Reno

Satelliten-Skulptur soll im All fliegen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018
Datum unbekannt, Ort unbekannt: Das Handout des Nevada Museum of Art zeigt eine grafische Darstellung des Satelliten «Orbital Reflector».

Datum unbekannt, Ort unbekannt: Das Handout des Nevada Museum of Art zeigt eine grafische Darstellung des Satelliten «Orbital Reflector». ©dpa - www.orbitalreflector.com/dpa

Unter Wasser, in der Wüste, im Gletscher-Eis: Künstler wagen sich mit ihren Arbeiten mitunter in schwer zugängliches Terrain. Trevor Paglen will noch einen Schritt weiter - und höher. Sein spiegelnder, schillernder Satellit «Orbital Reflector» soll Mitte November in die Umlaufbahn der Erde starten.

580 Kilometer über der Erdoberfläche soll die Skulptur fliegen und das All in ein Freiluftmuseum für Erdbewohner verwandeln. Einige Wissenschaftler sind verärgert und warnen vor unnötigem Weltraumschrott.

Mehr als 1800 Satelliten kreisen nach UN-Angaben derzeit um den Planeten, allein 2017 wurden gut 550 neue Objekte angemeldet. Sie sammeln Wetterdaten, helfen beim Navigieren oder spionieren feindliche Ziele aus. Sie steuern den Schiffsverkehr oder stimmen die Zeit in Stromnetzen, Banken und Computernetzwerken ab. Anders «Orbital Reflector»: Der Satellit ist als «rein künstlerische Geste» gemeint und «dient keinen militärischen, kommerziellen oder wissenschaftlichen Zwecken», heißt es in einem Video zum Projekt. «Es ist in vielfacher Weise das Gegenteil jedes Satelliten, der je in die Umlaufbahn gesetzt wurde.»

«Dieses Projekt steuert nichts bei, was wir nicht schon haben»

Genau diese Zweckfreiheit lässt einige Astronomen aufstöhnen. Als im Januar ein Spiegel-Ball namens «Humanity Star» ins All gesetzt wurde - ebenfalls als Kunstobjekt -, fürchteten einige um die Genauigkeit ihrer Messungen. «Es ist die Weltraum-Entsprechung einer neonfarbenen Werbetafel direkt vor deinem Schlafzimmer», sagte Astrophysiker Jonathan McDowell vom Center for Astrophysics (CfA) seinerzeit, das von der Harvard-Universität und der Smithsonian Institution betrieben wird. Das Online-Magazin «Gizmodo» forderte: «Hey Künstler, hört auf, glänzenden Scheiß ins All zu setzen.»

Doch Paglens «glänzender Scheiß» könnte zumindest manche Weltraum-Enthusiasten in Verzückung versetzen. Sofern die US-Behörde FCC (Federal Communications Commission) den Start zulässt, soll eine «Falcon 9»-Rakete von Elon Musks Unternehmen SpaceX als Taxi in den Orbit dienen, wo sich ein 30 Meter langer, diamantenförmiger Ballon öffnen soll. Dessen spiegelnde Oberfläche würde Sonnenlicht auch auf die Schattenseite der Erde werfen und könnte ohne Teleskop am Nachthimmel sichtbar sein. Ein Spendenaufruf bei Kickstarter brachte Paglen und dem Nevada Museum of Art, das das Projekt unterstützt, 76 000 Dollar (65 000 Euro) ein - ein Bruchteil der Gesamtkosten von 1,3 Millionen Dollar (1,1 Mio Euro).

- Anzeige -

«Dieses Projekt steuert nichts bei, was wir nicht schon haben», schrieb Wissenschaftler Mark McCaughrean von der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) bei Twitter. «Viele Menschen würden ein bisschen mehr Ehrfurcht vor der natürlichen Welt schätzen statt noch eine weitere künstliche Konstruktion hinzuzufügen», sagt auch Caleb Scharf, Direktor des Columbia Astrobiology Center in New York dem Magazin «Atlantic». Der Nachthimmel sei wie ein «bedrohtes Tier, das sich am besten im Naturzustand betrachten lässt».

US-Künstler Paglen sieht nicht ein, warum ausgerechnet sein Satellit unter Hunderten das Problem sein soll. Weil die Skulptur nach einigen Wochen in die Atmosphäre eintreten und verglühen soll, würde sie «keine Spuren hinterlassen», verspricht das Projekt. Auf der Website ist von einer «vorübergehenden Weltraum-Geste» die Rede. Paglan will dazu ermuntern, mit «neuer Verwunderung in den Nachthimmel zu blicken, unseren Platz im Universum zu prüfen und neu darüber nachzudenken, wie wir auf diesem Planeten zusammenleben.» Und wenn Kunst auf der Erde keinem Zweck dienen muss außer sich selbst, sollte dasselbe nicht auch im Weltraum gelten?

Nutzen für die Menschheit?

Schon Russlands Avantgarde-Künstler Kasimir Malewitsch (1878-1935), von dem Paglen sich inspirieren ließ, träumte von einem «Sputnik» (russisch für Begleiter oder Satellit) zwischen Mond und Erde. Während sich die Raumfahrt zunehmend privatisiert, wandelt sich auch das Verständnis darüber, was ins All gehört und was nicht. Vom einem Nutzen für die Menschheit konnte bei Elon Musks rotem Elektro-Sportwagen, den er im Februar mit seiner Rakete Falcon Heavy in den Weltraum schickte, schließlich auch keine Rede sein.

«Wer entscheidet, was gefährlich und was nützlich ist, was Müll und was Schatz?», fragt Nasa-Stipendiatin Lisa Ruth Rand im Gespräch mit dem «Atlantic». Ein Startverbot der Behörde FCC könnte Künstler auf die Barrikaden treiben, eine Genehmigung als Freifahrtschein für weitere Kunstprojekte dienen. Laut Rand gilt auf der Erde wie im Weltraum: «Des einen Graffiti ist des anderen Street Art.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ein Hündchen in der Sportalm-Show im E-Werk zieht alle Blicke auf sich.
vor 16 Stunden
Berlin
Ungewöhnlicher Auftritt bei der Berliner Fashion Week: Dort lief am Mittwoch ein Hund über den Laufsteg. Der weiße Terrier hatte bei der Schau des Modeunternehmens Sportalm zwei Auftritte, einmal an der Leine und einmal auf dem Arm eines Models.
Die japanische Bestsellerautorin Marie Kondo (2.v.r.) in einer Szene der Netflix-Serie «Aufräumen mit Marie Kondo».
vor 19 Stunden
Berlin
In vielen Haushalten häufen die Leute in diesen Tagen Klamotten zu Bergen an. Zu riesigen Bergen. Sie holen alle Oberteile und Hosen aus Schränken, Schubladen und aus im Keller vergessenen Kisten. Warum? Erklärtes Ziel ist ein heilsamer Schockmoment: Die Erkenntnis, wie viele Teile man da...
James Franco und Anne Hathaway, die Moderatoren der Oscar-Verleihung 2011.
vor 21 Stunden
Los Angeles
Sandra Bullock wird es wohl nicht tun. Es sei ein «undankbarer Job» als Gastgeber der Oscars auf der Bühne zu stehen, erklärte die Oscar-Preisträgerin im vergangenen Monat in der «Today Show».
Verwinkelte Gassen in der Kulturhauptstadt Matera.
vor 21 Stunden
Matera
Nach Matera zu kommen war zuletzt noch schwieriger als ohnehin schon. Verwunschener denn je wirkte die Felsenstadt in Italiens Süden, als kurz nach dem Jahreswechsel seltenes Schneegestöber über sie hereinbrach. Nun, da Schnee und Eis geschmolzen sind, richtet sich der Blick wieder auf etwas...
Steven Spielberg bei der Premiere des Films «Jurassic World: Fallen Kingdom» in Los Angeles.
vor 22 Stunden
Los Angeles
Hollywood-Regisseur Steven Spielberg hat für seine geplante Neuverfilmung des Filmmusicals «West Side Story» eine Hauptdarstellerin gefunden. Die bisher unbekannte 17-jährige Schülerin Rachel Zegler aus dem US-Staat New Jersey soll die Rolle der Maria spielen, wie der Sender CNN am Dienstag...
15.01.2019
Neujahrskonzert der Ungarischen Kammerphilharmonie
Antal Barnás und die Ungarische Kammerphilharmonie haben in Gengenbach mit viel Schwung und Temperament das neue Jahr eingeläutet. Das 25-köpfige Orchester trumpfte in der Stadthalle am Nollen mit Märschen und Walzerklängen, einem immer wieder atemberaubenden Tempo auf. 
Mode für den nächsten Winter von Bogner in Berlin.
15.01.2019
Berlin
Wichtige Regel für die Berliner Modewoche: Handy bereithalten. Auf dem Laufsteg und abseits gibt es einiges zu sehen. Übergroße Pudelmützen bei Bogner, wadenlange Kleider bei Odeeh und Wollsocken zu kurzen Hosen.
Das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses wird groß gefeiert, andere Jubiläen ebenfalls.
15.01.2019
Berlin
2019 wird in der Kultur ein Mega-Gedenkjahr.
Ein hinduistischer Sadhu bereitet sich auf ein rituelles Bad während des Hindu-Festes «Kumbh Mela» vor.
15.01.2019
Neu-Delhi
Mit einem Bad tausender Pilger in heiligen Gewässern hat in Indien das größte religiöse Festival der Welt, «Kumbh Mela», begonnen.
Roger Daltrey (l) und Pete Townshend wollen es wieder wissen.
15.01.2019
Berlin
Im Song «My Generation» besangen The Who vor über 50 Jahren ihre Angst vor dem Altwerden. Nun sind die Frontmänner Pete Townshend und Roger Daltrey längst im Rentenalter - und wollen es doch nochmal wissen.
14.01.2019
Neujahrkonzert der Philharmonie am Forum
Nach dem Vorbild des alljährlichen Neujahrskonzert in Wien begrüßte die Offenburger Philharmonie am Forum am Sonntag zum vierten Mal ihr Neujahrspublikum in der Offenburger Oberrheinhalle. Unter anderem mit einem Koffer voller Strauss.
14.01.2019
Konzert in der Alten Kirche
Selten gespielte Werke des Fin de Siècle standen auf dem Programm der Abonnementkonzerte in der Alten Kirche Fautenbach.  Die in Kehl geborene Silvia Hauer (Mezzosopran) und So-Jin Kim (Klavier) bildeten ein Duo von höchster Qualität.