Seoul/Hamburg

Samsung will auf erneuerbare Energien umsteigen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Die Umweltorganisation Greenpeace hatte Samsung in der Vergangenheit massiv kritisiert.

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte Samsung in der Vergangenheit massiv kritisiert. ©dpa - Ahn Young-Joon/AP

Samsung will seine Werke und Bürogebäude in den USA, Europa und China bis 2020 komplett auf erneuerbare Energien umstellen.

Das teilte der südkoreanische Elektronikkonzern in Seoul mit. Mittel- bis langfristig werde Samsung auch weltweit den Umstieg forcieren. Greenpeace begrüßte die Pläne am Donnerstag. Die Umweltorganisation hatte Samsung in der Vergangenheit massiv kritisiert. Die jüngste Entscheidung zeige aber, «dass sich moderne Elektronikkonzerne nicht länger gegen den Wunsch der Menschen nach sauber produzierten Waren stellen können», sagte Greenpeace-Energieexperte Niklas Schinerl.

- Anzeige -

Als Teil der Energie-Strategie will Samsung auch seine Zulieferer beim Umstieg auf erneuerbare Energien unterstützen. Das Unternehmen werde zunächst hundert seiner Partner dabei unterstützen, damit sie ihre Ziele erreichen. «Wie unser erweitertes Engagement zeigt, konzentrieren wir uns auf den Schutz unseres Planeten und leisten unseren Beitrag als globaler Umweltverwalter», sagte Samsung-Manager Won Kyong Kim.

Damit sich Samsung endgültig von seiner «schmutzigen Vergangenheit» verabschiede, müsse der Konzern jedoch rasch einen Plan für alle seine Werke und Zulieferer vorlegen, fordert Greenpeace. «Auch beim Recycling muss Samsung nachbessern», sagte Schinerl. Bislang seien kaum wertvolle Rohstoffe durch den Konzern wiederverwertet worden. Samsung-Konkurrent Apple fing bereits vor Jahren damit an, auf erneuerbare Energien umzustellen und gab im April bekannt, dass alle Büros, Rechenzentren, Einkaufsläden und eigene Fabriken weltweit komplett damit betrieben werden. Auch 23 Zulieferer hätten sich dazu verpflichtet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Berlin
vor 4 Stunden
Heute treffen sich Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin in Schloss Meseberg bei Berlin. Es geht um Syrien, die Ukraine und die Gaspipeline Nord Stream II. Die Erwartungen  sind groß. Auch bei Matthias Platzeck (SPD), mit dem die Mittelbadische Presse sprach. Der Ex-Ministerpräsident...
Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich für seine Richterschelte im Fall Sami A. entschuldigt.
Düsseldorf
vor 19 Stunden
Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich für seine Gerichtsschelte im Fall Sami A. entschuldigt.
Protest an der Ortsgrenze von Dudensen in Niedersachsen: Die Nachbarn der Förderanlagen fürchten Schadstoffbelastungen durch Fracking.
Nienburg/Weser
vor 19 Stunden
Das leichte Erdbeben am Donnerstag in Niedersachsen ist möglicherweise durch Erdgasförderung ausgelöst worden. Diese führe zu Spannungen im tiefen Untergrund, sagte der Sprecher des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie, Björn Völlmar.
Auf einmal war da nichts mehr - nach der Brückenkatastrophe herrscht in Genua Fassungslosigkeit und wachsende Wut.
Genua
vor 22 Stunden
In einer kleinen, mit Graffitis beschmierten Einfahrt in Genua sitzt Hermann Diaz neben einem Blumenkasten und tippt verzweifelt auf seinem Smartphone herum.
Eine Masernerkrankung geht mit grippeähnlichen Symptomen und später einem charakteristischen Hautausschlag einher.
Berlin
vor 22 Stunden
Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Im September 2010 starben 14 Polen, als ihr Bus bei Berlin von einem Auto gerammt wird und gegen einen Brückenpfeiler kracht.
Linstow
vor 23 Stunden
Der Unfall eines Reisebusses auf der A19 ist eines von vielen Busunglücken auf deutschen Straßen in den vergangenen Jahren. Viele Unfälle waren deutlich folgenschwerer als der am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern. Die deutsche Presseagentur verschafft einen Überblick.
Bundeswehrsoldaten während des Nato-Manövers «Iron Wolf 2017» in Litauen.
Berlin
17.08.2018
Die Bundeswehr schickt 8000 Soldaten, etwa 100 Panzer und insgesamt mehr als 2000 Fahrzeuge in das vielleicht größte Nato-Manöver seit dem Ende des Kalten Krieges.
Der Unglücksbus liegt auf der A19 bei Linstow in Mecklenburg-Vorpommern im Graben. Er war aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen.
Linstow
17.08.2018
Ein Fernbus Richtung Berlin ist am Freitagmorgen auf der Autobahn 19 bei Linstow (Landkreis Rostock) verunglückt. 16 Menschen wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher in Rostock sagte.
Pennsylvanias Generalstaatsanwalt Josh Shapiro spricht im Pennsylvania Capitol in Harrisburg.
Rom
17.08.2018
Der Vatikan hat sich bestürzt über Berichte von Kindesmissbrauch durch Priester in den USA geäußert.
Berlin
17.08.2018
Auch in Kliniken und Praxen kann etwas schiefgehen – und Mediziner und Einrichtungen können daraus lernen. Das soll noch besser werden.
Google ist in China gesperrt, weil es sich der Zensur zumindest bisher nicht beugen wollte.
San Francisco/Peking
17.08.2018
Mehr als 1000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet.
2017 wurden insgesamt 23.966 Menschen abgeschoben, in diesem Jahr waren es von Januar bis Juni 12.261 Abschiebungen.
Berlin
17.08.2018
Die Behörden haben im laufenden Jahr bereits fünf Ausländer rechtswidrig abgeschoben. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Margarete Bause hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.