Berlin/Essen

RWE hält an Rodung im Hambacher Forst fest

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2018
Umweltaktivisten sitzen im Hambacher Forst vor einer Polizeikette.

Umweltaktivisten sitzen im Hambacher Forst vor einer Polizeikette. ©dpa - Oliver Berg

Der Essener Energiekonzern RWE hält trotz des tragischen Todesfalls am Hambacher Forst an der geplanten Rodung fest.

Ein kurzfristiger Verzicht auf die Rodung des Waldes würde das Unternehmen vier bis fünf Milliarden Euro kosten, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung «Maybrit Illner». «Die Annahme, dass der Forst gerettet werden kann, das ist Illusion», sagte Schmitz. Er sei tief betroffen, dass für eine solche Illusion, für ein solches Symbol ein Mensch gestorben sei.

Ein 27 Jahre alter Journalist aus Leverkusen war am Mittwoch durch die Bretter einer Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern gebrochen und 15 Meter tief gestürzt. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.

- Anzeige -

RWE will in dem Wald roden, um dort weiter Braunkohle abzubauen. Dagegen gibt es massiven Widerstand aus der Bevölkerung. Bei einem kurzfristigen Stopp schlüge Schmitz zufolge nicht nur die entgangene Braunkohle zu Buche. Auch müssten mit hohem Aufwand große Abraummengen herbeigeschafft werden, um die Abbruchkante des Braunkohletagebaus zu stabilisieren. Hinzu kämen Personal- und Sozialkosten, ergänzte ein RWE-Sprecher am Freitagmorgen. Er betonte allerdings, dass es sich um eine rein hypothetische Betrachtung handele.

Indessen ist nach dem tödlichen Sturz die Räumung der Baumhäuser weiterhin unterbrochen. Nach einer Nacht ohne Zwischenfälle blieben die Räumarbeiten am Freitag nach Anweisung der Landesregierung noch bis auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, sagte eine Polizeisprecherin. Eine Demonstration in Aachen gegen die Rodung des Hambacher Forstes mit über 1000 Teilnehmern war am Donnerstagabend friedlich verlaufen. Zuvor hatte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) an die Waldbesetzer appelliert, die Baumhäuser freiwillig zu räumen, weil sie gefährlich seien.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 4 Stunden
Zwölf Jahre war Louis Schalck Leiter des Sozial- und Kulturzentrums »Le Galet« in dem Straßburger Problemstadtteil Hautepierre. Der 62-Jährige, der jetzt eine neue Stelle hat, glaubt, dass sich die Konflikte in dem Gebiet in dieser Zeit etwas entschärft haben. Porträt eines Engagierten in einem...
Freiburg
vor 7 Stunden
Unbekannte sollen sich in der Nacht auf Sonntag an einer 18-Jährigen in Freiburg mehrfach sexuell vergangen haben. Die Frau sei zuvor mit einem Getränk wehrlos gemacht worden. Die Polizei sucht nun Zeugen.
Regierungschef Giuseppe Conte (r.) und Innenminister Matteo Salvini sind derzeit die beiden beliebtesten Politiker Italiens.
Brüssel
vor 9 Stunden
Der wegen hoher Schulden umstrittene Haushalt Italiens trifft auf Widerstand der EU-Kommission. Die Behörde werde den Entwurf offiziell zurückweisen, sagte der deutsche Kommissar Günther Oettinger nach einem Bericht des «Spiegels» vom Mittwoch.
Einsatz am Hauptbahnhof in Köln am Dienstag.
Köln
vor 9 Stunden
Nach der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen an sich gezogen. Was passiert jetzt, warum wurde Mohammed A. R. nicht schon längst abgeschoben und wer kümmert sich eigentlich um die Opfer? Hier einige Antworten:
Sieht immer noch Chancen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU: Kanzlerin Merkel.
Berlin
vor 9 Stunden
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht immer noch Chancen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU. Beide Seiten hätten sich aufeinander zubewegt, sagte Merkel im Bundestag in einer Regierungserklärung zum EU-Gipfel. 90 Prozent seien geregelt.
Ein Abfallsammelgerät aus dem Projekt «The Ocean Cleanup» auf seinem Weg zum Einsatzort im Pazifischen Ozean.
Rotterdam
vor 9 Stunden
Die Aktion «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll hat begonnen. Der schwimmende Müllfänger sei erfolgreich im Nordpazifik installiert worden, hieß es am Mittwoch von einem Sprecher des Projektes. «Wir sind gestartet», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.
Ein Streifenwagen der Polizei am Hauptbahnhof in Köln.
Karlsruhe
vor 10 Stunden
Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof könnte nach Ansicht der Bundesanwaltschaft aus terroristischen Motiven gehandelt haben.
Rettungsdienste laden in Kertsch einen verletzten Menschen auf einen Lastwagen
Kertsch
vor 10 Stunden
Bei der Explosion in einer Schule auf der Halbinsel Krim soll nach Angaben der Behörden eine Bombe hochgegangen sein, die mit Metallteilen gefüllt war. Russland geht von einem Terroranschlag aus.
So sah sie aus: Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze «Big Maple Leaf» im Bode-Museum in Berlin.
Berlin
vor 10 Stunden
Anderthalb Jahre nach dem spektakulären Diebstahl einer millionenschweren 100-Kilo-Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen vier junge Männer erhoben.
Der Forschungssatellit soll als fliegendes Gewächshaus um die Erde kreisen.
Bremen
vor 11 Stunden
Im Weltraum, 600 Kilometer über der Erde, könnten bald Tomatenpflanzen wachsen. Die Früchte wird nie jemand essen, aber darum geht es den Forschern auch gar nicht.
SPD-Chefin Andrea Nahles (l.) stellt Bundesjustizministerin Katarina Barley als SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl 2019 vor.
Berlin
vor 11 Stunden
Die SPD hat Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) offiziell als Spitzenkandidatin für die Europawahl im Mai nominiert. Der Beschluss des Präsidiums sei einstimmig gefallen, sagte Parteichefin Andrea Nahles.
Radfahrer auf einem Radweg.
Berlin
vor 11 Stunden
Die Bundesregierung will Kinder, Radfahrer und Fußgänger im Straßenverkehr besser schützen. Die bisherigen Maßnahmen wirkten, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zur Veröffentlichung des Unfallverhütungsbericht für die 2016 und 2017.