in der Nordsee, 88 Meter lang. Jetzt Norwegens Beitrag zu »Frontex«, der EU-Grenzsicherungsagentur. 1100 Menschen können gleichzeitig auf dem Deck lagern, die Areale »Women« und »Men« sind mit Inschriften auf den Planken säuberlich getrennt. In der Ecke stapeln sich Rettungswesten, Wasserflaschen, Spielzeug, ein paar Fußbälle. Direkt neben den Abtritten steht ein kleiner weißer Container. Der Zugang ist gegen Blicke abgeschirmt. Er ist für die Leichen. 91 Tote fischte die »Siem Pilot« bisher aus dem Meer. »Wie soll ich es ausdrücken«, zögert Kommandant Erik Teigen. »Es ist eine emotionale Achterbahnfahrt hier.«

Baby an Bord geboren

Der 50-Jährige hält sich emotional daran fest, dass allein sein Schiff schon 28 590 Menschen gerettet hat. Teigen war vor einem Jahr noch ein ganz normaler Polizist in einer Kleinstadt bei Oslo. Dann meldete er sich für diesen Hilfseinsatz. »Wofür wir das machen? Für das hier«, sagt er und zeigt das Bild von zwei strahlenden afrikanischen Kleinkindern auf seinem Schiffsdeck. Alle hier sind verdammt stolz auf das, was sie da tun. Kürzlich wurde auf der »Siem Pilot« ein Baby geboren, Elia.

Die Schiffe sind Teil einer ganzen Armada, die die neue Flüchtlings-Hauptroute absucht. »Frontex« ist mit sechs Großschiffen dabei, dazu die italienische Küstenwache, die EU-Militäroperation »Sophia« und auch noch Hilfsorganisationen wie »Ärzte ohne Grenzen«. Die Registrierung und Versorgung der Geretteten funktioniert inzwischen reibungslos. Kein Vergleich zu Griechenland vor einem Jahr. Die Italiener haben vier Hotspots eingerichtet, für die Erstaufnahme. Gleich mehrere EU-Agenturen helfen.

Man könnte von einer eingespielten Rettungs-Routine sprechen, wenn da nicht zwei Probleme wären, neben den geschätzt 3500 Ertrunkenen allein in diesem Jahr. Das erste: Der Zustrom auf der Mittelmeerroute schwillt immer mehr an. 160 000 sind es schon in 2016, fast 13 Prozent mehr als letztes Jahr. Und die Schlauchboote sind von immer schlechterer Qualität. Das Material ist dünn, es gibt oft nur eine Luftkammer. Die Schlepper stopfen nun 150 bis 170 Menschen hinein statt früher 100. Auf zehn Metern Länge. Ein Teil der Passagiere muss auf der runden Bootswand sitzen, wer herunterfällt, ist tot. 

- Anzeige -

Das Geschäft wird immer skrupelloser. Es ist Russisch-Roulette. Noch – nie hat ein Schlauchboot die italienische Küste erreicht. Die Schlepper setzen auf die Retter. Manchmal drücken sie einem der Flüchtlinge ein Satellitentelefon in die Hand, um SOS zu senden, aber längst nicht immer. Mindestens zehn der großen Rettungsschiffe sind gleichzeitig draußen. Aber das Seegebiet ist so groß wie Deutschland. Nicht selten kommen die Helfer zu spät. Einmal, erzählt Teigen, fand man nachts im Meer zwei Frauen, die sich an einer treibenden Leiche festhielten.

Wachsender Zustrom

Wenn ein Staat wie Libyen Schiffbrüchigen nicht hilft, muss es der nächste tun, sagt das internationale Seerecht. Italien hält sich daran. Und derjenige Schengen-Staat, in dem Flüchtlinge zuerst Asyl beantragen, muss sie versorgen. Das sagt das Dublin-Abkommen, und auch daran hält sich Italien. Aber kein anderes EU-Mitglied hält sich an die Abmachung, Italien und Griechenland 160 000 Flüchtlinge abzunehmen, wie das im September 2015 beschlossen wurde. Ganze 7000 sind bisher legal umgesiedelt worden, darunter nur 1570 aus Italien. Der Zustrom wächst und fließt nicht mehr ab, das ist das zweite Problem. Die Osteuropäer weigern sich komplett. Und auch Deutschland hat bisher nur 400 Personen abgenommen – von vereinbarten 27 320. 

Kader, 22, aus Zentralafrika, wohnt seit einigen Monaten in einem Lager bei Mineo im sizilianischen Binnenland mit 3000 anderen. Zwei Stunden war er in einem Schlauchboot auf See, er hatte wahnsinnige Angst, dann kam ein Hilfsschiff, erzählt er. Das war im Mai. Er will weg hier, vielleicht nach Mailand. Als Fahrer arbeiten, das wäre was. »Ich mag Autos.« Auch Frank, 19, aus Kamerun, der gerne Fußballer werden möchte, will nicht auf Sizilien bleiben. »Here no good«, sagen sie. 

