Berlin

Schäuble warnt vor Verharmlosung von Rechtsextremismus

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Wolfgang Schäuble. ©dpa

Der Bundestag ist zurück aus der Sommerpause. Eigentlich soll es um die Haushaltsberatung 2019 mit Ausgaben von fast 360 Milliarden Euro gehen – aber der Hausherr Schäuble sieht sich erstmal genötigt zu einem bemerkenswerten Appell.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat angesichts rechtsextremer Proteste in Chemnitz und anderswo vor Verharmlosung gewarnt. Nötig sei ein starker und handlungsfähiger Rechtsstaat, sagte er am Dienstag im Bundestag. Schäuble äußerte zugleich Verständnis für die Sorgen der Bürger. Unterdessen wuchs der Druck auf den Chef des Inlandsgeheimdienstes, Hans-Georg Maaßen, wegen seiner umstrittenen Äußerungen zu den Ereignissen in Chemnitz. An diesem Mittwoch muss sich der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz im Bundestag verantworten. Erwartet wird, dass die Entwicklungen auch in der Generaldebatte bei den Haushaltsberatungen im Plenum mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Rolle spielen.

Schäuble sagte: »Wir müssen bei der Durchsetzung des Rechts besser werden - schnell, konsequent, sichtbar.« Das Demonstrationsrecht sei kein Freibrief für Gewalt, dies gelte für Rechts wie für Links. Gewaltfreiheit stehe über allen Meinungsverschiedenheiten. »Ausländerfeindlichkeit, Hitlergrüße, Nazisymbole, Angriffe auf jüdische Einrichtungen - für all das darf es weder Nachsicht noch verständnisvolle Verharmlosung geben.«

»Müssen unterschieden zwischen Gewalt und Sorgen«

»Die Ereignisse in Chemnitz zwingen uns zu einer Unterscheidung zwischen den unentschuldbaren Gewaltexzessen und den Sorgen, die viele Bürger umtreiben«, sagte Schäubleweiter. Die Zuwanderung habe erhebliche Auswirkungen auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Menschen, die sich vor Veränderungen - und auch Zuwanderung - fürchteten, müssten genauso ernst genommen werden wie die, die sich für Offenheit und Solidarität einsetzten.

Im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestages und im Innenausschuss muss sich Maaßen für seine Interview-Äußerung verantworten, es habe in Chemnitz bei Protesten als Reaktion auf eine tödliche Messerattacke keine »Hetzjagden« auf Ausländer gegeben. In dem gleichen »Bild«-Interview hatte Maaßen gesagt, es gebe keine Belege dafür, dass ein entsprechendes Video authentisch sei. Nach Informationen der »Welt« hatte Maaßen die Echtheit des im Internet kursierenden Videos infrage gestellt, bevor Fachleute seiner Behörde die Authentizität geprüft hatten.

FDP: Tiefer Graben zwischen Merkel und Seehofer

Die FDP sieht die Causa Maaßen als weiteren Beleg für einen tiefen Graben zwischen Merkel und dem von CSU-Chef Horst Seehofer geleiteten Innenministerium. Dieser Konflikt gefährde die innere Sicherheit, sagte der Fraktionsinnenexperte Konstantin Kuhle. Merkel hatte die Vorfälle als »Hetzjagden« bezeichnet. Dem hatte Maaßen widersprochen. Sein Dienstherr ist Seehofer.

- Anzeige -

Seehofer hatte von Maaßen nachträglich eine schriftliche Begründung für seine Interview-Äußerungen verlangt. Zum Inhalt der Begründung, die am Montag sein Ministerium erreicht hatte, machte der Innenminister bislang noch keine Angaben. Nach Informationen der »Süddeutschen Zeitung« (Online) soll Maaßen in dem Bericht äußern, das Video sei nicht gefälscht, er sei falsch verstanden worden.

Die innenpolitische Sprecherin der Linke-Bundestagsfraktion, Ulla Jelpke, forderte Maaßens Rücktritt. AfD-Parteichef Alexander Gauland sagte: »Ich hoffe nur, dass - wenn der Bericht Seehofer zufrieden stellt - er auch das Rückgrat hat, ihn zu verteidigen.«

Auf dem Video vom 26. August, dessen Echtheit Maaßen angezweifelt hatte, ist zu sehen, wie Männer hinter anderen Menschen herrennen. Dabei sind Rufe zu hören wie »Haut ab! Was ist denn, ihr Kanaken?« und »Ihr seid nicht willkommen!«. Anlass für die Spontandemo war der Tod eines 35-jährigen Deutschen. Er war niedergestochen worden. Tatverdächtig sind drei Asylbewerber. Zwei von ihnen sitzen in Untersuchungshaft. Nach dem dritten wird gefahndet.

Ermittlungen gehen weiter

Nach dem Tod eines Deutschen im sachsen-anhaltischen Köthen gehen die Ermittlungen weiter. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler war es in der Nacht zu Sonntag zum Streit zwischen mindestens zwei afghanischen Staatsbürgern und mindestens zwei Deutschen gekommen. Am Ende war der 22-Jährige tot. Er starb laut den Behörden an Herzversagen. Wie es dazu kam, ist bislang nicht ganz geklärt. Die Polizei nahm zwei Afghanen im Alter von 18 und 20 fest.

