Formel-1-Star beendet Karriere

Sebastian Vettels Gründe für den Abschied

Jürgen Kemmner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juli 2022
Sebastian Vettel: Seine erfolgreichsten Jahre feierte der Heppenheimer von 2009 bis 2014 bei Red Bull.

Sebastian Vettel: Seine erfolgreichsten Jahre feierte der Heppenheimer von 2009 bis 2014 bei Red Bull. ©Foto: AFP/BEN STANSALL

Überraschung vor dem Großen Preis von Ungarn: Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel beendet seine Karriere nach der Saison und will sich vor allem der Familie widmen.

Tarnen, tricksen, täuschen. Das ist neben Gas geben und bremsen das Metier der Formel 1. Sich nicht in die Karten schauen lassen gilt für Ingenieure wie für Fahrer. Sebastian Vettel, seit 2007 in der Eliteliga, kennt alle Kniffe aus dem Effeff. Vor dem Grand Prix von Frankreich vergangene Woche geisterte durchs Fahrerlager, der Aston-Martin-Fahrer, noch ohne Vertrag für 2023, werde von McLaren umworben. „Das sind Gerüchte“, teilte er mit, derzeit befasse er sich nur mit dem aktuellen Arbeitgeber: „Ich bin nicht nur für Aston Martin der Plan A, sondern sie auch für mich.“ Und auf der Pressekonferenz in Le Castellet wurde Vettel auf einen Verbleib angesprochen. „Ich denke, es gibt eine klare Absicht, miteinander weiterzumachen“, sagte der 35-Jährige, „wir werden bald wissen, wo wir stehen.“

Wer daraus leichtsinnig geschlossen hatte, Vettel werde auch in der kommenden Saison im Cockpit des dunkelgrünen Autos sitzen, der muss zugeben: Falsch gedacht. Aussagen in der Formel 1 haben mitunter eine Halbwertszeit von wenigen Tagen, denn vor dem Großen Preis von Ungarn an diesem Sonntag (15 Uhr) teilte Aston Martin offiziell mit: „Sebastian Vettel wird am Ende dieser Saison zurücktreten, nachdem er eine brillante Motorsport-Karriere hinter sich gebracht hat.“ Der viermalige Weltmeister (2010 bis 2013) steigt im Dezember aus, nachdem er mit Aston Martin seit 2021 nur noch mit dabei war, anstatt mittendrin im Kampf der Großen.

Sebastian Vettel dokumentierte seinen angekündigten Abschied auf eine Weise, die besser nicht verdeutlichen könnte, dass er bald ein neues, vollkommen anderes Leben als das eines Autorennfahrers beginnen wird – der Mann, der die Sozialen Medien bislang gemieden hatte wie eine Katze den Hundezwinger, hatte sich ein Konto bei Instagram eingerichtet und stellte ein gut vierminütiges schwarz-weiß Filmchen ins Netz, auf dem er nüchtern seine Beweggründe darlegte. Innerhalb kürzester Zeit folgten ihm mehr als 1,2 Millionen Menschen.

- Anzeige -

„Meine Ziele haben sich verändert“, erzählte er, „weg von Rennsiegen und dem Kampf um Meisterschaften, dazu, meine Kinder aufwachsen zu sehen.“ Seine drei Töchter, seine Frau, die Liebe für die Natur, die Herausforderungen der Menschheit, der Kampf um Gleichheit – Vettel ließ die Öffentlichkeit tief in seine Seele blicken, wie er es noch nie getan hatte. „Ich liebe diesen Sport“, betonte Vettel, „er war, seit ich denken kann, der Mittelpunkt meines Lebens. Aber es gibt auch ein Leben neben der Rennstrecke. Rennfahrer zu sein war nie meine einzige Identität. Ich bin Sebastian, Vater von drei Kindern und Ehemann einer wundervollen Frau.“

Auch wenn es der 35-Jährige in seiner Videobotschaft nicht aussprach, die schiere Bedeutungslosigkeit seines Teams in der Serie, die nicht vorhandene Chance, um Rennsiege oder wenigstens Podestplätze mitzukämpfen, diese harte Realität mag Vettel überdies dazu bewogen haben, einen Schlussstrich unter seiner Karriere zu ziehen – Aston Martin ist Vorletzter in der Konstrukteurswertung, er selbst liegt in der Fahrer-WM abgeschlagen auf Rang 14. Teamchef Mike Krack hätte den Altstar gerne als Chefpiloten behalten, der Rennstall hatte dem Routinier kürzlich ein Angebot zur Vertragsverlängerung vorgelegt. Nun haben die Bosse des britischen Teams Klarheit, dass Vettel seine künftige Rolle im Leben nicht mehr als Rennfahrer sieht.

Er sei neugierig, berichtete Vettel in seiner Instagram-Botschaft, mal nervig, nach Perfektion strebend, ehrgeizig. Das sind die Attribute, die ihn im Beruf noch immer auszeichnen und zu einem der besten seines Fachs machten. Als BMW-Ersatzpilot gab er am 17. Juni 2007 sein Formel-1-Debüt, als er in den USA den verletzten Robert Kubica ersetze. Kurz darauf holte ihn Toro Rosso (jetzt Alpha Tauri), wo Vettel am 14. September 2008 in Monza völlig überraschend seinen ersten Grand-Prix-Sieg feierte – es folgte die Ära bei Red Bull, wo er von 2009 bis 2014 vier Weltmeisterschaften abräumte und zum Star aufstieg. Ferrari konnte der Hesse ab 2015 jedoch nicht zum Titel führen, zweimal wurde er Vizeweltmeister, als mehr und mehr Verschleißerscheinungen zwischen Scuderia und Fahrer auftraten, wurde er 2021 durch Charles Leclerc ersetzt – und auch bei Neueinsteiger Aston Martin fand Vettel nicht mehr in die Erfolgsspur zurück.

Der Aussteiger hat nicht verraten, was er im nächsten Jahr unternehmen wird. Auch wenn sich Sebastian Vettel im Tricksen, Tarnen und Täuschen bestens auskennt, wäre es eine dicke Überraschung, wenn er regelmäßig im Umfeld der Formel 1 auftaucht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

In Berlin klappte am Wahltag am 26. September 2021 nichts, und deshalb wird die Wahl wiederholt. Hier beispielsweise mussten Feuerwehrleute um Viertel nach acht eine Seitentür zu dem Gebäude öffnen, in dem sich zwei Wahllokale befanden – die Schlüsselkarte fürs Gebäude hat nicht funktioniert. Andere Wahllokale mussten aufgrund von technischen Schwierigkeiten rund eine Stunde später öffnen.
vor 8 Stunden
Das Berliner Wahldesaster
Der Berliner Verfassungsgerichtshof ist für eine komplette Wiederholung der vor einem Jahr verpatzten Wahl zum Landesparlament – gut so. Zu viel ist schiefgelaufen. Es hinzunehmen, wäre fatal.
Der Kanzler spricht, der Wirtschaftsminister lauscht.
23.09.2022
Nachrichten
Umfragen zeigen: Das Vertrauen in die Demokratie nimmt ab. Dafür ist auch die „Ampel“ verantwortlich. Nur mit Verlässlichkeit, Kompetenz und Selbstkritik lassen sich die Bürger überzeugen – nicht mit Arroganz oder staatlichen Erziehungsprogrammen.
Die hohen Energiepreise treiben die Inflation in die Höhe, was wiederum zu einem empfindlichen realen Kaufkraftverlust der privaten Haushalte führt.
21.09.2022
Nachrichten
Erst Stagflation, dann Rezession – und ein rekordhoher Kaufkraftverlust.
Und noch ein Entlastungspaket: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, 2.v.r.), kommt neben Omid Nouripour (l), Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Saskia Esken (r), Bundesvorsitzende der SPD, sowie Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender und Bundesminister der Finanzen zur Pressekonferenz nach den Beratungen von SPD, Grünen und FDP im Koalitionsausschuss. Der Koalitionsausschuss des Ampelbündnisses hat am 4. September ein neues Entlastungspaket für die Bürger beschlossen.
14.09.2022
Mehr oder weniger Staat?
Staatliche Hilfen sind in der Energiekrise in Mode. Wichtiger wäre eine konsequente Bekämpfung der Inflation, denn nichts macht so zuverlässig arm wie sie. Doch die EU sucht ihr Heil in detailverliebtem Dirigismus.
14.09.2022
Grundsatzurteil gefällt
Ist die Vertrauensarbeitszeit bald passé? Diese Frage stellt sich nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts. Während in Politik und Wirtschaft noch über eine Änderung des Arbeitszeitgesetzes diskutiert wird, schaffen die Richter Fakten - mit Auswirkungen auf die Arbeitswelt vieler Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 2 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 2 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 2 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 2 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.