Es sind zwei ganz normale, eher fröhliche Jungs. Ein Stacheldrahtzaun grenzt das Lager ab. Draußen patrouilliert Militär. Es ist Dienstag, ein Tag wie jeder andere auf Sizilien. Nur, dass das Wetter so schlecht ist. 

Die »Siem Pilot« und die »Dattilo« warten im Hafen von Catania auf den nächsten Einsatz. In der Ferne grollen Gewitter. Am Morgen geht bei der EU-Vertretung in Catania die Information ein, dass die Küstenwache in der Nacht auf dem Meer ein kaputtes Schlauchboot gefunden hat. Leer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Angehörige der Opfer trösten einander auf dem Depati Amir Airport.
Jakarta/Chicago
vor 1 Stunde
Der Vater eines bei dem Flugzeugabsturz in Indonesien getöteten Passagiers hat den US-Flugzeugbauer Boeing verklagt.
Bitcoin verlor in diesem Jahr über zwei Drittel seines Werts - das macht auch die Erzeugung der Digitalwährung weniger attraktiv.
Santa Clara
vor 1 Stunde
Das Ende des Bitcoin-Booms schlägt auf Geschäft und Aktienkurs des Grafikkarten-Spezialisten Nvidia durch. Die Aktie fiel im vorbörslichen Handel zeitweise um rund 18 Prozent, nachdem Nvidia die Anleger mit den jüngsten Quartalszahlen und dem Ausblick enttäuscht hatte.
Konkurrenten um den CDU-Vorsitz: Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer.
Berlin
vor 2 Stunden
CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren Konkurrenten um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, davor gewarnt, den Spitzenposten nur als Vehikel für den Einzug ins Kanzleramt anzusehen.
Nachrichten
vor 3 Stunden
Es ist das Aus für eine Institution im Deutschen Fernsehen: Die »Lindenstraße« soll im März 2020 zum letzten Mal zu sehen sein. Ein Grund sind die Kosten.
Langenscheidtjury hat entschieden
vor 3 Stunden
Die Jury hat entschieden - »Ehrenmann« beziehungsweise »Ehrenfrau« ist das »Jugendwort des Jahres« 2018, erklärte der Langenscheidt-Verlag am Freitag in München. So werde jemand bezeichnet, der etwas Besonderes für einen tut. 
Freiwillige Rettungskräfte suchen in den Trümmern von Häusern nach menschlichen Überresten.
Los Angeles/Paradise/Washington
vor 4 Stunden
In Kalifornien spielen sich seit Tagen dramatische Szenen ab. Große Gebiete des Bundesstaates stehen in Flammen.
Horst Seehofer am Mittwoch auf dem Weg zu einer Klausurtagung des Bundeskabinetts in Potsdam.
München
vor 4 Stunden
Das Rätselraten um das genaue Ende der Amtszeit des CSU-Chefs Horst Seehofer ist vorbei: Heute will sich der 69-Jährige nach Angaben von Generalsekretär Markus Blume zum Fahrplan für seinen Rückzug äußern. Wann und in welcher Form sich Seehofer erklärt, blieb zunächst offen.
Horst Seehofer gibt im neuen Jahr den Parteivorsitz ab.
München
vor 4 Stunden
CSU-Chef Horst Seehofer will den Parteivorsitz am 19. Januar abgeben - an dem Tag soll auf einem Sonderparteitag ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Zu seiner Zukunft als Bundesinnenminister machte der 69-Jährige in einer schriftlichen Erklärung keine Angaben.
Migranten mit Matratzen und Rucksäcken am Zaun der Grenze zwischen USA und Mexiko.
Tijuana
vor 4 Stunden
Nach rund einem Monat hat die mittelamerikanische Migranten-Karawane ihr Ziel fast erreicht: 1600 Menschen kamen bereits am Donnerstag in der Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA zusammen. Weitere 4000 werden erwartet.
Die von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellte Aufnahme soll Kim Jong Un auf einer Teststelle des nationalen Verteidigungsinstituts zeigen.
Seoul
vor 5 Stunden
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat nach Angaben staatlicher Medien dem Test einer neu entwickelten High-Tech-Waffe in dem international isolierten Land beigewohnt.
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (r) zusammenmit dem Chef der hessischen Grünen, Tarek Al-Wazir.
Wiesbaden
vor 5 Stunden
Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl in Hessen verkündet der Landeswahlleiter heute das mit großer Spannung erwartete amtliche Endergebnis.
In der Hand einer Pflegekraft liegt der Fuß eines fünf Tage alten und bei der Geburt 430 Gramm wiegenden Jungen in der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover. Frühchen sind die größte Patientengruppe im Kindesalter.
Hannover/Menden/Hamm
vor 6 Stunden
Marie verfolgt alles um sie herum mit großen Augen. Und wenn ihre Mutter da ist, ist die Welt für sie in Ordnung. Die Einjährige und ihre Mutter Janine Schöneis haben eine ganz besonders enge Beziehung.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige