Berlin

Schulz gegen Gauland: AfD benutzt «Mittel des Faschismus»

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Martin Schulz, ehemaliger SPD-Parteivorsitzender, spricht bei der Generaldebatte im Deutschen Bundestag.

Martin Schulz, ehemaliger SPD-Parteivorsitzender, spricht bei der Generaldebatte im Deutschen Bundestag. ©dpa - Kay Nietfeld

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat AfD-Fraktionschef Alexander Gauland vorgeworfen, er bediene sich in seinen Reden der tradierten «Mittel des Faschismus».

Er reagierte damit am Mittwoch im Bundestag auf eine Rede Gaulands. Der hatte zuvor in der Generalaussprache über den Kanzleretat Straftaten von Asylbewerbern und Flüchtlingen aufgezählt und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Flüchtlingspolitik für die Polarisierung im Land verantwortlich gemacht.

Daraufhin bat der SPD-Kanzlerkandidat von 2017 um das Wort. Die Reduzierung auf ein einziges Themas sei ein bekanntes Stilmittel: «Die Migranten sind an allem Schuld. Eine ähnliche Diktion hat es in diesem Hause schon einmal gegeben», kritisierte Schulz mit Blick auf die Zeit des Nationalsozialismus. «Und ich finde, es ist an der Zeit, dass sich die Demokraten in diesem Lande gegen diese Form der rhetorischen Aufrüstung, die am Ende zu einer Enthemmung führt, deren Resultat Gewalt auf den Straßen ist, (...) dass sich die Demokratie gegen diese Leute wehrt.»

- Anzeige -

Es folgte lauter Beifall vieler Abgeordneter, schließlich erhoben sich zunächst Abgeordnete der Linken, dann auch von Grünen und SPD und applaudierten Schulz. Mit Blick auf Gaulands frühere Aussage, die Zeit des Nationalsozialismus sei im Verlauf der langen deutschen Geschichte nur ein «Vogelschiss», sagte Schulz: «Herr Gauland, die Menge von Vogelschiss ist ein Misthaufen. Und auf den gehören Sie in der deutschen Geschichte.»

Nach der Intervention von Schulz erteilte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) Gauland das Wort. «Das ist nicht das Niveau, auf dem ich mich mit Ihnen auseinandersetze», sagte der AfD-Fraktionschef. «Das hat mit Faschismus überhaupt nichts zu tun, was ich gesagt habe.» In seiner Rede hatte Gauland Merkel zuvor «Sturheit und Rechthaberei» vorgeworfen. «Verbarrikadieren Sie sich im Bundeskanzleramt nur weiter von der Wirklichkeit», sagte er. «Wer gefährdet den inneren Frieden in diesem Land? Wir nicht.»

Schulz war nach der Bildung der großen Koalition nach innerparteilichem Druck als SPD-Chef zurückgetreten und hatte auch auf das Amt des Außenministers verzichtet, ihm folgte Andrea Nahles nach. Unter ihrer Führung liegt die SPD in Umfragen nur noch bei 16 bis 18 Prozent und muss eine dramatische Niederlage bei der Landtagswahl am 14. Oktober in Bayern fürchten, wo sie hinter CSU, Grünen und AfD nur noch auf Platz vier landen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

«Ich hoffe nun sehr, dass im «Flügel» und der JA ein Selbstreinigungsprozess in Gang kommt und es gelingt, alles nicht verfassungskonforme Gedankengut aus den Verlautbarungen zu entfernen», sagt der Bundestagsabgeordnete Uwe Witt.
vor 33 Minuten
Berlin
Nach der Einstufung der AfD als Prüffall des Verfassungsschutzes kommt aus dem gemäßigten Teil der Partei Kritik am rechten Flügel und der Jugendorganisation Junge Alternative (JA).
vor 2 Stunden
"Vertrag von Aachen"
In den sozialen Netzwerken kursieren Berichte, nach denen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das Elsass angeblich den Deutschen überlassen möchte. Dabei handelt es sich um eine Ente, erfunden von einem ultrarechten EU-Abgeordneten. Journalisten haben nun aufgezeigt, wie sich die Nachricht im...
vor 4 Stunden
Nachrichten
Ein 59 Jahre alter Lkw-Fahrer war am vergangenen Mittwoch auf der A8 nach einem Unfall in seinem Fahrerhaus eingeklemmt und getötet worden. Als die Rettungskräfte den Verstorbenen vor Ort im DRK-Fahrzeug versorgten, sollen Gaffer die Tür des Rettungswagens aufgemacht haben, um den Mann...
Rosen verwelken an der Loveparade-Gedenkstätte. Das Gericht hält die Einstellung des Prozesses für denkbar.
vor 6 Stunden
Düsseldorf
Im Strafprozess um die Katastrophe bei der Duisburger Loveparade geht es am Donnerstag um die vom Gericht beabsichtigte Verfahrenseinstellung. Der Vorsitzende Richter Mario Plein will zu Beginn des 97. Verhandlungstages über die wesentlichen Inhalte eines sogenannten Rechtsgesprächs berichten.
«Wir müssen noch mal ganz neu austarieren, was die Familien selbst leisten können und wo sie Unterstützung brauchen», sagt Spahn.
vor 6 Stunden
Berlin
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will wegen der absehbar steigenden Kosten der Pflege eine Grundsatzdebatte über die künftige Finanzierung.
Die Zahl der Arztbesuche stieg demnach um 13 Prozent. Besonders betroffen sind laut der Studie Frauen und Eltern von kleinen Kindern.
vor 7 Stunden
Halle/Erlangen
Steigt ihre Wochenarbeitszeit um eine Stunde, gehen zumindest einige Menschen häufiger zum Arzt. Forscher der Universitäten Halle-Wittenberg und Erlangen-Nürnberg analysierten Daten von 6500 Beamten und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst aus den alten Bundesländern.
May hält es für ihre Pflicht, Großbritannien aus der EU zu führen. Das sagte die britische Premierministerin bei einer nächtlichen Ansprache vor dem Regierungssitz in London.
vor 7 Stunden
London/Berlin
Die britische Premierministerin Theresa May hat einen Tag nach der krachenden Niederlage für den mit Brüssel ausgehandelten Brexit-Vertrag einen Misstrauensantrag der Opposition überstanden.
Die Staulängen summierten sich laut ADAC auf eine Gesamtlänge von etwa 1,5 Millionen Kilometer.
vor 7 Stunden
München
Einen unrühmlichen Rekord von rund 745.000 Staus hat der ADAC im Vorjahr auf deutschen Autobahnen registriert. Im Durchschnitt habe es damit bundesweit mehr als 2000 Staus pro Tag gegeben, teilte der Automobilclub mit.
Bei einer Auseinadersetzung wurde Maurice K. tödlich verletzt.
vor 7 Stunden
Passau
Ein Dreivierteljahr nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau sollen heute die Urteile über die vier Tatverdächtigen gesprochen werden.
vor 10 Stunden
Interview der Mittelbadischen Presse
Mit den Briten kennt sich David McAllister  aus, denn er besitzt die deutsche und die britische Staatsbürgerschaft. Umso mehr entsetzt den EU-Parlamentarier und früheren CDU-Ministerpräsidenten von Niedersachsen, was gerade in London passiert.   
Angehörige nehmen in Nairobi an der Beerdigung zweier Opfer des von Islamistenm verübten Terroranschlages teil.
vor 16 Stunden
Nairobi
Die Angreifer zündeten Bomben vor einem Luxushotel, stürmten die Anlage und lieferten sich dann bis zum Morgen Schusswechsel mit der Polizei: Bei einer Attacke islamistischer Terroristen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mindestens 21 Menschen getötet worden.
Das Auswärtige Amt hat gegenüber Teheran «große Sorge über die mutmaßliche Agententätigkeit zum Ausdruck gebracht».
vor 17 Stunden
Berlin
Nach der Festnahme eines mutmaßlichen iranischen Spions bei der Bundeswehr hat die Bundesregierung offiziell bei der iranischen Regierung protestiert.