Riad

Saudische Presse wittert Verleumdungskampagne

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Der Journalist hatte in westlichen Medien auch unter dem Namen Jamal Khashoggi geschrieben.

Der Journalist hatte in westlichen Medien auch unter dem Namen Jamal Khashoggi geschrieben. ©dpa - Jacquelyn Martin/AP

Während die Führung Saudi-Arabiens nur wenige Erklärungen zum Verschwinden des Journalisten Dschamal Chaschukdschi abgibt, wähnt die Presse des Landes eine Verleumdungskampagne gegen das Königreich.

Am Werk sieht sie dabei vor allem türkische und katarische Medien. Die Presse der beiden Länder füttere und verbreite im Fall Chadschukdschi Gerüchte, hieß es am Freitag auf der Internetseite des von Saudi-Arabien finanzierten Nachrichtenkanals Al-Arabija. Der 59 Jahre alte regimekritische Journalist hatte in westlichen Medien auch unter dem Namen Jamal Khashoggi geschrieben.

Regierungsnahe türkische Medien hatten in dieser Woche immer wieder ausführlich über sein mysteriöses Verschwinden berichtet. So veröffentlichte die Zeitung «Sabah» unter anderem Aufnahmen von 15 Saudis, die offenbar bei der Passkontrolle am Flughafen aufgenommen worden waren. «Hier ist das 15-köpfige Attentatsteam», titelte das Blatt.

- Anzeige -

Al-Arabija meldete hingegen in dieser Woche, bei den abgedruckten Bildern handele es sich um Aufnahmen von ganz normalen saudischen Besuchern auf der Heimreise. «Die türkische und katarische Presse nutzt Bilder von Touristen», schrieb der Sender dazu. Türkischen Medien zufolge soll Chaschukdschi im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet worden sein. Katars TV-Sender Al-Dschasira nahm viele türkische Berichte auf. Die beiden Länder pflegen enge Beziehungen. Saudi-Arabien hingegen hat gegen Katar eine Blockade verhängt und wirft dem Emirat unter anderem Terrorunterstützung vor.

«Es läuft eine orchestrierte Kampagne, um das Königreich (...) zu diskreditieren», schrieb ein saudischer Kolumnist auf der englischsprachigen Nachrichtenseite Riyadh Daily. Auch die saudische Seite Sabq sieht eine «massive Verwirrungskampagne». Die saudische Nachrichtenseite Ajil kommt sogar zu dem Schluss, ein Bild von Chaschukdschi und seiner türkischen Verlobten Hatice Cengiz sei gefälscht. Cengiz sei im Nachhinein in das Foto kopiert worden. Die Frau hatte Chaschukdschi in der vergangenen Woche zum saudischen Konsulat begleitet und über Stunden vergeblich auf ihn gewartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 7 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 25 Minuten
London
Theresa May hat keinen Ausweg aus der Brexit-Sackgasse gefunden. Nun muss sie Platz machen für einen Nachfolger. Doch die Zeit bis zum geplanten EU-Austritt am 31. Oktober ist knapp.
Es soll ein Armband mit der Assistenzsoftware Alexa entwickelt werden, das Emotionen von Nutzern erkennen und auf sie eingehen kann.
vor 2 Stunden
Seattle
Amazon entwickelt laut einem Medienbericht ein Armband mit seiner Assistenzsoftware Alexa, das Emotionen von Nutzern erkennen und auf sie eingehen kann.
Basstölpel sitzen auf ihren Nestern auf der Nordseeinsel Helgoland.
vor 2 Stunden
Helgoland
Das Problem ist von Weitem sichtbar. Orange und blau leuchtet es aus den Basstölpelnestern an Helgolands Felsenküste. Die Nester im Naturschutzgebiet Lummenfelsen sind durchsetzt mit Plastik.
Im französischen Montereau gibt es nicht genügend Kinder, um künftig alle Schulklassen zu füllen. Bürgermeister Debouzy will nun in der Gemeinde die Potenzpille Viagra verteilen lassen.
vor 2 Stunden
Montereau
Der Bürgermeister eines Dorfes in Frankreich will drohendem Bevölkerungsschwund mit ganz besonderen Methoden entgegenwirken. Er habe vorgeschlagen, in der Gemeinde die Potenzpille Viagra verteilen zu lassen, erklärte der Bürgermeister von Montereau, Jean Debouzy, der dpa.
Versiegelter Campingwagen des mutmaßlichen Täters auf einem Campingplatz in Lügde.
vor 3 Stunden
Düsseldorf
Der Bürgermeister von Lügde berichtet von Hunderten Hassmails und Drohanrufen seit Bekanntwerden des Falls von massenhaftem Kindesmissbrauch in seiner Stadt.
Assange drohen im Fall einer Auslieferung an die USA und einer Verurteilung in allen nun insgesamt 18 Anklagepunkten eine Höchststrafe von insgesamt bis zu 175 Jahren Haft.
vor 3 Stunden
Washington
Die US-Justizbehörden haben die Anklage gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange deutlich verschärft und 17 neue Punkte hinzugefügt.
«Das Video hätte man nicht veröffentlichen müssen», sagte Gauland im ZDF.
vor 4 Stunden
Berlin/Görlitz
Die AfD-Spitze hält trotz der turbulenten Video-Affäre um den zurückgetretenen Vizekanzler Heinz-Christian Strache zu ihren rechtspopulistischen Partnern in Österreich.
Höhepunkt der EVP-Veranstaltung sind die Reden von Merkel und Weber.
vor 5 Stunden
München
Die großen Parteien in Deutschland beenden den Europawahlkampf. Die konservative EVP erwartet rund 2000 angemeldete Gäste in München. Höhepunkte der um 16.30 Uhr beginnenden Veranstaltung sind die Reden von Kanzlerin Angela Merkel und EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber.
Ein Mann schaut sich die Berichterstattung über die «Scharia-Polizei» im Internet an. Der Prozess wird im Wuppertaler Landgericht neu aufgerollt.
vor 6 Stunden
Wuppertal
Ausgerechnet der mutmaßliche Initiator der selbst ernannten «Scharia-Polizei» soll heute gegen seine ehemaligen Gefolgsleute als Zeuge aussagen. Das Wuppertaler Landgericht hat den 38-jährigen Sven L. geladen. Er war erst vor einer Woche aus dem Gefängnis freigekommen.
vor 7 Stunden
Berlin
Am Sonntag wird das Europäische Parlament neu gewählt, der Wahlkampf in Deutschland neigt sich dem Ende entgegen. Es war weniger ein inhaltlicher als ein interner Stellungskampf zwischen den GroKo-Parteien.
Der Stuttgarter Emiliano Insua (l) kommt einen Tick gegen Suleiman Abdullah zu spät.
vor 13 Stunden
Nachrichten
Stuttgart (dpa) Der VfB Stuttgart muss immer mehr den nächsten Absturz in die Fußball-Zweitklassigkeit nach 2016 fürchten. Im Relegations-Hinspiel kamen die Schwaben nicht über ein dürftiges 2:2 (1:1) gegen den Zweitliga-Dritten 1. FC Union Berlin hinaus.
«Es gibt Hinweise, dass Nutzerbewertungen nicht selten gefälscht oder manipuliert sind», sagt Kartellamtspräsident Andreas Mundt.
vor 19 Stunden
Bonn
Viele Verbraucher verlassen sich beim Einkauf im Internet, bei der Auswahl eines Restaurants oder sogar bei der Wahl des Arztes auf die Online-Bewertungen anderer Nutzer. Doch das ist nicht ohne Risiko.