Reno

Satelliten-Skulptur soll im All fliegen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018
Datum unbekannt, Ort unbekannt: Das Handout des Nevada Museum of Art zeigt eine grafische Darstellung des Satelliten «Orbital Reflector».

Datum unbekannt, Ort unbekannt: Das Handout des Nevada Museum of Art zeigt eine grafische Darstellung des Satelliten «Orbital Reflector». ©dpa - www.orbitalreflector.com/dpa

Unter Wasser, in der Wüste, im Gletscher-Eis: Künstler wagen sich mit ihren Arbeiten mitunter in schwer zugängliches Terrain. Trevor Paglen will noch einen Schritt weiter - und höher. Sein spiegelnder, schillernder Satellit «Orbital Reflector» soll Mitte November in die Umlaufbahn der Erde starten.

580 Kilometer über der Erdoberfläche soll die Skulptur fliegen und das All in ein Freiluftmuseum für Erdbewohner verwandeln. Einige Wissenschaftler sind verärgert und warnen vor unnötigem Weltraumschrott.

Mehr als 1800 Satelliten kreisen nach UN-Angaben derzeit um den Planeten, allein 2017 wurden gut 550 neue Objekte angemeldet. Sie sammeln Wetterdaten, helfen beim Navigieren oder spionieren feindliche Ziele aus. Sie steuern den Schiffsverkehr oder stimmen die Zeit in Stromnetzen, Banken und Computernetzwerken ab. Anders «Orbital Reflector»: Der Satellit ist als «rein künstlerische Geste» gemeint und «dient keinen militärischen, kommerziellen oder wissenschaftlichen Zwecken», heißt es in einem Video zum Projekt. «Es ist in vielfacher Weise das Gegenteil jedes Satelliten, der je in die Umlaufbahn gesetzt wurde.»

«Dieses Projekt steuert nichts bei, was wir nicht schon haben»

Genau diese Zweckfreiheit lässt einige Astronomen aufstöhnen. Als im Januar ein Spiegel-Ball namens «Humanity Star» ins All gesetzt wurde - ebenfalls als Kunstobjekt -, fürchteten einige um die Genauigkeit ihrer Messungen. «Es ist die Weltraum-Entsprechung einer neonfarbenen Werbetafel direkt vor deinem Schlafzimmer», sagte Astrophysiker Jonathan McDowell vom Center for Astrophysics (CfA) seinerzeit, das von der Harvard-Universität und der Smithsonian Institution betrieben wird. Das Online-Magazin «Gizmodo» forderte: «Hey Künstler, hört auf, glänzenden Scheiß ins All zu setzen.»

Doch Paglens «glänzender Scheiß» könnte zumindest manche Weltraum-Enthusiasten in Verzückung versetzen. Sofern die US-Behörde FCC (Federal Communications Commission) den Start zulässt, soll eine «Falcon 9»-Rakete von Elon Musks Unternehmen SpaceX als Taxi in den Orbit dienen, wo sich ein 30 Meter langer, diamantenförmiger Ballon öffnen soll. Dessen spiegelnde Oberfläche würde Sonnenlicht auch auf die Schattenseite der Erde werfen und könnte ohne Teleskop am Nachthimmel sichtbar sein. Ein Spendenaufruf bei Kickstarter brachte Paglen und dem Nevada Museum of Art, das das Projekt unterstützt, 76 000 Dollar (65 000 Euro) ein - ein Bruchteil der Gesamtkosten von 1,3 Millionen Dollar (1,1 Mio Euro).

- Anzeige -

«Dieses Projekt steuert nichts bei, was wir nicht schon haben», schrieb Wissenschaftler Mark McCaughrean von der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) bei Twitter. «Viele Menschen würden ein bisschen mehr Ehrfurcht vor der natürlichen Welt schätzen statt noch eine weitere künstliche Konstruktion hinzuzufügen», sagt auch Caleb Scharf, Direktor des Columbia Astrobiology Center in New York dem Magazin «Atlantic». Der Nachthimmel sei wie ein «bedrohtes Tier, das sich am besten im Naturzustand betrachten lässt».

US-Künstler Paglen sieht nicht ein, warum ausgerechnet sein Satellit unter Hunderten das Problem sein soll. Weil die Skulptur nach einigen Wochen in die Atmosphäre eintreten und verglühen soll, würde sie «keine Spuren hinterlassen», verspricht das Projekt. Auf der Website ist von einer «vorübergehenden Weltraum-Geste» die Rede. Paglan will dazu ermuntern, mit «neuer Verwunderung in den Nachthimmel zu blicken, unseren Platz im Universum zu prüfen und neu darüber nachzudenken, wie wir auf diesem Planeten zusammenleben.» Und wenn Kunst auf der Erde keinem Zweck dienen muss außer sich selbst, sollte dasselbe nicht auch im Weltraum gelten?

Nutzen für die Menschheit?

Schon Russlands Avantgarde-Künstler Kasimir Malewitsch (1878-1935), von dem Paglen sich inspirieren ließ, träumte von einem «Sputnik» (russisch für Begleiter oder Satellit) zwischen Mond und Erde. Während sich die Raumfahrt zunehmend privatisiert, wandelt sich auch das Verständnis darüber, was ins All gehört und was nicht. Vom einem Nutzen für die Menschheit konnte bei Elon Musks rotem Elektro-Sportwagen, den er im Februar mit seiner Rakete Falcon Heavy in den Weltraum schickte, schließlich auch keine Rede sein.

«Wer entscheidet, was gefährlich und was nützlich ist, was Müll und was Schatz?», fragt Nasa-Stipendiatin Lisa Ruth Rand im Gespräch mit dem «Atlantic». Ein Startverbot der Behörde FCC könnte Künstler auf die Barrikaden treiben, eine Genehmigung als Freifahrtschein für weitere Kunstprojekte dienen. Laut Rand gilt auf der Erde wie im Weltraum: «Des einen Graffiti ist des anderen Street Art.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Er ist der aktuelle «Sexiest Man Alive», sie wird Botschafterin der Golden Globes: Idris Elba und seine Tochter Isan.
Los Angeles
15.11.2018
Erst «Sexiest Man Alive», jetzt kann er sich als stolzer Papa zeigen: Die Tochter des britischen Schauspielers Idris Elba (46), Isan, wird bei der Verleihung der Golden Globes als «Botschafterin» auf der Bühne stehen.
Kirsten Boie nimmt am Vorlesetag teil.
Hamburg
15.11.2018
Deutschland liest vor: Beim 15. bundesweiten Vorlesetag am 16. November werden prominente Unterstützer wie die Kinderbuchautorin Kirsten Boie, Liedermacher Rolf Zuckowski und Moderatorin Anne Will erwartet.
Marie-Antoinettes Perlen-Anhänger wurde für einen Rekordpreis versteigert.
Genf
15.11.2018
Ein mit Diamanten verzierter Perlen-Anhänger der einstigen französischen Königin Marie-Antoinette (1755-1793) ist für 28,1 Millionen Euro versteigert worden.
Die mexikanische Journalistin Miroslava Breach Velducea ist am 23. März 2017 vor ihrer Haustür erschossen worden.
»Tag des inhaftierten Schriftstellers«
15.11.2018
Weltweit werden Autoren verhaftet oder sogar ermordet, weil sie auf Korruption hinweisen, oder Missstände öffentlich ansprechen. Der internationale Autorenverband PEN International macht jedes Jahr am sogenannten »Writers in Prison«-Tag auf diese Schicksale aufmerksam.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
15.11.2018
Dass Menschen manchmal Fakten als Meinungen betrachten, und Fakten, die mit ihrer Wahrnehmung nicht übereinstimmten, als unliebsame Meinung von sich weisen, konnte man exemplarisch in der deutschen Nachkriegszeit erleben.
Anna Netrebko 2017 als Aida bei den Salzburger Festspielen.
Salzburg
14.11.2018
Die Macht des Mythos als Urgrund des Theaters steht im Mittelpunkt der Salzburger Festspiele 2019. Es gehe darum, diesen «kulturellen Speicher», diese «Archive der Welterkenntnis» unter aktuellen Gesichtspunkten anzuzapfen, sagte Intendant Markus Hinterhäuser am Mittwoch.
Juror Hans Fick riecht an einem Saumagen.
Herxheim
14.11.2018
Wie in einem eigentümlichen Ritual beugen sich Männer in weißen Kitteln über das Fleisch auf den Tischen. Sie drücken und schnüffeln, prüfen Aussehen, Verarbeitung und Geschmack. Oft loben sie, manchmal schimpfen sie.
Jonathan Meese, Maler und Aktionskünstler, in der Neuen Pinakothek in München.
München
14.11.2018
Jonathan Meese sorgt immer wieder für Aufsehen - etwa weil er in Werken mit NS-Symbolen hantiert oder bei Auftritten den Hitlergruß zeigt. Das sei Kunst, erklärt er dann, und tatsächlich blieb er jedes Mal straffrei.
Bettina Wagner-Bergelt übernimmt die künstlerische Leitung am berühmten Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal.
Wuppertal
14.11.2018
Die Tanzmanagerin Bettina Wagner-Bergelt übernimmt die künstlerische Leitung am renommierten Tanztheater von Pina Bausch in Wuppertal. Der Finanzausschuss der Stadt gab am Dienstag grünes Licht für die Personalie.
Eine «Nana» von Niki de Saint Phalle tanzt in Mons.
Mons
14.11.2018
Die vier Totems stehen in der Nähe des Belfrieds, nur wenige Schritte weiter tanzen drei Grazien, und vor dem Museum für Schöne Künste, dem Bam, stehen der «Nanas-Brunnen» und das «Nana-Haus II».
Die Zwillingsbrüder Thomas (l) und Mathias Sühring freuen sich über ihren zweiten Michelin-Stern. Das Bruderpaar betreibt seit 2017 in Thailands Hauptstadt ein eigenes Restaurant.
Bangkok
14.11.2018
Mit neuer deutscher Küche haben die Zwillingsbrüder Thomas und Mathias Sühring (41) fern der Heimat einen zweiten Michelin-Stern geholt. Der Gastroführer zeichnete die beiden Berliner am Mittwoch für ihre Arbeit in Thailands Hauptstadt Bangkok aus.
Jazzpassage
13.11.2018
Musikalische Experimente und kraftvoller Klavierjazz haben die ersten beiden Abende der diesjährigen »Jazzpassage« geprägt. Klassische Elemente und bulgarische Folklore vermischten sich mit der expressiven Klangrede eingespielter Trios. Am Donnerstag und Sonntag geht es in Offenburg weiter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 17 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige