Köln

Rewe verdient noch kein Geld im Internet

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2018
Ein Lieferwagen von Rewe Online unterwegs in Köln.

Ein Lieferwagen von Rewe Online unterwegs in Köln. ©dpa - Rolf Vennenbernd

Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht.

«Wir verdienen zurzeit noch kein Geld mit dem Online-Lebensmittelhandel. Das ist eine Investition in die Zukunft», sagte Rewe-Chef Lionel Souque der Deutschen Presse-Agentur.

In 75 Städten liefert die Supermarktkette auf Wunsch nach einer Bestellung im Internet frisches Fleisch, Obst und Gemüse bis zur Haustür. Zum Vergleich: Amazon Fresh beliefert bislang nur Kunden in drei Großstädten, der zum Edeka gehörende Lieferdienst Bringmeister ist sogar nur in zwei Metropolen am Start.

Doch seit einiger Zeit tritt auch Rewe beim weiteren Ausrollen seines Online-Angebots auf die Bremse. «Seit zwei, drei Jahren haben wir die Zahl der Städte, in denen wir Lebensmittel online anbieten, nicht mehr vergrößert. Wir konzentrieren uns erst einmal darauf, die Qualität in den 75 Städten zu verbessern, wo wir schon präsent sind», sagt Souque.

Die Zurückhaltung beim weiteren Ausbau des Liefernetzes hat aber möglicherweise auch noch einen anderen Grund. Denn nach wie vor spielt der Online-Handel bei Lebensmitteln eine untergeordnete Rolle in Deutschland. Nach dem «Online-Monitor 2018» des Handelsverbandes Deutschland (HDE) lag der E-Commerce-Anteil am Umsatz im vergangenen Jahr gerade einmal bei 1,1 Prozent.

- Anzeige -

Inzwischen wachsen deshalb bei einigen Branchenkennern die Zweifel, ob der Online-Handel im Lebensmittelbereich tatsächlich einen ähnlichen Siegeszug antreten wird wie in anderen Branchen. «Trotz aller Bemühungen des Handels scheint der Boden steiniger als erwartet», schrieb etwa kürzlich die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in einer Studie.

Auch der E-Commerce-Experte Kai Hudetz vom Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) ist unsicher, ob sich der Online-Lebensmittelhandel noch zum Massenmarkt entwickeln wird. Möglicherweise sei das Angebot doch nur für spezielle Zielgruppen interessant.

«Kein Mensch weiß, wie sich der Online-Handel mit Lebensmitteln in den nächsten Jahren entwickelt. Alle zwei Jahren werden alle Prognosen dazu wieder über den Haufen geworfen», räumt Souque ein. Sicher sei aber, der Online-Handel mit Lebensmitteln werde nicht so klein bleiben, wie er heute sei. «Er wird wachsen, aber wie schnell und wie stark, das kann keiner sagen.»

Viele Branchenkenner hatten damit gerechnet, dass der US-Internetgigant Amazon mit dem Start seines Lieferdienstes Amazon Fresh vor einem Jahr die Art und Weise drastisch verändern würde, wie in Deutschland Lebensmittel gekauft werden. Doch die Revolution blieb erst einmal aus. Für Rewe-Chef Souque ist das allerdings kein Grund zur Entwarnung. «Amazon ist technologisch und finanziell sehr stark. Das ist eine richtige Kraftmaschine. Wer sie unterschätzt, macht einen Fehler», meint er.

Nach einer Umfrage der Unternehmensberatung Oliver Wyman bremsen vor allem drei Faktoren die Bereitschaft der deutschen Verbraucher, frische Lebensmittel wie Fleisch, Obst oder Gemüse online einzukaufen: Zweifel an der Produktqualität der gelieferten Waren, die langen Lieferzeiten und die oft höheren Preise im Vergleich zum Einkauf im Supermarkt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Vorhänge flattern im Hotel Mandalay Bay Resort aus zerborstenen Fenstern nach der Massenschießerei (Archiv).
Las Vegas
vor 4 Stunden
Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage eingereicht, um sich bestätigen zu lassen, dass es nicht haften müsse, teilte Sprecherin Debra DeShong auf Facebook mit.
Boris Johnson, damaliger Außenminister von Großbritannien, verlässt die Downing Street 10.
London
vor 5 Stunden
Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament zu seinem Rücktritt vergangene Woche äußern. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA.
Drei der aus einer Höhle geretteten Jungen im Krankenhaus.
Chiang Rai
vor 6 Stunden
Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams wieder nach Hause.
Ein junger Mann malt eine rote Aids-Schleife auf eine Wand im Kibera-Slum und schreibt in roten Buchstaben den Slogan «Avoid AIDS».
Genf
vor 6 Stunden
Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl der HIV-Neuinfektionen an, warnte der Chef von Unaids, Michel Sidibé, an diesem Mittwoch.
«Losfee» Katharina zieht während der Gräberverlosung einen Namenszettel aus der Urne.
Berchtesgaden
vor 6 Stunden
Die Bayerin Sieglinde Skriwan (53) ist die glückliche Gewinnerin eines Grabes. Sie zog am Mittwoch das erste Los für den Alten Friedhof des Ortes Berchtesgaden.
Donald Trump und Wladimir Putin (r) geben eine gemeinsame Pressekonferenz.
Berlin
vor 7 Stunden
Der Empfang für US-Präsident Trump nach seinem denkwürdigen Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin war frostig. Wegen seiner Äußerungen während einer Pressekonferenz mit Putin am Montag in Helsinki stand er heftig in der Kritik - parteiübegreifend.
Der Haftbefehl gegen NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben wurde aufgehoben.
München
vor 8 Stunden
Der Waffenbeschaffer für den «Nationalsozialistischen Untergrund», Ralf Wohlleben, ist aus dem Gefängnis entlassen worden. Er verließ am Mittwochmorgen die Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München, wie eine Sprecherin des Gefängnisses sagte.
Im ersten Halbjahr 2018 verbuchten Dienste wie Spotify, Apple Music oder Tidal einen Zuwachs von 35,2 Prozent auf 348 Millionen Euro Umsatz.
Berlin
vor 8 Stunden
Wende auf dem deutschen Musikmarkt: Erstmals wurde mit Streaming mehr Geld eingenommen als durch den Verkauf von CDs.
Entscheidung des Bundesverfassungsgericht
vor 9 Stunden
Der 2013 eingeführte Rundfunkbeitrag ist im Großen und Ganzen mit dem Grundgesetz vereinbar. Menschen mit zwei Wohnungen, die den Beitrag bisher doppelt zahlen müssen, werden aber zu stark benachteiligt. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit dem am Mittwoch verkündeten Urteil entschieden.
Ein Arzt hält im Kreißsaal einer Frauenklinik ein neugeborenes Baby, das per Kaiserschnitt zur Welt kam, in den Händen.
Frankfurt/Berlin
vor 10 Stunden
Für die Gesundheit ihres Babys würden die meisten Eltern wohl vieles ausprobieren. Ein neuer Trend aus dem Ausland heißt Vaginal Seeding.
Ein Jungstorch landet neben seinen vier Geschwistern in einem Storchennest in der Leinemasch südlich von Hannover.
Berlin
vor 10 Stunden
Störche in vielen Regionen Deutschlands haben in den vergangenen Wochen von der warmen und trockenen Witterung profitiert. Zwar seien zunächst wegen der Trockenheit auch ein paar Junge gestorben gegeben, aber insgesamt habe sich das Wetter eher positiv auf den Bruterfolg ausgewirkt, sagte der...
Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, will Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten.
Berlin
vor 10 Stunden
In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.