Berlin

Schlangestehen an der Schaukel: Platz zum Spielen wird knapp

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2019
Spielplatz in Hamburg: In Großstädten wird der Platz für Spielflächen immer knapper.

Spielplatz in Hamburg: In Großstädten wird der Platz für Spielflächen immer knapper. ©dpa - Markus Scholz

Mal eben schnell schaukeln oder rutschen - auf Spielplätzen in Großstädten wie Berlin, München oder Hamburg können diese kleinen Vergnügen zur Geduldsprobe für Kinder werden. Denn oft heißt es: Schlangestehen.

In den Metropolen wird der Platz für Spielflächen immer knapper. «Vor allem in den verdichteten Innenstadtbezirken ist die Lage prekär. In Zeiten des zunehmenden Wohnungsneubaus müssen wir schauen, dass noch Platz für die Kinder bleibt», sagt Claudia Neumann vom Deutschen Kinderhilfswerk. Spielplätze seien oftmals die letzten Refugien für Kinderspiele.

In Berlin beispielsweise ist die durchschnittliche Spielfläche je Einwohner seit dem Jahr 2000 von 0,8 auf 0,6 Quadratmeter gesunken. Anfang der 1990er lag der Wert im Westteil der Stadt noch bei durchschnittlich 1,3 Quadratmetern. Laut Spielplatzgesetz von 1979 soll es mindestens ein Quadratmeter sein. Heute fehlen also 40 Prozent Spielplatzfläche in der Hauptstadt.

«Berlin ist das einzige Bundesland mit einem Spielplatzgesetz», sagt Claudia Neumann. Daher gebe es dort auch Zahlen. «Bundesweit vergleichbare Werte liegen aber leider nicht vor.» Das bestätigt auch das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.
«Man kann nicht alle Städte und Gemeinden über einen Kamm scheren, aber insgesamt sind die Spielplätze ein Problem», konstatiert Neumann. «Auch auf dem Land ist nicht überall Bullerbü, auch dort gibt es nicht überall Platz zum Spielen».

Der langjährige Spielplatzdesigner Günter Beltzig aus Hohenwart in Bayern gibt ebenfalls zu bedenken: «Das geht in die Katastrophe. Wir haben in der Stadt keinen Platz mehr für Kinder. Wenn wir überlegen, wie viel wir für Autos haben: Pro Pkw brauchen wir etwa zehn Quadratmeter.»

Und obwohl Beltzig seit Jahrzehnten Spielplätze entwirft, bräuchte es die aus seiner Sicht nicht mal: «Kinder spielen überall, jederzeit mit allem. Wir Erwachsenen brauchen die Spielplätze, weil wir die Kinder nicht jederzeit und überall mit allem spielen lassen wollen, weil wir uns von den Kindern gestört fühlen.»

Eine Möglichkeit, Kindern mehr Raum zum Spielen zu geben, ohne viel Geld auszugeben, sind aus seiner Sicht Schulhöfe: «Beim Spielen werden Kreativität, Spontaneität und Hilfsbereitschaft trainiert, das lernt man nicht in der Schule, aber auf dem Pausenhof.» Er schlägt daher eine Spielstunde pro Tag auf Schulhöfen vor.

Neben dem Platzproblem gibt es ein Geldproblem: «Die vor 15 bis 20 Jahren aufwendig gestalteten kommunalen Spielplätze sind heute zum Teil erheblich sanierungsbedürftig. Immer mehr Kommunen sehen sich nicht mehr in der Lage, die finanziellen Mittel für eine Sanierung und Neugestaltung aufzubringen», berichtet die Jugendreferatsleiterin vom Deutschen Städte- und Gemeindebund, Ursula Krickl.

- Anzeige -

Neumann vom Kinderhilfswerk empfiehlt, aus maroden Spielplätzen Begegnungsplätze oder Spielwiesen zu machen. «Hauptsache man gibt die Fläche nicht auf. Das sollte man tunlichst vermeiden», betont sie. «Denn Ausgleichsflächen gibt es nicht, da ist der Naturschutz besser gestellt als Kinder.»

Auch der demografische Wandel mache ständige Neukonzeptionen bei Spielplätzen notwendig. Gerade in Wohngebieten, wo vor mehr als zwanzig Jahren junge Familien eingezogen, verwaisten Spielplätze heute zum Teil, so Krickl vom Städte- und Gemeindebund. Viele Kommunen hätten deshalb bereits neue Konzepte entwickelt, weg vom reinen Spielplatz hin zum Mehrgenerationenplatz, auf dem alle Familien und auch Ältere gerne Zeit verbringen. «Dieser Trend sollte fortgesetzt werden.»

Der Verband beobachte zudem mit großer Sorge, dass manche private Eigentümer von Mehrfamilienhäusern ihrer Pflicht zur Schaffung von Spielgelegenheiten auf dem eigenen Grundstück nicht mehr ausreichend nachkommen. Für die in begründeten Einzelfällen mögliche Befreiung von der Pflicht sollten die Kommunen laut dem Verband eine Ablösesumme verlangen. «Diese Mittel sollten in den Ausbau qualitätsvoller Spielplätze fließen», so Krickl.

Ein drittes Problem scheint die Kompetenz: Selbst wenn Geld für Investitionen da sei, fehle es in den zuständigen Grünflächenämtern oft an Personal, das die Arbeiten plane, koordiniere und die Plätze auch später in Schuss halte, sagt Claudia Neumann. «Das bekommen viele Ämter nicht hin.»

Zunehmend beobachte sie aber auch, dass sich private Elterninitiativen engagierten und nach Sponsoren suchten. Dass nicht nur Geld, sondern der politische Wille eine wichtige Rolle spiele, zeige das Beispiel Bremen. «Es ist eines der am höchsten verschuldeten Bundesländer. Doch dort wird an einem Gesamtkonzept für Spielplätze gearbeitet», sagt Neumann, Referentin für Spiel und Bewegung.

In Städten wie Bremen, Frankfurt und Stuttgart rücken nun Straßen als Spiel- und Aufenthaltsorte wieder zunehmend in den Fokus. In Berlin hat sich im März eine Initiative gegründet, die temporäre Spielstraßen stadtweit zu einer festen Größe etablieren will, wie es etwa in London der Fall ist. Dort wurden demnach innerhalb von drei Jahren über 100 temporäre Spielstraßen geschaffen, die zeitweise für Autos gesperrt werden.

Ein neues Projekt startet in Berlin im August: In der Kreuzberger Böckhstraße können Kinder einmal pro Woche ungestört Fahrrad fahren, Fangen spielen oder die Straße mit Kreide bemalen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 11 Stunden
Polizei nimmt 37-Jährigen fest
Im Stuttgarter Westen ist am Sonntag auf offener Straße eine Frau mit einem Messer niedergestochen worden. Kurz nach dem brutalen Angriff stirbt sie – und ein 37-jähriger Verdächtiger wird festgenommen.
06.12.2019
Nachrichten
Die SPD hat zwei neue Chefs: Der Parteitag in Berlin hat die Wahl der Basis bestätigt, Esken und Walter-Borjans rücken an die Spitze. Zuvor hatten die beiden klar gemacht, was sie ändern wollen.
06.12.2019
Klimaschutz
Die Landes-CDU liest den Kommunen in Baden-Württemberg die Leviten: Künftig soll kein Neubau mehr ohne Fotovoltaikanlage gebaut werden, und das ist erst der Anfang.
06.12.2019
Franzosen streiken
Ganz Frankreich streikt wegen der Politik von Präsident Macron. Und auch in Straßburg gehen die Menschen vor allem aus einem Grund auf die Straße. 
03.12.2019
Antisemitismus
Unbekannte haben im Elsass Gräber auf einem jüdischen Friedhof geschändet. Auf 107 Grabstätten des Friedhofs Westhoffen, rund 25 Kilometer von Straßburg entfernt, seien antisemitische Inschriften gefunden worden, teilte die Präfektur Bas-Rhin am Dienstag mit.
02.12.2019
Baden-Württemberg
Lust, Bürgermeister zu werden? Viele geeignete Kandidaten und Kandidatinnen winken da ab. Laut einer neuen Studie büßt das Amt in Baden-Württemberg an Attraktivität ein. Woran liegt das?
02.12.2019
Nachrichten
Möglicherweise wird schon bald ein neuer Bundestag gewählt. Die AfD will darauf vorbereitet sein. Sie hat vor allem nach ihren jüngsten Erfolgen bei den drei Landtagswahlen im Osten Oberwasser. Die neue Führung gibt ein ehrgeiziges Ziel aus.
Ausgelöst wurden die Impeachment-Ermittlungen durch die Ukraine-Affäre. Trump hatte in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Juli Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden angeregt.
02.12.2019
Washington
Präsident Donald Trumps Anwälte wollen nicht an der für diese Woche geplanten Anhörung zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen den Staatschef teilnehmen.
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben den Mitgliederentscheid um den SPD-Vorsitz mit 53,06 Prozent der Stimmen gewonnen.
02.12.2019
Berlin
Nach dem Überraschungssieg von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Kampf um die SPD-Spitze werden bei den Sozialdemokraten Stimmen für einen Verbleib in der Koalition lauter.
Bauern demonstrieren vor dem Landwirtschaftsministerium in Bonn: «Stoppt den Bürokratiewahnsinn bei der Düngeverordnung».
02.12.2019
Berlin
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt heute in Berlin mit Vertretern von rund 40 landwirtschaftlichen Verbänden und Organisationen zusammen.
Hier hatte Sturmtief «Mortimer» zugeschlagen: Reisende in Hamburg, nachdem die Bahn Teile des Fernverkehrs im Norden eingestellt hatte.
02.12.2019
Brüssel
Die EU-Verkehrsminister beraten heute in Brüssel über Fahrgastrechte im europäischen Bahnverkehr. Im Gespräch ist unter anderem, Bahnunternehmen bei Fällen von höherer Gewalt - etwa bei Verspätungen - von der Haftung zu befreien.
UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat die schlimmsten Klimasünder der Erde zu stärkerem Einsatz aufgerufen.
02.12.2019
Madrid
Unter den kritischen Blicken der «Fridays for Future»-Bewegung startet am Montag die 25. UN-Klimakonferenz in Madrid. Zum Auftakt werden unter anderem UN-Generalsekretär António Guterres und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Spaniens Hauptstadt erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!