Am Montagabend beteiligten sich an einem weiteren sogenannten Trauermarsch nach Polizeiangaben bis zu 550 Menschen. Diesen hatte der AfD-Abgeordnete Hannes Loth unter dem Titel »Wir trauern« angemeldet. Die mit einem Großaufgebot angerückte Polizei sprach nach ersten Erkenntnissen von einem eher friedlichem Verlauf.

Im sächsischen Chemnitz hatte zwei Wochen zuvor ein ähnlicher Fall zwei Tage lang zu Spontandemos mit rechtsextremer Beteiligung und Gewaltausbrüchen geführt. Nach den Vorfällen in Chemnitz und Köthen mobilisierte die rechte Szene ihre Anhänger auch verstärkt für eine Demonstration in Halle. Dort wurden am Montag aus dem Protestzug heraus verfassungswidrige Symbole gezeigt und Polizisten attackiert. Die Polizei leitete zehn Ermittlungsverfahren ein. Demnach wurde in Halle mehrfach der Hitler-Gruß gezeigt und von einigen der rund 450 Teilnehmer »Sieg Heil« gerufen. Eine Gegenveranstaltung der linken Szene mit 80 bis 100 Teilnehmern sei friedlich geblieben.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff forderte die AfD-Bundesspitze im Deutschlandfunk auf, ihr Verhältnis zu Rechtsextremen zu erklären.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Rund 130 000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät dubioser Großspenden aus dem Ausland heftig unter Druck.
Stuttgart
vor 38 Minuten
Nach dubiosen Wahlkampfspenden aus dem Ausland an die AfD ermittelt die Staatsanwaltschaft Konstanz nun offiziell gegen Bundestags-Fraktionschefin Alice Weidel.
Fischer stehen auf der Insel Sulawesi in Indonesien an einem toten Wal.
Jakarta
vor 1 Stunde
An der Küste Indonesiens ist ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden.
Interview
vor 1 Stunde
Mit unserer Umwelt stimmt etwas nicht. Daran hat Andre Baumann, Staatssekretär des Umweltministeriums, keinen Zweifel und spricht im Interview von einem »epochales Artensterben«. Ist es schon zu spät, um zu reagieren?
Sicherheitskräfte inspizieren den Ort einer Explosion in Kabul.
Kabul
vor 2 Stunden
Bei einer schweren Explosion in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 43 Menschen getötet worden.
Ein Teddy liegt neben einem Teelicht im Eingangsbereich eines Wohnhauses im Stadtteil Winzerla.
Jena
vor 2 Stunden
Nach einer mutmaßlichen Beziehungstat in Thüringen sind vier Menschen tot - eines der Opfer ist ein Baby.
Smartphones des Elektronikunternehmens Samsung auf der Elektronikmesse IFA in Berlin.
New York
vor 2 Stunden
Samsung will seinem nächsten Spitzen-Smartphone laut einem Zeitungsbericht zufolge ganze sechs Kamera-Objektive spendieren.
Die Arme eines Mannes (r) halten mit Gewalt die Arme einer Frau fest.
Berlin
vor 2 Stunden
Ein Mann lauert seiner Ex-Freundin in der Tiefgarage auf. Er rammt ihren Wagen, schlägt die Scheiben ein, im Auto sitzt auch der gemeinsame Sohn. Auf beide sticht der Vater in Baden-Württemberg mit einem langen Küchenmesser ein. Wieder und wieder. Kurz darauf sind sie tot.
Die Bürger nehmen mehr Zucker, Fett und Salz zu sich, als Experten für gesund halten.
Berlin
vor 4 Stunden
Morgens süße Flocken und Fruchtjoghurt, zwischendurch einen Donut oder eine Brezel auf die Hand und abends Tiefkühl-Pizza vor dem Fernseher: Für viele Deutsche gehören Fertig-Lebensmittel fest zum Alltag.
Baden-Württemberg
vor 4 Stunden
SPD-Parteichefin Breymaier hat die Mitgliederbefragung zum künftigen Landesvorsitz selbst vorgeschlagen. Jetzt schmeißt sie hin. Wird ihr Herausforderer Castellucci neuer Parteichef - oder ein Dritter?
Das Logo von Google an der Fassade des Hauptsitzes des Mutterkonzerns Alphabet.
Mountain View
vor 5 Stunden
Google will in Dänemark sein fünftes Rechenzentrum in Europa bauen. Der Stromverbrauch der Anlage nahe Fredericia im Westen des Landes soll komplett mit erneuerbarer Energie ausgeglichen werden, kündigte der Internet-Konzern am Dienstag an.
Demonstration vor dem Arbeitsministerium in Berlin.
Berlin
vor 5 Stunden
Union und SPD haben sich auf ein neues Regelwerk für den Zuzug ausländischer Fachkräfte geeinigt. Der aktuelle Entwurf für ein Fachkräfteinwanderungesetz sieht außerdem neue Regeln für abgelehnte Asylbewerber vor, die arbeiten.
Da der Austrittsvertrag einige Lasten für Großbritannien vorsieht, will May im Gegenzug schon jetzt die Weichen für vorteilhafte wirtschaftliche Beziehungen zur EU stellen.
London/Brüssel
vor 6 Stunden
Wenige Tage vor dem Brexit-Sondergipfel reist die britische Premierministerin Theresa May am Mittwochabend für ein Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach Brüssel.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige